Sonntag, 22. Oktober 2017

Letztes Update:12:59:07 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Jugendfreizeit der Pfarrei St. Nikolaus Kamp-Bornhofen

Drucken
Jugendfreizeit 2018: Vom Alpseehof in Immenstadt das Allgäu erkunden

Vom 23. Juni bis 2. Juli 2018, direkt zu Beginn der Sommerferien, geht es im Rahmen der 31. Kamp-Bornhofener Jugendfreizeit St. Nikolaus für Mädchen und Jungen im Alter von 8 bis 15 Jahren mit ihrem Betreuerteam wieder einmal zum Alpseehof in Immenstadt ins schöne Allgäu.

Der Alpseehof liegt wunderschön im Ortsteil Trieblings direkt am Ufer des großen Alpsees zwischen Immenstadt und Oberstaufen, im Herzen des idyllischen Allgäus.

Berge und die tolle Urlaubsregion zwischen Oberstdorf und Bodensee stehen damit im Mittelpunkt der Jugendfreizeit, zu der die Pfarrei St. Nikolaus Kamp-Bornhofen und stellvertretend dafür das Betreuerteam auch 2018 wieder einlädt.

Allgäuer Berge, das Walsertal oder eventuell auch der Bodensee warten auf die Teilnehmer. Die Gruppe ist allein im Haus untergebracht. Ein kleiner Bach fließt direkt am Haus mit großer Sonnenterrasse und der eigenen Spielwiese vorbei. Das Haus verfügt über einen eigenen Seezugang, der nur wenige Meter entfernt ist. Auf dem Außengelände sind neben Spielen und Fußball natürlich auch Grillen und Lagerfeuer möglich.

Ein Bootverleih, das Seeschwimmbad und ein Minigolfplatz sind fußläufig erreichbar. Ebenso zu Fuß sind der "Alpsee-Coaster", Deutschlands längste Sommerrodelbahn, ein Sessellift und ein Klettergarten für sportliche Herausforderungen erreichbar. Auch einer Bergtour steht nichts im Wege. Mit dem Bus bieten sich Ausflüge zur Breitachklamm oder der Skiflugschanze in Oberstdorf oder zu weiteren Bergbahnen an.

Über 4 Stockwerke des ehemaligen Bauernhofs verteilt gibt es mehrere 4-, 5- & 6-Bett-Zimmer und Sanitärräume. Hinzu kommen ein Speiseraum und Gruppenräume, die u. a. Möglichkeiten zum Tischtennis und Kicker bieten. Auch moderne AV-Medien und Spielmaterial sind vom Team vorhanden.

Die Vollverpflegung mit 3 täglichen Mahlzeiten erfolgt durch das Betreuerteam. Die Mädchen und Jungen können sich über eine abwechslungsreiche Freizeit in attraktiver Umgebung freuen. Das Programm wird auf alle Altersklassen abgestimmt und vor Ort individuell gestaltet. Die Teilnahmegebühr wird je nach Teilnehmerzahl inklusive aller Reisekosten, Gebühren, Eintrittsgelder, Verpflegung, Unterkunft & Betreuung bei 315,-- € liegen. Eine Anzahlung in Höhe von 50,-- € ist mit der Anmeldung zu überweisen. Die Teilnahme ist nicht konfessions- oder wohnortgebunden.

Infos und Anmeldungen:

Für Infos und Anmeldungen steht Sadia Ibrahim unter Tel. 0160 90257012, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zur Verfügung.

Anmeldeunterlagen liegen aber auch in der Tourist-Information im Rathaus Kamp-Bornhofen aus bzw. können in Facebook unter der Fanseite KaJu Freizeit ebenfalls ausgedruckt werden.

Die Anmeldung ist dann verbindlich, wenn die vollständige Anmeldung sowie die Anzahlung beim Freizeitteam eingegangen sind. Es stehen im Jahr 2018 insgesamt 50 Teilnehmerplätze zur Verfügung.

Musik jüdischer Künstler aus den 1920-er Jahren

Drucken

Akkordeon-Virtuose gibt Konzert in der evangelischen Kirche Dachsenhausen


DACHSENHAUSEN/RHEIN-LAHN. (12. Oktober 2017) Musik jüdischer Künstler gibt es am Sonntag, 29. Oktober um 17 Uhr in der evangelischen Kirche von Dachsenhausen zu hören. Unter dem Motto „Liebling, mein Herz lässt Dich grüßen“, trägt der Limburger Musiker Søren Thies Lieder und Chansons aus dem Berlin der 1920-er und 1930-er Jahre von Künstlern vor, die nach der Machtergreifung Hitlers verfolgt wurden.

Im Frühjahr 1933 wurde eine ganze Generation jüdischer deutscher Musiker, Schauspieler, Kabarettisten, Filmemacher, Schriftsteller und Komponisten über Nacht arbeitslos. Viele, die vorher zu den bedeutendsten und beliebtesten Künstlern ihres Faches gehörten, verloren zuerst ihren guten Ruf, dann ihre Heimat, ihr Publikum und schließlich oftmals ihr Leben. Søren Thies möchte an die bekannten und auch an die weniger bekannten jüdischen Künstler der Weimarer Zeit erinnern, deren Namen heute zu Unrecht oft völlig vergessen sind. Lieder der Comedian Harmonists treffen auf Tonfilmschlager von Friedrich Hollaender oder Werner Richard Heymann. Kabarett-Songs von Curt Bry und Willy Rosen erklingen neben Texten von Mascha Kaléko oder Theodor Kramer - Ein Chanson-Programm, das die unvergleichlich bunte Musikwelt der späten 20-er und frühen 30-er Jahre wieder lebendig werden lässt.

Søren Thies wurde 1969 in Hamburg geboren. Er studierte Musikwissenschaft, Völkerkunde und Geographie und machte Mitte der 90er Jahre die Musik zum Hauptberuf. Seitdem hat er sich vor allem als Interpret jiddischer und französischer Musik einen Namen gemacht. Außerdem vertonte er verschiedene deutsch-jüdische Dichter und schrieb zahlreiche Stücke für das Akkordeon, auf dem er sich in seinen Konzerten virtuos begleitet.

www.soeren-thies.de

Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird um eine Spende für den Künstler gebeten.

Bundesweite Woche des Sehens klärt auf

Drucken

Lahnsteinerin Kristine Beck informiert über Hilfen für den Alltag in der Volksbank Rhein-Lahn-Limburg eG

Lahnstein. In einer Welt ganz ohne Licht leben oder nur verschwommen Umrisse erkennen: für viele nicht vorstellbar. Wie kann ein Blinder die Herausforderungen des Alltags bestreiten?

Die Lahnsteinerin Kristine Beck ist Rehabilitationslehrerin für sehbeeinträchtigte Menschen. Sie arbeitet in halber Stelle bei der Förder- und Wohnstätten (FWS) Kettig gGmbH, einer Einrichtung für Menschen mit Mehrfachbeeinträchtigungen, Schwerpunkt Blindheit und hochgradige Seheinschränkung. Zusätzlich bietet sie selbstständig Kassenleistungen für Sehbeeinträchtigte an.

In der Volksbank konnten sich Interessierte rund um das Thema „Auswirkungen bei Sehverlust im Alltag“ beraten lassen. Kristine Beck und ihre Kollegin Yvonne Goldberg-Meiß zeigten u.a. auf, was es bedeutet, nichts zu sehen. Dazu dienten unter anderem Videos, die verschiedene Sehbeeinträchtigungen demonstrieren.

SPD Rhein-Lahn

Drucken

SPD trifft sich zur Aar-Einrich-Konferenz in Mudershausen

Zu einer SPD-Aar-Einrich-Konferenz kommen am Freitag, 20. Oktober 2017, um 18.00 Uhr, Aktive der SPD aus den Verbandsgemeinden Hahnstätten und Katzenelnbogen, der Kreis- und Landespolitik im Dorfgemeinschaftshaus Mudershausen, zusammen. "Die SPD Rhein-Lahn bietet den Kommunalpolitikern eine Plattform, ihre Zukunftsideen darzustellen und zu diskutieren", erklärt SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland als Veranstalter.

Der Zusammenschluss der beiden Verbandsgemeinden Hahnstätten und Katzenelnbogen ist weit vorangeschritten. Am 1. Juli 2019 soll die neue Verbandsgemeinde gebildet werden. Die SPD möchte dann auch weiterhin starke Kraft im neuen Verbandsgemeinderat sein, die mit möglichst vielen Frauen und Männern die Geschicke der neuen Gebietskörperschaft lenkt und in eine gute Zukunft führt.

Das geht nach Ansicht der SPD-Gemeindeverbandsvorsitzenden der Verbandsgemeinde Hahnstätten Evelin Stotz nur, wenn man sich gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern klar und deutlich positioniert und sage, wofür die SPD an Aar und im Einrich stehe. Viele Themen stünden hierbei für die SPD im Fokus, ergänzt Thomas Pfaff, Gemeindeverbandsvorsitzender der SPD in der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen. Selbstverständlich gehören aber auch die gemeinschaftliche Arbeit und die Schaffung eines neuen "Wir-Gefühls" in der Region dazu.

Über all das möchten werden die Sozialdemokraten reden und diskutieren. Akteure der Veranstaltung sind unter anderem Günter Kern, Staatssekretär, Jörg Denninghoff, MdL, Mike Weiland, Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn, Melanie Schönbach, stv. Vorsitzende der SPD Rhein-Lahn, Frank Puchtler, Landrat, Evelin Stotz, Vorsitzende Gemeindeverband Hahnstätten, Thomas Pfaff, Vorsitzender Gemeindeverband Katzenelnbogen und viele mehr.

Jobcoaching für Frauen - Beratungstag in Bad Ems

Drucken

Das kostenfreie Beratungsangebot eröffnet erste konkrete berufliche Perspektiven nach der Familien- oder Pflegephase.

Rhein-Lahn-Kreis. Viele Frauen können nach längerer Abwesenheit vom Arbeitsmarkt ihre fachlichen Stärken und Fähigkeiten nur noch schwer einschätzen und fragen sich: Welche beruflichen Chancen habe ich nach der Familienphase überhaupt? Wie kann ich meine Rückkehr ins Berufsleben planen? Welche berufliche Neu-Qualifizierung wäre für mich passend und wie kann ich diese finanzieren?

Eine Hilfestellung bietet die Gleichstellungsbeauftragte des Rhein-Lahn-Kreises Alice Berweiler-Kaufmann zusammen mit „Familie & Beruf e.V., Neue Kompetenz – Netzwerk Beruf“ an: einen Beratungstag zum Jobcoaching für Frauen am Montag, 13. November, im Kreishaus in Bad Ems, Insel Silberau 1, Raum 125. Die Beratungen finden in Einzelgesprächen vormittags statt, deshalb ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. Die Beratungen sind kostenfrei.

In den Beratungsgesprächen geht es zunächst einmal darum, in vertraulicher Atmosphäre die aktuelle Situation der Ratsuchenden zu analysieren. Dazu gehören die persönlichen Rahmenbedingungen genauso wie die bisherigen Berufserfahrungen. Gemeinsam mit der Beraterin können die Ratsuchenden ihre beruflichen Vorstellungen besprechen und mögliche Perspektiven klar herausarbeiten. Die Bandbreite der Zielsetzungen ist groß: Ob ein 450 Euro Job, Teil- bzw. Vollzeitbeschäftigung oder auch der Weg in die Selbstständigkeit – alles ist möglich!

Die Expertinnen der Neuen Kompetenz bieten seit über 18 Jahren ihre Unterstützung für Frauen in der Region an. Sie werden gefördert vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz und vom Europäischen Sozialfonds. Neben Information und Beratung bietet die Neue Kompetenz auch attraktive Projekte zur beruflichen Entwicklung an – viele davon hochgefördert!

Anmeldung: Familie & Beruf e.V., Telefon: 02681 986129
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .
Weitere Informationen: www.neuekompetenz.de

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL