Sonntag, 22. Oktober 2017

Letztes Update:12:59:07 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Große Ausbildungs- und Studienbörse in der BBS Diez

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Rund 40 Betriebe haben sich für die „Rhein-Lahn-Ausbildungs- und Studienbörse“ am Samstag, 23. September 2017, von 10 bis 14 Uhr, in der Berufsbildenden Schule (BBS) in Diez, Königsberger Straße 5, als Aussteller angemeldet. Veranstalter sind federführend die BBS Diez und die Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft Rhein-Lahn sowie die Agentur für Arbeit Montabaur, die Handwerkskammer, die Industrie- und Handelskammer, die Kreishandwerkerschaft und der Arbeitskreis Schule-Wirtschaft.

„Jetzt sind die Schülerinnen und Schüler und deren Eltern gefragt, die Informationsbörse zu nutzen und mit den ausstellenden Betrieben unserer Kreisregion ins Gespräch zu kommen", so der Geschäftsführer  der Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft (WFG), Wolf-Dieter Matern. Bereits im vergangenen Juni hat die WFG die Berufsbildenden Schulen in Lahnstein und Diez, die IGS Nastätten sowie die Förder-, Realschulen plus und Gymnasien des Kreises über die Veranstaltung informiert und darum gebeten, die Schülerinnen und Schüler zum Besuch der Börse zu ermuntern, so Matern.

Vier Vorträge geben Antworten auf die Fragen, wie Eltern ihre Kinder bei der Berufswahl unterstützen können, welche dualen Studiengänge es in der Region gibt, wie die duale Ausbildung aussieht und welche Ingenieurstudiengänge die Hochschule Koblenz im Angebot hat.

 

Folgende Aussteller freuen sich auf einen regen Besuch der Börse: Accuride International GmBH, Diez, Akademie Deutscher Genossenschaften ADG e.V., Montabaur, AOK Rheinland-Pfalz/Saarland, Diez, AWO Seniorenzentrum, Diez, Bauunternehmung Albert Weil AG, Limburg, Beratungsteam Altenpflegeausbildung BAFzA, Berufsbildende Schule Diez, Diez, Bundesagentur für Arbeit, Montabaur, Bundespolizeiakademie, Direktion für Vermögensberatung Klaus Schmid, Emde Industrie-Technik GmbH, Nassau, Finanzamt Montabaur-Diez, Montabaur, Finzler, Schrock & Kimmel GmbH, Bad Ems, Fischer Oberflächentechnologie GmbH & Co.KG, Katzenelnbogen, Frankfurt School of Finance & Management, Gebrüder Heymann GmbH, Hochschule Fresenius, Idstein, Hochschule Koblenz, Karrierecenter der Bundeswehr Mainz – Karriereberatungsbüro Koblenz, Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises, Bad Ems, Leifheit AG, Nassau, Lidl Vertriebs GmbH & Co. KG, Koblenz, Mc Donald's, Diez, Nassauische Sparkasse, Polizeipräsidium Koblenz, REWE Markt GmbH, Röchling Sustaplast SE & Co.KG, Lahnstein, Schaefer Kalk GmbH & Co.KG, Diez, Speziallampenfabrik Dr. Fischer GmbH, Diez, Staatliche Glasfachschule Hadamar, Steuerberaterverband Rheinland-Pfalz e.V. / Steuerberaterkammer RLP, Mainz, Stiftung Scheuern, Nassau, Strabag AG, Technische Hochschule Mittelhessen - Studium Plus, Wetzlar, Verband Deutscher Vermessungsingenieure VDV RLP und Hessen, Verbandsgemeindeverwaltung Diez, Volksbank Rhein-Lahn-Limburg eG, Diez/Limburg, Wirtschaftsakademie Pfalz, Diez.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.ausbildungs-und-studienboerse.de.

Amtliche Bekanntmachungen der Ortsgemeinde Kamp-Bornhofen

Drucken

Standort des Berliner Mauerteils musste geklärt werden -  Gemeinderat legte den südlichen Bahnhofsbereich fest

Erst Ende August hatte sich der Gemeinderat im Zuge der Nachtragsberatung mit dem Projekt „Anschaffung und Aufstellung eines original Berliner Mauerteils“ beschäftigt und im Nachtragsetat eingestellt. Hierbei sollte zunächst die Genehmigungsfähigkeit durch Prüfung der Kommunalaufsicht und die Zuschussfähigkeit im Rahmen der Städtebauförderung abgewartet werden, bevor sich die Gemeinde im Detail Gedanken über die konkrete Umsetzung macht. Unmittelbar nach der Gemeinderatsitzung hatte der Ortsbürgermeister sofort mit der Umsetzung der formalen Klärungen begonnen und wurde seitens der ADD aufgefordert, zunächst den Standort mitzuteilen, bevor die weiteren Prüfungen zur möglichen Finanzierung aus dem Städtebauförderungsprogramm erfolgen. Um nach einer evtl. späteren Genehmigung durch die Kommunalaufsicht dann keine Zeit zu verlieren hatte der Ortsbürgermeister kurzfristig zu einer Sondersitzung des Gemeinderates eingeladen, damit diese Frage geklärt wird.

Nach den eingehenden Erläuterungen des Ortsbürgermeisters sprach sich der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzender Peter Wendling für einen Standort am Bahnhof aus und schlug vor, dieses Projekt in die Maßnahme „Neugestaltung des südlichen Bahnhofsbereiches“ zu integrieren. FBL-Ratsmitglied Erwin Klös schlug als Standort die Parkanlage in Bornhofen in der Nähe des dortigen Steingartens vor. Der Ortsbürgermeister wies vor der Abstimmung darauf hin, dass der vorgeschlagene Standort in Bornhofen allerdings außerhalb der Förderkulisse der Städtebauförderung liegt. Der von FBL-Ratsmitglied Erwin Klös vorgeschlagene Standort in Bornhofen wurde sodann mehrheitlich abgelehnt. Dafür stimmte FBL-Ratsmitglied Klös, 5 Ratsmitglieder der SPD-Fraktion und CDU-Ratsmitglied Torsten Peschke stimmten dagegen. Ortsbürgermeister Frank Kalkofen, die SPD-Ratsmitglieder Lene Lewentz und Walter Querbach sowie FBL-Ratsmitglied Hubert Möschen enthielten sich der Stimme. Sodann beschloss der Gemeinderat, den original Berliner Mauerstein im Bereich der neu zu gestaltenden Fläche im südlichen Bahnhofsbereich aufzustellen und die Aufstellung und die damit verbundenen Kosten in diese Städtebauförderungsmaßnahme zu integrieren. Dafür stimmten die Beigeordneten Mike Weiland und Peter Hohl sowie 3 weitere Mitglieder der SPD-Faktion. Die FBL-Ratsmitglieder Hubert Möschen und Erwin Klös sowie CDU-Ratsmitglied Torsten Peschke stimmten dagegen. Ortsbürgermeister Frank Kalkofen sowie die SPD-Ratsmitglieder Walter Querbach und Stefan Kup enthielten sich der Stimme.

Frank Kalkofen

Ortsbürgermeister

Weiterlesen...

Landtagsabgeordneter Roger Lewentz und SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland:

Drucken

Die Post muss auch im Rhein-Lahn-Kreis täglich ausgetragen werden

Die Deutsche Post hat in verschiedenen Gegenden Deutschlands die tägliche Postzustellung probeweise abgeschafft, zeigt sich der hiesige Landtagsabgeordnete Roger Lewentz besorgt. „Zusteller erscheinen dort nicht mehr von Montag bis Samstag jeden Tag, sondern nur noch ein-, zwei- oder dreimal die Woche, wie in diesen Tagen Medienberichten zu entnehmen war. Dies ist keine gute Entwicklung: Dass Briefe, Zuschriften und Zeitschriften jeden Werktag zugestellt werden, bedeutet vielen Menschen sehr viel. Sie empfinden dies als wichtigen Pfeiler ihrer Grundversorgung. Dass die Post auch in Dörfern und kleinen Städten täglich eingeworfen wird, ist mit Lebensqualität verbunden. An dieser Gewissheit darf nicht gerüttelt werden. Auch in unserer überwiegend ländlich geprägten Region des Rhein-Lahn-Kreises muss die tägliche Postzustellung die Regel bleiben.“ Aus eigener Erfahrung ergänzt SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland: "Man hat bereits heute die Vermutung, dass in verschiedenen Gemeinden montags grundsätzlich nie Postzustellungen erfolgen."

Weiterlesen...

Informieren. Mitreden. Meckern - Andreas Nick in Nastätten

Drucken

CDU-Bundestagsabgeordneter Dr. Andreas Nick stellt sich erneut zur Wahl zum deutschen Parlament und möchte die Region weiterhin mit starker Stimme in Berlin vertreten. Wer sich über ihn, Bundeskanzlerin Angela Merkel und das Programm der CDU informieren möchte, sollte die Informationsstände der CDU besuchen.

Die nächsten Termine sind am Donnerstag, 21. September, ab 16 Uhr und am Samstag, 23. September, vormittags auf dem Marktplatz in Nastätten.

Am Freitag, 22. September wird der Bundestagsabgeordnete Dr. Andreas Nick mehrere Stationen im Blauen Ländchen besuchen: Ab 7:30 Uhr wird er in Miehlen vor der Bäckerei Scholl über seine Ziele informieren. Um 9 Uhr lädt er zum öffentlichen Frühstück in die Bäckerei Scholl auf dem Marktplatz in Nastätten ein. Danach wird Andreas Nick den Wochenmarkt der Blaufärberstadt besuchen. Und um 13 Uhr geht es zum Firmenbesuch in den Baumarkt Steeg. Jeder kann dabei sein - Anmeldungen sind nicht erforderlich.

Rheingemeinde verabschiedet Pfarrer Rein in Ruhestand

Drucken

Theologe wirkte 33 Jahre in der evangelischen Kirchengemeinde St. Goarshausen


ST.GOARSHAUSEN/RHEIN-LAHN. (13. September 2017) 33 Jahre war Günter Rein Gemeindepfarrer der evangelischen Kirchengemeinde St. Goarshausen. Nachdem er seinen Ruhestand bereits Anfang August angetreten hat, wurde er nun auch offiziell entpflichtet und für seinen weiteren Lebensweg in einem bewegenden Abschiedsgottesdienst gesegnet.

Bestens gefüllt war die evangelische Kirche der Loreleystadt, als Propst Oliver Albrecht Pfarrer Rein aus dem aktiven Dienst für die Kirchengemeinde entpflichtete und ihn zusammen mit Dekanin Renate Weigel segnete. Eine Kirche, die nah bei den Menschen und mitten in der Gesellschaft verankert ist, habe Rein vertreten und gelebt, sagte der Propst. Dazu habe auch ein Pfarrhaus gehört, das für die Menschen stets offen gewesen sei, für solche, die Hilfe brauchten und um mit anderen Freude zu teilen. „Pfarrer und Günter Rein – das ist wie ein und dasselbe Wort“, so Albrecht.

Viel Beifall gab es für den jetzigen Pfarrer im Ruhestand (i.R.) zum Abschluss des Gottesdienstes, der von den Bläsern des Loreley-Ensembles und von Christiane Paul-Roß an der Orgel musikalisch festlich mitgestaltet wurde, bevor zu einem Empfang in die Stadtmühle umgezogen wurde.

Viele Weggefährten seiner Amtszeit meldeten sich zu Wort, um Rein für sein engagiertes und beherztes Wirken zu danken und ihm Gottes Segen für den Ruhestand zu wünschen, den er in St. Goarshausen verbringen wird. Für den Dekanatssynodalvorstand des Dekanats Nassauer Land erinnerte Pfarrer Kristian Körver sowohl an Reins Kollegialität im Pfarrkonvent als auch an dessen fast achtjährige Tätigkeit als Dekan des ehemaligen Dekanats St. Goarshausen. Sehr bewegend auch die Worte seines katholischen Amtsbruders Pfarrer Königstein in der zum Veranstaltungsort umgebauten Stadtmühle, die früher einmal eine katholische Kirche war; die beiden Theologen verband nicht nur die unmittelbare Nachbarschaft der Gotteshäuser an der Rheinfront, sondern mit den Jahren auch eine ökumenische Verbundenheit und Freundschaft.

Die Leiterin der evangelischen Kindertagesstätte Rita Hofmann stimmte mit ihrem Team ein Segenslied an. Gislinde Buschmann vom Kirchenvorstand gab Rein ein Gedicht von Reiner Kunze übers Glockengeläut mit auf den Weg. Reins Engagement sei in Gold nicht aufzuwiegen, sagte Kirchenvorstandsvorsitzender Manfred Köhn; ersatzweise überreichte er dem neuen Pensionär eine goldene Luther-Münze.

Über die Nachfolge Reins ist noch nicht entschieden; über die jeweilige Kasualvertretung informiert das Pfarrbüro.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL