Samstag, 25. November 2017

Letztes Update:09:42:23 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Hochschule Koblenz

Drucken

Hochschule Koblenz ernennt neue Professorin und neuen Professor im Fachbereich Sozialwissenschaften

KOBLENZ. Pünktlich zum Wintersemester 2017/18 ernennt die Hochschule Koblenz eine neue Professorin und einen neuen Professor. Prof. Dr. Catherine Kaiser-Hylla bekleidet nun die Professur „Psychologische Grundlagen der sozialen Arbeit und der Kindheitswissenschaften mit dem Schwerpunkt Theorie und Praxis der Gesundheitsförderung“ im Fachbereich Sozialwissenschaften. Prof. Dr. habil. Eric Mührel ist neuer Professor im selbigen Fachbereich, wo er „Professionsspezifische und ethische Grundlagen Sozialer Berufe“  lehrt.

Nach dem Studium der Psychologie war Frau Kaiser-Hylla als psychologische Beraterin tätig und wurde 2008 an der Universität Trier im Bereich der Angewandten Entwicklungs- und Gerontopsychologie promoviert.

Bis 2010 lehrte Sie zunächst als Vertretungsprofessorin im Fachbereich Sozialwissenschaften der Hochschule Koblenz. In den Folgejahren war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Innocene in Danger e.V. tätig und an der Planung und Durchführung eines Forschungsprojekts beteiligt. Im Rahmen des Projekts wurden Effekte künstlerischen Gestaltens auf die Resilienzentwicklung bei traumatisierten Kindern in stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe untersucht. Danach war sie im Forschungsprojekt „Kita!Plus: Qualitätsentwicklung im Diskurs“ an der Konzeption eines Ansatzes zur Qualitätsentwicklung in Kindertageseinrichtungen beteiligt. Vor ihrer Berufung unterstützte sie die Stabsstelle Gleichstellung an der Hochschule Koblenz.

Eric Mührel Dipl. Sozialarbeiter (FH) und Dipl. Pädagoge (Univ.) studierte zunächst Kath. Theologie (bis zum Vordiplom) an der Universität Bonn sowie Sozialarbeit an der Fachhochschule Köln. Danach arbeitet er sieben Jahre in der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Bewährungshilfe. Nebenberuflich promovierte er im Fach Philosophie an der Universität Stuttgart und schloss sein Studium der Pädagogik (Diplom) an der Universität zu Köln ab. Seit März 2000 lehrte er als Professor für Sozialpädagogik und Sozialarbeitswissenschaft an der Hochschule Emden/Leer, wo er außerdem von 2008 bis 2011 als Dekan des Fachbereichs Soziale Arbeit und Gesundheit der Hochschule Emden/Leer tätig war. 2005 habilitierte er sich an der Philosophisch-Pädagogischen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt im Fach Sozialpädagogik.

Eric Mührel weist neben seiner Dekane-Tätigkeit noch weitere mehrjährige Erfahrung in der Hochschulorganisation und -leitung vor. Am Lehrstuhl für Sozialpädagogik an der Philosophisch-Pädagogischen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt übernahm er von Oktober 2011 bis März 2013 die Verantwortung für die Einführung des Bachelorstudiengangs Sozialpädagogik und Alterspädagogik und leitete die AG für die Konzeption eines Masterstudiengangs Sozialpädagogik. An der Hochschule Emden/Leer war er von September 2013 bis 16. Oktober 2017 Vizepräsident für Forschung und Wissenstransfer, bevor er nun an die Hochschule Koblenz wechselte. Mührel agierte zudem als Sachverständiger in verschiedenen Arbeitsgruppen des Wissenschaftsrates.

Des Weiteren ist Mührel Mitherausgeber der Zeitschrift für Sozialpädagogik (ZfSp) und der Reihe Soziale Arbeit in Theorie und Wissenschaft im Springer VS Verlag Wiesbaden.

Die Hochschule Koblenz wünscht den beiden einen guten Start und heißt sie herzlich willkommen.

Interkulturelle Wochen 2017 Koblenz - Veranstaltung zum Thema NSU:

Drucken

Nach über vier Jahren Prozess und 375 Verhandlungstagen begann Ende Juli das Plädoyer der Bundesanwaltschaft im NSU-Prozess. Ein Urteil gegen Beate Zschäpe und die anderen Angeklagten wird noch für dieses Jahr erwartet.

Die Opferfamilien Familien der Opfer werden vor Gericht von Anwälten der Nebenklage vertreten. Mit Dr. Mehmet Daimagüler kommt  einer der prominentesten von ihnen zu einer Veranstaltung nach Koblenz.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 9. November 2017 um 19 Uhr im Koblenzer Rathaus statt. Inhaltlich soll es darum gehen, im Gegensatz zur sonstigen Berichterstattung, die Familien der Opfer in den Mittelpunkt zu stellen. Ihre Sichtweise wird oft vergessen. Wie sehen sie den Prozess in München? Wo steht die gesellschaftliche Aufarbeitung aus ihrer Sicht?

Hat die Erkenntnis, dass es bei den Morden, die der NSU plante und durchführte, um Rassismus ging, etwas an unserem gesellschaftlichen Zusammenleben verändert?

Was kann vor diesem Hintergrund Integration bedeuten? Bzw. was würde Integration unterstützen? Was ist zu beachten und einzubeziehen?

Um diese und weitere Fragen wird es bei der Veranstaltung gehen.

Die Veranstaltung wird federführend vom Beirat für Migration und Integration Koblenz mit dem u.a. Kooperationspartnern organisiert. Nach der Eröffnung durch den  Vorsitzenden des Beirates für Migration und Integration Serkan Genc  übernimmt Sebastian Hebeisen die Moderation der Veranstaltung.

Eine gemeinsame Veranstaltung von:  Beirat für Migration und Integration Koblenz, DGB Stadtverband Koblenz, ATM (Arbeitsgruppe Türkischer Migranten) AStA Hochschule Koblenz,  AStA Universität Koblenz,  AWO Rheinland e.V., Abteilung für Migration und Interkulturelle Öffnung, Türkische Gemeinde in  Rheinland-Pfalz e.V.

Anmeldung erbeten unter:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. - Info: 0261-129 4609- Ort: Historischer Rathaussaal – Willi-Hörter-Platz 1 – 56068 Koblenz

Kreative Köpfe und gute Ideen gesucht

Drucken

– Ideenwettbewerb Rheinland-Pfalz startet in die achte Runde

KOBLENZ. „Das Wichtigste ist, dass man als Erster eine Idee hat und sie mit Leidenschaft umsetzt.“ Nach dieser Philosophie von Luciano Benetton werden auch dieses Jahr wieder innovative und geistreiche Ideen im Rahmen der Gründungsinitiative Rheinland-Pfalz beim Ideenwettbewerb Rheinland-Pfalz gesucht. Startschuss der Bewerbungsphase für die Ideeneinreichung ist der 13. November 2017. Bis zum 28. Februar 2018 dreht sich dann alles um kreative und innovative Ideen, die jeder einfallsreiche Rheinland-Pfälzer, unabhängig vom Alter und beruflichen Status, einreichen kann.

Die drei besten Ideen werden von einer Fachjury ausgewählt und mit Geld- und Sachpreisen prämiert. So bekommen Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Chance, ihre Idee zu entfalten und mit Hilfe von finanziellen Mitteln sowie Coaching- und Beratungsleistungen der Netzwerkpartner zu verwirklichen.

Die Zielsetzung des Ideenwettbewerbs ist das Aufspüren und Unterstützen von innovativen Geschäftsideen und Neugründungen in Rheinland-Pfalz. Im Oktober zeichnete der Stifterverband die Initiative der Hochschule Koblenz mit der Hochschulperle des Monats aus. "Der Ideenwettbewerb wurde in dieser Form auf Landesebene noch von keiner anderen Hochschule umgesetzt", so die überzeugte Jury. Durch die zahlreichen Kooperationen schaffe das Projekt einen besonderen Mehrwert, stärke die Gründungskultur und positioniere die Hochschule als Schnittstelle für Innovationen.

Nähere Informationen zum Ideenwettbewerb sowie die Teilnahmebedingungen und das Online Anmeldeformular sind unter www.ideenwettbewerb-rlp.de abrufbar.

Stipendiatenkonzert der Bienko-Stiftung

Drucken
Die Musikschule der Stadt Koblenz und das Casino zu Coblenz hatten zu dem diesjährigen Konzert der Bienko-Stiftung  im Görreshaus eingeladen. Die Gertrud-Bienko-Stiftung ist eine rechtsfähige öffentliche Stiftung und verfolgt überwiegend öffentliche Zwecke. So unterstützt die Stiftung Konzertveranstaltungen der Musikschule und fördert besonders begabte Musikschüler und Musikschülerinnen.

Die diesjährigen Stipendiaten stellten sich mit ausgewählten Werken u.a. aus deren Programmen des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ vor. Neben dem jungen Gitarristen Emilio Lutz, der aufgrund seiner großem Begabung schon in die Gitarrenakademie der Musikschule aufgenommen wurde und seinen Konzertbeitrag mit Werken von Heitor Villa-Lobos und Francisco Tarrega mit viel Bravour ablieferte, konnten die Pianistin Anastasia Kalter mit der anspruchsvollen Serenata Andaluza von Manuel de Falla, Charlotte Dohr, mehrfache Klarinettenbundespreisträgerin, das ebenso bekannte wie schwierige Adagio e Tarantella von Ernesto Cavallini und Clara Wagner die Cantilene von Louis Cahuza für Klarinette  zu Gehör bringen.

Im Duo  konnte Clara Wagner ihre Mehrfachbegabung nun auch im Cellopart mit ihrem Bruder Felix an der Violine mit der Passacaglia von Johann Halvorsen ausdrücklich unter Beweis stellen. Aus der Musikschule verabschiedete sich in Richtung Musikhochschule die mehrfach ausgezeichnete Sopranistin Eva-Sophie Paul, die ihre klare und ausdrucksstarke Stimme eindringlich mit einer Arie aus der Oper „Zar und Zimmermann“ von Albert Lortzing und dem vom Publikum begeistert aufgenommenen „ Ay que te quiero“ von Federico Torroba  präsentieren konnte.

Das sehr gut aufgelegte Sinfonieorchester der Musikschule unter der Leitung von Dorothea Buchwald eröffnete den bunten Konzertnachmittag mit einem Medley aus „My Fair Lady“ von Frederick Loewe, bekannten Musiknummern aus James-Bond-Filmen und verabschiedete das dankbare Publikum mit  Ausschnitten aus „ Pirates Of The Caribbean“ von Klaus Badelt.

In der Pause wurden die diesjährigen Stipendiaten von Dr. Margit Theis-Scholz, Kulturdezernentin und Vorsitzende des Stiftungsrates, dem Vorstandsvorsitzenden der Stiftung, Josef Hehl und dem Leiter der Musikschule Hans-Peter Lörsch mit Geldpreisen geehrt.

In ihrem Schlusswort konnte die Kulturdezernentin noch einmal die außerordentliche Leistungsstärke der Schülerinnen und Schüler der Musikschule und das hervorragende Wettbewererbsergebnis der Stipendiaten hervorheben. Ein besonderer Dank galt auch den Kolleginnen und Kollegen  sowie dem Leiter der Musikschule. Besonders würdigte Dr. Theis-Scholz die bekannt ausgezeichnete Korrepetition und Begleitung des Kollegen und Pianisten Karl-Heinz Lindemann
.

Zweite Andienungszeit entfällt

Drucken
Anlässlich des verkaufsoffenen Sonntags am 29. Oktober, wird am 28. und 29. Oktober, die zweite Andienungszeit von 17:30 Uhr - 19:00 Uhr, im Bereich der Zufahrt des Pollers Görgenstraße/Entenpfuhl aufgehoben. Die Andienungszeit von 5:00 Uhr bis 11:00 Uhr bleibt bestehen.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL