Montag, 24. Juli 2017

Letztes Update:05:51:33 PM GMT

region-rhein.de

Informationsveranstaltung zum Thema „Kreisverkehr Freiberg“

Drucken

Knapp 60 Personen waren trotz des schönen Sommerabends der Einladung des CDU Ortsverbandes Windhagen und der CDU Fraktion im Ortgemeinderat Windhagen gefolgt.

Thema der Veranstaltung war die aktuelle Verkehrssituation rund um den Bereich der L247 (Rottbitzer Straße) und der K30 (Windhagener Weg) „Freiberg-Kreuzung“.

In seiner Eröffnung stellte Martin Buchholz (Vorsitzender des CDU Ortsverbandes) fest, dass die Verkehrssituation eine große Belastung für die Windhagener Bürgerinnen und Bürger darstellt.

Axel Schülzchen (Fraktionsvorsitzender der CDU im Gemeinderat Windhagen) erläuterte die Maßnahmen, die von Windhagener Seite schon vor einigen Jahren eingeleitet wurden, um die aktuelle Situation durch einen Kreisverkehr zu entlasten. Dabei wurde deutlich, dass eine Entlastung der Situation eigentlich ins Hoheitsgebiet der Stadt Bad Honnef und das Land NRW fallen würde.

Um den Vorgang zu beschleunigen, wurde eine gemeinsame Planung für einen Kreisverkehr durchgeführt und entsprechende Verträge wurden Ende 2016 zwischen der Stadt Bad Honnef und der Ortsgemeinde Windhagen, die auch die Kosten für die Maßnahmen übernehmen würde, geschlossen.

Die geplante Maßnahme wurde dann aber nach einem Sicherheitsaudit des Landes NRW verworfen.

Michael Christ, Kandidat für das Amt des Verbandsbürgermeisters in Asbach erläuterte in seiner Funktion als Leiter des Bauamtes die unterschiedlichen Planungsschritte und die unterschiedlichen möglichen Maßnahmen wie „großer Kreisverkehr“ und „Turbo Kreisel“.

Durch die zahlreichen Wortmeldungen aus dem Publikum wurde erneut deutlich, dass die aktuelle Verkehrssituation absolut unerträglich ist und zeitnah abgeändert werden muss.

Aktuell – erläuterte Michael Christ weiter – wird eine neue Verkehrszählung durchgeführt, um belastbare Zahlen für die Fortführung der Planung zu bekommen. Das Verkehrsplanungsbüro wurde beauftragt, nach der Verkehrszählung zeitnah eine Planung für einen Kreisverkehr vorzulegen, die dann auch zuverlässig eine Entlastung der Situation ergeben würde. Das Verfahren läuft.

Axel Schülzchen wies darauf hin, dass die CDU zusätzlich zu den Maßnahmen nun einen Unterschriftensammlung durchführt, um dem Verfahren zusätzlichen Nachdruck zu verleihen.

Bis zur endgültigen Umsetzung der Maßnahme fordert die CDU Windhagen, die Ampel an der Kreuzung so zu schalten, dass der aus Richtung Dachsberg/Windhagen kommende Verkehr deutlich länger und schneller als bisher auf die A3 abgeleitet werden kann.

Die Unterschriftenliste steht als PDF-Datei unter www.cdu-windhagen.de als Download zur Verfügung.