Donnerstag, 23. November 2017

Letztes Update:11:50:12 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Martinsfeuer - Brauchtum mit Umweltschutz verbinden

Drucken

Tierschutz beachten

Auch in diesem Jahr werden in vielen Gemeinden im Landkreis Neuwied die alljährlichen Martinsfeuer abgebrannt. Zulässig ist hierbei nur die Verwendung von Astschnitt, naturbelassenem Holz und Stroh. „Anderes Material, z.B. Altreifen, Sperrmüll, behandeltes oder beschichtetes Holz, sonstiger Abfall und Brandbeschleuniger sind nicht erlaubt“ erläutert Achim Hallerbach, zuständiger Dezernent für Umwelt und Abfallwirtschaft. Er appelliert an die Organisatoren, nur zugelassene Brennstoffe für das Martinsfeuer zu verwenden. „Damit das Brennmaterial möglichst trocken bleibt, sollte die Feuerstelle am besten erst am Tag des Abbrennens aufgeschichtet und  vor dem Entzünden nochmal umgeschichtet werden“, so Hallerbach weiter. Damit werde verhindert, dass sich Kleintiere in dem vermeintlichen Winterquartier einnisten und beim Martinsfeuer umkommen. Weitere Informationen unter Tel. 02631/803-308 (Abfallberatung Kreisverwaltung Neuwied).

Angebote für den Freizeitplaner 2018

Drucken

Stadt und Kreis: Neuer Freizeitplaner kommt

Auch für das kommende Jahr wird es wieder unter gemeinsamer Regie des Stadt- und Kreisjugendamts den beliebten Freizeitplaner geben.

Die Broschüre soll eine Fülle von Tipps und Informationen über Ferien- und Freizeitangebote enthalten, die im nächsten Jahr stattfinden werden. Vereine, Verbände und Jugendgruppen sind aufgerufen, ihre Termine, Freizeitangebote und Kontaktadressen bis 13. November 2017 beim Kinder- und Jugendbüro der Stadt Neuwied (Pfarrstr. 8) einzureichen. Entsprechende Formulare werden den Vereinen und Beratungsstellen in den nächsten Tagen zugesandt oder sind über das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Neuwied und die Kreisjugendpflege erhältlich. Ebenso können die Formulare online über www.neuwied.de/freizeitplaner.html abgerufen werden. Ansprechpartner sind: Hannah Queiss im Kinder- und Jugendbüro (Tel. 02631 / 802-170) und Kreisjugendpfleger Franlin Toma beim Kreis Neuwied (Tel. 02631 / 803‑442).

Verlegung der Müllabfuhr wegen Reformationstag und Allerheiligen

Drucken

Kreis Neuwied. Wie die Kreisverwaltung Neuwied mitteilt, kommt es zum Monatswechsel Oktober/November zu einer ungewohnten Verlegung der Müllabfuhr, weil der Reformationstag in diesem Jahr gesetzlicher Feiertag ist. Für den Reformationstag, Dienstag 31. Oktober, erfolgt die reguläre Abfuhr bereits am Montag, 30. Oktober. Die Montagsleerung vom 30. Oktober wird auf Samstag, den 28. Oktober  vorgezogen. Wegen Allerheiligen, Mittwoch, 1. November, verschiebt sich die Abfuhr für den Rest der Woche dann einschließlich Mittwoch auf den jeweils nachfolgenden Tag.

Vorbereitungen für den Notfall treffen

Drucken

Seniorenbeirat informiert über Vorsorgevollmacht

Im Leben können unerwartete Ereignisse eintreten, die vorübergehend oder dauerhaft zu einer Entscheidungsunfähigkeit führen. Fremde Hilfe ist in einer derartigen Situation unerlässlich.

Wer regelt im Bedarfsfall die Bank- und Vermögensangelegenheiten? Wer trifft gesundheitliche Entscheidungen? Oder wer entscheidet, wie man im Krankheitsfall behandelt werden möchte? Dies sind alles Fragen, bei denen jeder hofft, dass sie nie von Bedeutung sein werden. Möglichkeiten, eine solche Situation im Voraus zu regeln, zeigt Bernhard Lahr in seinem Vortrag über Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung auf.

Der Seniorenbeirat der Stadt Neuwied bietet diese kostenlose Veranstaltung am Mittwoch, 25. Oktober, um 16 Uhr im Gemeindesaal der evangelischen Marktkirchengemeinde an. Der Referent, Leiter des Sozialdienstes katholischer Frauen und Männer, wird alle Fragen, die mit diesem Themenkomplex im Zusammenhang stehen unter rechtlichen und praktischen Gesichtspunkten betrachten. Die Teilnehmer können auch während des Vortrages aufkommende Fragen stellen.

Eine Anmeldung im Voraus ist nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es beim Amt für Jugend und Soziales, Jutta Klas, Tel. 02631 802 273

Sommerfest im Oberbieberer Auchbachtal

Drucken

OB-Kandidat Jan Einig und Landrat Hallerbach bei der CDU Oberbieber und Niederbieber

Zum geselligen politischen Austausch waren OB-Kandidat Jan Einig und der neugewählte Landrat Achim Hallerbach zur Eintrachthütte nach Oberbieber gekommen. Bei Sonnenschein und heiterer Stimmung wurde zunächst in großer Runde im Freien gegrillt. Auch müde Wanderer folgten der Einladung und erfrischten sich bei der CDU im Aubachtal. Die beiden Wahlkämpfer Einig und Hallerbach dankten den CDU-Ortsverbänden Oberbieber und Niederbieber-Segendorf für ihre große Unterstützung. Neben weiteren Stadtratskollegen aus anderen Ortsverbänden tauschten sie sich mit den Besuchern über weitere politische Entwicklungen in Stadt und Kreis aus. Im Anschluss machten sich alle über das üppige Kuchenbuffet her. Die Vorsitzenden Jörg Röder (Oberbieber) und Frank Grandke (Niederbieber) dankten den Helferinnen und Helfern, allen voran den Grillmeistern Lothar Heß und Bernd Müller und den Kaffee- und Küchenfrauen Anne Röder und Gislinde Müller und freuen sich bereits auf das nächste gemeinsame Sommerfest, das 2018 in Niederbieber stattfinden wird.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL