Dienstag, 22. August 2017

Letztes Update:05:00:43 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Erweiterung der bestehenden Vollsperrung im Rahmen der Umfeldgestaltung Kurfürstliche Burg

Drucken

Boppard. Von Montag, 14.03.2016, bis voraussichtlich Samstag, 30.07.2016, erfolgt die Erweiterung der bestehenden Vollsperrung im Rahmen der Umfeldgestaltung Kurfürstliche Burg.

Zu den derzeit betroffenen Straßen Burgplatz, Ablassgasse und Burggraben kommt mit der Erweiterung der Vollsperrung noch die Burgstraße von Einmündung Oberstraße bis Untere Marktstraße sowie die Obere und Mittlere Marktstraße hinzu.

Der Marktplatz kann für den oben genannten Zeitraum nur noch über die Eltzerhofstraße angefahren werden.

Der abfließende Verkehr vom Marktplatz wird durch das Lilientor sowie über die Untere Marktstraße in Richtung Burgstraße zur Rheinallee geführt.

LKW können den Marktplatz täglich bis 10:00 Uhr im Rahmen der Anlieferung von Waren über die Fußgängerzone anfahren.

Alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner, die von der Vollsperrung betroffen sind, werden um Verständnis gebeten.

Auskünfte erteilt die  Stadtverwaltung Boppard, Ordnungsamt, Herr Rauh, Telefon: 06742 / 103-85.

.

Seniorenbeirat der Stadt Boppard

Drucken

Boppard. Der Seniorenbeirat der Stadt Boppard tagt am Mittwoch, 16. März 2016, 16:00 Uhr öffentlich in der Kommunal-Akademie „Villa Belgrano“, Boppard, Rheinallee 55. Auf der Tagesordnung stehen neben Berichten der Seniorenarbeit auch ein Vortrag von Frau Sonja Guettat, Verbraucherzentrale RLP, Mainz.

Thema: „Rechtsirrtümer im Alltag“.

Ansprechpartner des Seniorenbeirats Boppard in den einzelnen Ortsbezirken

Drucken

Bei Fragen rund um die Anliegen von Seniorinnen und Senioren können in den Ortsbezirken der Stadt Boppard folgende Mitglieder des Seniorenbeirates angesprochen werden

Bad Salzig

Renate Struth                                  Tel. 06742/6149

Ernst Wirth                                      Tel. 06742/2882

Boppard

Dr. Hans-Dieter Grüninger                      Tel. 06742/86286

Anita Nick                                         Tel. 06742/3122

Klaus Sauerborn                            Tel. 06742/3333

Axel Schencking                            Tel. 06742/3070

Buchholz

Dr. Karl Hofius                                 Tel. 06742/4054

Dr. Heinz Bergmann                      Tel. 06742/3934

Herschwiesen

Reinhold Riegel                              Tel. 06745/504

Hirzenach

Wilfried Scholz                                Tel. 06741/981424

Holzfeld

Günter Müller                                  Tel. 06741/2647

Oppenhausen

Egon Schuch                                  Tel. 06745/1798

Rheinbay

Günter Retzmann                           Tel. 06741/2570

Udenhausen

Karin Rinder                                    Tel. 06742/897314

Weiler

Edith Staaden-Weber                    Tel. 06742/6696

 

 

Bürgerrechte stärken – Gerichte entlasten

Drucken

- Geschäftsstelle Kreisrechtsausschuss legt Jahresstatistik 2015 vor -

Eine erfolgreiche Bilanz des Jahres 2015 zieht der Kreisrechtsausschuss des Kreises. In 15 Sitzungen hat das Gremium insgesamt 307 Widerspruchsverfahren verhandelt. Der Pflichtausschuss des Kreises beschäftigt sich mit dem Verwaltungs­handeln der Kreisverwaltung und der ihr zugehörigen kommunalen Behörden (Verbandsgemeindeverwaltungen, Stadtverwaltung Boppard), bei denen sich Bürgerinnen und Bürger in ihren Rechten verletzt fühlen.

Als zusätzliche Rechtsschutzinstanz soll er die Bürgerrechte stärken, eine Selbst­kontrolle der Verwaltungen sicherstellen und die Gerichte entlasten. Dabei ent­scheidet grundsätzlich ein Dreiergremium, bestehend aus der Juristin Andrea Deges-Becker als Vorsitzende und zwei – von insgesamt 22 - ehrenamtlichen, vom Kreistag gewählten Beisitzern.

„Im vergangenen Jahr mussten wir uns überwiegend mit Fällen aus dem Bereich Sozial- und Jugendhilferecht beschäftigen“, führt Kreisverwaltungsdirektorin Andrea Deges-Becker aus. Allein 2015 wurden hier 135 neue Widerspruchsfälle bei der Geschäftsstelle registriert. In der Statistik den 2. Platz nehmen Widersprüche aus dem Ordnungsrecht, z. B. Entzug der Fahrerlaubnis oder Fahrtenbuchauflagen, Halten gefährlicher Hunde mit der stattlichen Gesamtzahl von 99 Widersprüchen, ein. Dass die Entscheidungen der Kreisverwaltung und der Verbandsgemeindever­waltungen bzw. Stadtverwaltung Boppard in den meisten Fällen korrekt waren, belegt die Statistik: In 33 Fällen erfolgte eine Abhilfe durch die Ausgangsbehörde, 95 wurden zurückgenommen, 94 Widersprüche zurückgewiesen und 4 Widersprüche hatten in vollem Umfang Erfolg, 3 endeten durch Vergleich.

Der Vorsitzenden ist es wichtig, dass den Bürgern die Entscheidungen transparent gemacht werden. „Ein wichtiges Anliegen ist hierbei weniger dem Rechtsgedanken, sondern dem der Mediation und Aufklärung geschuldet“, so die Juristin.

Die Widerspruchsstelle des Landkreises trägt mit den aus den Widersprüchen, Klagen und einstweiligen Rechtsschutzverfahren sowie der Mediationsarbeit ge­wonnenen Erkenntnissen zur Verbesserung der Arbeitsqualität und des Bürger­services bei.

 

 

Bürgerinitiative richtet erste zuggenaue Bahnlärmmessstation in Koblenz ein

Drucken

Stadtbürgermeister Jürgen Port begrüßt Engagement der Bahnlärmgegner

Die Gesellschaft für Sonder-EDV-Anlagen (GFS) aus Hofheim (www.GfS-Hofheim.de) hat gemeinsam mit der Bürgerinitiative im Mittelrheintal gegen Umweltschäden durch die Bahn e.V. an Diehl´s Hotel in Koblenz Ehrenbreitstein eine Anlage zur Messung von Bahnlärm installiert.

Im Gegensatz zu vielen anderen öffentlich zugänglichen Anlagen vereint die Anlage der GfS das Schallereignis direkt mit dem vorbei fahrenden Zug, in dem mittels Sensoren die Zuglänge und Zuggeschwindigkeit des vorbeifahrenden Zuges erfasst und zugeordnet wird.

Die neuerliche Maßnahme der Bürgerinitiative begrüßt Stadtbürgermeister Jürgen Port.

„Mit der neuen Anlage können umfangreiche Daten erfasst werden und einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Nun können die „Radaumacher“ exakt bestimmt werden und das sehe ich als wichtigen Schritt hin auf dem Weg, die lauten Waggons zu bestimmen und die Verursacher zur Kasse zu bitten.“

Alle erfassten Daten sind auf einem Server (http://gfs-hofheim.de/spm/server/station.php?id=36vyjab5DwHtG8nTV6C1cA ) öffentlich zugänglich. Einen Link dazu gibt es auch auf der Homepage der Stadt Oberwesel.

Zudem ist die Wiedergabe des Schallereignisses möglich, man kann sich also die vorbeifahrenden Züge anhören und die dazu gehörigen Daten exportieren.

Wie die Bürgerinitiative im Mittelrheintal gegen Umweltschäden durch die Bahn e.V. mitteilte werden Monatsberichte erstellt und diese auch öffentlich zugänglich gemacht.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL