Sonntag, 22. Oktober 2017

Letztes Update:12:59:07 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Idar-Oberstein/Tiefenstein: Sachbeschädigung an PKW

Im Zeitraum vom 07.10.2017, 15:00 Uhr, bis 08.10.2017, 13:30 Uhr, wurden auf dem Betriebsgelände eines Autohauses in der Tiefensteiner Straße drei Pkw beschädigt. Die Täter brachen mehrere Außenspiegel ab und zerkratzten den Lack der Fahrzeuge. Bevor sie unerkannt von der Tatörtlichkeit flohen, rissen sie des Weiteren einen Briefkasten von der Fassade des Firmengebäudes ab.

Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 2.500,- €.

Hinweise erbittet die Polizei Idar-Oberstein  unter 06781-5610.

Kempfeld: Hinweise Scheunenbrand

Am Sonntagnachmittag konnte durch einen Anwohner starke Rauchentwicklung aus einer leerstehenden Scheune in Kempfeld wahrgenommen werden.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr stellte sich der vermutete Brand lediglich als Grillfeuer heraus, durch das kein Gebäude- bzw. Sachschaden entstand.

Polizeiinspektion Idar-Oberstein

Führen eines PKW unter Alkoholeinfluss

PKW- Fahrer erschien betrunken auf der Polizeidienststelle

Bad Ems (ots) - Der 34-jährige Fahrer eines PKW erschien am 09.10.2017, um 12.00 Uhr auf der Polizeiinspektion Bad Ems, um einen Anhörbogen als Zeuge abzugeben. Dabei fiel bei ihm Atemalkoholgeruch auf, sodass eine entsprechender Alco-Test durchgeführt wurde. Das Ergebnis verlief positiv. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt. Anzeige wurde vorgelegt.

Polizeidirektion Montabaur

Konzertierte Durchsuchungsmaßnahmen und Festnahmen

Koblenz (ots) - In einer heute durchgeführten konzertierten Aktion haben italienische und deutsche Ermittler eine kriminelle Gruppierung zerschlagen, deren Ziel es unter anderem war, ein Werttransportfahrzeug im südwestdeutschen Raum zu überfallen und zu berauben. Mitglieder der Gruppierung hatten sich bereits mit der Planung der Tat in Deutschland befasst und mit konkreten Vorbereitungen begonnen.

Hintergrund der Ermittlungen sind Erkenntnisse der süditalienischen Polizeidienststellen in Salerno und Foggia. Die italienische Polizei hatte unter Leitung der Staatsanwaltschaft in Nocera Inferiore Informationen über die tatverdächtige Gruppierung zusammengefasst und die deutschen Behörden im Rahmen des internationalen polizeilichen Nachrichtenaustauschs informiert. Aus diesem Grund organisierte das Bundeskriminalamt Anfang Juni eine Besprechung, an der Kriminalbeamte aus beiden Ländern teilnahmen. Demzufolge ermittelt die Polizei in Salerno und Foggia seit Anfang des Jahres gegen die Tätergruppierung, der die professionelle Begehung von Raubüberfällen zur Last gelegt wird. Dabei sei es in Italien auch zu Schusswechseln mit Sicherheitskräften gekommen, bei denen offenbar vollautomatische Waffen eingesetzt wurden. Die italienischen Stellen hatten ihre Ermittlungen ausgeweitet und schließlich um den Vorwurf der Bildung einer kriminellen Vereinigung ergänzt.

Die beim Bundeskriminalamt ausgetauschten Informationen führten zur Einleitung eines Ermittlungsverfahrens bei der Staatsanwaltschaft Koblenz. Die Ermittlungen sind sodann der Kriminaldirektion Koblenz übertragen worden. Die sehr aufwändigen und komplexen Untersuchungen und Maßnahmen führten schließlich zu der heutigen von einer Koordinierungsstelle in Rom sowie durch Eurojust und Europol in Den Haag betreuten gemeinsamen Durchsuchungs- und Festnahmeaktion. Hierbei sind in Italien 22 Durchsuchungen durchgeführt worden und 15 Festnahmen erfolgt.

Die Kriminaldirektion Koblenz hat unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft die Maß-nahmen gegen die in Deutschland ansässigen Tatverdächtigen durchgeführt. Dabei sind unter Beteiligung von Spezialeinheiten und in Zusammenarbeit mit hessischen Kriminaldienststellen mehrere Wohnungen und die Arbeitsstellen von 2 Tatverdächtigen im Großraum Koblenz, Frankfurt und in der Region Mittelhessen durchsucht worden. 1 Person wurde festgenommen.

Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes sowie zum Schutz der noch ausstehenden weiteren Ermittlungen gegen die als äußerst gefährlich eingestuften Mitglieder der kriminellen Gruppe können zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine weiteren Informationen erfolgen.

Polizeipräsidium Koblenz

Lkw geriet in Brand

Emmelshausen (ots) - Gegen 13.30 Uhr geriet an der Anschlussstelle Pfalzfeld ein in Richtung Koblenz auffahrender ungarischer Sattelschlepper in Brand. Da das Feuer vom Motorraum ausgehend schnell auf die Ladung des Lkw übergriff, blieb dem Lkw-Fahrer nichts anderes mehr übrig, als den Lkw in der Auffahrt zur BAB 61 abzustellen und sich zu entfernen. Die eintreffenden Feuerwehren aus Emmelshausen, Pfalzfeld, Dörth und Boppard hatten den Brand zwar schnell unter Kontrolle, die Ladung konnte jedoch nicht mehr gerettet werden. Die Auffahrt von Pfalzfeld zur A 61 musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Der durchgehende Verkehr auf der A 61 wurde von dem Ereignis jedoch nicht beeinträchtigt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Eine Gefahr für die Umwelt war nach derzeitigem Erkenntnisstand nicht gegeben.

Polizeiautobahnstation Emmelshausen

Neuwied – Fußgänger angefahren und geflüchtet

Am gestrigen Sonntagabend gegen 19:20 Uhr ging ein 59 jährigen Neuwieder mit seinem Hund am rechten Fahrbahnrand der Straße Im Bremer in Neuwied im Stadtteil Irlich spazieren.

Ein sich von hinten nähernder Pkw-Fahrer streifte beim Durchfahren einer Engstelle mit dem rechten Außenspiegel den geschädigten Fußgänger, welcher hierdurch zu Fall kam und verletzt wurde. Der Fahrzeugführer setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den gestürzten Fußgänger zu kümmern.

Bei dem Fahrzeug handelte es sich um einen roten Kleinwagen mit Neuwieder Kennzeichen.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei Neuwied unter der Rufnummer 02631/8780 in Verbindung zu setzen.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL