Mittwoch, 28. Juni 2017

Letztes Update:06:10:00 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Informationsveranstaltung zum Thema „Kreisverkehr Freiberg“

Drucken

Knapp 60 Personen waren trotz des schönen Sommerabends der Einladung des CDU Ortsverbandes Windhagen und der CDU Fraktion im Ortgemeinderat Windhagen gefolgt.

Thema der Veranstaltung war die aktuelle Verkehrssituation rund um den Bereich der L247 (Rottbitzer Straße) und der K30 (Windhagener Weg) „Freiberg-Kreuzung“.

In seiner Eröffnung stellte Martin Buchholz (Vorsitzender des CDU Ortsverbandes) fest, dass die Verkehrssituation eine große Belastung für die Windhagener Bürgerinnen und Bürger darstellt.

Axel Schülzchen (Fraktionsvorsitzender der CDU im Gemeinderat Windhagen) erläuterte die Maßnahmen, die von Windhagener Seite schon vor einigen Jahren eingeleitet wurden, um die aktuelle Situation durch einen Kreisverkehr zu entlasten. Dabei wurde deutlich, dass eine Entlastung der Situation eigentlich ins Hoheitsgebiet der Stadt Bad Honnef und das Land NRW fallen würde.

Um den Vorgang zu beschleunigen, wurde eine gemeinsame Planung für einen Kreisverkehr durchgeführt und entsprechende Verträge wurden Ende 2016 zwischen der Stadt Bad Honnef und der Ortsgemeinde Windhagen, die auch die Kosten für die Maßnahmen übernehmen würde, geschlossen.

Die geplante Maßnahme wurde dann aber nach einem Sicherheitsaudit des Landes NRW verworfen.

Michael Christ, Kandidat für das Amt des Verbandsbürgermeisters in Asbach erläuterte in seiner Funktion als Leiter des Bauamtes die unterschiedlichen Planungsschritte und die unterschiedlichen möglichen Maßnahmen wie „großer Kreisverkehr“ und „Turbo Kreisel“.

Durch die zahlreichen Wortmeldungen aus dem Publikum wurde erneut deutlich, dass die aktuelle Verkehrssituation absolut unerträglich ist und zeitnah abgeändert werden muss.

Aktuell – erläuterte Michael Christ weiter – wird eine neue Verkehrszählung durchgeführt, um belastbare Zahlen für die Fortführung der Planung zu bekommen. Das Verkehrsplanungsbüro wurde beauftragt, nach der Verkehrszählung zeitnah eine Planung für einen Kreisverkehr vorzulegen, die dann auch zuverlässig eine Entlastung der Situation ergeben würde. Das Verfahren läuft.

Axel Schülzchen wies darauf hin, dass die CDU zusätzlich zu den Maßnahmen nun einen Unterschriftensammlung durchführt, um dem Verfahren zusätzlichen Nachdruck zu verleihen.

Bis zur endgültigen Umsetzung der Maßnahme fordert die CDU Windhagen, die Ampel an der Kreuzung so zu schalten, dass der aus Richtung Dachsberg/Windhagen kommende Verkehr deutlich länger und schneller als bisher auf die A3 abgeleitet werden kann.

Die Unterschriftenliste steht als PDF-Datei unter www.cdu-windhagen.de als Download zur Verfügung.

Klaus Tang neuer Präsident des Lions Club Rhein-Wied

Drucken

Asbach - Traditionell wechselt jeweils zum 01. Juli eines jeden Jahres der Präsident des Lions Clubs. So übergab am vergangenen Freitag der bisherige Präsident Axel Schülzchen aus Windhagen sein Amt für das Jahr 2017/2018 an Klaus Tang. Axel Schülzchen konnte auf ein ereignisreiches Jahr 2016/2017 zurückblicken. Dabei erwähnte Schülzchen beispielsweise die für den Club zahlreichen interessanten Vorträge und Exkursionen. Der Fokus aller Lions Clubs liegt jedoch immer in der Durchführung von Activities, deren Erlöse sozialen Zwecken dienen. Schülzchen blickte zurück auf das im abgelaufenen Lionsjahr veranstaltete Benefizkonzert im Asbacher Bürgerhaus, dessen Erlös die Asbacher Albert-Schweitzer-Schule erhielt. Auch bei der Gewerbeschau der ISR in Windhagen war der Club aktiv und sammelte Spenden für die Jugendfeuerwehr in Windhagen. Insgesamt konnte der LC Rhein-Wied im Mai daher Spenden in Höhe von insgesamt 7.500 Euro an verschiedene Spendenempfänger überreichen. "Ich bin sehr froh, dass wir im Laufe des Jahres neben sehr erfolgreichen Activites auch drei neue Mitglieder gewinnen konnten. So können wir in Zukunft unsere Arbeit auf noch mehr Schultern verteilen", so Schülzchen.

Auch der neue Präsident Klaus Tang aus Neustadt/Wied möchte die Schlagkraft des Clubs erhöhen und neue Mitglieder gewinnen. Zudem stellte er dem LC Rhein-Wied ein attraktives Programm vor. "Mir ist es sehr wichtig, dass wir unsere erfolgreichen laufenden Activities, wie zum Beispiel die Aktion "Leergut tut gut", weiterführen und nach Möglichkeit ausbauen", so der neue Präsident. "Die Spendenempfänger in der Region sind sehr dankbar für unsere Unterstützung".

Mittelrhein Gebietsweinkönigin 2017/2018 gesucht

Drucken

MITTELRHEIN. Im Herbst ist es wieder soweit! Dann wird im Weinanbaugebiet Mittelrhein eine neue Weinkönigin gewählt. Um diese spannende und vielseitige Aufgabe können sich nun alle jungen und interessierten Frauen von Bingen bis Bonn bewerben, die mit viel Spaß den Mittelrhein und seinen Wein bei vielen Gelegenheiten repräsentieren möchten. Nicht nur Winzertöchter können sich melden! Wenn die Kandidatin mindestens 18 Jahre alt und dem Wein zugetan ist, sind die notwendigen Voraussetzungen zur Teilnahme bereits erfüllt. Kontaktfreudigkeit, Witz, Charme und natürliche Schlagfertigkeit sind weitere weinkönigliche Tugenden.

Auf die Repräsentantin des Anbaugebietes Mittelrhein wartet ein vielfältiges und spannendes Jahr mit zahlreichen Veranstaltungen. Rund 100 Einsatztermine in „Sachen Wein“ führen die derzeit amtierende Gebietsweinkönigin Daniela Schwager aus Erpel und ihre Prinzessin Annika Kost aus Boppard kreuz und quer durch das Anbaugebiet. Sie repräsentieren die Winzer bei Weinprämierungen und Weinmessen, besuchen Weinfeste und kulinarische Events. Stets kann man auf seinen Reisen im Auftrag der Mittelrheinwinzer viele interessante Menschen kennen lernen und neue Erfahrungen machen.

Junge Frauen, die an der Wahl interessiert sind, können sich bis zum

15. Juli 2017 mit Foto und Lebenslauf bewerben. Bei einem gemeinsamen Treffen werden die Kandidatinnen anschließend auf die Wahlveranstaltung vorbereitet.

Weitere Informationen bei Hiltrud Specht:

Mittelrhein - Wein e.V.

Am Hafen 2, 56329 St. Goar

Tel.: 06741-7712 Fax: 06741-7723

Mo - Mi - Do 8.00-12.00 Uhr

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

www.mittelrhein-wein.com

Hotspot-Lösung für das Forum Windhagen

Drucken

Digitale Medien halten einen immer größeren Einzug in den Alltag. Messenger, soziale Medien sowie E-Mail-Verkehr sind nicht mehr aus der heutigen Welt wegzudenken. Mobile Gerät wie Smartphones sind allgegenwärtig.

Aus diesem Grund hatte die CDU Windhagen Ende 2016 beantragt, einen Hotspot im Forum Windhagen und im Jugendtreff Windhagen zu errichten.

Der Hotspot ist nun im Betrieb freuten sich die Vertreter der CDU Windhagen bei einem Ortstermin.

Michael Christ, erläuterte bei dem Ortstermin, dass im Forum ein Provider-gestütztes System verbaut wurde, während im Jugendtreff ein Freifunk-System Anwendung findet.

Die Ortsgemeinde Windhagen hatte bereits vor einigen Jahren einen DSL-Ausbau für die Gemeinde durchgeführt. Das Hotspot-System ergänzt die digitale Infrastruktur in Windhagen optimal, so Erwin Rüddel MdB.

AfD informiert am 17.06.2017 in Neuwied und Linz: Bürger an die Macht!

Drucken

Im Rahmen der landesweiten Aktion „Bürger an die Macht“ des AfD-Landesverbandes Rheinland-Pfalz ist auch der AfD-Kreisverband Neuwied am kommenden Samstag, den 17.06.2017 ab 10 Uhr mit Info-Ständen auf dem Neuwieder Luisenplatz und in der Linzer Altstadt präsent.

Mit der Kampagne „Bürger an die Macht!“ möchte die AfD an den Aufstand der Bürger der damaligen „DDR“ am 17.06.1953 erinnern. Die Bürger forderten demokratische Wahlen, den Sturz der sozialistischen Diktatur der SED und die Wiedervereinigung Deutschlands. Das wankende SED-Regime wurde von den Panzern der roten Armee gerettet, die den Bürgeraufstand blutig niederschlugen. Nicht erschlagen werden konnte der Wunsch nach einem einigen und demokratischen Deutschland, der sich schließlich in der friedlichen Revolution von 1989 Bahn brach.

Als parlamentarische Kraft der Erneuerung von Einigkeit, Recht und Freiheit des deutschen Volkes sieht sich die AfD in der Tradition der demokratischen Revolutionen von 1848, 1953 und 1989. Mit der Erinnerung an den Aufstand vom 17.06.1953 möchte die AfD daher zugleich über ihr politisches Programm informieren und ihre Positionen zu direkter Demokratie, Familienpolitik, Bildung, innerer Sicherheit und anderen Themenfeldern vorstellen.

An den Info-Ständen besteht die Gelegenheit zum Gespräch mit dem Neuwieder Direktkandidaten für die anstehende Bundestagswahl Andreas Bleck und dem Neuwieder Landtagsabgeordneten und AfD-Landesvorstand Dr. Jan Bollinger.

 

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL