Dienstag, 23. Mai 2017

Letztes Update:06:59:46 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Mittelrheinbrücke / Beschluss Kreistag Rhein-Hunsrück

Drucken

Kreistag Rhein-Hunsrück hat wichtiges Zeichen gesetzt

Die beiden örtlichen CDU-Landtagsabgeordneten, Hans-Josef Bracht (Rhein-Hunsrück) und Matthias Lammert (Rhein-Lahn), unterstützen den aktuellen Beschluss des Kreistages des Rhein-Hunsrück-Kreises zum Bau einer Mittelrheinbrücke:

Bracht: „Das Thema Mittelrheinbrücke ist längst ausdiskutiert. Es kann also nicht mehr um das ‚Ob‘, sondern nur noch um das ‚Wann‘ gehen. Sie ist notwendig, die Bürger und die Wirtschaft wollen und brauchen sie. Jetzt muss die Umsetzung in Angriff genommen werden. Deshalb ist die Haltung des Kreistages zu begrüßen. Die SPD-Kreistagsfraktion trägt die Eckwerte übrigens mit. Wie ernst es dem Rhein-Hunsrück-Kreis ist, zeigt seine Finanzzusage. Das Angebot, sich mit bis zu 5 Mio. Euro an der Finanzierung zu beteiligen, ist großzügig und geht deutlich über die bisher von der Landesregierung geäußerten Erwartungen hinaus.“

Lammert: „Die Kritik aus den Reihen der SPD im Rhein-Lahn-Kreis greift nicht. Denn, wenn die im Koalitionsvertrag der Mainzer Ampel zur Mittelrheinbrücke enthaltenen Aussagen ernst gemeint sind, muss die Landesregierung das Thema jetzt mit den betroffenen Kreisen angehen. Dort ist ausdrücklich festgelegt worden, dass die ‚Planung einer Mittelrheinbrücke … wieder aufgenommen‘ wird. Genau das initiiert der Beschluss des Kreistages des Rhein-Hunsrück-Kreises, mit Unterstützung der dortigen SPD-Kreistagsfraktion. Das muss auch der Rhein-Lahn-Kreis tun.“

Bracht und Lammert: „Wir erwarten, dass die Landesregierung auf Grundlage der Eckpunkte des Verhandlungsmandats des Rhein-Hunsrück-Kreises nun mit den beiden Kreisen in Gespräche einsteigt und zügig zu konkreten Ergebnissen und Vereinbarungen kommt. Versuche, das Thema mit Rücksicht auf die Grünen weiter auf die lange Bank zu schieben, werden wir nicht akzeptieren.“

 

 

B 413 am 12.11.2016 voll gesperrt

Drucken

Am Samstag, 12.11.2016, findet im Forstrevier der Märkerschaft Dierdorf in der Zeit von 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr eine Drückjagd zur Reduzierung des Schwarzwildbestandes statt. Während dieses Zeitraumes wird aus Gründen der Verkehrssicherheit die B 413 zwischen den Einmündungen zur L 258 und zur L 266 (Abzweig hinter Kleinmaischeid) vorsorglich voll gesperrt. Die Umleitungsstrecke über die L 258 bis zum Kreisel an der Autobahnanschlussstelle Dierdorf und von dort über die L 266 parallel zur Autobahn zurück zur B 413 (und umgekehrt) wird entsprechend ausgeschildert.

 

Klimaschutz und Naturschutz zusammen denken

Drucken

Die Energieagentur Rheinland-Pfalz informierte gemeinsam mit ihren Partnern während einer Wanderung am Hartenfelser Kopf.

Mündersbach/Altenkirchen, 25.10.2016: Im Rahmen der Aktionswoche „Rheinland-Pfalz: Ein Land voller Energie“ veranstaltete das Regionalbüro Westerwald der Energieagentur Rheinland-Pfalz gemeinsam mit der BUND Kreisgruppe Westerwald und dem Westerwald Touristik-Service eine Wanderung im Gebiet um den Hartenfelser Kopf bei Mündersbach.

Interessierte nutzten die Wanderung um sich vor Ort über erneuerbare Energien und den Naturschutz zu informieren und mit den anwesenden Fachleuten auszutauschen. Die Tour führt rund um die Ortsgemeinde und machte Halt an verschiedenen Windenergieanlagen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Wanderung konnten sich die Anlagen aus nächster Nähe anschauen und auch mal das Innenleben betrachten. Marvin Schnell und Peter Pflaum von der BUND Kreisgruppe Westerwald stellten dabei Wissenswertes rund um die Windenergie vor und verdeutlichten dabei auch, welche Rolle der Ausbau erneuerbare Energien für den Klimaschutz spielt und welche Zusammenhänge zwischen Klima- und Naturschutz bestehen.

Weiterlesen...

Info-Veranstaltung zum Einbruchschutz in Unkel

Drucken

Unkel. Mit dem Beginn der dunklen Jahreszeit steigen erfahrungsgemäß die Einbruchzahlen an. Die früher einbrechende Dunkelheit nutzen Täter aus, um unerkannt auf Grundstücke zu gelangen und in Wohnungen und Häuser einzudringen.

Aus diesem Grund werden Beamte der Schutz- und Kriminalpolizei der Polizeiinspektion Linz am Mittwoch, 26.10.2016 von 12:00 bis 16:00 Uhr in Unkel, Anton-Limbach-Straße auf dem Parkplatz des Mobau Bauzentrums am Vorteilcenter in persönlichen Gesprächen beratend auf die Gefahren aufmerksam machen und Hinweise zum Einbruchschutz geben.

Natürlich stehen die Beamten dem Bürger / der Bürgerin auch für andere polizeilich relevante Fragestellungen zur Verfügung.

Für Rückfragen steht Ihnen die Polizei in Linz am Rhein unter der Tel. 02644-943- oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zur Verfügung.

Die Energiekarawane kommt in die Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach

Drucken

Kostenfreie Energieberatung für Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde

Ransbach-Baumbach, 17.10.2016. Fast 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs wird in Deutschland in Gebäuden verursacht. Wer energieeffizient saniert, profitiert mehrfach: Er kann den Energiebedarf seines Hauses und damit seine Energiekosten enorm senken, steigert den Wohnkomfort wie auch den Wert seiner Immobilie und trägt aktiv zum Klimaschutz bei.

Um Hausbesitzern aufzuzeigen, wo an ihrem Gebäude Energieeinsparpotenziale liegen und mit welchen Maßnahmen sie diese heben können, hat Bürgermeister Michael Merz und der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach, Wolfgang Zirfas, in Kooperation mit der Energieagentur Rheinland-Pfalz eine „Energiekarawane“ organisiert. „Klimaschutz beginnt vor Ort“, sagt Merz. „Ein zentrales Handlungsfeld ist die energetische Gebäudesanierung. Mit der Energiekarawane möchten wir allen Hausbesitzern in der Verbandsgemeinde eine individuelle Beratung über konkrete Maßnahmen ermöglichen. Darüber hinaus erwarten wir, dass durch die Energiekarawane Sanierungsmaßnahmen angestoßen werden, von denen auch das regionale Handwerk profitiert.“

Weiterlesen...

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL