Freitag, 26. Mai 2017

Letztes Update:07:22:16 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Stadtteilgespräche: Was ist so super am Superfood?

Drucken

Goji- und Acaibeeren, Chiasamen und Moringablätter sind in aller Munde, in allen Medien und mittlerweile auch in fast jedem Supermarkt zu finden. Doch was genau ist dieses Superfood? Was steckt drin und sind sie eine sinnvolle Ergänzung der Ernährung?

Diesen und vielen weiteren Fragen rund um das neue Superfood gehen die Neuwieder Stadtteilgespräche am Dienstag, 9. Mai, um 18 Uhr auf den Grund. Die Mitmach-Gruppe und das Quartiermanagement der Sozialen Stadt konnten für ihre Veranstaltungsreihe erneut die Diplom-Oecotrophologin und AOK-Ernährungsberaterin Rita Inzenhofer gewinnen. Sie bringt heimisches und exotisches Superfood zum Kennenlernen und Probieren mit und gibt Tipps, wie diese in den täglichen Ernährungsplan mit aufgenommen werden können.

Die Veranstaltung ist kostenfrei und wird dieses Mal im Gemeinschaftsraum der GSG-Seniorenresidenz „Rheinterrasse“, Rheinstraße 46, Neuwied durchgeführt. Es wird aber um Anmeldung bis 8. Mai im Stadtteilbüro unter 02631 863070 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. gebeten. Kooperationspartner sind die Gesundheitsförderung des Gesundheitsamtes Neuwied und die AOK-Gesundheitskasse Rheinland-Pfalz/Saarland.

 

10. Mai: Bürgerbüro ab 15.30 Uhr, Standesamt ganz geschlossen

Drucken

Wegen aktueller Sicherheits-Updates muss das Bürgerbüro der Stadt Neuwied am Mittwoch, 10. Mai, bereits um 15.30 Uhr schließen. Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, dies bei Planung ihrer Behördengänge zu berücksichtigen. Ebenfalls am Mittwoch, 10. Mai, muss das Standesamt der Stadt im Historischen Rathaus in der Pfarrstraße ganztägig geschlossen bleiben. Der Grund ist eine interne Schulung der Mitarbeiter. Die Verwaltung bittet um Verständnis.

Spielplatz Oberbieber: Ideen der Kinder sind gefragt

Drucken

Planungswerkstatt für 6- bis 14-Jährige am 3. Mai

Kinder sind voller Kreativität. Die gilt es zu nutzen. Zum Beispiel dann, wenn es um die Neugestaltung von Spielflächen geht.

In Neuwied hat es schon Tradition, dass sich die zuständigen Ämter bei der Neuplanung von Kinderspielflächen auch auf Erfahrungen von ganz bestimmten Experten stützen. Das sind in diesen Fällen 6- bis 14-jährige Mädchen und Jungen. Und deren Kreativität ist nun wieder gefragt, wenn es um die Neugestaltung des  in die Jahre gekommenen Kinderspielplatzes an der Oberbieberer Hochstraße geht.

Dort sind in letzter Zeit nach und nach Spielgeräte abgebaut worden – und zwar aus Gründen der Verkehrssicherung. „Eine Neugestaltung der 1900 Quadratmeter  großen Spielfläche ist dringend notwendig“, sagt der städtische Spielraumplaner Harald Schwer. Daher laden er und das Jugendamt für Mittwoch, 3. Mai, alle interessierten Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren von 15 bis 17.30 Uhr zu einer Mitmachaktion ein. „Kinder haben genau Vorstellungen, wie ein Spielplatz aussehen soll. Und genau diese Vorstellungen wollen die Planer kennenlernen“, sagt Schwer.

Was geschieht am 3. Mai an der Hochstraße im Einzelnen? Zunächst besichtigen und vermessen Planer und Kinder das Gelände. Dann haben die jungen Fachleute die Gelegenheit, ihre Vorstellungen für die Gestaltung in Form von Modellen und Bildern umzusetzen. Es wird gemalt, gebastelt und erzählt. Zur Unterstützung der Mädchen und Jungen stehen pädagogisch geschulte Helfer bereit. Geplant wird direkt vor Ort, für schlechtes Wetter steht ein Zelt bereit. Die in der Planungswerkstatt gesammelten Ideen und Anregungen fließen in einen sogenannten Gestaltungsplan ein, den ein Spielraumplaner und ein freier Landschaftsarchitekt ausarbeiten.

Weitere Informationen zu dieser Aktion gibt es bei Spielraumplaner Harald Schwer unter Telefon 02631/802 722; E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Experte stellt Hilfsmittel für den Alltag vor

Drucken

Veranstaltung des Seniorenbeirats am 8. Mai

Der Seniorenbeirat der Stadt Neuwied lädt zu seiner nächsten Veranstaltung ein: Am Montag, 8. Mai, steht um 14.30 Uhr im Dorftreff Rodenbach, Niederbieberer Straße 28, ein Vortrag zu Heil- und Hilfsmitteln auf dem Programm. Orthopädie-Rehatechniker Richard Erben zeigt dann praxisbezogen, wie Hilfsmittel im Alltag die richtige Anwendung finden. Ob Gehhilfe, Rollator oder Rollstuhl: Der Experte weist  dabei auch auf die Unterschiede bei den Ausstattungsvarianten hin. Neben den Ausführungen zu den unterschiedlichen Gehhilfen stellt er auch orthopädische Hilfsmittel vom Verbandsschuh bis hin zur Prothese und verschiedene Pflegehilfen vor. Erbens Fazit: Es gibt viele nützliche Alltagshelfer, die das Leben erleichtern. Sie sollten in Kombination mit Heilverfahren wie Physio- und Ergotherapie genutzt werden. Fragen aus dem Kreis der Zuhörer sind erwünscht. Für die Veranstaltung ist keine Anmeldung erforderlich. Die Vorführung der verschiedenen Hilfsmittel ist kostenfrei.

 

Kirche Arbeit Geld

Drucken

Eine Ausstellung zur Aktion Arbeit
im Foyer der Sparkasse Neuwied, Hermannstraße 20

Neuwied: Das Dekanat Rhein-Wied lädt zur Ausstellung Kirche  Arbeit  Geld der Aktion Arbeit des Bistums Trier ins Foyer der Sparkasse Neuwied, Hermannstrasse 20, ein. Anlass ist die Visitation des Weihbischofs Jörg Michael Peters.

Die Aktion Arbeit im Bistum Trier engagiert sich seit über 30 Jahren für Menschen, die von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind. Mit der Ausstellung macht sie auf das Schicksal von Betroffenen und deren Familien aufmerksam, bistumsweit sind dies Tausende.  Sie  informiert über ihre Hilfsaktionen, um die Menschen wieder in Arbeit bringen.

Vom Recht auf Arbeit. Und unserer Pflicht, etwas dafür zu tun. Unter diesem Leitwort berichtet die Ausstellung über die persönlichen Erfahrungen der Menschen in arbeitsmarktpolitischen Projekten und öffentlich geförderten Arbeitsstellen.  Eine Aktionsbox präsentiert Produkte, die im Rahmen der bistumsweiten Arbeitsmaßnahmen hergestellt und verkauft werden. Aktuell werden zwei Projekte vor Ort durchgeführt, die auf einer eigenen Stele vorgestellt werden. Die regionalen Träger sind die  kath. Familienbildungsstätte Neuwied und der CarMen gGmbH in Koblenz.

Ein weiterer Bestandteil der Ausstellung ist eine fünfteilige Wand zum Thema „Integrierter Arbeitsmarkt“. Hierbei handelt es sich um ein Konzept der Aktion Arbeit zur Auflösung der verfestigten Langzeitarbeitslosigkeit. Das entsprechende Konzeptheft sowie Informationsflyer  zur  Aktion Arbeit liegen zum Mitnehmen für den Besucher bereit.

Die Ausstellung Kirche  Arbeit  Geld ist  vom 2. Mai  bis  zum 18. Mai 2017 zu den Öffnungszeiten der Sparkasse zu sehen. Der Katholikenratsvorsitzende des Bistums Trier Manfred Thesing und die Referentin für die Aktion Arbeit Andrea Steyven stehen am 11. Mai und 15. Mai, jeweils ab 15.30 Uhr, den Ausstellungsbesuchern zum Austausch und Gespräch zur Verfügung.

Mit einem „Geistlichen Zwischenruf“ durch Weihbischof Peters endet die Ausstellung am 18. Mai um 18.00 Uhr.  Herzliche Einladung dazu.

Weitere Informationen unter www.aktion-Arbeit.de und e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL