Mittwoch, 26. April 2017

Letztes Update:12:15:49 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Julia Klöckner: „Brücke ist unentbehrlich für das Mittelrheintal!“

Drucken

CDU will die Mittelrheinbrücke mit angemessenen Anbindungen – Unterstützung für Bürgerinitiative „Pro Brücke“ zugesagt

Viele reden in letzter Zeit über das Mittelrheintal. Julia Klöckner sucht den direkten Kontakt mit den Menschen vor Ort und traf sich mit Vertretern der Bürgerinitiative „ProBrücke e.V.“ am möglichen Standort der Mittelrheinbrücke. Auch Dennis Maxeiner, der heimische Landtagskandidat für das rechtsrheinische Koblenz sowie für die Stadt Lahnstein und die Verbandsgemeinden Bad Ems und Loreley, begleitete Julia Klöckner. Etwa 100 Sympathisanten der Bürgerinitiative Pro Brücke machten ihre Forderungen deutlich. Klöckner erntete für die versprochene Unterstützung viel Beifall. Julia Klöckner betonte die Wichtigkeit einer weiteren Rheinquerung zwischen Koblenz und Mainz. „Die Brücke ist unentbehrlich für die zukünftige Entwicklung des Mittelrheintals, deshalb werden wir die Mittelrheinbrücke in unser Regierungsprogramm schreiben“, so die klare Aussage von Julia Klöckner.

Das Treffen fand an der Panzerrampe in St. Goarshausen-Wellmich statt. Also genau an der Stelle, wo das Bauwerk schon einmal geplant war, bevor die rot-grüne Landesregierung das Projekt im Jahr 2011 auf Eis legte. Der stellvertretende Vorsitzende der Bürgerinitiative, Reinhold Petereit aus Boppard, betonte: „Wir brauchen eine Brücke, wie sie andernorts eine Selbstverständlichkeit ist.“

Julia Klöckner ließ keinen Zweifel daran, dass sie eine Mittelrheinbrücke für unentbehrlich für die Infrastruktur und die Lebensqualität im Welterbetal hält: „Denn ob die Menschen in diesem Tal bleiben, hängt auch von dessen Weiterentwicklung ab.“

Dabei sind der CDU besonders die Anbindungen in den Hunsrück zur A 61 und in den Taunus von großer Bedeutung und Teil des Gesamtprojektes. Zugleich richtet die CDU den Blick auf eine frühere Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK): Demnach erwarteten eine große Mehrheit der Betriebe in der Mittelrheinregion positive Impulse durch eine Mittelrheinbrücke. „Die überwältigende Mehrheit der Menschen am Mittelrhein möchte eine feste Querung, für die sich auch die beiden Landkreise und Rhein-Hunsrück und Rhein-Lahn ausgesprochen haben. Daher werden wir uns weiterhin für den Bau der Brücke einsetzen und sie nach der Landtagswahl wieder auf die politische Agenda des Landes Rheinland-Pfalz holen“, machten Hans-Josef Bracht, Matthias Lammert und Dennis Maxeiner deutlich.

„Die intensiven Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern sind sehr wichtig“, betont Julia Klöckner. „Die Bürger wollen mehr Unterstützung für ein gutes Leben in den Dörfern und Städten. Wir Christdemokraten setzen auf Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik zur Sicherung von Arbeitsplätzen im Land, die Digitalisierung und das schnelle Internet spielen eine Rolle, auch das Thema Bildungsqualität, verlässliche Unterrichtsversorgung oder die flächendeckende Arztversorgung.“

Ideen werden Wirklichkeit: Gutes tun ohne Ende – mit Engagement vor Ort

Drucken

Naspa Stiftung „Initiative und Leistung“ fördert 28 Projekte im Westerwaldkreis mit insgesamt 29.800,00 Euro

Wiesbaden, 11.06.2015

Engagement braucht Anerkennung – und handfeste Unterstützung.  Mehr als 14,7 Millionen Euro hat die Naspa Stiftung „Initiative und Leistung“ seit ihrer Gründung im Jahr 1990 für Vereine und Institutionen im Naspa-Geschäftsgebiet zur Verfügung gestellt, die mit konkreten Vorhaben und großem Engagement Gutes für die Gesellschaft tun. Rund 9.700 Projekte wurden bislang gefördert. Jahr für Jahr kommen neue hinzu – auch bei der jüngsten Spendenübergabe am 10.06.2015 im Westerwaldkreis.

Über Fördermittel in Höhe von 29.800,00 Euro für 28 Projekte freuten sich die Mitglieder folgender Organisationen:
MCV Bad Marienberg e.V.; cannibale vocale e.V.; Hospizverein Westerwald e.V.; Förderverein Freiwillige Feuerwehr Oberrod für Jugendfeuerwehr Oberrod; FC 1923 Alpenrod-Lochum e.V.; Gemeinsam ist es möglich e.V.; Realschule plus und Fachoberschule Hachenburg; First Responder Feuerwehr Weltersburg; Verein der Freunde und Förderer der Augst-Schule Neuhäusel e.V.; Förderverein der Sonnenbergschule Müschenbach; Freiwillige Feuerwehr Neuhochstein; Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. – Standort Montabaur; DMSG Landesverband RLP; Stadt Montabaur; ASV Rothenbach e.V., Tennisclub Schwarz-Weiß Montabaur e.V.; Osteoporose SHG Hachenburg; Katholische Fachstelle für Jugendarbeit Westerwald/Rhein-Lahn; Tanz-Sport-Gemeinschaft Westerwald-Mittelrhein e.V.; Verein zur Jugendkulturförderung Obererbach e.V.; TUS Hilgert e.V.; Ortsgemeinde Lochum; CVJM Hof e.V.; Fußball-JFV Oberwesterwald 2015 e.V.; TTV Lautzenbrücken e.V.; TTC Wirges e.V.; Generationengemeinschaft Ruppach-Goldhausen lebenswert e.V.; EUROPA-UNION Landesverband Rheinland-Pfalz.

„Unsere Gesellschaft lebt vom persönlichen Einsatz vieler Einzelner,  gerade in Vereinen und Initiativen vor Ort. Doch auch Unternehmen tragen Verantwortung, für die Menschen, für die Umwelt, für die Lebensqualität in der Region“, sagte Günter Högner, Vorstands­mitglied der Naspa, bei der Spendenübergabe. „Deshalb unterstützen wir klar definierte Projekte,  die möglichst Vielen möglichst direkt zugute kommen“, so Högner.

Dass es bei allem Engagement manchmal nicht ohne Geld geht, weiß auch Achim Schwickert, Landrat des Westerwaldkreises und stv. Vorsitzender im Stiftungskuratorium. Sein Tipp an gemeinnützige Vereine und Institutionen in der Region: „Bewerben Sie sich bei der Naspa Stiftung.“ Ein Förderantrag kann alle drei Jahre gestellt werden, die Entscheidung darüber liegt beim Stiftungskuratorium. „Ob bei der Anschaffung von Sportgeräten, beim Umweltschutz oder  bei der Finanzierung von Kulturprojekten: In vielen Fällen können wir helfen“, so Achim Schwickert.

In der Region, für die Region: Die Naspa Stiftung „Initiative und Leistung“

  • 9.700 geförderte Initiativen und Projekte im gesamten Naspa-Geschäftsgebiet
  • 1990 aus Anlass des 150-jährigen Bestehens der Nassauischen Sparkasse gegründet
  • Mehr als 14,7 Millionen Euro für Sport-, Kultur- und soziale Projekte gespendet
  • Mehr als 25 Millionen Euro aktuelles Stiftungsvermögen
  • Stiftungszweck ist die Förderung von sozialen und kirchlichen Einrichtungen sowie von Sport-, Kultur-, Musikvereinen. Unterstützt werden außerdem Vereine, Institutionen, Stiftungen und Privatpersonen, die sich der Jugendförderung, der Heimat- und Brauchtumspflege, der Gesundheitspflege und dem Umweltschutz widmen.
  • Ansprechpartner, Informationen und Antragsformular: www.naspa-stiftung.de
  • Fotos und Informationen zu aktuellen Förderprojekten:

www.naspa-stiftung-blog.de

Noch mehr Chancen für gute Ideen – Das gesellschaftliche Engagement der Naspa:

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL