Dienstag, 24. Oktober 2017

Letztes Update:06:37:19 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Bahnlärm im Mittelrheintal: IHK Koblenz setzt sich für alternative Schienenverkehrsstrecke ein

Drucken

Koblenz, 11. Mai 2016: Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz hat die Bundesregierung und das Bundesverkehrsministerium erneut aufgefordert, das Projekt einer alternativen Bahnstrecke zur Umfahrung des Mittelrheintals endlich voranzutreiben. Hintergrund ist der aktuelle Entwurf des Bundesverkehrswegeplans, der die künftigen Investitionen des Bundes in die Verkehrsinfrastruktur skizziert und eine solche Alternativtrasse bislang nicht als dringlich einstuft. Auch die IHK Rheinhessen, die Handwerkskammern Koblenz und Rheinhessen sowie der DEHOGA Rheinland-Pfalz unterstützten den Vorstoß.

„Der Bau einer neuen Strecke für den Güterverkehr ist zwingend notwendig“, erklärt Robert Lippmann, Geschäftsführer Standortpolitik bei der IHK Koblenz. „Zum einen müssen neue Kapazitäten für den Güterverkehr geschaffen werden, weil es auf den vorhandenen Strecken schon jetzt zu Engpässen kommt. Zum anderen leidet neben den Anwohnern die gesamte regionalwirtschaftliche Entwicklung des Mittelrheintals unter dem Bahnlärm. Auch die Attraktivität der Region als touristische Destination nimmt dadurch Schaden.“

Die Alternativtrasse fürs Mittelrheintal ist im Entwurf des Bundesverkehrswegeplans bislang nur in der Kategorie „Potenzieller Bedarf“ gelistet und hat damit kaum Chancen auf Umsetzung. Engpässe und Überlastungen im Eisenbahnkorridor Mittelrheinachse - Rhein-Main - Rhein-Neckar - Karlsruhe, zu dem auch das Mittelrheintal gehört, sollen laut dem Entwurf stattdessen durch verschiedene Ausbau- und Ertüchtigungsmaßnahmen des bestehenden Netzes abgefedert werden. Die IHK Koblenz sieht diese Maßnahmen kritisch: „Die Verkehrsbelastung auf den Bahnstrecken im Mittelrheintal wird trotzdem zunehmen, denn Prognosen gehen von einem weiter steigenden Verkehrsvolumen aus“, sagt Lippmann. „Zudem dürfte sich der Güterverkehr bei freier Trassenwahl auch künftig auf die bestehenden Strecken konzentrieren. Der Bau einer Alternativtrasse ist die einzig mögliche Lösung des Problems – deshalb fordert die IHK Koblenz eine zügige Umsetzung des Projekts.“ Bereits nach der Veröffentlichung des Entwurfs für den Bundesverkehrswegeplan im März hatte die Vollversammlung der IHK Koblenz mit einer Resolution die Notwendigkeit einer Alternativtrasse unterstrichen.

 

B 256 – Brückenbauwerk über die B 9 an der Anschlussstelle Mayen/ Weißenthurm- Nord/ Andernach- Ost

Drucken

Für das am ersten Aprilwochenende aufgebaute Traggerüst sind noch ergänzende Arbeiten auszuführen, die nur unter Sperrung jeweils einer Fahrspur auf der unterführten B 9 durchgeführt werden können.

Aus diesem Grunde ist es erforderlich, am Pfingstwochenende 15. und 16. Mai 2016 zunächst nacheinander die beiden Fahrspuren Richtung Bonn zu sperren. Im Anschluss erfolgt das Umsetzen Richtung Koblenz, auch hier werden nacheinander beide Fahrspuren gesperrt.

Mit dieser Regelung ist es möglich, durchgehend mindestens eine Fahrspur je Richtung aufrecht zu erhalten. Vor dem Baubereich wird der Verkehr mittels fahrbarer Absperrtafeln auf die jeweils zur Verfügung stehende Fahrspur geleitet. Die Geschwindigkeit muss für diesen Zeitraum auf 40 km/ h abgesenkt werden.

Für die mit der Sperrung verbundenen Einschränkungen bittet der Landesbetrieb Mobilität alle betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

Viele neue Romane beim „Bücherfrühling“ der Stadtbücherei Boppard

Drucken

Bereits das dritte Jahr in Folge veranstaltete die Stadtbücherei Boppard einen Literaturabend rund um die neuerschienenen Romane des Frühjahrs. Aus vielen tollen Neuerscheinungen hatten Sonja Weinert und Sabine Kalkofen von der Stadtbücherei gemeinsam mit ihrem Gast Gudrun Colling ihre persönlichen „Lesehighlights“ für Frühjahr und Sommer zusammengestellt.

Den Anfang machte die charmante Geschichte „Der Hut des Präsidenten“ von Antoine Laurain um einen Hut, der die Leben seiner Besitzer gehörig verändert.

Es folgte mit dem Roman „Unterleuten“ von Juli Zeh eine gelungene Sozialstudie um ein Brandenburger Dorf und ihre Bewohner im Streit mit Windparklobbyisten.

Sehr british ging es in dem humorvollen Roman „Der Pfau“ von Isabel Bogdan zu. Ein irrer Pfau mischt Londoner Investmentbanker beim Teambuildung in den schottischen Highlands gehörig auf.

Für alle Thriller- und James-Bond-Fans wurde es in „One“ von Mark Dawson actionreich. Und atemberaubend spannend ging es in dem Thriller „Endgültig“ von Andreas Pflüger um eine erblindete BKA-Profilerin weiter.

„Vom Ende der Einsamkeit“ von Benedikt Wells erzählte berührend die Geschichte von Geschwistern, die nach dem Tod der Eltern Verlust und Einsamkeit überwinden lernen.

Sehr lustig und wie auf einer Zeitreise in die achtziger Jahre ging es mit „In der ersten Reihe sieht man Meer“ von Volker Klüpfel und Michael Kobr bei einem Familien-Adria-Urlaub zu: perfekter Lesespaß für den Strandurlaub.

Es folgte Spannendes für alle Krimifans von der Harry-Potter-Autorin J.K. Rowling, veröffentlicht unter ihrem Pseudonym Robert Galbraith. In „Die Ernte des Bösen“ ermittelt das Duo Cormoran Strike und Robin Ellacott in seinem dritten Fall.

Zum Ende des Abends wurde es dann nachdenklich und berührend mit einem Debütroman von Pierre Jarawan. „Am Ende bleiben die Zedern“ erzählt die deutsch-libanesische Geschichte eines Jungen, der als Kind von Migranten in Deutschland aufwächst und sich auf Spurensuche nach seinem verschwundenen Vater und seiner eigenen Identität, seiner „inneren Heimat“ macht. Das Buch dokumentiert die Zerrissenheit von Migranten in Deutschland zwischen alter und neuer Heimat.

Diese und viele weitere Neuerscheinungen stehen nun zur Ausleihe bereit.

Die Stadtbücherei Boppard, Karmeliterstr 2, Tel.: 06742-10311, ist wie folgt geöffnet: montags und freitags jeweils von 10.00 bis 14.00 Uhr; dienstags, mittwochs und donnerstags jeweils von 10.00 bis 12.00 und 15.00 bis 18.00 Uhr. Weitere Infos zum Angebot der Stadtbücherei unter www.stadtbuecherei-boppard.de

 

Interviewer für den Lesesommer gesucht

Drucken

Vom 04. Juli bis 03. September 2016 findet der 9. Lesesommer der Stadtbücherei Boppard statt.

Bei dieser zugleich landesweiten Leseförderaktion sind alle Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren eingeladen, mitzumachen und mindestens 3 Bücher zu lesen. Bei der Buchrückgabe werden sie in einem kurzen Gespräch zu den gelesenen Büchern befragt und bekommen bei erfolgreicher Teilnahme eine Urkunde und von vielen Schulen einen positiven Eintrag ins Zeugnis.

Wenn Sie der Stadtbücherei Boppard während des Lesesommers als Interviewer helfen möchten, Spaß am Umgang mit Kindern und Jugendlichen haben und mindestens 16 Jahre alt sind, melden Sie sich bitte. Detaillierte inhaltliche Kenntnisse der Kinder- und Jugendliteratur sind nicht erforderlich. Zeitpunkt und Dauer der Tätigkeit können individuell vereinbart werden. Alle Helfer erhalten eine kurze Schulung.

Interessenten melden sich bitte bei der Stadtbücherei Boppard, Karmeliterstr. 2, Tel.: 06742-10311, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Die Stadtbücherei ist wie folgt geöffnet: montags und freitags jeweils von 10.00 bis 14.00 Uhr; dienstags, mittwochs und donnerstags jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr und 15.00 bis 18.00 Uhr.

 

Stadtbücherei Boppard geschlossen

Drucken

Am Montag, 13.6., Dienstag, 14.6.  und Dienstag, 21.6.2016  ist die Stadtbücherei Boppard wegen Fortbildungen des Büchereiteams geschlossen.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL