Samstag, 25. November 2017

Letztes Update:09:42:23 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Der Lesesommer der Stadtbücherei Boppard endet mit Einladung ins Kino

Drucken

Auch in diesem Jahr dürfen sich alle, die am Lesesommer der Stadtbücherei Boppard teilgenommen und mindestens drei Bücher gelesen haben zum Abschluss dieser Ferienaktion wieder auf einen Kinobesuch freuen. Die Stadtbücherei lädt ihre erfolgreichen Teilnehmer zu einer Exklusivvorstellung am Freitag, 15. September 2017, 16:00 Uhr, ins Cinema Boppard ein. Gezeigt wird der Film: „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“.

Die Kinokarte kann zusammen mit der Lesesommer-Urkunde in der Stadtbücherei abgeholt werden.

Die Stadtbücherei Boppard ist zu den folgenden Öffnungszeiten erreichbar: montags von 10.00 bis 14.00 Uhr, dienstags, mittwochs und donnerstags jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 15.00 bis 18.00 Uhr, freitags von 10.00 bis 14.00 Uhr.

AfD-Vortrag zur Inneren Sicherheit ein voller Erfolg

Drucken

Mit einem Vortrag in Bad Breisig informierte der Kreisverband der AfD Ahrweilerzum Thema „Innere Sicherheit“. Eingeladen war der Landtagsabgeordnete der AfD in Rheinland-Pfalz, Heribert Friedmann. Er ist Polizist und Mitglied im Landesfachausschuss für Innere Sicherheit der AfD.

In den knapp drei Stunden befassten sich die Referenten mit dem Lagebild der Kriminalitätsentwicklung in Rheinland-Pfalz. Die Besucher hörten den Rednern aufmerksam zu: Kathrin Koch, Kreisvorsitzende und Direktkandidatin der AfD für den Wahlkreis 198 Ahrweiler und dem Hauptredner des Abends, Heribert Friedmann.

Kathrin Koch thematisierte die erschreckende Zunahme von Gewaltstraftaten gegen Kinder, Jugendliche, Erwachsene bis zu Seniorinnen in Deutschland und griff dabei auch bestürzende Fälle aus dem Wahlkreis auf. Sie kritierte das lasche Vorgehen der deutschen „Kuscheljustiz“. „Der Schutz der Bürger hat Vorrang vor sinnlosen Besserungsversuchen von Gewalttätern. Wir brauchen eine Justiz, die ihren Namen verdient“, so Koch. „Ausländer müssen bei Straftaten sofort abgeschoben werden. Kriminelle dürfen nicht eingebürgert werden. Und wir wollen die Einbürgerung auch wieder zurücknehmen können, wenn jemand erheblich kriminell wird.“ Weiter griff sie das Wahlprogramm der CDU-CSU deutlich an, und versprach, sich mit aller Kraft gegen die weiter fortgesetzte unkontrollierte Einwanderung zu wehren.

Der Landtagsabgeordnete Heribert Friedmann, der fast 40 Jahre als Polizist tätig ist, stellte in seinem Fachvortrag zuerst die Polizeiliche Kriminalstatistik für Rheinland-Pfalz vor. „Der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger an der Gesamtkriminalität steigt ständig“, so Heribert Friedmann. Weiter mahnt er an, dass z.B. die Zahl der tatverdächtigen Zuwanderer beim sexuellen Missbrauch von Kindern um 350% gestiegen ist, sich also verdreikommafünffacht hat. „Diese Häufigkeit steht in keinen Verhältnis zum Bevölkerungsanteil“, so Friedmann.

Wie die AfD die Sicherheit der Bürger wiederherstellen will, erläuterte der Abgeordnete mit vielen konkreten Lösungen. Wichtig ist ihm eine Modernisierung und Zentralisierung der Polizei, angepasste Ausrüstung, bessere Waffen, einheitliche Computersysteme, länderübergreifend gleiche Besoldung. Weitere Pläne der AfD sind ein hartes und konsequentes Vorgehen gegen organisierte Kriminalität, eine Erhöhung der Mindeststrafen für Gewalttaten und für Angriffe auf Polizei und Rettungsdienste, Bekämpfung der Ausländerkriminalität und eine Verschärfung des Jugendstrafrechts. „Die Täter werden immer jünger“, so Friedmann. „Jeder fünfte Tatverdächtigte ist unter 21 Jahre, jeder 10. ein Kind. Hier ist dringender Handlungsbedarf. Die AfD hat die richtigen Konzepte.“

Die Besucher waren begeistert von Friedmanns Kompetenz und seinem reichen Erfahrungsschatz aus der polizeilichen Praxis. Sie diskutierten interessiert und fragten viel nach. Ein erfolgreicher Abend, den der AfD Kreisverband Ahrweiler sicher zu diesem Thema sicher noch einmal wiederholen wird.

Der Kreisvorstand

Neue Fachkräfte im Altenzentrum Haus Elisabeth

Drucken

BOPPARD Vanessa Dietrich und Manuela Stahl-Gräf verstärken seit dem 1. August als Fachkräfte das Pflegeteam des Altenzentrums Haus Elisabeth. Nach dreijähriger Ausbildung haben sich beide ehemalige Schülerinnen entschlossen, dem Haus treu zu bleiben und weiterhin hier zu arbeiten. Nur dass Sie nun mehr Verantwortung übernehmen können und wollen.

Das Altenzentrum Haus Elisabeth setzt seit Jahren zur Gewinnung von Fachkräften auf die eigene Ausbildung. Dazu wurde im Jahr 2015 die Praxisanleiterin Lucia Huber freigestellt. Sie kümmert sich um die Einarbeitung und Anleitung der Praktikanten und Auszubildenden. Dadurch unterstützt sie diese über die gesamte Ausbildungszeit und führt sie erfolgreich durch die Prüfungen.

Fünfzig Prozent der in Altenheimen in den Bereichen Pflege und Betreuung Tätigen müssen Fachkräfte sein. Über diese Quote wacht der Gesetzgeber. Bei Unterschreitungen kann unter Umständen ein vorübergehender  Belegungsstopp ausgesprochen werden. Davon war zuletzt auch das Haus Elisabeth betroffen. Durch die fachkundige Verstärkung können nun wieder weitere pflege- und betreuungsbedürftige Seniorinnen und Senioren aufgenommen werden.

Voller Stolz auf die Absolventinnen und Ihre Anleiterin bedankten sich Pflegedienstleiterin Rosemarie Stürmer-Korff und Einrichtungsleiter Armin Stelzig mit einem kleinen Blumenstrauß und wünschten für die berufliche Zukunft im Haus Elisabeth alles Gute.

Offener Stammtisch InGe Wohnprojekt – Mehr als gute Nachbarschaft in Kastellaun

Drucken

Das Wohnprojektes InGe "Individuell wohnen - Gemeinsam leben" lädt jeden ersten Freitag im Monat zum Offenen Stammtisch im Kunst- und Kulturcafé im Haus Maull in Kastellaun ein. Wir planen ein Mehrgenerationenprojekt im Baugebiet Burgblick Mitte und suchen weitere Mitmachende, die sich ein Wohnen in einer lebendigen Nachbarschaft wünschen. Ein großes Grundstück im Baugebiet Burgblick Mitte wartet auf uns. Große und kleine Wohnungen, Garten, Platz für Kinder, Natur vor der Tür, fußläufig zur Innenstadt, Gemeinschaftsräume. Mehr Infos unter www.inge-wohnprojekt.de oder bei Familie Albrecht 02605 677 90 57.
Der nächste Stammtisch findet am 1. September 2017 ab 18.00 Uhr im Café Maull, Kastellaun, Marktstrasse 4 statt.

Geänderte Öffnungszeiten der Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück-Kreis

Drucken

Am Mittwoch, 30. August 2017, ist die Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück-Kreis in Simmern ab 12 Uhr, die Kfz-Zulassungsstelle bereits ab 11 Uhr, geschlossen.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL