Samstag, 25. März 2017

Letztes Update:08:31:37 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Glückspilz beim Gewinnsparen kommt aus Sinzig

Drucken

(Koblenz, 21.03.2017) Emel Caliskan ist eine von vier glücklichen Gewinnern bei der Volksbank Koblenz Mittelrhein eG. Die Soziallotterie der Genossenschaftsbanken, der Gewinnsparverein e.V., hat in diesem Jahr für alle Gewinnsparer zusätzliche Preise in einer „Danke-Zusatzziehung“ verlost. Und so ist Frau Caliskan nun stolze Besitzerin einer KitchenAid-Küchenmaschine. Kadir Karabüber überreichte den Gewinn jetzt in der Sinziger Geschäftsstelle der Volksbank Koblenz Mittelrhein eG.

Gewinnsparen ist die clevere Kombination aus Gewinnen, Sparen und Helfen. Dabei winken Monat für Monat attraktive Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von über 5,7 Millionen Euro. Darüber hinaus werden in Zusatzziehungen weitere attraktive Preise (z.B. Autos, Reisen) ohne Extra-Einsatz für die Teilnehmer verlost.

Ein Los kostet 5 Euro. Davon spart der Teilnehmer 4 Euro an. Mit 1 Euro nimmt er an den Monatsverlosungen teil. Wer 10 Lose mit verschiedenen Endziffern kauft, hat den Gewinn für die richtige Endziffer, für die es 3 Euro gibt, bereits garantiert. Und das Beste: Von jedem Los spendet die Volksbank Koblenz Mittelrhein wiederum 25 Prozent an soziale und gemeinnützige Einrichtungen hier in der Region.

Weitere Infos gibt’s bei den Beratern der Volksbank Koblenz Mittelrhein eG in Koblenz, Neuwied und Sinzig.

Bauarbeiten auf der L 127 in Arenberg beendet

Drucken
Am Freitag, 17. März konnte das Tiefbauamt der Stadt Koblenz die Instandsetzungsarbeiten am Kreuzungsbauwerk L 127 / Immendorfer Straße in Koblenz-Arenberg nach nur zweiwöchiger Bauzeit fertigstellen. Unter jeweils halbseitiger Sperrung der Landesstraße im Baustellenbereich konnten in Rekordzeit Abdichtung und Fahrbahnbelag des Brückenbauwerks vollständig erneuert werden.
Möglich wurde dies unter anderem durch den Einsatz eines innovativen Produkts einer Koblenzer Firma, durch das die in diesen Fällen übliche Bearbeitungszeit der Fahrbahntafel wesentlich verringert werden konnte. Aufgrund der bei dieser Baumaßnahme gewonnenen positiven Erkenntnisse wird das Tiefbauamt die gewählte Bauweise auch bei künftigen Instandsetzungsmaßnahmen unter vergleichbaren Randbedingungen einsetzen, um die unvermeidlichen Behinderungen bei Arbeiten im Fahrbahnbereich zugunsten der Verkehrsteilnehmer deutlich zu reduzieren.

Basteln für Ostern und Muttertag in der Stadtteilbücherei Horchheim

Drucken
Alle kleinen Bastelfreunde ab fünf Jahren sind herzlich zum gemeinsamen Basteln eingeladen. Zusammen mit dem Bibliotheksteam werden für die beiden Frühlingsfeste Ostern und Muttertag schöne Dekorationen und kleine Überraschungen hergestellt.
Gebastelt wird am Donnerstag, 13. April 2017, von 9 bis 11 Uhr in der Stadtteilbücherei Horchheim, Kirchstraße 8.
Das Material wird gestellt, die Teilnahme ist kostenlos.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, um Voranmeldung unter Telefonnummer 0176/990 090 41 wird gebeten. Infos zur Stadtbibliothek auch unter www.stb.koblenz.de.

Kreisfeuerwehrinspekteur weist auf Zivilschutzbroschüre zum Stromausfall hin

Drucken

Nahezu täglich hört man in den Nachrichten von schweren Unfällen oder Naturkatastrophen im In- und Ausland. Die Geschehnisse reichen von Elementarereignissen wie Hochwasser und Stürmen über Großbrände hin zu Unfällen mit gefährlichen Stoffen.

Ein weiteres, in jüngerer Vergangenheit immer wieder auftretendes Schadensereignis ist der großflächige und länger andauernde Stromausfall. In einigen Fällen mussten die betroffenen Bürger nur über Stunden, in anderen allerdings auch über mehrere Tage ohne Strom und somit in der Folge ohne Heizung, Wasser und Kochmöglichkeit auskommen.

„Die mit der Alarm- und Einsatzplanung im Katastrophenschutz befassten Organisationen sind bemüht, der Bevölkerung schnellstmögliche Hilfe zu leisten. Es wird aber immer wieder auch Situationen geben, in denen diese Dienste nicht überall sofort eingreifen können. Deshalb müssen sich die Menschen die Frage stellen, ob sie für den „Fall der Fälle“ vorbereitet sind und sich und anderen in Notfällen auch selbst helfen können. Das richtige Verhalten in solchen Situationen bezeichnet man als Selbstschutz“, erläutert der Kreisfeuerwehrinspekteur des Landkreises Neuwied, Werner Böcking. Gleichzeitig weist er auf speziell hierfür herausgegebene Informationen des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK).  Das BBK hat für eine vorbeugende Notfallplanung die Broschüre "Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen" erstellt und die wichtigsten Themen (Notvorrat von Lebensmitteln, Trinkwasser und dem Inhalt einer Hausapotheke / Katastrophenschutz / Hochwassergefahren Unwetter / Rauchmelder und Feuerlöscher) erläutert. In der einliegenden Checkliste „Meine persönliche Checkliste“ können die Bürgerinnen und Bürger ihre Notfallvorsorge kontrollieren.

Hinsichtlich des denkbaren Stromausfalls gab das BBK erst kürzlich den Flyer „Stromausfall Vorsorge und Selbsthilfe“ heraus. Das BBK stellt diese Broschüren zum Download auf den Seiten des BBK (http://www.bbk.bund.de/DE/Ratgeber/VorsorgefuerdenKat-fall/VorsorgefuerdenKat-fall.html) zur Verfügung. Die Broschüren können aber auch direkt beim BBK unentgeltlich bezogen werden.

 

Volles Haus bei Lesung mit Angelika Kallwass

Drucken
Angelika Kallwass, vielen Menschen bekannt aus ihrer Reality-Show „Zwei bei Kallwass“ ist ein Magnet. Auf Einladung von Gleichstellungsstelle und StadtBibliothek Koblenz stellte sie ihr Buch „Was am Ende zählt. Mein Umgang mit dem Tod“ vor und füllte die Reihen im Foyer des Forum Confluentes. Rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen, um sie zu sehen und zu hören. Einige besonders treue Fans nahmen dafür auch weite Wege in Kauf. Sie reisten aus Aachen, aus Siegburg und sogar aus Dresden nach Koblenz, um bei der Veranstaltung dabei zu sein.

Angelika Kallwass gelang es von Beginn an, ihr Publikum in den Bann zu ziehen. Sie las nicht einfach aus ihrem Buch vor, sondern sie nahm die Anwesenden mit auf eine Reise durch ihr Leben. Sie erzählte Geschichten aus ihrer Kindheit, von ihrer Familie, von Begegnungen und Erfahrungen aus ihrer beruflichen Praxis - Geschichten, die von Sterben und Tod handelten. Gerade die sehr persönlichen, oft intimen Schilderungen ihres eigenen Umgangs mit Trauer und Verlust waren es, die diese Geschichten so hörenswert machten. Sie zeigten, wie es gelingen kann, mit Verlust fertig zu werden, mit der eigenen Sterblichkeit umzugehen und das Leben so zu gestalten, dass man am Ende in Frieden gehen kann.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL