Mittwoch, 23. August 2017

Letztes Update:05:41:13 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Erwin Rüddel beim Sommerfest der CDU-Senioren

Drucken

Das Sommerfest der Senioren-Union im CDU-Kreisverband Neuwied fand wieder bei strahlendem Sonnenschein im Biergarten eines Hotels am Rheinufer im Weinort Leutesdorf statt. Entsprechend gut war die Stimmung bei den Teilnehmerrinnen und Teilnehmern, unter ihnen der Bezirksehrenvorsitzende Staatsminister a.D. Heinz Schwarz sowie Ehrenamtlicher Kreisbeigeordneter Werner Wittlich. Groß war die Freude, als sich der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel und Michael Christ, Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion, in der frohen Runde einfanden. Spontan wurden Erwin Rüddel zahlreiche Fragen und Anliegen entgegen gebracht.

Dabei freuten sich die Anwesenden im Bundestagsabgeordneten auch ihren CDU-Kreisvorsitzenden in ihren Reihen zu haben. „Die Senioren-Union im CDU-Kreisverband Neuwied ist eine starke politische Kraft auf die wir setzen und bauen können“, lobte Rüddel. Bei Wein, leckerem Essen und viel Gesprächsstoff verging auch diesmal die Zeit wie im Flug. Das Foto zeigt neben Besucherinnen und Besuchern des Sommerfestes (v.li.) stellvertretenden SU-Vorsitzenden Hermann Ilaender, Michael Christ, Erwin Rüddel und SU-Vorsitzenden Wolfgang Löhrke.  (Foto: Reinhard Vanderfuhr / Büro Rüddel)

Veranstaltungsort für ADAC-Vortrag wurde verlegt

Drucken

Der Info-Abend des ADAC zum Thema „Neuerungen im Straßenverkehr“ am Donnerstag, 29. September, 18 bis 19.30 Uhr, war ursprünglich in der vhs Neuwied geplant, wurde jetzt allerdings ins food hotel Neuwied, Langendorfer Straße 155, verlegt. Infos gibt es bei der vhs Neuwied, 02631 3980.

Die Fahrschulzeit liegt bei vielen Verkehrsteilnehmern schon lange zurück und auch die technische Entwicklung der Fahrzeuge macht nicht halt. Was sich seitdem geändert hat, erfährt man vor allem aus den Medien. Dies muss aber nicht die einzige Informationsquelle bleiben. Um alle interessierten Bürgerinnen und Bürger in Bezug auf Neuerungen im Straßenverkehr und führerscheinrechtlich auf einen aktuellen Stand zu bringen, bietet der ADAC Mittelrhein diese interessante Informationsveranstaltung an.

 

Erwin Rüddel im Einsatz gegen Springkraut

Drucken

Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel war mit Erwin Velten und seinen ehrenamtlichen Helfern im Holzbachtal unterwegs, um Springkraut zu bekämpfen. Denn das aus Indien stammende Drüsige Springkraut ist vielerorts, so auch in der Verbandsgemeinde Puderbach, zu einer Plage geworden. „Das Springkraut hat sich dermaßen ausgebreitet, dass die Beseitigung nicht nur eine Aufgabe für aktive Ehrenamtliche, sondern auch für die Politik ist. Und hier ist einmal mehr besonders die Landesregierung gefordert Strategien und Maßnahmen im Kampf gegen Springkraut zu realisieren.“ Bei seinem Arbeitseinsatz überzeugte sich Rüddel, welche Gefahr von dem auch bis zu 70 Kilometer schwimmfähigen Springkraut ausgeht: „Mit seinen wunderschönen zartrosa Blüten sieht das Gewächs ganz harmlos aus. Dass das Kraut bei Berührung seinen Samen meterweit in die Umgebung hinaus schießt, wirkt auch eher lustig. Aber genau das ist das Problem. Durch den Springmechanismus verbreitet sich das Gewächs in Windeseile und verdrängt selbst widerstandsfähige einheimische Pflanzen.“ Denn hat das Springkraut einmal Wurzeln geschlagen, kann man seine Ausbreitung kaum noch aufhalten. „Deshalb ist hier, wie von Erwin Velten und seinem aktiven Team, rechtzeitiges und umfangreiches Handeln gefragt“, so der Abgeordnete. Wo im Vorjahr nur wenige Exemplare des widerspenstigen Springkrauts wuchsen, sind mittlerweile ganze Wiesen und Auen mit dem rosafarbenen Blütenmeer zu gewuchert. Dabei müssen selbst Brennnesseln dem ungeliebten Kraut weichen. Da wissen Naturschützer und Kommunen oft nicht mehr, wie sie der starken Ausbreitung des Drüsigen Springkrauts Einhalt gebieten sollen. „Hier ist unbedingt ein systematisches Handeln der Umweltpolitik gefragt, für das ich mich auch in Berlin stark machen werde“, bekräftigte Erwin Rüddel.

 

 

Hoher Besuch im Roentgen Museum Neuwied

Drucken

Kürzlich konnte das Roentgen Museum in Neuwied hohen Besuch empfangen. Aus Anlass der Ausstellung „Carmen Sylva – Eine Königin aus Neuwied“ besuchten Georg Friedrich Prinz von Preußen in Begleitung seiner Frau Prinzessin Sophie, Fürstin Isabelle zu Wied und Prinz Radu von Rumänien die aktuelle Ausstellung. Prinz Radu zeigte sich sehr beeindruckt von der Präsentation und regte an, diese hervorragende Ausstellung auch in Rumänien zu zeigen. Prinz Georg Friedrich und Prinzessin Sophie bedankten sich für die wunderbare Führung und schrieben im Gästebuch, dass der Besuch der Ausstellung für sie nicht nur wegen der verwandtschaftlichen Beziehungen mehr als lohnend gewesen sei.

Die Ausstellung „Carmen Sylva – Eine Königin aus Neuwied“ wird bis zum 6. November im Roentgen Museum präsentiert.

Roentgen-Museum Neuwied

Raiffeisenplatz 1a, 56564 Neuwied

www.roentgen-museum-neuwied.de

Öffnungszeiten: Di.-Fr. 11-17 Uhr, Sa. + So. 14-17 Uhr

Flohmarkt wieder in der Neuwieder Innenstadt

Drucken

Die Arbeiten am Deichgelände machen, wie bereits im Frühjahr, auch beim Herbst-Flohmarkt eine Verlegung in die Innenstadt erforderlich. Und zwar in den Bereich der Fußgängerzone Langendorfer Straße (Luisenplatz zwischen Marktstraße und Luisenstraße/Parkhaus) und in die Schlossstraße. Teilnehmen beim Flohmarkt am Samstag, 17. September, kann jeder. Die Gebühren betragen für nichtgewerbliche Flohmarktstände für die ersten drei laufenden Meter 2,50 Euro pro Meter, ab dem vierten Meter erhöht sich die Gebühr auf 5 Euro je Meter. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Der Aufbau der Stände beginnt morgens um 6 Uhr. Geöffnet ist der Markt von 7 bis 16 Uhr. Die Zufahrt zum Marktgelände erfolgt ausschließlich über die Langendorfer Straße aus Richtung Irlich. Autofahrer werden gebeten, sich in der linken Fahrspur in die Warteschlange einzureihen, bis die Einfahrt geöffnet wird. Da immer nur ein Teil der Fahrzeuge den Bereich befahren können, müssen diese Autos nach dem Ausladen das Gelände wieder verlassen. Ansonsten ist der reibungslose Ablauf, besonders für die Wartenden, nicht gegeben. Aussteller sollten mit dem Aufbau warten, bis ihnen ein Platz zugewiesen wurde. Stände, die ohne Einweisung des Flohmarktteams aufgebaut wurden, müssen wieder abgebaut werden. Die Zufahrt auf das Gelände zum Abbau der Stände ist nicht vor 16 Uhr möglich. Das Amt für Stadtmarketing empfiehlt Ausstellern und Besuchern, die gebührenfreien Parkplätze unter der Rheinbrücke zu nutzen.

Ein Merkblatt mit allen Informationen für Händler steht zum Download bereit unter www.neuwied.de/flohmarkt.html.

 

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL