Samstag, 24. Juni 2017

Letztes Update:02:17:29 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Polizei Lahnstein veröffentlicht Phantombild

Drucken

Raub am Lahnsteiner Rheinufer

Im Nachgang zur beigefügten Pressemeldung vom 17.05.2017 übersenden wir Ihnen ein Phantombild des Täters. Zwischenzeitlich wurde ein besonderes Merkmal des Täters bekannt.

Dieser hat eine auffällige Zahnstellung. Ein Teil des linken Eckzahns fehlt.

Hinweise zur Person bitte an die Kripo Koblenz, Telefon: 0261/1031 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Erstmeldung vom 17.05.2017

Unbekannter stiehlt Portemonnaie und radelt davon

Am gestrigen Dienstag (16. Mai 2017) wurde einer Frau am Lahnsteiner Rheinufer die Handtasche entrissen und die darin befindliche Geldbörse gestohlen.

Gegen 13.00 Uhr kam der Dieb mit seinem Fahrrad auf die an der Rheintreppe sitzenden Frau zu, und setzte sich neben sie.

Nachdem er sie ansprach und anzügliche Bemerkungen machte, wollte die 41-Jährige gehen. Daraufhin entriss der Unbekannte ihre Handtasche und machte sich auf dem Fahrrad in Richtung Braubach davon.

Während der Fahrt durchwühlte er seine Beute, nahm das Portemonnaie heraus und warf die Handtasche weg.

Unerkannt konnte Mann mit seinem dunklen Treckingrad in Richtung Lahnsteiner Innenstadt flüchten.

Der Dieb wurde wie folgt beschrieben:

- etwa 45 - 50 Jahre alt

- schlank

- kurze, dunkelblonde bis graue Haare

- sprach deutsch ohne Akzent.

Am gestrigen Mittag trug er eine Jeanshose und ein dunkelgraues T-Shirt.

Auch führte er eine Umhängetasche mit, die er quer über die Schulter gezogen und mit einem zusätzlichen Bauchgurt befestigt hatte.

Auffallend war ein Bluterguss am rechten Auge.

Die Kriminalpolizei Koblenz hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtete haben oder sonstige Hinweise zu dem geflüchteten Dieb machen können, sich unter der Telefonnummer 0261/103-0 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zu melden.

Kamper-Karnevals-Club ´84 e.V.

Drucken
Jahreshauptversammlung 2017

Die diesjährige Jahreshauptversammlung des KKC fand am 12. Mai 2017 im Vereinslokal „Hotel Jägerhof“ statt. Erschienen waren 39 Mitglieder.

Nach der Begrüßung und Feststellung der satzungsgemäßen Einladung und Beschlussfähigkeit durch den Ersten Vorsitzenden Uwe Vogt wurde eine Gedenkminute für die verstorbenen Vereinsmitglieder eingelegt.


In dem anschließend folgenden Jahresbericht ging Schriftführer Marco Faier detailliert auf alle Aktivitäten und Termine seit der letzten Jahreshauptversammlung ein. Wer mitzählte kam dabei auf über 151 Termine.


Uwe Vogt dankte im Anschluss allen, die zu dem erfolgreichen Verlauf des letzten Jahres beigetragen haben, für ihre geleistete Arbeit und Unterstützung.


Besonderen Dank richtete er an die beiden Dreigestirne, die den KKC bei allen Veranstaltungen auf hohem Niveau repräsentiert haben.


Kassiererin Bianca Kimmel erläuterte und analysierte in ihrem darauf folgenden Bericht die wichtigsten Einnahme- und Ausgabepositionen und konnte ihre Ausführungen damit beenden, dass das letzte Haushaltsjahr positiv abgeschlossen werden konnte. Uwe Vogt legte daraufhin die Einnahmen- und Ausgabensituation des Karnevalszugkomitees dar.

Die beiden Kassenberichte wurden von der Kassenprüferin Alexandra Ötz bestätigt. Alle Einnahmen und Ausgaben des letzten Kassenjahres sind ordnungsgemäß belegt.


Anschließend beantragte Alexandra Ötz die Entlastung des Vorstandes, welche auch bei Enthaltung der Vorstandsmitglieder, erfolgte.
Für die Wahl der Kassenprüfer wurden Stefan Himml und Gerd Pohl vorgeschlagen und gewählt.

Nachdem aus den Reihen der Mitglieder keine weiteren Anträge kamen, ging es im nächsten Punkt um Informationen aus dem Jugendgremium, das sich am gleichen Abend getroffen hatte. Die Jugendgremiumsvorsitzenden Theres Heilscher und Dominik Vogt gaben einen kurzen Abriss über die anstehenden Aktivitäten.

Nach einem kritischen Rückblick auf die vergangene Session wurden noch verschiedene organisatorische Dinge wie das Henselfest am 19. August und die Jubiläumsveranstaltung am 04. November besprochen.

Bevor der erste Vorsitzende Uwe Vogt um 21.50 Uhr die Sitzung beendete, teilte er den Anwesenden noch die nächsten Termine für 2017 mit und man ging zum gemütlichen Teil des Abends über.

Relative Sicherheit trotz angespannter Personalsituation !

Drucken
Die Senioren Union Mittelrhein informierte sich bei der Polizeiinspektion in St. Goarshausen. Der stellvertretende Leiter, Herr PHK Michael Müllers, begrüßte die Anwesenden, um dann die Inspektion vorzustellen. Auch der neu gewählte Stadtbürgermeister Manfred Baumert nutzte die Gelegenheit, die  Senioren Union herzlich in seiner Stadt zu begrüßen. Hinter der eher unscheinbaren Fassade des Gebäudes befindet sich ein weitläufiges, zeitgemäßes und Behinderten gerechtes Bürogebäude. Zuerst schauten wir ins “ Herzstück“ die Leitstelle,  der Inspektion. Dort laufen alle Informationen zusammen und da werden die nötigen Einsätze koordiniert. Unterstützt wird die/der Verantwortliche mit moderner elektronischer Kommunikationstechnik. Des Weiteren sahen die Besucher unter der Führung von Herrn Müllers noch die Vernehmungs-,Besprechungs-,     Gemeinschafts- und Sozialräume an. Die nüchternen Gewahrsamszellen standen auch auf dem Rundgang. Mit einer  Power Point Präsentation als Unterstützung erläuterte Herr Müllers das Einsatzgebiet, welches sich am Rhein zwischen Osterspai und Kaub und auf den Taunushöhen des Blauen Ländchens bis an die Landesgrenze zu Hessen erstreckt. Die PI ist eine sogenannte 24 ziger Inspektion, die bei Großveranstaltungen durch externe  Beamte aufgestockt werden kann. Durch die Vernetzung der Stationen ist auch bei  einer akuten  Gefahrenlage eine Unterstützung gegeben. Die aktuelle  Statistik zeigt eine um 28 % rückläufige Tendenz  bei   den Wohnungseinbrüchen. Die Gesamtzahl der Straftaten stagniert bzw. steigt leicht an. Diese insgesamt doch recht hoffnungsvolle Entwicklung ist auch der guten Arbeit unserer Polizei geschuldet, die trotz angespannter Personalstärke der Bevölkerung eine relative Sicherheit in unserem Umfeld zusichern kann. Zum Schluss bedankte sich der Vorsitzende der Senioren Union Hartmut Hülser, für den informativen Nachmittag bei der Polizei und der Kassierer sorgte für eine kleine Spende an die Kaffeekasse gemäß des Mottos der Senioren Union „ immer hellwach“.

Sprechstunde des Behindertenbeauftragten

Drucken
Rhein-Lahn-Kreis. Die nächste Sprechstunde des „Kommunalen Beauftragten für Menschen mit Behinderung“, Bernd Dietrich, findet am Donnerstag, 8. Juni 2016, von 15 bis 17 Uhr im Kreishaus des Rhein-Lahn-Kreises, Insel Silberau 1, 56130 Bad Ems, Raum 124, statt. Um Anmeldung unter Tel.: 02603/972-155 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. wird gebeten.

Neues Programm zur Qualifizierung von Senioren

Drucken
Rhein-Lahn-Kreis. Fünf Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Lahn-Kreis können sich noch an dem Qualifizierungsangebot SeniorTRAINERin Rheinland-Pfalz anmelden. Darauf macht das Seniorenbüro „Die Brücke“ des Rhein-Lahn-Kreises jetzt aufmerksam. Ziel des Programms ist, dass ältere Menschen ihre Kompetenzen ehrenamtlich in einem selbst gewählten Bereich einbringen und so ihr vielfältiges Erfahrungswissen aus den unterschiedlichen Lebenskontexten an andere weitergeben.
Im Rhein-Lahn-Kreis ist das Seniorenbüro „Die Brücke“ seit zehn Jahren die Anlaufstelle im Rhein-Lahn-Kreis. Das Qualifizierungsprogramm erfolgt in Kooperation mit der Seniorenleitstelle der Kreisverwaltung des Westerwaldkreises und dem Mehrgenerationenhaus Mittendrin/Diakonisches Werk Altenkirchen. Uschi Rustler vom Seniorenbüro „Die Brücke“ wird gemeinsam mit Monika Meinhardt von der Seniorenleitstelle des Westerwaldkreises werden als Referentin für die Ausbildung zuständig sein.
Das Seminar findet am 22./23. August, am 19./20. September und am 10./11. Oktober 2017 in Dernbach bei Montabaur (ohne Übernachtung) statt. Erforderlich ist eine Teilnahme an allen Terminen. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fallen keine Kosten für das Seminar an; Verpflegung und Anreise an, da die Ausbildung vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Rheinland-Pfalz, Landesleitstelle „Älter werden in Rheinland-Pfalz, gefördert wird.
Themen der Seminarreihe sind: Entwicklung und Orientierung im freiwilligen Engagement, Gruppen moderieren, von der Idee zur Aktion durch Projektarbeit, Präsentationsmethoden, Öffentlichkeitsarbeit im Ehrenamt, Methoden für aktive Gruppen, kollegiale Beratung und neue Ehrenamtliche ansprechen. Später werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Zusammenarbeit mit der Ansprechpartnerin Uschi Rustler in die angestrebten Aufgabenfelder vermittelt und begleitet. Es wird erwartet, dass sich die künftigen SeniorTRAINERinnen nach Abschluss der Qualifizierung weiter einbringen und  an weiteren Fortbildungen teilnehmen. Nach der Teilnahme erhalten die SeniorTRAINERInnen ein Zertifikat des Bildungsträgers und eine Urkunde des Landes.
Wer offen ist, etwas Neues zu lernen, seine bisherigen Erfahrungen im Zusammenhang mit freiwilligem Engagement zu sehen, sich auf einen Prozess mit einer Gruppe einzulassen, neugierig ist auf andere Menschen und Freude daran hat, in der Region „vor Ort“ etwas in Gang zu bringen und zu bewegen, kann sich beim Seniorenbüro „Die Brücke“, Uschi Rustler, Insel Silberau 1, 56130 Bad Ems, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Tel.: 02603/972-336, anmelden. Initiativen, Vereine, Verbände und Organisationen können geeignete ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Teilnahme am Qualifizierungsprogramm benennen.
Rhein-Lahn-Kreis. Fünf Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Lahn-Kreis können sich noch an dem Qualifizierungsangebot SeniorTRAINERin Rheinland-Pfalz anmelden. Darauf macht das Seniorenbüro „Die Brücke“ des Rhein-Lahn-Kreises jetzt aufmerksam. Ziel des Programms ist, dass ältere Menschen ihre Kompetenzen ehrenamtlich in einem selbst gewählten Bereich einbringen und so ihr vielfältiges Erfahrungswissen aus den unterschiedlichen Lebenskontexten an andere weitergeben.

Im Rhein-Lahn-Kreis ist das Seniorenbüro „Die Brücke“ seit zehn Jahren die Anlaufstelle im Rhein-Lahn-Kreis. Das Qualifizierungsprogramm erfolgt in Kooperation mit der Seniorenleitstelle der Kreisverwaltung des Westerwaldkreises und dem Mehrgenerationenhaus Mittendrin/Diakonisches Werk Altenkirchen. Uschi Rustler vom Seniorenbüro „Die Brücke“ wird gemeinsam mit Monika Meinhardt von der Seniorenleitstelle des Westerwaldkreises werden als Referentin für die Ausbildung zuständig sein.
Das Seminar findet am 22./23. August, am 19./20. September und am 10./11. Oktober 2017 in Dernbach bei Montabaur (ohne Übernachtung) statt. Erforderlich ist eine Teilnahme an allen Terminen. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fallen keine Kosten für das Seminar an; Verpflegung und Anreise an, da die Ausbildung vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Rheinland-Pfalz, Landesleitstelle „Älter werden in Rheinland-Pfalz, gefördert wird.

Themen der Seminarreihe sind: Entwicklung und Orientierung im freiwilligen Engagement, Gruppen moderieren, von der Idee zur Aktion durch Projektarbeit, Präsentationsmethoden, Öffentlichkeitsarbeit im Ehrenamt, Methoden für aktive Gruppen, kollegiale Beratung und neue Ehrenamtliche ansprechen. Später werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Zusammenarbeit mit der Ansprechpartnerin Uschi Rustler in die angestrebten Aufgabenfelder vermittelt und begleitet. Es wird erwartet, dass sich die künftigen SeniorTRAINERinnen nach Abschluss der Qualifizierung weiter einbringen und  an weiteren Fortbildungen teilnehmen. Nach der Teilnahme erhalten die SeniorTRAINERInnen ein Zertifikat des Bildungsträgers und eine Urkunde des Landes.

Wer offen ist, etwas Neues zu lernen, seine bisherigen Erfahrungen im Zusammenhang mit freiwilligem Engagement zu sehen, sich auf einen Prozess mit einer Gruppe einzulassen, neugierig ist auf andere Menschen und Freude daran hat, in der Region „vor Ort“ etwas in Gang zu bringen und zu bewegen, kann sich beim Seniorenbüro „Die Brücke“, Uschi Rustler, Insel Silberau 1, 56130 Bad Ems, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Tel.: 02603/972-336, anmelden. Initiativen, Vereine, Verbände und Organisationen können geeignete ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Teilnahme am Qualifizierungsprogramm benennen.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL