Sonntag, 26. März 2017

Letztes Update:06:22:58 PM GMT

region-rhein.de

RSS

SWR Fernsehen dreht auf dem Luisenplatz

Drucken
MarktFrisch“ kommt am 19. April nach Neuwied / Ein Kochduell mit frischen
Produkten

Der Neuwieder Luisenplatz wird zum Drehort: Am Dienstag, dem 19. April 2016, zeichnet das SWR Fernsehen dort zwischen zehn und 13 Uhr eine neue Folge der Sendung „MarktFrisch“ auf. Moderator Jens Hübschen und Profikoch Frank Brunswig werden miteinander kochen. Genauer gesagt: gegeneinander! Die beiden tragen ein Kochduell aus, bei dem sie vor Ort in einer Fernsehküche die Produkte verarbeiten, die sie hier marktfrisch erworben haben. Pünktlich zur Mittagszeit soll das Essen auf dem Tisch stehen. Zuschauer und Testesser sind bei der Aktion herzlich willkommen.

Am Drehtag baut das SWR-Team vormittags die Küche auf. Während Frank Brunswig sich das Angebot auf dem Wochenmarkt anschaut und entscheidet, was er kochen wird, beginnt Jens Hübschen mit der Suche nach einem freiwilligen Koch oder einer Köchin. Denn: Der Fernsehmoderator kann gar nicht kochen! Sein Trumpf heißt Überredungskunst. Er muss sich also Hilfe holen, spontan auf dem Markt. Findet er einen Helfer oder eine Helferin? Wer berät ihn beim Einkauf, wer kocht mit ihm? Am späteren Vormittag wird es dann ernst, das Kochduell beginnt. Wer kocht besser: der Profi oder das Team Jens Hübschen mit einer Köchin bzw. einem Koch aus Neuwied? Eine vor Ort aus Marktbesuchern gebildete Jury darf abschließend kosten und Punkte – sprich „Äpfel“ – vergeben.

Die „MarktFrisch“-Bilder werden dann am Donnerstag, 5. Mai, 18.15 Uhr im SWR Fernsehen ausgestrahlt. Neuwied ist damit die vierte und letzte Station einer kleinen Staffel, die außerdem je ein Kochduell aus Mainz (Sendung am 14.4.), Kastellaun (21.4.) und Frankenthal (28.4.) zeigt.

„MarktFrisch“
Vor Ort am Dienstag, 19. April 2016, 10 bis ca. 13 Uhr, Neuwied, Luisenplatz Sendung am Donnerstag, 5. Mai 2016, 18.15 Uhr im SWR Fernsehen

Fortbildungstag für ehrenamtliche rechtliche Betreuerinnen

Drucken

Betreuer sowie für Bevollmächtigte im Kreis Neuwied

Das Betreuungsnetzwerk Neuwied lädt zur großen Fortbildung für ehrenamtliche rechtliche Betreuerinnen / Betreuer sowie Bevollmächtigte nach Waldbreitbach, Bildungshaus der Franziskanerinnen, Forum Antoniuskirche, Margaretha-Flesch-Str. 8, 56588 Waldbreitbach, am 10.06.2016 von 14.00 bis 17.30 Uhr ein.

Die Themen in diesem Jahr beschäftigen sich mit Inhalten, die für ehrenamtliche rechtliche Betreuerinnen und Betreuer sowie für Bevollmächtigte von Interesse sind. Es geht um Fragen der Einwilligungsfähigkeit von betreuten Menschen bei ärztlichen Maßnahmen und um Inhalte des Hospiz- und Palliativgesetzes.

Anmeldungen werden bei der Kreisverwaltung Neuwied – Betreuungsbehörde gerne per Email oder telefonisch entgegen genommen: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ; Tel. 02631/803-344, - 495, -459.

 

Seniorenbeirat schaut Machern des Theater über die Schulter

Drucken

Hinter die Kulissen des Schlosstheaters blickt der Seniorenbeirat der Stadt Neuwied am Dienstag, 3. Mai, ab 14 Uhr. Zu diesem Rundgang durch die sonst nicht öffentlich zugänglichen Räume des Theaters laden die Senioren alle Interessenten ein. Der Rundgang ist nicht barrierefrei.

Wer teilnehmen möchte, sollte sich bei Inge Rockenfeller, Telefon 02631 76215, anmelden.

Neues Flüchtlingscafe in Irlich führt auch Kirchen zusammen

Drucken

Mit der Eröffnung des „Café der Hoffnung“ im Stadtteil Irlich ist der insgesamt siebte Treffpunkt für Flüchtlinge in Neuwied entstanden. Jeden Freitag von 15.30 bis 17.30 Uhr bieten Ehrenamtliche in den Räumen des Christus Zentrum, Kurtrierer Straße 25, die Möglichkeit zur aktiven Integration und Hilfestellungen an.

Mit der Idee zum Café haben die Katholische Pfarrgemeinde St. Peter und Paul und das Christus Zentrum, die beide in Irlich ansässig sind, ein erstes gemeinsames Projekt realisiert. Dies lobte bei der Eröffnung auch der Beigeordnete der Stadt Neuwied Michael Mang: „Die Internationalen Treffpunkte sind ein wichtiger Bestandteil der Integration und eine Möglichkeit ins Gespräch zu kommen. Und hier in Irlich haben sich dafür zwei Gemeinden zusammengetan, um dies verwirklichen zu können. Das ist gelebte Ökumene.“

Auch die Verantwortlichen der beiden Gemeinden, Artur Kern, Pastor des Christus Zentrum, Silvia Nußbaum als Koordinatorin und Manfred Wertgen als Pfarrgemeinderatsvorsitzender von St. Peter und Paul, freuen sich auf das gegenseitige Kennenlernen und die bevorstehenden Aufgaben.

Fleißige Paten brachten Alten Friedhof in Ordnung

Drucken

Regelmäßig treffen sich die ehrenamtlichen Grabpaten um auf dem Alten Friedhof in Neuwied Gräber zu säubern und in Ordnung zu halten. Beim letzten Mal war es nicht nur eine lustige Runde, die von zwei Ehrengardemitgliedern mit Getränken versorgt wurden, sondern es konnte sogar etwas Neues entdeckt werden. Unter dem Efeu fand sich an der Außenmauer ein großer roter Sandstein, der allerdings durch die Witterung schon so ausgewaschen war, dass ein Schriftzug nicht mehr erkennbar ist. Dank der Friedhofsliste konnte Hans-Joachim Feix das Familiengrab aber dem Justizrat Pasch zuordnen. Die vielen fleißigen Helfer waren so begeistert, dass es möglicherweise in diesem Jahr noch einen weiteren Termin geben wird. Dieser wird frühzeitig bekannt gegeben.

 

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL