Samstag, 21. Oktober 2017

Letztes Update:12:59:07 PM GMT

region-rhein.de

„2:0 für ein Willkommen“

Drucken

Fußballer des VfR Simmern nach 2016 erneut für die vorbildliche Integration von Flüchtlingen ausgezeichnet.


Foto: Norbert Neuser, stellvertretender Vorsitzender des Fußballverbandes Rheinland (hintere Reihe, zweiter von links), Samuel Johann (hintere Reihe, vierter von links), Andreas Fahning, Abteilungsleiter Fußball des VfR Simmern (hintere Reihe, fünfter von links) und Michael Boos, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Simmern (hintere Reihe, siebter von links) bei der Übergabe des Integrationspreises im Hunsrückstadion in Simmern.

Als erster von mehr als 1.000 Vereinen im Fußballverband Rheinland hat der VfR Simmern zum zweiten mal die Auszeichnung der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Aydan Özoguz und der DFB-Stiftung Egidius Braun "2:0 für ein Willkommen" für seine Integrationsarbeit erhalten. Norbert Neuser, stellvertretender Vorsitzender des Fußballverbandes Rheinland, übergab die Auszeichnung an den Abteilungsleiter Fußball des VfR Simmern, Andreas Fahning. Neuser betonte den Stellenwert des Sports bei der Integration junger Menschen und freute sich über die Kontinuität, mit der diese Aufgabe in Simmern wahrgenommen wird. Auch Michael Boos, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Simmern, überzeugte sich vor Ort von der guten Arbeit des Vereins und lobte das Engagement der Simmerner Fußballer. Andreas Fahning nahm die Auszeichnung gerne entgegen: „Die Integration von Flüchtlingen ist für unsere Trainer wegen der sprachlichen und kulturellen Vielfalt eine große Herausforderung. Ich freue mich, dass es uns dennoch gelungen ist, zahlreiche Spieler sowohl in den Jugend- als auch den Seniorenspielbetrieb zu integrieren. Mein besonderer Dank gilt Samuel Johann, der den regelmäßigen Trainingsbetrieb mit bis zu 20 Jugendlichen aus den unterschiedlichsten Heimatländern organisiert.“