Montag, 18. Dezember 2017

Letztes Update:09:38:25 PM GMT

region-rhein.de

Stadt befragt Eltern zum Betreuungsbedarf von Schulkindern

Drucken
Die Betreuung für Kinder ist für viele Familien ein wichtiges Thema, insbesondere im Rahmen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Je nachdem für welche Betreuungsart sich eine Familie entscheidet und über welche finanziellen Möglichkeiten sie verfügt, kann die Kinderbetreuung bis in den Nachmittag sichergestellt werden.

Abhängig vom Alter der Kinder existieren verschiedene Betreuungsmöglichkeiten:
Vor Schuleintritt gibt es Angebote in den Kindertagesstätten und Kindergärten oder auch bei Tagesmüttern. Im Grundschulbereich sind in Koblenz derzeit zudem bereits 7 Ganztagsschulen eingerichtet. Des Weiteren wird in Koblenz an fast allen Grundschulen als außerschulische Betreuung die sogenannte Betreuende Grundschule angeboten. Ferner können die Kinder in einem Hort oder natürlich auch privat nach der Schule betreut werden, wie z.B. durch Tagesmütter oder Au-pairs. Für ältere Kinder werden auch bei den Realschulen plus und den Förderschulen ebenfalls Ganztagsschulangebote vorgehalten, allerdings bisher jedoch nicht an den Koblenzer Gymnasien - abgesehen vom Hochbegabtenzweig am Max-von-Laue-Gymnasium. Hinzu kommt für manche Familien noch die Problematik der fehlenden Kinderbetreuung in den Ferien, wenn Schulen und Kitas geschlossen sind.
Zudem schneidet Koblenz im Landesvergleich bei Ganztagsschulplätzen unterdurchschnittlich ab, obwohl Ganztagsschulen den Schülerinnen und Schülern eine individuellere Förderung ermöglichen und mehr Lernchancen eröffnen.

Die Stadt Koblenz beabsichtigt daher sowohl das Ganztagsschulbetreuungsangebot als auch die Ferienbetreuung weiter zu entwickeln, um dem Betreuungsbedarf in den Familien entgegen zu kommen.
Aus diesem Grund ist nun eine breit angelegte Elternbefragung vorgesehen. Alle Koblenzer Haushalte, bei denen Kinder von 4 bis 11 Jahren leben, werden nach den Sommerferien angeschrieben und gebeten, sich an der online-Befragung zu beteiligen. Die Stadt interessiert sich hierbei u.a. dafür, wie die Kinderbetreuung aktuell organisiert wird, welche Modelle bevorzugt werden, ob es schon Erfahrungen mit der Ganztagsschule gibt und welche Angebote für Ferienbetreuung favorisiert werden. Die hauptsächlichen Ziele der Befragung sind zu einem der bedarfsorientierte Ausbau von Ganztagsschulen bei den Grundschulen und zum anderen die Bedarfsermittlung für Ganztagschulangebote an Gymnasien in Koblenz. Daneben soll auch ein Bedarf für Ferienbetreuung erhoben werden. Da es im Wesentlichen um die Weiterentwicklung der zukünftigen Angebote geht, wird zielgerichtet auch danach gefragt, welche Schulen die Kinder voraussichtlich besuchen werden.

Die Befragung läuft bis zum 10. September. Die Stadt bittet um aktive Beteiligung der Eltern. Sollte jemand sich nicht online beteiligen können, kann der Fragebogen auch am Telefon beantwortet werden (0261/ 129 - 1246 oder 1913).
Nach Ablauf und Auswertung der Befragung sollen die Ergebnisse sowohl öffentlich als auch in den politischen Gremien kommuniziert werden, um die Weiterentwicklung der Angebote im Rahmen der vorhandenen Ressourcen und mit den unterschiedlichen Akteuren entsprechend voranzutreiben.
Für interessierte Eltern, die Fragen zur Ganztagsschule haben oder weiterführende Informationen wünschen, findet eine „Informationsveranstaltung Ganztagsschule“ am 22.08.2017 um 19:00 Uhr im historischen Rathaussaal (Rathausgebäude 1, Willi-Hörter-Platz 1, 56068 Koblenz) statt. Zur Teilnahme an der Veranstaltung ist eine Anmeldung unter der E-Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. bis zum 18.08.2017 erforderlich. 

Die Stadt Koblenz bedankt sich im Vorfeld bei den Eltern für die Unterstützung durch Teilnahme an der Befragung. Weitergehende Informationen finden Sie unter: www.ganztagsschule.koblenz.de