Sonntag, 26. März 2017

Letztes Update:06:22:58 PM GMT

region-rhein.de

„Sprach-Kitas“ im Kreis werden weiterhin vom Bund gefördert

Drucken

Erwin Rüddel hat sich für die Förderung der Sprach-Kitas im Kreis eingesetzt

Kreisgebiet. „Im Landkreis Neuwied werden, und dafür habe ich mich in Berlin eingesetzt, Sprach-Kitas durch die zweite Förderwelle im Bundesprogramm ‚Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist‘ profitieren. Denn die Sprache lernen Kinder in anregungsreichen Situationen aus ihrer Lebens- und Erfahrungswelt, so eben auch im Kindergartenalltag“, teilt aktuell der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel mit.

Schwerpunkte des Bundesprogramms „Sprach-Kitas“ sind neben der Weiterentwicklung der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung die Förderung einer inklusiven Pädagogik und der Zusammenarbeit mit Familien. Das Programm richtet sich hauptsächlich an Kindertageseinrichtungen, die von einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit einem besonderen sprachlichen Förderbedarf besucht werden.

Von der weiteren Förderung profitieren in Neuwied AWO Kita, Evangelische Kita „Am Schlosspark“, Integrative Kita „Kinderland“ HTZ, Herrnhuter Kinderhaus der Evangelischen Brüdergemeinde, Städtische Kita „Heddesdorfer Kinderburg“, Städtische Kita „Neuwieder Kinderschiff“, in Asbach Evangelische Kita „Asbach-Kircheib“, in Linz“ Montessori Kinderhaus Linz“, in Puderbach „Haus der kleinen Weltentdecker“, in Rengsdorf Evangelische Kita „Sonnenland“ und in Windhagen Kommunale Kita „Spatzennest“

Über das Bundesprogramm wird in den Einrichtungen jeweils eine halbe Stelle für eine zusätzliche Fachkraft gefördert, die das Kita-Team unterstützt, die Handlungskompetenzen in Bezug auf die Programmschwerpunkte fortlaufend weiterzuentwickeln. "Kinder ganzheitlich in ihrer Sprachentwicklung zu begleiten, ist sehr wichtig. Sprachbildung findet zuerst durch Eltern und zuhause statt. Ich freue mich, dass die genannten Schwerpunkt-Kitas im Landkreis Neuwied durch dieses Bundesprogramm profitieren, zum Wohle der ihnen anvertrauten Kinder“, bekräftigt Erwin Rüddel.