Freitag, 24. März 2017

Letztes Update:05:34:55 PM GMT

region-rhein.de

RSS

SPD bringt 14-Punkte-Papier für mehr soziale Gerechtigkeit auf den Weg

Drucken

Singhofen. Ein 14-Punkte-Papier hat die SPD Rhein-Lahn jetzt während ihres Forums "Zeit für mehr Gerechtigkeit! Zeit für Martin Schulz!" auf den Weg gebracht, mit dem sie mit Blick auf den Kreis ihre Forderungen an das im Juni zu verabschiedende SPD-Bundestagswahlprogramm stellt. Kreisvorsitzender Mike Weiland konnte zur Diskussion neben den beiden Bundestagsabgeordneten Gabi Weber und Detlev Pilger, dem Landtagsabgeordneten Jörg Denninghoff, Landrat Frank Puchtler und dem SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzenden Carsten Göller fast 50 Mitglieder, darunter auch einige Neumitglieder, im Foyer der Mehrzweckhalle Singhofen begrüßen.

Er werde oft angesprochen, für was die SPD bei der Bundestagswahl eintritt und wie sie glaubwürdige Politik gestalten möchte, so Mike Weiland und seine Antwort sei: "Der SPD im Kreis hat es immer gut getan, nicht nur auf gutes Personal zu setzen, sondern sich insbesondere auch mit Inhalten, die die Menschen bewegen, zu beschäftigen und somit Antworten in einer Zeit zu geben, in der viele befürchten, ihren eigenen sozialen Status nicht halten zu können." Auch Detlev Pilger betonte, es dürfe nicht sein, dass die AfD genau mit diesen Ängsten der Leute spiele und bei der Wahl für sich gewinne, denn die AfD schade der Demokratie und wolle eine völlig andere Gesellschaft. Eigentlich könne man anhand von Wirtschafts- und Arbeitsmarktzahlen sagen, dass man in Deutschland in einer guten Zeit lebe und die SPD überhaupt keinen Martin-Schulz-Effekt brauche. Aber Martin Schulz, dem die Menschen Vertrauen schenken, weil er glaubwürdig ist und die Probleme der Menschen sieht, sei genau richtig für diese Zeit und Detlev Pilger nannte hierfür Beispiele: "Es darf nicht sein, dass wir eine sehr hohe Zahl von befristeten Arbeitsverträgen haben oder dass nur so wenig bezahlbarer Wohnraum vorhanden ist, dass manche Familien trotz zwei Leuten, die arbeiten gehen, ihre Wohnung nicht bezahlen können." Auch dürfe es nicht sein, dass beispielsweise große Bäckerei-Ketten wegen ihres hohen Energieverbrauchs von der EEG-Umlage befreit seien, während die kleine Bäckerei auf dem Land mit einem Bäcker, einer Verkäuferin und einem Azubi genau diese Umlage zahlen müsse und damit benachteiligt sei. Ungerecht sei auch, dass 10 % der reichsten Deutschen Zweidrittel des deutschen Gesamtvermögens besitzen, dagegen die restlichen 90 % der Menschen sich das andere Drittel teilen müssen.

Weiterlesen...

Osterbasar im St. Elisabeth Krankenhaus Lahnstein

Drucken
Der Lahnsteiner Freundeskreis des Friedensdorf International lädt zwei Wochen vor Ostern am Sonntag, den 02. April 2017 von 9.00 - 18.00 Uhr in das Foyer des St. Elisabeth Krankenhauses in Lahnstein zum traditionellen Osterbasar ein.

Lassen Sie sich überraschen. Das Angebot reicht von Kunsthandwerklichem, wunderschönen Osterkränzen und -gestecken bis hin zu allerlei anderen Dekorations- und Geschenkideen. Auch die begehrten Kochbücher "Rezepte die helfen" 1 und 2 werden am Basar erhältlich sein.

Besuchen Sie den Osterbasar und schauen Sie sich in gemütlicher Atmosphäre nach ein paar schönen Oster-Dekorationen für sich und Ihre Lieben um. Für das leibliche Wohl sorgt das große selbstgebackene Kuchenbüfett. (Natürlich können Sie den Kuchen auch mit nach Hause nehmen!)

Der komplette Erlös des Osterbasares kommt dem Friedensdorf International zu Gute. Seit der Gründung im Jahr 1967 kümmert sich das Friedensdorf International um kranke und verletzte Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten. Viermal im Jahr fliegt die Organisation große Hilfseinsätze und betreut stets durchschnittlich 300 Kinder aus 15 Nationen in Deutschland. Gleichzeitig hilft das Friedensdorf mit weltweiten Projekten, die medizinische und humanitäre Versorgung in den Heimatländern der Kinder zu verbessern. In einem dritten Arbeitsfeld fördert die friedenspädagogische Arbeit des Friedensdorfes humanitäres Bewusstsein und soziales Engagement. Die medizinische Versorgung, Verpflegung und Unterbringung von rund 1.000 Kindern pro Jahr sowie die Auslandsprojekte werden ausschließlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanziert. Die Arbeit vom Friedensdorf ist als mildtätig anerkannt und trägt das DZI-Spendensiegel.

Der Lahnsteiner Freundeskreis engagiert sich seit über 21 Jahren für die Hilfsorganisation und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Kinder im St. Elisabeth-Krankenhaus - so gut es geht - seelisch zu unterstützen und mit dem Weihnachts- und Osterbasar sowie dem Verkauf der Kochbücher Gelder für die unschuldigen, kranken Kinder zu sammeln.

Wenn auch Sie die Hilfsmaßnahmen des Friedensdorfes International unterstützen wollen, um vielen unschuldigen, verletzten Kindern zu einem besseren Leben zu verhelfen, so freut sich der Freundeskreis auf Ihr Kommen.

Natürlich können Sie auch durch eine Spende auf das Konto Nr. DE55 5709 2800 0201 2675 01 bei der Volksbank Rhein-Lahn eG (BIC: GENODE51DIE) helfen!

Wirtschaft im Dialog: Landrat besuchte Küchenstudio Wolf in Nastätten

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. „Alles aus einer Hand“ heißt es beim Küchenfachgeschäft Küchen Wolf in Nastätten. Davon konnte sich Landrat Frank Puchtler jetzt ein Bild machen, als er im Rahmen der Reihe „Wirtschaft im Dialog“ das Unternehmen besuchte.

Die Firma Küchen Wolf GmbH ist ein inhabergeführtes Fachgeschäft mit neun Mitarbeitern. Das Unternehmen, so erläuterten die Inhaber Monika und Hartmut Wolf gemeinsam mit Sohn Sascha, bietet ein breites Sortiment verschiedener Küchen führender Markenhersteller und steht seinen Kunden bei Küchenkauf, -beratung und -sanierung zur Seite. Der Service des Unternehmens umfasst die komplette Elektroinstallation und das Anschließen von Haushaltsgeräten, die Montage von Abfalltrennsystemen, Arbeitsplatten, Spülen, Armaturen und die dazugehörigen Anschlüsse sowie die Installation von Abluftsystemen. Das Unternehmen, das 1993 von Hartmut Wolf gegründet wurde, hat Kunden bis hinein in den Limburger, Koblenzer und Wiesbadener Raum. „Neben einer hohen Produktqualität werden bei uns Service und Kundennähe groß geschrieben. Die große Palette an Servicedienstleistungen sorgt dafür, dass wir alles aus einer Hand liefern können und der Kunde rundum versorgt ist“, betont Hartmut Wolf. Ein Hauptaugenmerk legt das Unternehmen auch darauf, immer „mit der Zeit“ zu gehen. So nutzt und bietet die Küchen Wolf GmbH beispielsweise einen 3D-Küchenplaner, der eine noch effizientere und genauere Planungen ermöglicht.

Begleitet wurde Landrat Puchter bei seinem Betriebsbesuch von  Helmut Göttert, Erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde Nastätten, Richard Hover von der IHK-Regionalgeschäftsstelle Montabaur, und Vanessa Auer von der Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft (WfG) Rhein-Lahn. Bei dem Austausch mit den Inhabern wurde auch über das Thema Fachkräftemangel gesprochen. In diesem Rahmen empfahl der Kreischef, bestehende Angebote der WfG wie die jährliche Ausbildungsbörse Rhein-Lahn oder das Fachkräfteportal zu nutzen.


Großzügige Spende für den Förderkreis der Kreismusikschule

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Einen Scheck in Höhe von 500 Euro übergab jetzt die Mitarbeitervertretung der Stiftung Diakoniewerk Friedenswarte an die Leiterin der Kreismusikschule des Rhein-Lahn-Kreises, Jutta Findeklee. Die großzügige Spende, die für den Förderkreis der Kreismusikschule bestimmt ist, kam im Rahmen einer Weihnachtsfeier der Mitarbeitern der Seniorenpflegeheime „Georg-Vömel-Haus“ in Bad Ems, „Haus Hohe Lay“ in Nassau, „Haus Sonnenblick“ in Simmern, dem ambulanten Dienst „Friedenswarte Unterwegs“ und „Essen auf Rädern“ zusammen. Jutta Findeklee nahm den Scheck dankend entgegen und betonte ihre Freude darüber, dass der Förderkreis  von dieser finanziellen Unterstützung ein dringend benötigtes  Instrument anschaffen kann. „Diese Spende ist ein Dankeschön und eine Wertschätzung für die vielen kleinen Konzerte, mit denen die Kreismusikschule unsere Senioren regelmäßig erfreut“, erläuterte Elisabeth Ludwig, Vorsitzende der Mitarbeitervertretung.

Wiedereinstieg in den Beruf: Bewerbungstraining für Frauen

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Eine Informationsveranstaltung für Frauen an, die nach der Familienphase beruflich wieder einsteigen möchten, bietet die Gleichstellungsstelle des Rhein-Lahn-Kreises am Donnerstag, 30. März 2017, im Kreishaus an. Die Veranstaltung beginnt um 9.30 Uhr und wird in Kooperation mit der Gesellschaft für Berufsbildung und Berufstraining (GBB) durchgeführt.

Zunächst erhalten die Teilnehmerinnen in einem Vortrag allgemeine Informationen und Hinweise von der Erstellung der Bewerbungsunterlagen bis hin zur Vorbereitung auf das Vorstellunggespräch. Auf die Fragen wie „Wie sieht eine gelungene Bewerbung aus?“, „Wie formell muss, wie locker und originell darf sie sein?“, „Was gehört in den Lebenslauf oder wie lassen sich die Qualifikationen aus der Familienarbeit darstellen?“ will Referentin Maria Andreacchi ausführliche Antworten geben. Im Anschluss daran besteht die Möglichkeit zur individuellen Beratungen im Einzelgespräch. Hierzu sollten die Teilnehmerinnen – wenn möglich – ihren Lebenslauf sowie konkrete, für sie interessante Stellenausschreibungen und eventuell auch schon einen Entwurf ihres Bewerbungsschreibens mitbringen.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 30.März 2017, von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr im Raum 125 des Kreishauses des Rhein-Lahn-Kreises, Insel Silberau 1, 56130 Bad Ems statt. Die Teilnahme sowohl am Vortrag als auch an einer Einzelberatung ist kostenlos. Wer eine Einzelberatung wünscht, wird um Terminvereinbarung bei der GBB Ahrweiler/Koblenz, Tel.: 02641/900-419, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. gebeten.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL