Freitag, 26. Mai 2017

Letztes Update:07:22:16 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Felssicherung an der L 122 bei Lehmen beginnt

Drucken

Im Streckenabschnitt der L 122 zwischen Lehmen und Kobern- Gondorf kam es zu mehreren Steinschlagereignissen.

Ab Montag, den 08. Mai 2017 starten die Arbeiten zur Felssicherung bei Lehmen. Auf einer Länge von 60 m wird parallel zur Landestraße die vorhandene Netzverhängung ersetzt.

Es ist vorgesehen, die 25 m hohe Felsböschung mit einer Netzverhängung durch ein höherfestes Stahldrahtgeflecht mit geringer Maschenweite zu ersetzen. Somit wird das Ausbrechen von Erdmassen und kleineren Gesteinskörpern verhindert. Oberhalb der Felswand verläuft eine 3 m hohe Trockenmauer, welche Ausbauchungen und gelöste Mauersteine aufweist. Diese Weinbergsmauer wird ebenfalls durch eine Vernetzung gesichert. Als zusätzlicher Fangraum von kleineren Gesteinsmassen wird die vorhandene Schutzplanke um 60 m verlängert.

Die voraussichtliche Dauer der Baumaßnahme beträgt 6 Wochen. In diesem Zeitraum muss die L 122 voll gesperrt werden. Eine entsprechende Umleitung wird während dieser Zeit über die L 82 und K 45 bei Kalt eingerichtet. Des Weiteren dient die B 416 zwischen Lehmen und Kobern- Gondorf als Umleitungsstrecke.

Die Felssicherung übernimmt nach Abschluss der durchgeführten Ausschreibung und erfolgter Prüfung der Angebote die Firma Milan Gudelj aus Neumagen- Dhron.

Die Kosten von rd. 70 Tsd. EUR trägt das Land Rheinland- Pfalz.

Der Landesbetrieb Mobilität Cochem- Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Beeinträchtigungen während der Bauarbeiten.

Oberwesel begrüßt die neue Weinhex‘ Anna II.

Drucken

Feucht fröhlich feiernd begrüßten die Oberweseler Bürger und Gäste Weinhex‘ Anna II. als neue Weinhex‘ von Wesel, als sie am Sonntag, den 30. April, der traditionellen Weinhexennacht, nach dem 12. Böllerschuss aus dem Fass stieg. Der Zeremonie wohnten in diesem Jahr die Winninger Weinhex‘ Alicia Knebel sowie die Mittelrhein-Weinprinzessin Annika Kost bei, die den teilweise weiten Weg gerne auf sich nahmen, um auf dem historischen Marktplatz dieses traditionelle Ereignis zu feiern.

Stadtbürgermeister Jürgen Port überreichte den Hoheiten Blumen und dankte der scheidenden Weinhex‘ Lea I. im Namen der Stadt für ihr ehrenamtliches Engagement. Erfreulicherweise bleibt das Amt jedoch in der Familie: Weingut Johannes Hoffmann bleibt „Weinhex‘-Haus“ mit Anna II., der Schwester von Lea I.

Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von „Les Patrons“, die zum wiederholten Male für ausgelassene Stimmung sorgten.

Das Fest wurde von der Stadt Oberwesel und dem Oberweseler Gewerbeverein ausgerichtet.

Bauarbeiten für Fußwege endlich gestartet

Drucken

Bauarbeiten für Fußwege endlich gestartet -  Stadtbürgermeister Jürgen Port freut sich über Beseitigung des Sicherheitsrisikos

„Allein aus Sicherheitsgründen ist die Anlegung eines Fußweges vom Neubaugebiet „Fasel“ an die Innenstadt dringend geboten und insofern bin ich froh, dass die beauftragte Baufirma nun endlich mit dem Bau des Bürgersteigs begonnen hat,“ resümierte Stadtbuergermeister Jürgen Port zum Baubeginn an der Kreisstraße 93 (K93).

Bereits im September vergangenen Jahres hatte der Stadtrat den Auftrag zur Anlegung eines bergseitigen Fußweges im Bereich der K93 von der Kreuzung „Bürgermeister-Zeuner-Straße“ bis zur Kreuzung „Urbarer Ellig“ vergeben. Für 112.120,72 Euro hatte die mindestfordernde Firma den Zuschlag zum Bau des Gehweges erhalten. Noch im Herbst 2016 sollten die Arbeiten ausgeführt werden. Dann der Rückschlag. Die Firma teilte der Stadtverwaltung mit, dass aufgrund der herrschenden Auslastung auf Basis der momentanen Auftragslage die Durchführung nicht möglich sei. Abstimmungsgemäß sollte „mit der Ausführung der Arbeiten im Frühjahr 2017 (geplanter Baubeginn Ende Februar/Anfang März) begonnen werden“.

„Nun wurde es fast Mitte April und ich kann nur hoffen, dass die Arbeiten zügig und ohne weitere Verzögerung durchgeführt werden. In wenigen Wochen können dann nicht nur die Schulkinder aus dem Neubaugebiet die Strecke in und von der Stadt auf einem sicheren Gehweg zurücklegen“, ist der Stadtbuergermeister optimistisch, nach einem dreiviertel Jahr nach Auftragsvergabe dem Stadtrat Vollzug melden zu können. Die Gesamtmaßnahme ist im Haushalt der Stadt Oberwesel mit 132.000 Euro veranschlagt. Erfreulicherweise beteiligt sich der Landesbetrieb für Mobilität Bad Kreuznach mit einem maximalen Zuschuss von 45.695 Euro an diesem Projekt zur Verkehrssicherheit an Kreisstraßen.

25 Jahre Betreuungsrecht

Drucken

Der Arbeitskreis Betreuung lädt am 7. Juni 2017 in die Hunsrück Halle Simmern zur Jubiläumsveranstaltung „25 Jahre Betreuungsrecht“ ein.

Die Veranstaltung ist eine gemeinsame Initiative der örtlichen Betreuungsbehörde und der Betreuungsvereine im Rhein-Hunsrück-Kreis und würdigt das Ehremamt.

Einlass: 18:15 Uhr, Beginn: 19 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei.

Nach der Begrüßung durch Landrat Dr. Bröhr werden in Vorträgen die Entwicklungen und Perspektiven im Betreuungsrecht und das Spannungsfeld zwischen Psychiatrie und Betreuungsrecht unter die Lupe genommen.

Den Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Grundkurses Betreuungsrecht überreicht Landrat Dr. Marlon Bröhr ihr Zertifikat.

Der Pianist und Improvisationskünstler Paul Hombach umrahmt das Programm mit seiner musikalischen Interpretation des Betreuungsrechts.

Der Arbeitskreis Betreuung freut sich auf zahlreiche Besucher.

Anmeldungen werden bis zum 24.05.2017 gerne entgegen genommen von:

Kreisverwaltung

Rhein-Hunsrück-Kreis

Örtliche Betreuungsbehörde

Ludwigstraße 3 – 5

55469 Simmern

Kerstin Harder, Tel: 06761 82719

Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Gisela Kohlenbeck, Tel: 06761 82720

Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Anträge auf Agrarförderung 2017 – Fristende beachten

Drucken

Das diesjährige Antragsverfahren Agrarförderung für Direktzahlungen, Weitergewährungsantrag EULLa (Entwicklung von Umwelt Landwirtschaft und Landschaft) und PAULa (Programm Agrar-Umwelt-Landschaft) sowie Steillagenförderung im Weinbau endete am 15. Mai. Allerdings können Anträge noch verspätet bis zum 09. Juni 2017 eingereicht werden. Sie erhalten eine entsprechende Kürzung.

Wichtig ist es auch bis zum vorgenannten Zeitpunkt Zahlungsansprüche zu übertragen. Es ist ratsam und geldlich lohnend überschüssige Zahlungsansprüche, die zum Beispiel durch Flächenverluste oder Aufgabe des Betriebs frei werden, zu verkaufen bevor sie unentgeltlich eingezogen werden.

Angebote können an der Pinnwand im Fachbereich Landwirtschaft ausgehängt werden.

Weitere Auskünfte erteilen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung des Rhein-Hunsrück-Kreises, Fachbereich Landwirtschaft, unter den Rufnummern 06761 82-830 bis -836.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL