Mittwoch, 26. April 2017

Letztes Update:12:15:49 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Beirat für Migration und Integration zeigt Film beim Fest der Kulturen in Nassau

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Das Nassauer „Fest der Kulturen“ beginnt am Freitag, 19. Mai. Mit der Auftaktveranstaltung um 19 Uhr wird im Günter-Leifheit-Kulturhaus in Nassau eine Filmvorführung geboten. Veranstalter hier ist der Beirat für Migration und Integration des Rhein-Lahn-Kreises. Der Eintritt ist frei.

Bei dem Film handelt es sich um eine Komödie über einen palästinensischen Fischer, der aus Versehen ein Schwein aus dem Meer fischt und versucht dieses wieder loszuwerden, da dieses von der Bevölkerung als unrein angesehen wird. Die Komödie offenbart hier nicht nur Unterschiede, sondern auch überraschende Gemeinsamkeiten zwischen den Kulturen. Die Botschaft des Filmes ist, dass sich letztlich alle Menschen ähnlich sind, egal welcher Religion sie angehören.

Im Anschluss an die Vorführung findet eine lockere Diskussionsrunde zu den Kernthemen des Films statt.

Ehrungen bei Mitgliederversammlung

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Die “Freunde und Förderer des Seniorenbüros ‚Die Brücke‘ e.V.“ trafen sich vor kurzem in Bad Ems zur Mitgliederversammlung. Voll besetzt und frühlingshaft geschmückt war der Große Sitzungssaal der Kreisverwaltung zur Mitgliederversammlung des Förderervereins des Seniorenbüros „Die Brücke“. Musikalisch willkommen geheißen wurden die Anwesenden durch das Gitarrenduo Manuel Matzat zusammen mit der Lehrkraft Sergej Kudriaschow von der Kreismusikschule Rhein-Lahn.

Vereinsvorsitzende Irene Schranz und Landrat Frank Puchtler freuten sich, dass es auch in diesem Jahr wieder zu Ehrungen von Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Lahn-Kreis kommen konnte. Mit einer Urkunde, Blumen und einem Heimatjahrbuch 2017 ehrten sie Frauen und Männer, die sich über viele Jahre hinweg in herausragender Weise in Ehrenämtern als Heldinnen und Helden des Alltags verdient gemacht haben.

Weiterlesen...

Bioabfall ist wertvoller Rohstoff

Drucken

Fehlwürfe in der Biotonne müssen aufwendig aussortiert werden

Rhein-Lahn-Kreis. Rund 630 Tonnen sogenannte Störstoffe mussten im letzten Jahr mit der Hand aus dem eingesammelten Bioabfall im Abfallwirtschaftszentrum Rhein-Lahn (AWZ) herausgezogen werden. „Im Bioabfall findet man leider alles: Von der Plastiktüte bis zum Elektrogerät.“ sagt Günter Müller, technischer Werkleiter der Abfallwirtschaft Rhein-Lahn. Diese sogenannten „Störstoffe“ werden aufwendig und kostenintensiv aus dem Bioabfall in der Bioabfallbehandlungsanlage aussortiert. Aber nur eine sorgfältige Trennung der organischen Abfälle im Haushalt ermöglicht eine hochwertige Verwertung.

Der im Rhein-Lahn-Kreis eingesammelte Bioabfall wird im AWZ zur weiteren Verwertung vorbehandelt. Die in der Bioabfallbehandlungsanlage abgesiebte Feinfraktion wird in einer externen Anlage zu hochwertigem Kompost verarbeitet und die biologisch getrocknete Masse in einem externen Biomassekraftwerk zu Strom umgewandelt.

Weiterlesen...

Naspa erreicht 2016 ein „erfreuliches Ergebnis“

Drucken
·    Eigenkapitalbasis deutlich gestärkt
·    Bewertungsergebnis im Kreditgeschäft sechstes Jahr in Folge positiv
·    Ordentliches Ergebnis für dieses Jahr erwartet

26. April 2017. Ein „erfreuliches Ergebnis“ hat die Nassauische Sparkasse (Naspa) 2016 erreicht - so hat Naspa-Vorstandsvorsitzender Günter Högner die Geschäftsentwicklung einer der größten deutschen Sparkassen anlässlich der heutigen Pressekonferenz zusammengefasst. Mit 109 Mio. Euro, die sich aus knapp 51 Mio. Euro Jahresüberschuss und 58 Mio. Euro Vorsorgereserven ergeben, hat die Naspa ihre Eigenkapitalbasis deutlich gestärkt.

Zinsüberschuss über den Erwartungen


Der Zinsüberschuss verringerte sich im Vorjahresvergleich marktbedingt um 17,2 Mio. Euro oder 6,8 Prozent auf 236 Mio. Euro (2015: 253,2 Mio. Euro). „Der Rückgang war nicht so stark wie erwartet“, sagte Högner. Der Provisionsüberschuss liegt mit 85,3 Mio. Euro leicht unter Vorjahresniveau (2015: 86,8 Mio. Euro). Deutlich verringerte sich der Personal- und Sachaufwand um 9,3 Mio. Euro oder 4,3 Prozent auf 207,4 Mio. Euro (2015: 216,7 Mio. Euro). „Mit Blick auf den Zinsüberschuss bedeutet dies, dass wir über die Hälfte des Rückgangs durch stringentes Kostenmanagement wieder hereingeholt haben“, erläuterte der Vorstandsvorsitzende. „Unsere Erträge kommen zu über 80 Prozent aus dem Kundengeschäft und nicht aus Eigenanlagen oder Fristentransformation“, so Högner. „Dieser Umstand trägt zu einer gesunden Ertragsstruktur bei.“

Weiterlesen...

Tablets für die Stadtbücherei gespendet

Drucken

Sparda-Gewinnsparverein unterstützt das Projekt Leseförderung der Stadt Lahnstein

Lahnstein. Die Stadtbücherei Lahnstein hält für jeden, der Freude am Lesen hat, etwas zum Schmökern bereit: das Angebot reicht von Bilderbüchern für die ganz Kleinen sowie Kinder- und Jugendbüchern über Belletristik und Sachbücher für Erwachsene bis hin zu Hörbüchern und E-Books. Am 21.04.2017 besuchten Petra Hahn, Thomas Grebel und Daniela Urmetzer - alle drei Mitarbeiter der Sparda-Bank Südwest in Koblenz – die Lahnsteiner Stadtbücherei am Kaiserplatz. Mit im Gepäck hatten sie einen Spendenscheck in Höhe von 1.000 Euro aus Mitteln des Gewinnsparvereins der Sparda-Bank Südwest e.V. Peter Labonte, Oberbürgermeister der Stadt Lahnstein, nahm die Spende entgegen.

„Die Stadtbücherei leistet eine tolle Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Lahnstein. Das große und breit gefächerte Angebot hält für jeden etwas bereit, wobei der Fokus ganz besonders auf dem Lesenachwuchs liegt. Wir freuen uns, dass wir mit der Spende des Gewinnsparvereins der Sparda-Bank Südwest dieses Repertoire jetzt noch erweitern können“, erklärte Peter Labonte. Die Stadtbücherei nutzt die Spende und investiert in die Tablet-Ausrüstung. Die Tablets kommen zur Leseförderung für die kleinen Bibliotheksnutzer zum Einsatz, die bei ihrem Büchereibesuch über Kinderbuch- bzw. Bilderbuch-Apps spielend an die Literatur herangeführt werden sollen.

„Als Genossenschaftsbank verstehen wir es als unsere Aufgabe, kulturelle Einrichtungen und Angebote in unserer Region zu fördern. Wir freuen uns deshalb sehr, die Stadtbücherei mit einer Spende des Gewinnsparvereins unterstützen zu können“, so Petra Hahn, Leiterin der Gebietsdirektion Koblenz-Trier der Sparda-Bank Südwest. Sie dankte auch allen Sparda-Bank-Kundinnen und -Kunden, die Gewinnsparlose kaufen und damit das soziale Engagement der Sparda-Bank Südwest möglich machen. Vom Spielkapital des Gewinnsparvereins der Sparda-Bank Südwest e.V. wird satzungsgemäß ein Teil für gute Zwecke eingesetzt.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL