Mittwoch, 20. September 2017

Letztes Update:05:27:02 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Verkehrsunfall - ein Unfallbeteiligter wurde leicht verletzt -

Am Samstag, den 14.05.2016, 23.54 Uhr, befuhr ein 47-jähriger Pkw-Fahrer die Straße Am Schlosspark aus Richtung Innenstadt kommend und wollte an der durch Lichtzeichenanlage geregelten Einmündung B 42 / Am Schlosspark bei grün nach links auf die B 42 in Richtung Leutesdorf abbiegen.

Zeitgleich befuhr ein 21-jähriger Pkw-Fahrer die B 42 aus Richtung Leutesdorf kommend und wollte an der Einmündung geradeaus weiterfahren. Im Irrtum, dass das grüne Signal der Rechtsabbiegerspur auch für die Geradeausspur gelte, fuhr er in den Einmündungsbereich trotz Rotlichts ein. Es kam zur Kollision der beiden Fahrzeuge, diese wurden erheblich beschädigt. Der 47-Jährige wurde leicht verletzt. Ein unfallbeteiligtes Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Verkehrsunfall unter Einfluss berauschender Mittel

- Schlimmeres konnte verhindert werden -

Am Samstag, den 14.05.2016, 23.20 Uhr, fiel einer Streifenwagenbesatzung im Stadtteil Heimbach-Weis ein entgegenkommender Pkw auf, der beim Erkennen des Streifenwagens plötzlich stark beschleunigt und in eine Seitenstraße abbog.

Der 36-jährige Fahrer kam anschließend leicht nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte leicht mit einer Straßenlaterne und einer Hauswand. Diese wurden hierbei beschädigt. Da der Fahrer versucht zu flüchten, wurde er mittels Querstellen des Streifenwagens an der Weiterfahrt gehindert.

Im Fahrzeug konnten drei Personen festgestellt werden, die der Polizei hinreichend bekannt sind. Der Fahrer stand offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Ein vor Ort durchgeführter Schnelltest bestätigte dies. Der Mann führte zwar einen Führerschein mit sich, ihm war die Fahrerlaubnis unanfechtbar durch die Verwaltungsbehörde entzogen worden. Der Führerschein des Fahrers wurde sichergestellt, weiterhin wurde ihm eine Blutprobe entnommen.

Bei der Durchsuchung der Personen und dem Pkw
konnte bei der 28-jährigen Mitfahrerin ein kleines schwarzes Tütchen mit einer unbekannten Substanz aufgefunden werden. Nach Angaben der Frau soll es sich um eine Kräutermischung handeln. Die Substanz wurde sichergestellt und eine Untersuchung wird erfolgen. Sollte es sich um eine illegale Substanz handeln, so wird gegen die Frau ein entsprechendes Verfahren geführt.

Polizeiinspektion Neuwied

 

 

Straßenverkehrsgefährdung und Fahren ohne Fahrerlaubnis

Verfolgungsfahrt abgebrochen; Polizei sucht Zeugen

Am Freitag, 13.05.2016 gg. 20:15 Uhr befuhr eine Streife der PI Saarburg den Heckingplatz in Saarburg als ein Motorradfahrer ohne ersichtlichen Grund diesen mit stark überhöhter Geschwindigkeit verließ. Er fuhr ohne auf den Verkehr zu achten in die Heckingstraße ein. Ein entgegenkommender PKW musste abbremsen um einen Zusammenstoß zu verhindern. Dessen ungeachtet setzte der Supermoto- Fahrer seine Fahrt weiter beschleunigend fort.

Die Streife verfolgte den Fahrer mit Sondersignalen, konnte aber nicht zu ihm aufschließen und verlor ihn kurz aus den Augen als er in Richtung Fruchtmarktkreisel abbog.

Danach konnte sie ihn wieder aufnehmen als er in der Straße „Auf dem Graben“ hinter einem PKW fuhr und nicht überholen konnte. Anschließend setzte er die Fahrt in Richtung Krutweiler mit Vollgas fort.

Als er auf den Saarradweg einbog musste die Streife die Verfolgung abbrechen, konnte aber das Kennzeichen ablesen. Im Rahmen weiterer Ermittlungen konnte der Name des Fahrers ermittelt werden. Als Grund für die Flucht wird vermutet, dass der Fahrer nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis für das Motorrad ist.

Am heutigen Morgen meldeten sich weitere Geschädigte, die durch den Motorradfahrer anschließend auf dem Saarradweg ebenfalls mit stark überhöhter Geschwindigkeit gefährdet wurden.

Es werden weitere Zeugen und Geschädigte gesucht, mit der Bitte, sich bei der Polizei Saarburg unter 06581-9155-10 zu melden

Verkehrsunfall – Radfahrer verletzt

Am Freitag, kurz vor 14.00 Uhr, ereignete sich in der Arenberger Straße, in Höhe der Einmündung „Kniebreche“, ein Verkehrsunfall, bei dem ein 25-jähriger Fahrradfahrer schwere Verletzungen davontrug. Der aus Koblenz stammende Mann bemerkte zu spät, dass eine vorausfahrende Autofahrerin abbremste und fuhr auf ihr Fahrzeug auf. Bei der anschließenden Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Radfahrer leicht unter dem Einfluss von Alkohol stand. Ihm wurde im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen.

Pkw-Aufbruch

Gegen 18.00 Uhr desselben Tages parkte eine 47-jährige Koblenzerin ihren Pkw Mini Cabriolet auf dem Parkplatz der Sportstätten Oberwerth, unterhalb der B 327. Als sie ca. 30 Minuten später zurückkehrte stellte sie fest, dass das Stoffverdeck ihres Fahrzeuges auf einer Länge von ca. 40 cm aufgeschlitzt und ihre Handtasche aus dem Kofferraum gestohlen worden war. Die Frau hatte beim Abstellen ihres Pkw einen dunklen SUV mit EU-Kennzeichen bemerkt, der in „auffälliger“ Weise neben ihr parkte. Fahrzeugführer war ein Südländer, etwa 35-45 Jahre alt, dunkle kurze Haare, kräftige Figur, ca. 170-180 cm groß. Ob die Person in Zusammenhang mit der Tat steht, kann derzeit nicht gesagt werden. Die Polizei bittet um Hinweise unter Tel. 0261/1030.

Trunkenheit im Straßenverkehr

Etwa gegen 19.20 Uhr meldete ein Zeuge über Notruf, dass soeben ein Motorradfahrer in der Hans-Bellinghausen-Straße gestürzt sei. Die Söhne des Mitteilers eilten dem Verunglückten sofort zu Hilfe und halfen ihm auf die Beine. Dabei stellten sie fest, dass dieser einen alkoholisierten Eindruck machte. Der Zustand hielt den Zweiradfahrer aber nicht davon ab, seine Fahrt fortzusetzen. Er konnte schließlich durch eine Polizeistreife an seiner Wohnanschrift angetroffen und kontrolliert werden. Der Verdacht auf Alkoholgenuss bestätigte sich sofort. Ein Atemalkoholtest ergab einen Anhaltswert von mehr als 1,45 Promille. Dem 54-jährigen Koblenzer wurde auf der Wache eine Blutprobe entnommen. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

POLIZEIPRÄSIDIUM KOBLENZ

Einbruchdiebstahl im Dänischen Bettenlager

Vermutlich in der Nacht zum Freitag, 13.05.16, entwendeten bislang noch unbekannte Täter aus der gesicherten Außenanlage

des Dänischen Bettenlagers in Hermeskeil eine Gartenmöbelgarnitur bestehend aus einem Tisch und vier Stühlen

im Wert von ca. 600,- Euro. Aufgrund des Gewichts und der Größe der Garnitur wird davon ausgegangen, dass zum

Abtransport mindestens zwei Täter mit einem größeren Fahrzeug oder mit einem Anhänger das Stehlgut abtransportierten.

Sowohl der Tisch als auch die Stühle besitzen ein anthrazitfarbenes Gestell.

Hinweise erbeten an die Polizeiinspektion Hermeskeil, Tel. 06503/91510

 

Idar-Oberstein: Versuchter Wohnungseinbruchsdiebstahl

Bis jetzt noch unbekannte Täter versuchten in der Zeit von Donnerstag, 12.05.2016, 20.00 Uhr bis Freitag, 13.05.2016, 11.00 Uhr in ein Einfamilienwohnhaus in der Straße „Zum Stausee“ in Idar-Oberstein, Stadtteil Enzweiler, einzudringen. Die Täter hebelten an einer rückwärtigen Eingangstür, hatten aber vermutlich auf Grund der guten Sicherung der Tür keinen Erfolg und ließen von ihrem Vorhaben ab. Die Täter entfernten sich ohne in das Tatobjekt einzudringen und ohne Beute wieder vom Tatort.

Die Kriminalpolizei Idar-Oberstein bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung der vorliegenden Straftat. Sachdienlichen Hinweise können direkt an die Kriminalpolizei Idar-Oberstein unter der Telefonnummer 06781/5686720 oder an die örtlich zuständige Polizeiinspektion gegeben werden. Insbesondere bittet die Polizei um Hinweise auf verdächtige Fahrzeuge und Personen in dem betroffenen Bereich.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL