Samstag, 21. Oktober 2017

Letztes Update:12:59:07 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Auftaktabend zur Trialog-Veranstaltungsreihe war ein großer Erfolg

Drucken

Der Saal des Simmerner Pro-Winzkinos war gefüllt bis auf den letzten Platz; das heißt etwa 140 Interessierte waren anwesend. Sie verfolgten den Film „Nicht alles schlucken“, in dem etwa 20 Menschen (Psychose-Erfahrene, Angehörige und „Professionelle“) ihre jeweiligen Erfahrungen und Sichtweisen zu Therapien mit Psychopharmaka schildern.

Zusätzlich aufgewertet wurde der Abend durch die Anwesenheit von Prof. Dr. Piet Stolz, der als Regisseur die Entstehung dieses Films maßgeblich begleitet hat. Nach der Filmvorführung stand er für Gespräche mit dem Publikum zur Thematik bereit; dieses Angebot wurde rege genutzt.

Das Thema „Umgang mit Psychopharmaka“ wird auch bei dem nächsten Trialog-Treffen beleuchtet werden; hierzu sind alle interessierten Personen eingeladen, am Donnerstag, 10. März, um 19 Uhr in die Katholische Familienbildungsstätte Simmern zu kommen.

Hierbei soll ein gegenseitiger Austausch über Erfahrungen mit psychischen Krankheiten und den Umgang damit stattfinden.

Weitere Informationen unter http://www.trialog-psychoseseminar.de/

Günstig von A nach B – mit der Mitfahrbörse des Rhein-Hunsrück-Kreises

Drucken

Die Mitfahrbörse des Rhein-Hunsrück-Kreises ist im Internet unter www.mitfahren-rhk.de zu finden. Über die Plattform können Bürgerinnen und Bürger kostenlos und per einfachem Mausklick eine Mitfahrgelegenheit suchen oder anbieten.

Das Ziel des Internetangebotes ist, die oft unzureichenden Verbindungen des öffentlichen Verkehrs im ländlichen Raum, gerade im Hinblick auf den Berufsverkehr, zu verbessern und die Organisation von Fahrgemeinschaften deutlich zu erleichtern. Gleichzeitig kann ein positiver Beitrag zum Umweltschutz geleistet werden. Dies hilft den Nutzern, Geld beim Pendeln zu sparen. Immerhin konnten mit der Mitfahrbörse bisher schon ca. 3,95t CO2 eingespart werden.

Die Internetseite ist sehr nutzerfreundlich und einfach gestaltet, so dass es problemlos möglich ist, Fahrgemeinschaften zu bilden. Machen Sie doch einfach mit!

 

 

Fährzeitverlängerung zugesagt

Drucken

Der Landrat des Rhein-Hunsrück-Kreises, Dr. Marlon Bröhr, freut sich über die gute Nachricht aus dem Innenministerium, dass die Ausweitung der Fährbetriebszeiten der Fähre St. Goar-St. Goarshausen bis zum 31.Dezember 2016 verlängert wurde.

Der Innenminister Roger Lewentz sagte dies jetzt in einem Gespräch mit Dr. Bröhr`s Amtskollegen, Landrat Frank Puchtler, zu.

Voraussetzung dafür ist, dass die beiden betroffenen Landkreise, der Rhein-Lahn-Kreis und der Rhein-Hunsrück-Kreis, einen entsprechenden Antrag stellen. Die beiden Kreisausschüsse hatten einen entsprechenden Beschluss hierzu bereits gefasst. Ein entsprechender Antrag wird nun von den beiden Kreisen auf den Weg gebracht.

Wie berichtet, läuft der derzeitige Vertrag über die Fährzeitverlängerung zum 31. März des Jahres aus. Der Vertrag hatte dem Betreiber des Fährbetriebs zwischen St. Goarshausen und St. Goar einen Kostenausgleich für die Fährzeiten außerhalb der regulären Betriebszeiten zugesichert. Damit konnten die Fährzeiten werktags von 05.30 Uhr bis 24 Uhr und sonntags von 06.30 Uhr bis 24.00 Uhr verlängert werden. Die beiden Landräte hatten sich an Innenminister Roger Lewentz gewandt und um ein Treffen in Sachen „Fährzeitverlängerung“ gebeten.

Die Finanzierung der Fährzeitenverlängerung soll weiterhin vollständig durch das Land Rheinland-Pfalz erfolgen, so Innenminister Roger Lewentz bei dem Gespräch mit Landrat Puchtler.

Landrat Dr. Bröhr verbindet seine Freude über die Entscheidung des Innenministeriums mit der Hoffnung, dass die neue Landesregierung nach dem 31.12.2016 eine langfristige Lösung zur Ausweitung der Fährbetriebszeiten schaffen wird. „Der Bau der Mittelrheinbrücke muss dabei selbstverständlich mit Nachdruck vorangetrieben werden“, so der Kreischef.

Oberweseler Weinmarkt vom 09.-12. September und 16.-17. September 2016

Drucken

Neuvergabe Standplatz (Weinstand)

Die Stadt Oberwesel feiert alljährlich im September ihren Weinmarkt. Marktort ist das Festgelände auf dem Marktplatz und Teile der Rathausstraße sowie am ersten Weinmarktsamstag (Rhein in Flammen) in den Rheinanlagen.

Für die Veranstaltung wird ein Standplatz neu vergeben. Dieser befindet sich rechts neben der Bühne vom Marktplatz aus gesehen, Blickrichtung Rhein unterhalb des Hotel-Restaurants Weinhaus Weiler. An den Stand werden laut Weinmarktsatzung der Stadt Oberwesel vom 15.07.2015 (abrufbar auf der Homepage der Verbandsgemeinde St. Goar-Oberwesel unter www.sankt-goar-oberwesel.de/buergerservice/service/satzungen/oberwesel/) unter anderem fol­gende Anfor­de­­run­gen gestellt:

-     Zum Verkauf zugelassen werden nur selbsterzeugte Produkte von Winzern aus der Stadt Oberwesel, ihren Stadtteilen sowie zugelassenen angrenzenden Weinbaugemeinden und Weine aus der Partnerstadt Chablis [sowie] alkoholfreie Getränke […]. (§3 Nr.1)

-     Die Ausschmückung der Stände und Weinlauben soll hauptsächlich mit Reblaub und frischen Grün erfolgen, welches von den Standbetreibern selbst zu beschaffen und zu entsorgen ist. (§ 6 Nr. 3)

-     Alle Standbetreiber verpflichten sich bei Erteilen eines Standplatzes, bei der Vorbereitung des Festumzuges bzw. zum Bau der Festwagen mindestens 10 Arbeitsstunden zu erbringen oder einen Ersatzmann für diese Arbeiten zur Verfügung zu stellen. Sollte beides nicht erfolgen, so ist als Ausgleich ein Entgelt zu entrichten, dessen Höhe der Stadtrat durch Beschluss festsetzt. Dieser Betrag wird von allen Standbetreibern vor der Veranstaltung durch die Stadt Oberwesel als Kaution eingefordert und bei ordnungsgemäßer Teilnahme mit den Standgebühren verrechnet. (§ 4 Nr. 4)

Bei der Vergabe der Standplätze gelten laut § 4 Nr.2 der Weinmarktsatzung der Stadt Oberwesel folgende Kriterien:

a)  Neue Bewerber für einen Stand auf dem Weinmarkt schließen sich außen an.

b)  Winzer und Gewerbebetriebe (z.B. Metzgereien, Bäckereien, Gastronomiebetriebe) haben einen Vorrang vor Vereinen sowie Privatpersonen, die entsprechende gewerbliche Voraussetzungen erfüllen.

c)  Bei Freiwerden einer Standfläche gemäß Anlage 1 in Richtung Marktplatz wird festgelegt, dass zuerst der Bewerber berücksichtigt wird, der bis dahin die längste Zeit auf einem entfernteren Standplatz im Weinmarktgelände gestanden hat. In jedem Fall ist bei der Bewertung die ununterbrochene Beteiligungsdauer des Interessenten am Weinmarkt zu berücksichtigen.

d)  Bei gleichgestellten Standbewerbern entscheidet das Los.

Die Bewerbungsfrist um den Standplatz endet mit Ablauf des 10.03.2016.

Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte an:

Stadt Oberwesel

Rathausstr. 3

55430 Oberwesel

Für Rückfragen stehen Ihnen Frau Höver und Frau Schallop gern auch telefonisch unter 06744-710624 oder per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zur Verfügung.

AfD-Infostand mit Direktkandidat Rainer Koch in Remagen am 5.3.2016

Drucken

Am kommenden Samstag, den 5.3.2016, wird die Alternative für Deutschland (AfD) ab 9.30 Uhr mit einem Info-Stand am Edeka/Goethestraße in Remagen informieren. Der Direktkandidat für den Wahlkreis 13 (Remagen, Sinzig, Bad Breisig, Brohltal), Dipl.-Psychologe Rainer Koch, lädt interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich zur Diskussion ein. Er steht Rede und Antwort zu den Lösungsansätzen der AfD für die aktuelle Asylkrise, und ihre Positionen zur Sicherheit von Frauen im öffentlichen Raum, direkter Demokratie, Bildung und Familienpolitik.

Der Kreisvorstand

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL