Donnerstag, 27. Juli 2017

Letztes Update:04:49:42 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Personalwechsel bei der Polizeiinspektion Mayen Verabschiedung und Begrüßung

Mayen (ots) - Zur Jahresmitte gab es in der Leitung der Polizeiinspektion einen Wechsel. Der Erste Polizeihauptkommissar Alban Häusler, Leiter des Kriminal-und Bezirksdienstes sowie Stellvertreter des Inspektionsleiters, begann mit Wirkung zum 30.06.2017 seinen wohlverdienten Ruhestand. Der in Mayen geborene Beamte war genau 45 Jahre Polizist. Er begann seine dienstliche Laufbahn mit Ausbildungsbeginn am 3.7.1972 in Wittlich-Wengerohr und beendete sie als Angehöriger der Polizeiinspektion Mayen. Die erste Zeit im Polizeieinzeldienst verbrachte er bei der damaligen SPI Altenahr. Seine überwiegende dienstliche Verwendung erfolgte aber in seiner Heimatstadt. Hier war er zunächst im Wechselschichtdienst eingesetzt. Schon früh übertrug man ihm dann die Verantwortung für eine Dienstgruppe. Nach erfolgreicher Ausbildung an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung - Fachbereich Polizei -wechselte er zur Past Mendig, um dort eine Dienstgruppe zu leiten, danach kehrte er wieder zur PI Mayen zurück, wo er die Funktion des Einsatzsachbearbeiters übernahm. Für wenige Jahre nahm er dann die Aufgaben als stellvertretender Leiter der Autobahnstation Mendig wahr, von wo er dann in gleicher Funktion zur Polizeiinspektion in Mayen zurückkehrte. Hier wirkte er dann über 10 Jahre mit ausgeprägtem Pflichtgefühl und Organisationstalent. Intern und extern allseits geschätzt, mit bestechenden Orts-und Personenkenntnisse verließ nun ein Urgestein der Polizei Mayen seinen Posten

Im folgt nun der 50 jährige Polizeihauptkommissar Armin Behrendt. Der verheiratete Familienvater und begeisterte Angler begann nach Ende seiner Tätigkeit als Zeitsoldat bei der Bundeswehr 1991 in Wittlich-Wengerohr seine polizeiliche Laufbahn. Diese führte ihn zunächst in die Pfalz. In Neustadt und Wörth versah er seinen Dienst als Beamter im Wechselschichtdienst. Nach der Ausbildung an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung (1998-2001) verschlug es ihn familiär bedingt in den Norden von Rheinland-Pfalz. Beginnend bei der Polizeiinspektion in Andernach übernahm er die ersten Führungsaufgaben, die er dann als Dienstgruppenleiter bei der Polizeiinspektion in Bendorf und zuletzt seit 2014 bei der Polizeiinspektion in Mayen fortführte. Mit Wirkung zum 01.05.2017 erhielt er dann die Bestallung zum Stellvertretenden Inspektionsleiter. Die Bürgerinnen-und Bürger können Polizeihauptkommissar Behrendt bei der Polizeiinspektion Mayen unter der Rufnummer 02651-801-202 erreichen. Er wird, genau wie sein Vorgänger, ihr Ansprechpartner sein.

Polizeidirektion Mayen

Spendenübergabe im Zusammenhang mit der 14. Benefiztour des RadTeams "Nestwärme"

Koblenz (ots) - Start am 22. Juni 2017 in Koblenz - Spendenübergabe am 19. Juli 2017 im Polizeipräsidium Koblenz

Rund 30 Radfahrer im Alter von 20 - 75 Jahre starteten am 22. Juni 2017 von Koblenz zu ihrer Tour über drei Etappen und insgesamt 420 km. Sinn und Zweck der sportlichen Aktion war es, Geld zu "erradeln" und der nestwärme e.V. Deutschland zukommen zu lassen.

Das unabhängige Sozialunternehmen - nestwärme e.V. Deutschland

engagiert sich für belastete Familiensysteme, in denen schwerstkranke oder behinderte Kinder leben. In diesem Zusammenhang hatte sich das Polizeipräsidium Koblenz ebenfalls dazu entschlossen, zu spenden.

Einen hohen Spendenbetrag konnte Polizeipräsident Wolfgang Fromm an den Gründer des RadTeams Nestwärme, Wolfgang Keil, am 19. Juli dieses Jahres im Polizeipräsidium Koblenz überreichen. Den Löwenanteil trug allein Stefan Rhein mit 500 Euro dazu bei. Stefan Rhein ist Polizeibeamter der Polizeiinspektion Bendorf und Autor eines Kochbuchs (Stefans Kochbuch). Das Gute an der Sache; der Erlös aus diesem Kochbuch wird zu 100 % für wohltätige Zwecke verwendet. Insofern erklärte er sich auf Anfrage spontan bereit, 500 Euro für diese Aktion zu spenden. Wir finden: Eine gute Sache!

Wolfgang Keil und Polizeipräsident Fromm sagen allen Spendern herzlichen Dank.

Polizeipräsidium Koblenz
 

Hermeskeil. Nach erneutem Feuer in der Scharnhorststraße nimmt Polizei eine Verdächtige fest

Zeugin meldet in der Nacht zum Freitag, 21. Juli, gegen 3.15 Uhr, erneut ein Feuer an abgelegtem Sperrmüll. Intensive Ermittlungen der Polizei überführten nun die Zeugin als Verantwortliche.

In der Vergangenheit hatte es bereits fünfmal in Gebäuden und in abgelegtem Sperrmüll in der Scharnhorststraße und deren näherer Umgebung gebrannt. Das Feuer, das am Freitagmorgen vorsätzlich an zwei Sperrmülllagern zwischen den Anwesen Nr. 7-9 sowie Nr. 3-5 gelegt wurde, konnte von einer Anwohnerin rechtzeitig erkannt und gelöscht werden. Die Frau alarmierte daraufhin die Polizei und stellte sich als Zeugin zur Verfügung.

Nachdem erste Aussagen der Frau nicht zu einem Fahndungserfolg führten, konnten Ermittler der Kriminaldirektion Trier nachweisen, dass die vermeintliche Zeugin das von ihr gelöschte Feuer selbst gelegt hatte und sie als Tatverdächtige überführen.

In einer ersten Vernehmung als Beschuldigte räumte sie ein, die Feuer in der Freitagnacht gelegt zu haben. Weiterhin räumte sie ein, am 18. Juni 2017 versucht zu haben, eine Hecke im Franziskusweg anzuzünden. Mit den weiteren Brandstiftungen in der Scharnhorststraße will die Frau jedoch nichts zu tun haben. Die Ermittlungen zu ihrem Motiv sind noch nicht abgeschlossen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier erließ der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Trier einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung der Tatverdächtigen und einen Haftbefehl gegen die Frau. Im Zuge der Durchsuchung konnten die Ermittler Beweismittel sicherstellen und die Beschuldigte verhaften.

Noch am Freitagabend wurde diese auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter beim AG Trier vorgeführt, der den Haftbefehl gegen die Erteilung von Auflagen außer Vollzug setzte.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Trier zu diesen und den vorangegangenen Bränden dauern noch an. Ob die nun Beschuldigte als Täterin der von ihr nicht eingestandenen Brände tatsächlich ausgeschlossen werden kann, müssen weitere Ermittlungen ergeben.

Fußgängerin bei Unfall schwer verletzt

Koblenz (ots) - Am Montag, 24.07.2017 kam es gegen 05.33 Uhr zu einem Verkehrsunfall in der Rizzastraße in Koblenz, bei dem eine 61 Jahre alte Fußgängerin schwer verletzt wurde. Der Fahrer eines Pkw war dort vom Friedrich-Ebert-Ring kommend unterwegs. In Höhe Hausnummer 10 kam es auf dem Fußgängerüberweg zur Kollision mit der von rechts kommenden Fußgängerin. Diese zog sich Bein- und Rippenverletzungen zu und musste mit diesen schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Koblenzer Krankenhaus eingeliefert werden.

Motorradfahrer bei Unfall in Koblenz verletzt

Koblenz (ots) - Der Fahrer eines Motorrades fuhr am Sonntag, 23.07.2017, 11.23 Uhr, von der Südbrücke kommend, auf die B 9 (Römerstraße) ein. In der dortigen Baustelle, durch Warnbaken abgeteilt, hielt er kurz an. Als er mit seinem Motorrad wieder auf die B 9 auffuhr, kollidierte er dort mit einem Pkw, der in gleicher Richtung unterwegs war. Der Motorradfahrer sowie seine Sozia wurden bei dem Sturz leicht verletzt und anschließend in ein Koblenzer Krankenhaus eingeliefert. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von 3200.- Euro

Fahrraddiebe in Koblenz unterwegs

Koblenz (ots) - In der Nacht zum Sonntag, 23.07.2017, wurden in Koblenz zwei Fahrräder gestohlen. Ein schwarzes Fahrrad der Marke Carver, Typ Sonic 120, wurde in der Straße "Im Paradies" gestohlen, ein weiteres, ein schwarz-grünes Mountainbike der Marke Fokus, in der Straßburger Straße. Zwischen 13.00 Uhr und 17.40 Uhr wurde ein Rad der Marke Canyon, Roadlite AL 7.0 am Wöllershof gestohlen. Dieses war mit zwei Schlössern an einen Fahrradständer angeschlossen. Eines der Schlösser wurde geknackt, zurück blieb nur das Vorderrad, welches mit einem stärkeren Schloss gesichert war. Dieses Bike hatte einen Wert von rund 1200 Euro. Hinweise bitte an die Polizei Koblenz, Telefon: 0261-1031.

Polizeipräsidium Koblenz

Polizeiinspektion Adenau für den Zeitraum 21.07.2017 bis 23.07.2017/18.00 Uhr

1. Auto überfährt Teil einer Auspuffanlage und erleidet einen Plattfuß Am 21.07.2017 gegen 13.42 Uhr überfuhr ein 55-Jähriger PKW-Fahrer auf der B 412 in Höhe Kempenich ein auf der Fahrbahn liegendes Teilstück eines Auspuffes. Aufgrund des Zustandes dieses Stückes wird davon ausgegangen, dass es nicht unmittelbar zuvor an einem Fahrzeug verbaut war und von einem Fahrzeug abgefallen ist, sondern als Teil einer Ladung dort verloren wurde. Am PKW wurde ein Reifen beschädigt und verlor die Luft. Hinweise zum Verlierer des Auspuffteils bitte an die Polizei Adenau geben.

2. Motorradfahrer nach missglücktem Bremsmanöver schwer verletzt Am 22.07.2017 gegen 14.50 Uhr befuhr ein 55-jähriger Motorradfahrer die stark abschüssige Strecke von Rodder nach Antweiler. Vor einer scharfen Linkskurve verlor er infolge einer starken Bremsung die Kontrolle über sein Motorrad und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Er stürzte in ein Gebüsch und verletzte sich dabei schwer, aber nicht lebensgefährlich. Er wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

3. Verkehrsunfall mit Flucht Am 22.07.2017 gegen 14.15 Uhr befuhr der bislang unbekannte Fahrer eines weißen Ford Transit die Hauptstraße in Nürburg in Richtung Bundesstraße. Er stieß gegen den linken Außenspiegel eines blauen VW Multivan, der am rechten Straßenrand geparkt war. In einiger Entfernung zur Unfallstelle hielt der Transitfahrer kurz an und fuhr dann auf und davon. Zeugen melden sich bitte bei der Polizei Adenau.

4. Anhänger beschädigt, Unfallflucht Im Gewerbepark am Nürburgring bei Meuspath wurde am 23.07.2017 im Zeitraum 09.30 Uhr bis 16.20 Uhr ein dort in Höhe der Fa. Capricorn abgestellter PKW-Anhänger vermutlich durch einen anderen PKW beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Hinweise bitte an die Polizei Adenau.

5. Frontalzusammenstoß zweier PKW Am 23.07.2017 gegen 12.15 Uhr befuhr der 33.järige Fahrer eines PKW Porsche die L 10 von der Hohen Acht kommend in Richtung Adenau und stieß mit einem entgegenkommenden PKW Renault Clio seitlich versetzt frontal zusammen. Die Fahrer und der Beifahrer des Renault, sowie der Fahrer des Porsche wurden nur leicht verletzt. Die beiden PKW erlitten Totalschaden; insgesamt ca. 50000 Euro.

Polizeidirektion Mayen

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL