Sonntag, 22. Oktober 2017

Letztes Update:12:59:07 PM GMT

region-rhein.de

Guter Start für das 1. Mittelalterliches Burg- und Hansenfest mit 2.000 Besuchern am 5. & 6. August

Drucken

Gemeinsam feierten der Internationale Hansenorden St. Goar und die Stadt St. Goar in diesem Jahr das erste Mittelalterliche Burg- und Hansenfest auf Burg Rheinfels. Die zahlreich in ihrer Tracht mitwirkenden Hansenbrüder bereicherten das bunte Bild des Burg- und Hansenfestes, welches den Kern der diesjährigen Festwoche zum Hansenfest bildete.

Die Festwoche wurde bereits am Mittwoch den 2. August mit einem Festvortrag im Hansensaal eröffnet. Dem fünfzigjährigen Jubiläum der Kommende Waldstätte zu Ehren wurde der Freitagabend als öffentliche Veranstaltung im „Rebstock Garden“ als Schweizerabend gestaltet. Alphornbläser von den Hunsrückhöhen und Schweizer kulinarische Köstlichkeiten aus der Küche des Hauses waren am Gelingen dieses Abends maßgeblich beteiligt.

Der Wettergott hatte am Wochenende ein Einsehen mit den Mittelalterfans auf Burg Rheinfels. Der für Samstag gemeldete Regen blieb aus und den zahlreichen Besuchern konnte so an zwei Tagen in der bunt geschmückten Burg Rheinfels ein abwechslungsreiches Programm und ein farbenfrohes Markttreiben geboten werden.

Auf der Burgbühne unterhielt das „Duo Zeitsprung“ gekonnt das interessierte Publikum mit Musik, Zauberei und mathematischen Rätseln.

Ein Highlight ihres Bühnenprogramms am Sonntag war die Vorführung des „DaVinci Rades“.

Ergänzt wurde das musikalische Programm durch die Spielleute „Tandaradei“, die im Großen Keller und an der Burgbühne mit klangvollen mittelalterlichen Melodien das Publikum unterhielten.

Bereichert wurde das Fest mit der Lagerstätte der Freien Ritterschaft von Bram aus dem fernen Ruhrgebiet, welche im Halsgraben der Burgruine Rheinfels lagerten. Der interessierte Besucher konnte dort das mittelalterliche Lagerleben hautnah erleben.

Höhepunkte des Festes waren zudem die Übergabe der Marktrechte des Burgherolds an den Hansenmeister, sowie die öffentlichen Hansungen am Halseisen des Görtzplatzes, das offizielle Aufnahmeritual für neue Mitglieder. Die Wahl eines neuen Hansenmeisters im Konvent war ein besonderes Ereignis für den Hansenorden. Marcus Fries aus St. Goar-Biebernheim wurde zum neuen Hansenmeister gewählt. Helmut Kwiczorowski, der nicht mehr zur Wahl angetretene amtierende Hansenmeister wurde auf Grund seiner Verdienste um den Hansenorden zum Ehrenhansenmeister gewählt. Als offizieller Programmpunkt des Burg- und Hansenfestes fand die Übergabe der Insignien des Hansenmeisters, die Kette und der Becher, am Sonntag auf dem Marktplatz von St. Goar statt. Der Hansenmeister konnte hier die vielen Besucher aus nah und fern begrüßen, darunter auch die Mitglieder der Kommenden Arizona, Waldstätte Schweiz und Niederrhein und viele Hansenbrüder aus dem In- und Ausland, die mit ihren Familien angereist waren.  Anschließend folgte der traditionelle Umzug durch die Stadt, der von vielen Vereinen und darstellenden Gruppen aus der Region begleitet wurde.

Die Marktleute in den Burgmauern der Burgruine Rheinfels boten Vielfältiges an: Schmuck, Handgesponnenes, Seife, Räucherwerk u.v.m. Außerdem wurde historisches Handwerk, wie der Lehmbau vorgeführt. Für zusätzliche Kurzweil sorgten das Knappen-Turnier mit Mike dem Kobold, Jo der Gaukler, Kinderschminken und Bogenschießen.

Für das leibliche Wohl war natürlich auch bestens gesorgt. Regen Betrieb verzeichneten die Verzehrstände des Romantikhotel Schloss Rheinfels und der Flammkuchenstand. Ihren Durst stillten die Besucher am Stand des Internationalen Hansenordens zu St. Goar. Beliebter Treffpunkt war auch die sogenannte „Hansenburse“ im Gewölbekeller der Burg.

Dort sorgte die Musikgruppe Ranunculus am Samstagabend hervorragend für die musikalische Unterhaltung. Martin Luther kam persönlich zu Besuch und brachte einige seiner Tischreden zum Vortrag, so dass die Marktbesucher und Teilnehmer bestens unterhalten den Tag ausklingen lassen konnten.