Samstag, 24. Juni 2017

Letztes Update:02:17:29 PM GMT

region-rhein.de

RSS

B 256 Umgehung Rengsdorf, Verkehrsbeschränkung wegen turnusmäßiger Tunnelwartung

Drucken

Im Landschaftstunnel „Schauinsland“ der Umgehungsstraße Rengsdorf sind turnusmäßige Wartungsarbeiten erforderlich, die nur unter Sperrung der Fahrtrichtung von Altenkirchen nach Neuwied durchgeführt werden können.

Daher muss die Fahrspur in Richtung Neuwied am Mittwoch, den 03.05.2017, zwischen den Anschlussstellen Rengsdorf- Nord (Ehlscheider Stock) und Rengsdorf- West/ Melsbach für den Verkehr gesperrt werden. Der Verkehr in Richtung Neuwied wird an diesem Tag durch die Ortslage von Rengsdorf umgeleitet, in Fahrtrichtung Altenkirchen wird im Bereich des Landschaftstunnels nur ein Fahrstreifen zur Verfügung stehen.

Die Arbeiten finden außerhalb der Hauptverkehrszeiten zwischen 8:30 Uhr und 15:30 Uhr statt, um die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten.

Der LBM Cochem- Koblenz bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anlieger um Verständnis für die mit der geänderten Verkehrsführung verbundenen Einschränkungen.

 

Planung einer ÖPNV-Verbindung zwischen Rengsdorf und Waldbreitbach gestartet

Drucken

Kreis Neuwied/Rengsdorf – Die Einrichtung einer öffentlichen Busverbindung zwischen Rengsdorf und Waldbreitbach ist das Ziel einer jetzt gestarteten Untersuchung durch das Ingenieurbüro IGDB Dreieich. „Ich freue mich“, so der 1.Kreisbeigeordnete und Verkehrsdezernent Achim Hallerbach, „dass wir mit diesem Projekt einen wesentlichen Beitrag zum Zusammenwachsen der beiden fusionierenden Verbandsgemeinden Rengsdorf und Waldbreitbach leisten können. Denn für die Bürgerinnen und Bürger wird es in Zukunft unerlässlich sein, die beiden Verwaltungsstandorte mit ihren unterschiedlichen Aufgaben und Funktionen erreichen zu können, um notwendige Behördengänge zu erledigen.“ Weiterhin soll damit auch die Möglichkeit geschaffen werden, die sonstigen Infrastrukturangebote, wie Ärzte, Geschäfte, Schulen oder die Schwimmbäder, gegenseitig zu nutzen.

Im Rahmen eines Auftaktgesprächs mit den beiden Bürgermeistern der Verbandsgemeinden, Hans-Werner Breithausen und Werner Grüber, wurden in einem ersten Schritt zunächst die Rahmenbedingungen für die künftige Verbindung festgelegt. Es ging dabei beispielsweise um Fragen zum künftigen Linienweg, zu Betriebszeiten oder auch zur Taktdichte. Aber auch das Thema „bedarfsgesteuerter Verkehr“ - also Anrufsammeltaxi  - wurde diskutiert.

In einem nächsten Schritt wird nun der beauftragte Planer einen ersten Entwurf für eine Busverbindung erarbeiten, die auch mit den beiden zwischen Neuwied und Asbach bzw. Neuwied und Horhausen verkehrenden Regio-Buslinien verknüpfen soll. 1.Kreisbeigeordneter Achim Hallerbach: „Anschließend werden im Rahmen von Workshops auch die Bürgerinnen und Bürger an der Planung beteiligt.“ Ziel ist es, dass Konzept den verantwortlichen politischen Gremien im Herbst zur Beratung vorzulegen.

„Mit diesem neuen Angebot kann ein wichtiger Lückenschluss zwischen dem Wiedtal und den Westerwaldgemeinden erfolgen“, stellte Achim Hallerbach fest. Er gab jedoch auch zu bedenken, dass das neue Angebot nicht zum Nulltarif eingerichtet werden kann.

Die Bürgermeister Breithausen und Grüber bedankten sich abschließend für die Unterstützung durch den Landkreis und auch durch den Verkehrsverbund Rhein-Mosel, der die Finanzierung der Untersuchung übernommen hat.

Naspa mit umgebautem Finanz-Center in Wirges

Drucken

Modernste Technik und kompetente Beratung in offenen übersichtlichen Räumen

20. April 2017. Die Nassauische Sparkasse (Naspa) hat ihr Finanz-Center in Wirges in der Bahnhofstraße 59 vier Wochen lang umgebaut. Die Idee: Analoge und digitale Welt miteinander verbinden, digitale Dienstleistungen und persönliche Beratung zum „24 Stunden/7 Tage“-Angebot verschmelzen. Deshalb hat die elftgrößte deutsche Sparkasse in modernste Technik investiert. Neu sind die offen gestalteten Räumlichkeiten mit Naspa-Linde, Galerie und Regioboard.

Banking jederzeit und von überall

Ziel des neuen Konzepts ist es, Banking jederzeit und von überall zu ermöglichen: Vor Ort im Finanz-Center, von zu Hause aus, per Telefon und von unterwegs. So können alle Bankgeschäfte von jedem Ort der Welt online über alle üblichen digitalen Endgeräte erledigt werden.

Banknoten und Münzen ein- und auszahlen

Im Finanz-Center können künftig nicht nur Banknoten, sondern auch Münzen am Geldautomaten rund um die Uhr ein- und ausgezahlt werden. Für Überweisungen und Kontoauszüge gibt es ein SB-Terminal. Die Mitarbeiter vor Ort beraten in allen gängigen Finanzfragen.

Besondere regionale Verbundenheit

Am Anfang stand die Überlegung, dass die Naspa für Bodenständigkeit und Stolz auf die Region steht. Ein sichtbares Zeichen dafür ist das regionale Motiv, mit dem eine Wand des FC gestaltet ist. Es stammt vom Rheingauer Künstler Michael Apitz, dem Zeichner der Wein-Comic-Figur „KARL, der Spätlesereiter“.

Mehrwert für die Kunden schaffen

„Am neuen Standort bieten wir eine Synthese aus persönlicher Beratung und modernsten, kundenfreundlichen Services. Unser Ziel ist es, Kommunika-tionsanlässe über das Bankgeschäft hinaus zu schaffen, die Identifikation mit der Region zu stärken und so einen echten Mehrwert zu schaffen“, sagt Finanz-Center-Leiter Michael Müller.  Er hob hervor, dass die Beraterinnen  und Berater gut auf die neue offene Raumgestaltung, die einen intensiveren Kontakt zum Kunden ermöglicht,  vorbereitet worden sind.

Geöffnet ist das Finanz-Center wie bisher montags bis freitags von 9 Uhr bis 12:30 Uhr, montags und donnerstags von 14 Uhr bis 18 Uhr und dienstags, mittwochs und freitags von 14 Uhr bis 16 Uhr.

Abfallberatung und die Personalabteilung der Kreisverwaltung präsentieren sich

Drucken

Gewerbeschau in Windhagen – wir sind dabei!

Werben für die ISR-Gewerbeschau in Windhagen (Fotomitte v.r.n.l.): Martin Buchholz, Vorsitzender der ISR, der 1. Kreisbeigeordnete und Kreisabfallwirtschaftsdezernent Achim Hallerbach, Hans-Heinrich Muss, 2. Vorsitzender der ISR, Trudi Saal, 3. Vorsitzende der ISR. Bereits zum achten Mal findet die ISR-Gewerbeschau in Windhagen statt. Mit dabei sind erstmals der Zweckverband Rheinische Entsorgungskooperation (REK) sowie die Abfallberatung und die Personalabteilung der Kreisverwaltung Neuwied, wenn sich am 23. April die Region im und am Bürgerzentrum Windhagen vorstellt.

Landkreis Neuwied. Bereits zum achten Mal findet die ISR-Gewerbeschau in Windhagen statt. Mit dabei sind erstmals der Zweckverband Rheinische Entsorgungskooperation (REK) sowie die Abfallberatung und die Personalabteilung der Kreisverwaltung Neuwied, wenn sich am 23. April die Region im und am Bürgerzentrum Windhagen vorstellt.

„Wir präsentieren uns als Dienstleister und wollen die Komplexität der Stoffstromwirtschaft den Bürgern ein wenig näher bringen“, erläutert der 1. Kreisbeigeordnete und Kreisabfallwirtschaftsdezernent Achim Hallerbach.

Die ISR-Gewerbeschau hat sich mittlerweile zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt, so kamen in den letzten Jahren tausende Menschen, um sich über das breitgefächerte Angebot der zahlreichen Ausstellern zu informieren. Und auch in diesem Jahr haben sich weit über 100 Aussteller der unterschiedlichsten Branchen aus Windhagen und Umgebung zur Schau angemeldet, um ihre Leistungsvielfalt präsentieren zu können. So haben die Besucher die Gelegenheit an Ort und Stelle die Produkte und Dienstleistungen auszuprobieren und zu testen. Natürlich bietet die Messe darüber hinaus eine tolle Plattform um Kontakte zu knüpfen oder sich untereinander zu vernetzen. Daneben wird aber auch jede Menge Unterhaltungsprogramm für Klein und Groß geboten sowie ein umfassendes gastronomisches Angebot, eine Versteigerung mit interessanten Preisen und zahlreiche Attraktionen, machen die ISR-Gewerbeschau wieder zu einem tollen Tag für die ganze Familie.

Weiterlesen...

Julia Klöckner in Sachen Ehrenamt unterwegs

Drucken

Die CDU Landesvorsitzende und stellvertretende CDU Bundesvorsitzende Julia Klöckner besuchte auf Einladung von Helmut Hecking die Verbandsgemeinde Asbach.

Gemeinsam mit Michael Christ, Achim Hallerbach und Erwin Rüddel hatte die CDU in der Verbandsgemeinde Asbach eine Rundfahrt zum Thema Ehrenamt organisiert. Der erste Anlaufpunkt war das Mehrgenerationenhaus in Neustadt (Wied). Viele dort aktive Ehrenamtliche empfingen Julia Klöckner und diskutierten mit ihr rege und konstruktiv rund um das Thema Ehrenamt.

Anschließend erfolgte ein Besuch in der Kamillus Klinik Asbach um die Arbeit des Fördervereins kennen zu lernen. Der Vorsitzende Helmut Reith erläuterte mit Chefarzt Dr. Pöhlau sowie Schwester Gabriela die Arbeit des Vereins und vor allem die enorme Unterstützung der Klinik durch diesen. Seit der Gründung konnten Gerätschaften und Hilfsmittel für über 265.000 € angeschafft werden.

Abschließend besuchte Julia Klöckner den Sportverein in Windhagen um hier die vor fünf Jahren neu gegründete Tischtennisabteilung kennenzulernen.

Nach einem Gespräch mit dem Abteilungsleiter Daniel Wichmann stellte Julia Klöckner ihr Talent unter Beweis. In einem gemischten Doppel spielt sie an der Seite von Bürgermeisterkandidat Michael Christ gegen Sebastian Sauer und Jörg Röder. Da Klöckner früher aktiv im Verein gespielt hat konnte sie ihr Gegenüber das ein und andere Mal durch Schmetterbälle von der Platte drängen.

Julia Klöckner war beeindruckt von der Vielfalt des ehrenamtlichen Engagements in der Verbandsgemeinde Asbach und sagte zu, sich um die von den ehrenamtlich Tätigen vorgetragenen Probleme und Optimierungsvorschläge zu kümmern.

Die Wünsche und Anregungen wird sie mit nach Mainz in den Landtag nehmen um dort das Ehrenamt weiter zu fördern und Hilfestellungen zu leisten.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL