Dienstag, 24. Oktober 2017

Letztes Update:06:37:19 AM GMT

region-rhein.de

Freiwillige Feuerwehr Neuwied-Feldkirchen gegen Leukämie

Drucken
Feuerwehr  feiert und ruft zur Typisierung als Stammzellspender bei der Stefan-Morsch-Stiftung auf

Die Freiwillige Feuerwehr Neuwied-Feldkirchen veranstaltet am 13. August einen Tag der offenen Tür rund um das Feuerwehrgerätehaus. Die Besucher des Straßenfestes erwarten Vorführungen und Übungen der Jugendfeuerwehr und Kinderbelustigung. Auch für das körperliche Wohl ist selbstverständlich bestens gesorgt.

Die Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr Neuwied-Feldkirchen wollen an diesem Tag nicht nur gemeinsam mit den Mitbürgern feiern, sondern darüber hinaus Gutes tun. Deshalb ist von 11 bis 14 Uhr die Stefan-Morsch-Stiftung vor Ort. Sie wirbt bei allen 16- bis 40-jährigen dafür, sich als Stammzellspender für Leukämiekranke registrieren zu lassen und informiert über ihre Arbeit für Leukämie- und Tumorkranke. In das Team der Lebensretter aufgenommen zu werden, ist ganz einfach: eine Speichelprobe genügt. Mit so wenig Aufwand kann man vielleicht bald – manchmal auch erst nach Jahrzehnten - zum Lebensretter werden und helfen, den Blutkrebs zu besiegen.
Jedes Jahr erkranken allein in Deutschland etwa 11 000 Menschen an Leukämie. Viele davon sind  Kinder oder Jugendliche. Wenn Chemotherapie und Bestrahlung nicht helfen, ist eine Stammzelltransplantation die letzte Chance. Das funktioniert jedoch nur, wenn sich  gesunde Spender als mögliche Lebensretter zur Verfügung stellen.  In Spenderdateien wie der weltweit vernetzten Stefan-Morsch-Stiftung sind fast 30 Millionen Menschen registriert. Doch noch immer gibt es für manchen Patienten keinen passenden Spender.

Zusammen mit der Stefan-Morsch-Stiftung, die vor 30 Jahren die älteste Stammzellspenderdatei Deutschlands gegründet hat, will die Feuerwehr Neuwied-Feldkirchen dazu beitragen, dass irgendwann jedem Leukämie-Patienten wirklich geholfen werden kann. Mit jedem neu gewonnenen Spender erhöht sich die Chance, dass einem an Leukämie erkrankten Menschen geholfen werden kann.
Wenn Sie nicht älter als 40 Jahre sind, können Sie kostenlos typisiert werden. Jugendliche können sich ab 16 Jahren mit dem schriftlichen Einverständnis der Eltern ebenfalls als Stammzellspender registrieren lassen. Allerdings gibt es wichtige Ausschlusskriterien. Dazu gehören bestimmte schwere Erkrankungen und die Zahl der Schwangerschaften. Denn Frauen mit mehr als zwei Schwangerschaften werden nur sehr selten als Stammzellspender ausgewählt. Auch Menschen, die älter als 40 Jahre sind, werden seltener als Stammzellspender ausgewählt.

Sollten Sie noch Fragen haben – die Stefan-Morsch-Stiftung ist unter der gebührenfreien Hotline 08 00 - 766 77 24 oder über Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. erreichbar. Auf der Homepage www.stefan-morsch-stiftung.de oder via Facebook kann man sich ebenfalls informieren.  

Wo kann man sich Online typisieren?  

Über die Homepage der Stefan-Morsch-Stiftung (www.stefan-morsch-stiftung.de) kann man sich jederzeit als Stammzellspender erfassen lassen. Über den Online-Registrierungsbutton auf der Startseite kommt man zur Einverständniserklärung. Dort müssen eine Reihe von Gesundheitsfragen beantwortet werden, deshalb sollte die PDF „Wie werde ich Spender?“ vorab genau gelesen werden. Nach dem Ausfüllen der Einverständniserklärung bekommt man ein Registrierungsset mit genauer Anleitung zugeschickt. Für Spender, die jünger als 40 Jahre sind, entstehen dabei keine Kosten.

Die Stefan-Morsch-Stiftung mit Sitz in Birkenfeld ist die älteste Stammzellspenderdatei Deutschlands. Unter dem Leitmotiv “Hoffen – Helfen – Heilen“ bietet die gemeinnützige Stiftung seit 1986 Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke. Hauptziel der Stiftung ist, Menschen zu werben, sich als Stammzellspender registrieren zu lassen. So werden täglich Stammzell- oder Knochenmarkspender aus der stiftungseigenen Spenderdatei von mehr als 450 000 potentiellen Lebensrettern weltweit vermittelt. Die Stiftung ist Mitglied der Stiftung Knochenmark- und Stammzellspende Deutschland (SKD).