Dienstag, 23. Mai 2017

Letztes Update:06:59:46 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Polizei sucht Zeugen wegen einer Ölspur auf der B 50

Zu einem Verkehrsunfall aufgrund einer Ölspur kam es am Mittwoch, den 10.05.2017, kurz nach 20 Uhr, auf der B 50 in der Gemarkung Bernkastel-Kues.

Ein 28-jähriger Motorradfahrer fuhr die kurvenreiche Strecke in Richtung Longkamp. Auf einer Ölspur, die sich in einer nicht einsehbaren Linkskurve befand, kam er zu Fall und rutschte nach rechts in die Schutzplanke, von wo er wieder auf die Fahrbahn zurückgeschleudert wurde. Dabei schützte die angelegte Sonderbekleidung den Biker vor schweren Verletzungen; er erlitt zum Glück nur Prellungen.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise zum Verursacher der Ölspur geben können.

Die Ölspur erstreckte sich von der Zufahrt zum Burgbergtunnel in Bernkastel bis zur Hinzerather Kreuzung (B 327/B 50). Die Verunreinigung war jedoch immer nur in Linkskurven (in Richtung B 327) vorhanden war.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Bernkastel-Kues unter der Rufnummer 06531 / 95270 entgegen.

Erneut falsche Polizisten am Telefon

Bad Ems: Nachdem bereits in den vergangenen Jahren mehrfach „falsche Polizisten“ im Rhein Lahn Kreis versuchten ältere Mitbürger um ihr Geld zu prellen, kam es in den vergangenen Tagen erneut zu drei Versuchen in Bad Ems.

Die Anruferin, die sich als Polizeibeamtin der Polizei Bad Ems ausgab, versuchte am gestrigen Mittwoch in drei Fällen ältere Mitbürger aus Bad Ems in ein Gespräch zu verwickeln. Die Frau gab vor, dass die Adresse der Opfer bei Einbrechern sichergestellt wurde und die Polizei nun die Wohnung auf Einbruchsspuren überprüfen müsse.

In letzter Zeit häufen sich Fälle wie diese. Teilweise baten die Anrufer um polizeiliche Unterstützung zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität und verlangten Geld, teilweise versuchten sie aber auch an die Kontodaten zu kommen und die Angerufenen in scheinbar belanglose Gespräche zu verwickeln.

Die polizeilich bekannten Angerufenen haben meist klassische Vornamen wie Irmgard, Getrud, Ingeborg oder Gerda. Der oder die Täter suchen sich also analog des altbekannten Enkeltricks immer wieder Vornamen in Telefonbüchern heraus, hinter denen sie Senioren vermuten.

Glücklicherweise blieben die bisherigen Taten im Versuchsstadium stecken und die „richtige“ Polizei wurde benachrichtigt.

Sollten auch Sie einen solchen Anruf erhalten, merken Sie sich möglichst die Telefonnummer des Anrufers und informieren Sie umgehend die Polizei.

Kein Polizeibeamter verlangt am Telefon die Herausgabe von Kontodaten oder gar die Übergabe von Bargeld. Am Telefon sollten Sie sich grundsätzlich immer sehr vorsichtig verhalten, nie Konto- oder persönliche Daten rausgeben und auch äußerst skeptisch mit Werbeangeboten umgehen, die Ihnen das Blaue vom Himmel versprechen. Spätestens wenn es darum geht, Bargeld zu übergeben, sollten alle Alarmglocken läuten und die Polizei umgehend verständigt werden.

Neuwied-Heimbach-Weis – Sicherstellung von Betäubungsmitteln

Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle wurde am 10.05.2017 gegen 21:00 Uhr in der Engersgaustraße in Heimbach-Weis ein Fahrzeug, besetzt mit drei jungen Männern, kontrolliert.
Beim Öffnen der Fahrer- und Beifahrertür konnte starker Betäubungsmittelgeruch (Marihuana) festgestellt werden. In der Beifahrertürablage konnte ein Joint aufgefunden werden. Bei den drei Insassen handelte es sich um amtsbekannte Betäubungsmittelkonsumenten.

Im Rahmen der Personendurchsuchungen konnten weitere Drogen und Drogenutensilien aufgefunden werden.

Zudem wurden darüber hinaus beim Fahrzeugführer drogentypische Beweisanzeichen festgestellt. Eine Blutprobenentnahme schloss sich an und die Weiterfahrt wurde untersagt. Alle aufgefundenen Betäubungsmittel wurden sichergestellt und die entspr. Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Neuwied – Fahren ohne Fahrerlaubnis
Am 10.05.2017 gegen 15:44 Uhr wurde durch Zeugen ein versuchter Taschendiebstahl beobachtet. Als die Täter sich beobachtet fühlten, wurden sie von einem Dritten mit einem Pkw abgeholt. Im Rahmen der Fahndung konnte das Fahrzeug auf der B42, kurz vor der Abfahrt Bendorf, gesichtet werden.

Bei der anschließenden Kontrollmaßnahme konnte der Fahrer auf Nachfrage keinen Führerschein aushändigen und erklärte,  dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sei.

Der Halter, welcher ebenfalls im Fahrzeug saß, war noch nie im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und hatte Kenntnis darüber, dass der Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist.

Ermittlungsverfahren wegen versuchten Taschendiebstahls, Fahren ohne Fahrerlaubnis und –Duldung des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sind nunmehr die Folge.

Polizeiinspektion Neuwied

Morbach - Hochscheid: Verkehrsunfall mit zwei leichtverletzten Personen

Am  Mittwochabend kam es gegen 19:45 Uhr auf der B327 in Höhe der Ortslage Hochscheid  zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen leicht verletzt wurden.

Der 48-jährige Fahrer eines Opel Adam befuhr in einer Fahrzeugkolonne die B327 vom Flughafen Hahn kommend in Richtung Morbach. Als der hinter ihm fahrende 38-jährige Fahrer eines Audi zum Überholen der Fahrzeugkolonne ansetzte und auf Höhe des Opelfahrers war, zog dieser mit seinem PKW ebenfalls zum Überholen heraus und übersah den bereits überholenden Audi. Hierbei kam es dann zum seitlichen Zusammenstoß der beiden PKW, in deren Folge beide über die Straße schleuderten, sich drehten und im Straßengraben überschlugen.

Beide Personen konnten ihre total beschädigten Fahrzeuge leicht verletzt aus eigener Kraft verlassen und die Rettung alarmieren. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 50000 Euro.

Im Zuge der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die B327 für eine halbe Stunde voll gesperrt.

Im Einsatz waren ein Rettungswagen des DRK, ein Notarzt, die Straßenmeisterei Bernkastel und eine Streife der Polizeiinspektion Morbach.

Polizeiinspektion Morbach

Körperverletzung durch Messereinsatz

Am heutigen Abend, gegen 20:10 Uhr kam es zu Streitigkeiten zwischen zwei männlichen Bewohnern eines Wohnobjektes im Industriegebiet von Bassenheim. Im Laufe der Streitigkeiten attackierte ein 41-jähriger Bewohner seinen 31-jährigen Kontrahenten mit einem Messer und verletzte ihn dabei nicht unerheblich. Beide Beteiligte wurden ärztlich versorgt und in naheliegende Krankenhäuser eingeliefert. Die Kriminalpolizei Koblenz und die Staatsanwaltschaft Koblenz haben die Ermittlungen aufgenommen.

Polizeipräsidium Koblenz

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL