Montag, 20. November 2017

Letztes Update:06:44:37 PM GMT

region-rhein.de

Neuer Jugendscout beim Kreisjugendamt

Drucken

Motivieren, beraten und berufliche Perspektive erarbeiten

KREIS MYK. Junge Menschen haben oft Schwierigkeiten, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Aufgabe des Jugendscouts ist es, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 15 bis 25 Jahren, die sich aktuell noch nicht in schulischer oder beruflicher Ausbildung befinden, Perspektiven aufzuzeigen und sie zu motivieren. Alisa Rakow vom Kreisjugendamt Mayen-Koblenz ist seit Oktober neuer Jugendscout für die Stadt Bendorf sowie die Verbandsgemeinden Weißenthurm, Vallendar und Rhein- Mosel.

Rakow absolvierte einen Bachelorstudiengang in Pädagogik an der Universität Koblenz-Landau und war bislang in der stationären Kinder- und Jugendhilfe beruflich tätig. „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe. Besonderen Spaß macht mir die freie Ausgestaltung von unterschiedlichen Projekten, da man sich individuell auf jeden Jugendlichen einstellen kann“, so der neue Jugendscout. Sie betreut ab sofort zwischen 40 und 60 Jugendliche, deren Probleme höchst unterschiedlich sind: schwierige Schullaufbahnen, unzählige negative Erfahrungen bei der Bewerbung um einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz, Verschuldung, soziale Isolation oder fehlende Unterstützung aus dem Elternhaus sind nur einige Beispiele. Ziel ist es, den jungen Menschen aus ihren schwierigen Lebenssituationen zu helfen und ihnen einen Weg in die Gesellschaft aufzuzeigen. Ein großer Teil der Jugendlichen hat die Schule abgebrochen und schafft es nicht, ohne Unterstützung auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Gemeinsam mit den Jugendlichen erarbeitet der Jugendscout dann eine berufliche Perspektive und versucht so, die persönliche Situation der jungen Erwachsenen in den Griff zu bekommen. Für Alisa Rakow steht fest: „Innerhalb der Jugendarbeit ist es oftmals möglich, durch enge und vertrauliche Zusammenarbeit mit Jugendlichen, die sich in schwierigen Situationen befinden, gemeinsam einen Ausweg aus unterschiedlichsten Problemlagen zu erarbeiten.“ Neben dem direkten persönlichen Kontakt mit den Jugendlichen wird eng mit den Akteuren vor Ort zusammengearbeitet, insbesondere den Trägern der Jugendhilfe, den Jobcentern, der Agentur für Arbeit und der Schulsozialarbeit.

Rakow teilt sich das Kreisgebiet mit drei anderen Jugendscouts. Kerstin Dederichs von der Stadtverwaltung Andernach ist zuständig für die Stadt Andernach und die Verbandsgemeinde Pellenz. Rolf Kullmann und Marco Weiler betreuen Jugendliche und junge Erwachsene in der Stadt Mayen und den Verbandsgemeinden Maifeld, Mendig und Vordereifel.

Weitere Infos zur Arbeit des Jugendscouts im Landkreis Mayen-Koblenz gibt es beim Kreisjugendamt. Im Internet unter www.kvmyk.de, per Email Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder telefonisch unter 0261/108-162.