Sonntag, 26. März 2017

Letztes Update:06:22:58 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Weihnachtsbaum gesucht

Drucken

Marktplatz Oberwesel soll wieder im Lichterglanz erstrahlen

Damit auch in diesem Jahr der Marktplatz in der Adventszeit besonders hell strahlen kann, sucht die Stadt Oberwesel zur Zeit nach einem passenden Baum. Dieser sollte eine Edeltanne von ca. 12m Höhe sein und nicht weiter als 10m von einer gut befahrbaren Straße stehen (LKW mit Kran und Anhänger). Er wird von den örtlichen Bauhofmitarbeitern selbst gefällt und abtransportiert.

Im Rahmen des Oberweseler Weihnachtsmarkts am ersten Adventswochenende soll der Weihnachtsbaum wieder von Kindern der Kath. Kita „Pusteblume“ Oberwesel festlich geschmückt werden.

Wer einen Baum kostenfrei abzugeben hat, meldet sich bitte beim Leiter des örtlichen Bauhofs, Herrn Richard Renzler unter Telefon 06744-1571 oder per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Ihre Meinung zum Einkaufen in Boppard ist gefragt!

Drucken

Telefonische Haushaltsbefragung gestartet

Die Stadt Boppard hat die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbH (GMA), Köln, mit der Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes beauftragt, um eine fachliche Grundlage für eine zukunftsfähige Weiterentwicklung des Einzelhandels in Boppard zu erhalten. Im Rahmen dessen wurden bereits die Passanten in der Fußgängerzone an 3 Tagen befragt. Auch einige Einzelhändler wurden bereits durch GMA-Mitarbeiter zur Einzelhandelssituation in Boppard interviewt.

Seit dieser Woche wird eine telefonische Haushaltsbefragung durchgeführt. Im Rahmen dessen können Meinungen und Anregungen zur Situation des Einzelhandels, zur Stadtbildgestaltung und zur Verkehrs- und Parkplatzsituation abgegeben werden. Die Auswahl der Haushalte erfolgt anhand einer Stichprobe.

Die Mitarbeiter der GMA sind verpflichtet, sämtliche Angaben streng vertraulich zu behandeln und nicht an Dritte weiterzuleiten. Alle Datenschutzauflagen werden erfüllt; Einzeldaten werden weder der Stadtverwaltung noch sonstigen Personen zugänglich gemacht.

Bei Rückfragen stehen bei der Stadt Boppard Herr Johann (06742 / 103 54) und bei der GMA Herr Lüdtke (Tel: 0221 / 989438-0) gerne zur Verfügung.

„Herbstlese“-Literaturabend in der Stadtbücherei Boppard

Drucken

Wenige Tage nach Ende der Frankfurter Buchmesse veranstaltete die Stadtbücherei Boppard ihren diesjährigen "Herbstlese"-Literaturabend. Sonja Weinert und Sabine Kalkofen von der Stadtbücherei freuten sich gemeinsam mit ihrem Gast Gudrun Colling über zahlreiche literaturbegeisterte Besucher.

Bei Wein und entspannter Atmosphäre gab es quer durch die unterschiedlichsten Genres sowohl Leichtes als auch Anspruchsvolles für den Leseherbst und -winter zu entdecken. Zu den Figuren der Geschichten zählten eine Sprachlehrerin, die einem Ex-Jockey aus Russland deutsche Grammatik beizubringen versucht und die große Liebe erlebt, eine Kommissarin auf Helgoland, die von den Geistern ihrer Vergangenheit eingeholt wird und  zwei Frauen, die seit ihrer Kindheit im Neapel der fünfziger Jahre eine tiefe Freundschaft verbindet….

Folgende Bücher wurden vorgestellt: Hendrik Groen: Eierlikörtage, Tim Erzberg: Hell-Go-Land, Ernest van der Kwast: Die Eismacher, Angelika Jodl: Die Grammatik der Rennpferde,

Arnim Töpel: Muffzekopp, Joakim Zander: Der Bruder, Delphine de Vigan: Nach einer wahren Geschichte, Anne-Laure Bondoux: Lügen Sie, ich werde Ihnen glauben, Elena Ferrante: Meine geniale Freundin, Adrian J. Walker: Am Ende aller Zeiten.

Diese und viele weitere Neuerscheinungen stehen nun zur Ausleihe bereit.

Infos gibt es bei der Stadtbücherei Boppard, Karmeliterstr. 2, Tel.: 06742-10311, geöffnet: montags und freitags jeweils von 10.00 bis 14.00 Uhr; dienstags, mittwochs und donnerstags jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr und 15.00 bis 18.00 Uhr, und unter www.stadtbuecherei-boppard.de

Herbstferienbetreuung für Kinder und Jugendliche in Boppard

Drucken

Die Stadtverwaltung hat zusammen mit der Ev. Kinder- und Jugendhilfe, Haus Niedersburg, Boppard, unterstützt durch das Kreisjugendamt Rhein-Hunsrück, auf dem Gelände der Fritz-Straßmann-Schule Boppard eine Herbstferienaktion durchgeführt. Von diesem Angebot haben in der Zeit vom 10. – 14. Oktober 2016 täglich ca. 70 schulpflichtige Kinder aus Boppard und seinen Ortsbezirken Gebrauch gemacht.

„Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für unsere moderne Gesellschaft unerlässlich. Ist sie nicht gewährleistet, so leiden darunter in erster Linie die Kinder und in zweiter Linie die Frauen, die nach wie vor trotz aller Gleichstellungsbemühungen den größten Teil der Familienarbeit tragen“, so Bürgermeister Dr. Walter Bersch.

Ellen Minning, Haus Niedersburg, standen 12 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer zur Verfügung, die zum guten Gelingen mit einem vielfältigen Angebot und umfassender Betreuung beigetragen haben. Er wies daraufhin, dass die Eltern für dieses Angebot sehr dankbar sind und darüber sind, dass die Betreuung bereits um 8.00 Uhr beginnt.

Jeder Tag beginnt immer mit einem gemeinsamen Frühstück. Als Kostenbeitrag wurden 3,00 Euro (ermäßigt 1,00 €) erhoben. Die Beschäftigungsmöglichkeiten vor Ort sind sehr vielfältig. Die Kinder und Jugendlichen können z.B. wählen zwischen Werk-, Bastel- und Theaterangeboten, Sport- und Spielmöglichkeiten oder erlebnispädagogischen Spielen. Auch freies Spiel sowie gemeinsame Treffen sind möglich. So erfreuen sich in diesem Jahr das „Länderschminken“ großer Beliebtheit Hierbei wurden die Gesichter der Kinder täglich in einer anderen Länderfarbe geschminkt. Weiterer Höhepunkt war der Ausflug einer Gruppen von 9 Kindern und 3 Betreuern zum Klettersteig.

 

 

 

Gut besuchter AfD-Fachvortrag zur Landes-Asylpolitik in Bad Breisig

Drucken

Kreis Ahrweiler – 31.10.2016

Volles Haus und angeregte Diskussion: Der sachpolitische Vortrag von MdL Dr. Jan Bollinger zum Thema „Asyl – Kontrollverlust der Landesregierung“ stieß auf großes Interesse. Der AfD-Kreisverband Ahrweiler hatte für den 27.10.2016 zur Kreisversammlung eingeladen und anschließend zu einem öffentlichen Vortrag zur aktuellen Landespolitik.

In der Kreisversammlung wählte der Kreisverband Ahrweiler die Vorsitzende Kathrin Koch zur Delegierten für den kommenden Bundesparteitag der AfD. Marco Melzer und Eugene Harschack wurden als stellvertretende Delegierte gewählt.

Dr. Jan Bollinger (AfD), Mitglied des Landtags, hielt dann einen spannenden Vortrag mit aufschlussreichen Erkenntnissen aus der Arbeit der AfD Landtagsfraktion. Thema war der Kontrollverlust der rheinland-pfälzischen Landesregierung in der Asylkrise. „Die AfD-Fraktion hat zahlreiche Anfragen im Landtag gestellt. Es liegen immer noch nicht alle Fakten auf dem Tisch“, so Bollinger.

Landesregierung legt keine Zahlen vor

Nach Berechnungen der AfD-Fraktion sind aus den Jahren 2015/16 rund 67.700 Asylbewerber in Rheinland-Pfalz. Davon sind 25.900 (Hochrechnung) direkt ausreisepflichtig. Bollinger kritisierte die Landesregierung deutlich: „Die aktuelle Zahl für 2016 ist trotz mehrfacher Nachfragen von der Landesregierung nicht genannt worden.“ Die AfD-Fraktion geht davon aus, dass zur Zeit ca. 26.000 Personen im Land sind, die keinen Schutzstatus haben, also eigentlich ausreisen müssten. Dr. Jan Bollinger: „Kosten bei vorsichtig geschätzten 1.000 Euro pro Person und Monat: ca. 310 Millionen im Jahr! Ohne Gesundheit, Bildung, Integration, Wohnungsbau.“ Explodierende Kosten verursacht zudem die Unterbringung der so genannten „unbegleiteten Minderjährigen“ mit 4-5.000 Euro monatlich pro Person. Hier verlasse sich das Land auf die Altersangaben der Einreisenden, statt medizinische Alterskontrollen zu machen wie z.B. in Hamburg.

AfD fordert konsequentes Vorgehen

Außerdem sei in Rheinland-Pfalz die Rückführungsquote mit 20% deutlich niedriger als in anderen Bundeslänrdern. „Wenn nur ein Fünftel der Ausreisepflichtigen Rheinland-Pfalz verlässt, wird das geltende Asyl- und Aufenthaltsrecht unterlaufen. Die Landesregierung nutzt ihre Mittel nicht aus.“ erläuterte der Landtagsabgeordnete. Zudem sei bei 10.400 Personen, die sich in Rheinland-Pfalz aufhalten, der Status aktuell völlig unklar. „Der Kontrollverlust der Landesregierung ist hier besonders offensichtlich. Dies muss beendet werden!“ so Bollinger. Er forderte, das geltende Aufenthaltsrecht konsequent durchzusetzen. Hierzu schlug Dr. Jan Bollinger eine Reihe konkreter Maßnahmen vor, wie z.B. forcierte Abschiebungen, medizinische Alterskontrollen, Sicherstellung der tatsächlichen Abschiebung und die Verhinderung möglicher Wiedereinreisen.

Im Anschluss an den kenntnisreichen Vortrag beantwortete Dr. Jan Bollinger Fragen aus dem Plenum. Es entspann sich eine lebendige Diskussion. Der AfD-Kreisverband plant weitere Veranstaltungen zu sachpolitischen Themen.

Der Kreisvorstand

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL