Sonntag, 22. Oktober 2017

Letztes Update:12:59:07 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Öffentliche Sitzung zum Thema “Ultranet” im Kreishaus

Drucken
Rhein-Lahn-Kreis. Mit nur einem Thema wird sich der Bau- und Umweltausschuss des Rhein-Lahn-Kreises in seiner nächsten Sitzung befassen: dem geplanten Ausbau der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung, prägnant „Ultranet“ genannt. Bekanntlich soll diese Gleichstromverbindung zwischen Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg auch durch den Rhein-Lahn-Kreis führen. In der Sitzung am Donnerstag, 12. Oktober 2017, um 17 Uhr im Kreishaus in Bad Ems werden sowohl der Vorhabenträger Amprion wie auch das Bundesamt für Strahlenschutz und die Bundesnetzagentur aus ihrer Sicht zum Thema „Ultranet“ informieren. Landrat Frank Puchtler lädt ausdrücklich die Bevölkerung, insbesondere der betroffenen Verbandsge-meinden Bad Ems, Diez, Hahnstätten, Katzenelnbogen und Nassau dazu ein, an der Sitzung teilzunehmen, sich zu informieren und die Möglichkeit der Einwohnerfragestunde zu nutzen, um Fragen zu stellen und Wünsche zu formulieren.

Internetlotse für Seniorentreff in Lahnstein gesucht

Drucken
Rhein-Lahn-Kreis. Der Internettreff für Senioren in Lahnstein sucht ab sofort auf ehrenamtlicher Basis einen neuen  Internetlotsen, da der bisherige Lotse auf längere Zeit hin erkrankt ist. „Es muss nicht unbedingt ein Senior sein, auch ein jüngerer Mensch ist uns herzlich willkommen“, so Nasstaran Houshmand vom Jugend- und Kulturzentrum in Lahnstein. Wer sich also im Umgang mit Computer und Internet auskennt und gerne mit älteren Menschen zusammenarbeitet, kann sich für diese ehrenamtliche Aufgabe bewerben. Sinnvoll wäre, wenn der neue Lotse aus der Stadt Lahnstein käme.

In dem Internettreff für Senioren im Lahnsteiner Jugend- und Kulturzentrum treffen sich interessierte Menschen ab 50 Jahren jeden Dienstag von 9 bis 11 Uhr, um ihr Basiswissen im Umgang mit dem PC zu vertiefen und zu erweitern (z.B. Chatten, Surfen etc.). Hierfür stehen insgesamt sechs Internetplätze und ein Beamer zur Verfügung. Das Angebot findet in Kooperation dem Seniorenbüro „Die Brücke“ des Rhein-Lahn-Kreises statt. Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen regelmäßig an Fortbildungen teil, die über das Seniorenbüro angeboten werden. Weitere Infos beim Jugendkulturzentrum in Lahnstein, Wilhelmstr. 59, Tel.: 02621/50604 oder E-Mail  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Internet: www.jukz.lahnstein.de.

Minister Lewentz zeichnet drei verdiente Männer aus dem Rhein-Lahn-Kreis aus

Drucken
Rhein-Lahn-Kreis. Drei verdienten Männern aus dem Rhein-Lahn-Kreis hat Innenminister Roger Lewentz heute in Bad Ems die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz verliehen: Frank Ackermann aus Bad Ems, Hartmut Meffert aus Laurenburg und Hans-Georg Schwamb aus Lahnstein.

In einer Feierstunde für die drei Ehrenamtler im Kreishaus des Rhein-Lahn-Kreises überreichte Minister Lewentz gemeinsam mit Landrat Frank Puchtler die von Ministerpräsidentin Malu Dreyer verliehene Auszeichnung und sagte: „Diese Auszeichnung erhalten Sie, weil sie über Jahrzehnte Vorbildliches für die Gesellschaft geleistet haben.“ Landrat Puchtler ergänzte: „Wir sind stolz auf Menschen unserer Heimat, die sich so engagieren!“ Beide schlossen auch die Partner der Geehrten in ihren Dank mit ein. Zahlreiche Angehörige und Weggefährten – darunter die Beigeordnete der Verbandsgemeinde Diez, Claudia Schäfer, der Beigeordnete der Stadt Lahnstein, Adalbert Dornbusch, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Ems und frisch gewählte Bundestagsabgeordnete Josef Oster, der Bad Emser Stadtbürgermeister Bernie Abt, der Laurenburger Ortsbürgermeister Ulrich Kuhmann und der Landtagsabgeordnete Matthias Lammert – schlossen sich den Gratulationen an.

Frank Ackermann engagiert sich seit seinem 14. Lebensjahr beim Deutschen Roten Kreuz. Unter anderem war er 20 Jahre lang im Sanitätsdienst der Hilfsorganisation tätig und leitet seit über sechs Jahren den DRK-Ortsverein Bad Ems. Er engagiert sich auch darüber hinaus für die Kurstadt: Neben seiner Tätigkeit im Bartholomäusmarktverein ist er seit acht Jahren Erster Beigeordneter der Stadt Bad Ems und sitzt im Verbandsgemeinderat. Parteipolitisch engagiert er sich seit 38 Jahren in der SPD. Seine Leidenschaft gilt außerdem dem Karneval. Seit Jahrzehnten engagiert er sich bei der Bad Emser Karnevalsgesellschaft und der Narrenzunft Gelb-Rot Koblenz. Hier leitet er die Sitzung seit 1998 und damit länger als alle anderen Sitzungspräsidenten vor ihm.

Menschen in Not zu helfen, ist Hartmut Meffert ein wichtiges Anliegen. Herzstück seines Engagements bildet die Freiwillige Feuerwehr Laurenburg, der er 47 Jahre lang angehörte. In dieser Zeit baute er die erste Jugendfeuerwehr in der Verbandsgemeinde Diez auf. Er war Wehrleiter und Vorsitzender des Fördervereins sowie acht Jahre lang stellvertretender Wehrleiter der Verbandsgemeinde. Nach seinem altersbedingten Ausscheiden wurde er zum Ehrenwehrleiter und Ehrenwehrführer ernannt und erhielt das goldene Feuerwehrehrenabzeichen am Bande. Außerdem hat sich Hartmut Meffert fast dreißig Jahre lang bei der DLRG Diez engagiert. Er hat sich als Notfallseelsorger ausbilden lassen und unterstützt seit 2011 das Evangelische Pfarramt für Notfallseelsorge im Rhein-Lahn-Kreis und im Westerwaldkreis. Mit Beginn der Flüchtlingswelle nahm sich Hartmut Meffert den in Laurenburg untergebrachten Flüchtlingen an. Für viele wurde er zur zentralen Bezugsperson. Der gebürtige Laurenburger engagiert sich außerdem in zahlreichen ortsansässigen Vereinen und sorgt als Gemeindearbeit mit dafür, dass in seinem Heimatort alles zum Besten steht.

Der ehemalige Berufssoldat Hans-Georg Schwamb ist seit 1995 Mitglied im deutschen Marinebund und der Marinekameradschaft „Admiral Mischke“ Lahnstein. Zunächst war er jahrelang stellvertretender Vorsitzender und Beisitzer, bevor er den Vorsitz der Marinekameradschaft übernommen hat. Als Vorsitzender sorgt er für einen reibungslosen Ablauf bei den traditionellen Veranstaltungen, kümmert sich um die Mitgliederwerbung und den Shanty-Chor, in dem er auch selbst singt. Auch als Berufssoldat zeigte er überdurchschnittliches Engagement als stellvertretender Gruppensprecher der Soldaten und im Bezirkspersonalrat des Heeresführungskommandos. Darüber hinaus ist er Mitglied im Niederlahnsteiner Carneval Verein und engagiert sich kommunalpolitisch.

„Wer jahrzehntelang ehrenamtlich aktiv ist, dem wird eine Aufmerksamkeit zuteil, aus der zugleich eine Verantwortung erwächst: Mit ihrem vielfältigen und langjährigen Engagement können Ehrenamtliche andere motivieren, ihrem Beispiel zu folgen und selbst für die Gemeinschaft aktiv zu werden. Eine starke Zivilgesellschaft und eine wehrhafte Demokratie brauchen diesen selbstlosen Einsatz vieler Menschen in unserem Land“, betonte der Innenminister.

LandFrauen sammeln Unterschriften für Erhalt der Leitstelle Montabaur

Drucken
Rhein-Lahn-Kreis. Mit einer Unterschriftenaktion will der Kreisverband der LandFrauen gegen eine Schließung der Integrierten Leitstelle (ILS) in Montabaur kämpfen. Die Vorsitzende des LandFrauen-Kreisverbandes, Christa Röppel aus Burgschwalbach, und Vorstandsmitglied Ute Zöller aus Dausenau, die für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, stellten ihre Kampagne jetzt Landrat Frank Puchtler vor, der sich erfreut und dankbar zeigte, dass die LandFrauen Rhein-Lahn sich dieses Themas annehmen und für die Menschen im Rhein-Lahn-Kreis, aber auch über die Kreisgrenzen hinweg für den Erhalt der Leitstelle Montabaur kämpfen.

Wie aus den Medien zu erfahren war, ist das Fortbestehen der Integrierten Leitstelle am Standort Montabaur nicht gesichert. Die Gefahr drohe, so die LandFrauen, dass die ILS Montabaur, die schon jetzt eine der größten im Land ist, nach Koblenz in die dortige Leitstelle verlagert wird. „Etwa 630.000 Menschen verlassen sich auf kurze Rettungswege, die von Montabaur aus koordiniert werden“, so Christa Röppel. Von der Montabaurer Leitstelle aus werden die Rettungseinsätze in den Landkreisen Neuwied, Westerwald, Altenkirchen und Rhein-Lahn gesteuert, eine Verlagerung nach Koblenz würde – so sind befürchten die LandFrauen – zu einer Verschlechterung der ohnehin schon schwierigen (not-)ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum beitragen.

Die Unterschriftenlisten werden bis Ende des Jahres an den verschiedensten Stellen im Kreisgebiet ausliegen. Ein Gleiches wollen die LandFrauen der ebenfalls betroffenen Nachbarkreise in ihrer Region tun. Anfang des kommenden Jahres sollen die Unterschriftenlisten ausgewertet und mit Unterstützung von Landrat Frank Puchtler an die verantwortlichen Entscheidungsträger weitergeleitet werden.

Neuer stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion St. Goarshausen

Drucken

St. Goarshausen (ots) - Seit 01.09.2017 ist Polizeihauptkommissar Jürgen Fachinger der 2. Mann bei der Polizeiinspektion St. Goarshausen. Der 44-Jährige ist wohnt in der Verbandgemeinde Nassau, ist verheiratet und Vater von drei Mädchen. Nach zuletzt drei Jahren dienstlicher Tätigkeit im Lagezentrum des Innenministeriums Mainz kehrt der leidenschaftliche Läufer zu der Dienststelle zurück, wo er sein erstes Praktikum 1996 absolvierte und in den Jahren 2008-2010 als Dienstgruppenleiter tätig war. In seiner Freizeit nimmt Fachinger mehrere ehrenamtliche Tätigkeiten im Sportbereich und in der Gemeinde wahr.

Polizeiinspektion St. Goarshausen

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL