Montag, 18. Dezember 2017

Letztes Update:09:27:16 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Glück im Unglück

Koblenz (ots) - Am Samstagmorgen, gegen 05:35 Uhr, wurden die Beamten der Polizeiinspektion Koblenz 2 zu einem Verkehrsunfall in der Schönbornsluster Straße gerufen. Eine 26-jährige PKW-Fahrerin bemerkte eine 59-jährige Koblenzerin zu spät, die gerade dabei war, die hintere linke Tür ihres Pkw zu öffnen, um eine Tüte Brötchen darin zu deponieren. Die Pkw-Fahrerin erfasste die hintere Türe ungebremst. Die Tür wurde nicht, wie zu erwarten gewesen wäre, nach vorne weggerissen, sondern fest gegen den parkenden Pkw gedrückt. Die Dame an der Autotüre wurde durch die Kollision wie durch ein Wunder nicht verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 3000,-EUR

Polizeipräsidium Koblenz

Die Polizei war zur rechten Zeit am richtigen Ort

Koblenz (ots) - Oft wird die Anwesenheit der Polizei von Betroffenen als störend empfunden. Das war am Freitag, dem 01.12.2017, gegen 15:05 Uhr am Paulshof in Koblenz einmal ganz anders. Beamte der Polizeiinspektion 2 führten eine Verkehrskontrolle durch, als es in unmittelbarer Nähe zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Renault Clio und einem Ford Transit kam. Die 24-jährige Fahrerin des Ford Transit entfernte sich sofort mit dem Wagen von der Unfallstelle, ohne die erforderlichen Angaben zu machen. Der andere Unfallbeteiligte sprach die Polizisten an, die unmittelbar die Verfolgung der Flüchtenden aufnahmen und sie kurze Zeit später anhalten konnten. Im Zuge der Kontrolle stellte sich heraus, dass die kürzlich haftentlassene junge Dame nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Aus diesem Grund hatte sie ein vitales Interesse, sich den Ermittlungen zu entziehen. Der Gesamtschaden wird auf 2000,-EUR geschätzt.

Polizeipräsidium Koblenz

Randalierer

Bad Neuenahr-Ahrweiler (ots) - Randalierer Am Freitagmittag, gegen 13.00 Uhr randalierte ein 51-jähriger aus Sinzig in einer Neuenahrer Bank, nachdem ihm in einem persönlichen Termin eine Kontosperrung mitgeteilt worden war. Er warf einen Stuhl durch die Geschäftsräume und zerstörte diverse Einrichtungsgegenstände. Weiterhin attackierte er den Mitarbeiter der Bank mit einem Fußtritt. Auch bei Eintreffen der Polizei verhielt sich der Mann weiter aggressiv: er beleidigte die eingesetzten Beamten und drohte, die Angestellten der Bank umbringen zu wollen. Aufgrund des von dem Mann ausgehenden Gefährdungspotentials wurde eine Einweisung erforderlich, gegen die er sich mit teilweise erheblicher körperlicher Gewalt zu Wehr zu setzen versuchte. So schlug und trat er auch nach den Beamten und stieß Beleidigungen aus. Ein Mitarbeiter der Bank sowie ein Polizeibeamter wurden leicht verletzt. Gegen den Mann wurde ein Verfahren wegen Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung und Widerstand eingeleitet.

Einbruchdiebstahl In der Nacht zum Samstag wurde in Lantershofen, Lambertusstraße in ein Wohnhaus eingebrochen. Der oder die Täter hebelten ein Fenster auf und verschafften sich so Zutritt zum Haus. Es wurden sämtliche Räume nach Schmuck und Bargeld durchsucht. Über die derzeitige Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden, da die Bewohnerin derzeit nicht erreichbar ist. Zeugen, die Hinweise zur Tat geben können, melden sich bitte bei der Polizei in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Tel.: 02641-9740.

Schlägerei / gefährliche Körperverletzung Zu einer Schlägerei mit etwa 10 beteiligten Personen kam es in der Nacht zum Sonntag in einer Gaststätte in Bad Neuenahr. Bei der Auseinandersetzung wurden mehrere Personen durch Platz- oder Schnittwunden verletzt. Eine Person war nach Schlägen gegen den Kopf bewusstlos zusammengebrochen. Die Täter flüchteten zu Fuß vom Tatort. Nach einer Provokation im Bereich der Tanzfläche, ein Gast war mit Bier bespritzt worden, war Reizgas gesprüht worden. Die Gäste verließen das Lokal und gingen vor die Tür. Dort eskalierte die Auseinandersetzung in eine Schlägerei, bei der auch offensichtlich ein Messer eingesetzt wurde.

Ein 37-jähriger erlitt Platzwunden an der Stirn und eine längere Schnittwunde am Hinterkopf. Einem 20-jährigen Neuenahrer wurde mehrfach auf den Hinterkopf geschlagen; er erlitt Platzwunden am Kopf und war durch die Schläge bewusstlos geworden. Zur Einsatzbewältigung und Fahndung nach den Tätern waren 8 Beamte, davon vier Kollegen der PI Remagen, eingesetzt. Die Beteiligten waren zum Teil erheblich alkoholisiert.

Polizeiinspektion Bad Neuenahr-Ahrweiler

Wechsel in der stellvertretenden Leitung der Polizeiinspektion Linz

Nachdem der bisherige Amtsinhaber, Polizeihauptkommissar Heinrich Klar, mit Wirkung vom 01.09.2017 in gleicher Funktion zur Polizeiinspektion Remagen ge­wechselt ist, wurde nunmehr Herr Erster Polizeihauptkommissar Veit Doll zum 01.12.2017 zum neuen stellvertretenden Leiter der Polizeiinspektion Linz ernannt. Zuletzt war der 53-Jährige in leitender Funktion in der Führungszentrale des Polizeipräsidiums in Koblenz eingesetzt. Die Polizeiinspektion Linz ist ihm aus seinen 37 Jahren im Polizeidienst bereits bekannt, hier war Herr Doll lange Jahre als Dienstgruppenleiter tätig. Im Rahmen einer internen Feierstunde wurde er am 01.12.2017 durch den Leiter der Polizeidirektion Neuwied, Herrn Kriminaldirektor Gerhardt, in sein Amt eingeführt. Herrn Klar dankte Herr Gerhardt für die in Linz geleistete Arbeit und wünschte abschließend beiden stellvertretenden Dienststellen­leitern viel Erfolg in ihren zukünftigen Funktionen zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in den Inspektionsbereichen Linz und Remagen.

Pkw absichtlich in Brand gesetzt

Mayen (ots) - Durch einen bislang noch unbekannten Täter wurde in der Nacht zum Samstag, 02.12.2017, gegen 02.40 h, ein schwarzer Pkw Fiat in der Einsteinstraße in Mayen, in Brand gesetzt. Es wurde vermutlich Brandbeschleuniger an der Fahrzeugfront und dem Heck aufgebracht und entzündet. Es entwickelte sich ein Vollbrand, der durch die Feuerwehr Mayen gelöscht werden konnte. Durch einen Zeugen konnte in unmittelbarer Tatortnähe ein flüchtender junger Mann mit hellem Kapuzenpullover und dunkler Hose sowie mitgeführtem Benzinkanister beobachtet werden. Weitere Hinweise bitte an die Polizei Mayen: 02651 8010.

Polizeidirektion Mayen

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL