Donnerstag, 23. November 2017

Letztes Update:11:53:02 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Jan Einig Braun ist neuer Bürgermeister von Neuwied

Drucken

„Die CDU stellt erstmals den Oberbürgermeister von Neuwied. Ich gratuliere Jan Einig von Herzen zur erfolgreichen Wahl“, so die Landes- und Fraktionsvorsitzende der CDU in Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner MdL, am Wahlabend.

Für sein neues Amt könne der Christdemokrat auf seine Erfahrung in der kommunalen Verwaltung setzen. „Im Jahr 2015 wurde Jan Einig zum Bürgermeister von Neuwied gewählt – zuvor arbeitete hauptberuflich bei der Verbandsgemeinde Mendig und der Neuwieder Stadtverwaltung. Als Ideengeber und Kümmerer wird er die Stadt voranbringen. Ich habe Jan Einig als sachorientierten Experten kennengelernt, der den vertrauensvollen Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern suchen wird.“

Für Julia Klöckner steht fest: „In einer Zeit, in der Regionales und Heimatpolitik für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort immer wichtiger werden, können die Menschen in Neuwied gemeinsam mit Jan Einig in eine gute Zukunft gehen.“

Jan Einig wird neuer Oberbürgermeister in Neuwied

Drucken

Bei der Stichwahl erhielt der CDU-Kandidat knapp 60 Prozent

Die Neuwieder Bürger haben entschieden: Jan Einig (CDU) heißt ihr neuer Oberbürgermeister. Mit mehr als 3700 Stimmen Vorsprung gegenüber Michael Mang (SPD) hat der bisherige Bürgermeister und Baudezernent die Stichwahl für sich entschieden. In Prozent ausgedrückt heißt das: 59,56 für Einig, 40,44 für Mang.

Kurz vor 19 Uhr am Sonntagabend stand es fest: Der für die CDU ins Rennen gegangene städtische Beigeordnete Jan Einig wird für die kommenden acht Jahre den Posten des Oberbürgermeisters der Großen Kreisangehörigen Stadt Neuwied einnehmen. Auf ihn entfielen laut dem vorläufigen Endergebnis 59,56 Prozent der abgegebenen Stimmen (in absoluten Zahlen: 11.706), auf seinen Konkurrenten, den Sozialdemokraten Michael Mang 40,44 Prozent (absolut: 7949). Die Wahlbeteiligung lag bei etwas über 40 Prozent. Nötig geworden war die Stichwahl, weil im ersten Wahlgang am 24. September keiner der damals angetretenen vier Kandidaten die absolute Mehrheit erreicht hatte. Jan Einig war bei 38,65 Prozent gelandet, Michael Mang bei 33,27 Prozent.

Mit der Abfall-App nie mehr die Müllabfuhr verpassen

Drucken

Sinnvolle und zeitgemäße Ergänzung zum Abfallkalender in Papierform

Kreis Neuwied. Jeder kennt die Situation: Abends im Dunkeln einen Blick in die Einfahrt der Nachbarn werfen – welche Mülltonne wird morgen abgeholt – man nimmt die vermeintlich gleiche. Nächster Morgen: der Müllwagen fährt vor – war aber nicht die Altpapiertonne sondern der Restmüll – falsche Tonne rausgestellt. War wohl gestern doch zu dunkel …

Das soll mit der neuen Abfall-App der Kreisabfallwirtschaft Neuwied nie wieder passieren. Der 1. Kreisbeigeordnete und Abfallwirtschaftsdezernent Achim Hallerbach stellte die neue App jetzt gemeinsam mit dem stellvertretenden Abteilungsleiter Jörg Schwarz und Abfallberater Thomas Strohmenger vor. Entwickelt wurde die Anwendung in Zusammenarbeit mit der Firma Gimik Systeme aus Koblenz.

„Die neue Abfall-App ist eine sinnvolle und zeitgemäße Ergänzung zum Abfallkalender in Papierform. Sie ist schnell abrufbar und kann unkompliziert in den Alltag eingebaut werden. Nach einigen Grundeinstellungen erinnert das Smartphone zuverlässig an das Herausstellen der richtigen Abfalltonne“, unterstreicht Achim Hallerbach.

Was steckt alles in der App? Die Termine-Funktion zeigt an, welche Mülltonne wann abgeholt wird. In den App-Einstellungen kann eine Erinnerungsfunktion ausgewählt werden, die ein oder zwei Tage vor der Abfuhr zu einer wählbaren Zeit an das Bereitstellen der Abfalltonnen erinnert. Ein weiterer Menüpunkt ist die Darstellung der Internetseite der Neuwieder Abfallwirtschaft, über die z.B. das Abfall-ABC aufgerufen werden kann. Es informiert darüber, wie Müll richtig entsorgt wird und reicht von A wie Abbeizer bis Z wie Zwiebelnetz.

Für Fragen zur Abfall-App und zu allen anderen Themen rund um die Müllentsorgung finden sich in der App Kontaktadressen.

Die Abfall-App kann kostenlos über die App-Stores für Android- und Applegeräte abgerufen werden.

„Es gibt einen Bedarf an Informationen rund um das Thema Abfall. Das merken die Verantwortlichen der Abfallwirtschaft jeden Tag. Bei den Mitarbeitern steht das Telefon selten still. Auch die Internetseiten der www.abfall-nr.de erfreuen sich bereits seit Jahren großen Zuspruchs. Die Abfall-App soll auch dazu beitragen, den hohen Informationsbedarf abzudecken“, resümiert der 1.Kreisbeigeordnete Achim Hallerbach.

Weitere Informationen und die Links zu den App-Stores gibt es online unter www.abfall-nr.de.

 

Regional gut kochen mit Wintergemüse - die heimischen Superfoodalternativen kennenlernen

Drucken

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe zum Thema „Bewusstes, nachhaltiges und regionales Kochen des Landfrauenverbandes“ in Kooperation mit der Umweltabteilung der Kreisverwaltung Neuwied bieten die Veranstalter einen zusätzlichen Kochkurs zum Thema „ Wintergemüse- Gesund durch den Winter“  an. Dieser findet am Mittwoch, 25. Oktober von 18.00 -21.30 Uhr in der Küche des  Außerschulischen Lernorts an der Kreisabfalldeponie Linkenbach statt.

„Auch das heimische Wintergemüse kann mit manchem Superfood aus Übersee in punkto Gesundheit gut mithalten. Dabei ist es viel preisgünstiger und muss nicht mit hohem Energieaufwand importiert werden“, wirbt der zuständige 1. Kreisbeigeordnete und Umweltdezernent Achim Hallerbach für die Veranstaltung.

In einem Einführungsvortrag erfahren die Kursteilnehmer Grundsätzliches zu den heimischen Kraftspendern und ihrer Verwendung. Im praktischen Teil  werden zusammen unterschiedliche Gerichte gekocht. „Nebenbei gibt es Tipps zur schonenden Zubereitung und Haltbarmachung des heimischen Gemüses“, ergänzt Kursleiterin Angelika Kröll.

Teilnehmergebühr beträgt 15 Euro. Bitte auch eine Kochschürze mitbringen.

Anmelden kann man sich bei Projektleiterin Priska Dreher, Kreisverwaltung Neuwied, Tel. 02631 803 650 oder Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Keine Wahlbenachrichtigung? Ausweis reicht!

Drucken

Am Sonntag entscheidet sich, wer künftig Oberbürgermeister der Stadt Neuwied sein wird. Da keiner der Kandidaten im ersten Wahlgang im September die erforderliche Mehrheit erreichte, wurde eine Stichwahl nötig. Wählerinnen und Wähler, die keine Wahlbenachrichtigung mehr haben, können natürlich trotzdem abstimmen: ein Lichtbilddokument (Reisepass, Personalausweis, Führerschein oder Krankenkassenkarte) reicht dazu aus.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL