Dienstag, 23. Mai 2017

Letztes Update:06:59:46 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Johannes-Passion in Bad Ems und Diez: Ruhe finden in Last der Welt

Drucken

Evangelische Kantoreien interpretieren gemeinsam Bach-Werk mit Orchester und Solisten


BAD EMS/DIEZ-FREIENDIEZ. (12. April 2017) Wenn ein musikalisches Werk auch rund 300 Jahre nach seiner Entstehung die Menschen noch bewegt, spricht das zum Einen für die hohe Kunst des Komponisten. Zum Anderen zeigten die beiden Aufführungen der Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach in Bad Ems und Diez einmal mehr, dass sich der Mensch in seinem Suchen, Fragen und Sehnen in 2000 Jahren kaum verändert hat.

In einem Gemeinschaftsprojekt haben die Evangelische Kantorei Bad Ems und die Nassauische Kantorei aus der Region Diez die von Bach vertonte Leidensgeschichte Jesu nach dem Johannes-Evangelium unter Leitung der Dekanatskantoren Ingo Thrun (Bad Ems) und Martin Samrock (Diez) einstudiert. Begleitet von einer ebenso versiert wie engagiert aufspielenden „Capella Instrumentalis Nassoviae“ wirkt die zweistündige Aufführung mitten hinein in die christliche Passionszeit und nicht zuletzt in die Leidensgeschichten, die Menschen und Menschheit heute zu ertragen haben.

Weiterlesen...

Neues von der Rettungshunde Rhein-Lahn-Taunus!

Drucken

Wow, was für ein arbeitsreiches und erfolgreiches erstes Quartal 2017 für die Rettungshunde Staffel Rhein-Lahn-Taunus!

Die Staffel hat bereits über Flächen- und Trümmerprüfungen für das Hund / Mensch Team berichtet,  aber es darf nicht vergessen werden, dass alle in der Staffel auch eine Einsatzhelfer Ausbildung durchlaufen und die Prüfung bestehen müssen, bevor Sie mit in der Einsatz gehen können.

Die Ausbildung beinhaltet unter anderen, Erste Hilfe für Mensch und Hund, den Umgang mit Karte, Kompass und GPS Gerät und die Kommunikation per Funk. Bei einen Einsatz wird das Team Hundeführer mit seinem Hund immer von einem Einsatzhelfer begleitet, der die Übersicht behalten soll – wo muss das Team hin, wo befindet sich das Team jetzt, wo war das Team. Dies muss ebenfalls alles mit der Einsatzleitung abgestimmt werden.

Die Rettungshunde Staffel Rhein-Lahn-Taunus freut sich sehr darüber, dass 4 neue Mitglieder die Einsatzhelfer Prüfung im Februar bestanden haben. Jetzt können Christina Becker, Thomas Schmidt, Mischa Spoerer und Carsten Werner die Einsatzgruppe stärken.

Weiterhin freut sich die Staffel, dass alle Hundeführer mit ihren Hunden die jährlich zu wiederholende Flächenprüfung bestanden haben. Die Staffel gratuliert Helmut Haller mit Zuzia und Amba, Hans-Werner Rehkop mit Blacky, Gerhard Schneider mit Rock, Yvonne Haupt mit Matty und Easy, Sonja Späth mit Dutch, Paula Webb mit Nanuk, Lavinia Werner mit Aika, Hans-Erich Becker mit Luke, Markus Badorrek mit Michel und Paula, Anna Stautz mit Tom und Sam, Nadine Busch mit Mila und Benno Riehl mit Paula; ganz besonders auch Lukas Busch und Christina Becker mit ihren Labradoren Ace und Samba die die erste Flächenprüfung, die Hauptprüfung bestanden haben!

Am vergangenen Wochenende trafen sich BRH Staffeln aus Rheinland-Pfalz und  dem Saarland auf der Lindenmühle bei Katzenelnbogen.  Sowohl Flächenhundeführer als auch Mantrailer kamen zusammen um an Theorievorträgen und praktischen Übungen teilzunehmen. Ganz wichtig bei solch einem tollen aber auch anstrengenden und lehrreichen Trainingswochenende ist Erfahrungsaustausch von Hundeführern und Ausbildern. Das Rhein-Lahn-Taunus Drohnenteam konnte auch die Gelegenheit nutzen und übte für den Ernstfall.

Nicht zuletzt hat die Staffel verschiedenen Einsätze gehabt!  Wenn Sie mehr über die Arbeit der Rettungshunde Staffel lesen möchten schauen Sie auf www.facebook.com/rhsrheinlahntaunus

Kamper-Karnevals-Club 84 e.V.

Drucken

Silver Sparks und Solomariechen auf dem Sprung zu den Landesmeisterschaften

Sparks als auch das Solomariechen Luna Ebertshäuser die Qualifikationsnorm für die Landesmeisterschaften erreicht. Bei zweimaligen Erreichen der Norm darf man bei den Landesmeisterschaften von Rheinland-Pfalz, Hessen, Saarland und Nordrhein-Westfalen starten.

Bereits als zweite Starterin bei den Solomariechen musste Luna auf die Bühne und sorgte bei den mitgereisten Fans direkt für einen Schreckmoment: die Musik kam so leise aus der Box, dass Luna sie nicht hörte und nach wenigen Sekunden den Tanz unterbrechen musste. Sie tanzte dann aber mit der nötigen Wut im Bauch ihre Vorstellung zu Ende. Trotz der Abzüge für den Aussetzer reichte die Punktzahl noch zu Platz 6 und der erforderlichen Norm. Umso ärgerlicher, dass durch diesen nicht verschuldeten Fehler, der Sprung aufs Treppchen verwehrt blieb.

Aber diesen Sprung schafften wenig später die Silver Sparks: trotz kurzfristigem krankheitsbedingtem Ausfall und dem entsprechend notwendigen Umstellen des Tanzes, zeigte die Gruppe mit ihrer Trainerin Sarah Kalkofen wieder eine bravouröse Vorstellung und ertanzte sich einen fantastischen 2. Platz. Nur 0,2 Punkte trennten sie vom Turniersieg, über den sich die TG „Hot Pänz“ der MKG Mülheim-Kärlich freuen durften.

Nun können sowohl die Sparks als auch Luna bereits beim zweiten RKK-Turnier, den Neuwieder Stadtmeisterschaften, am 29. April die Qualifikation perfekt machen.

Wer die Tänzerinnen und Tänzer hierbei unterstützen und anfeuern möchte, soll sich bitte beim Vorsitzenden Uwe Vogt melden. Der KKC drückt schon jetzt ganz fest die Daumen!

Informationsveranstaltung vom 31. März 2017 in Kestert

Drucken
Starkregenkatastrophe 2016, Brücke, Bahnlärm und Loreley-Plateau waren Schwerpunktthemen der Informationsveranstaltung vom 31. März 2017 in Kestert

Am Freitag, 31.03.2017, fand die erste diesjährige Informationsveranstaltung des Pfarrgemeinderats Kestert im Hotel „Zur Krone“ in Kestert statt. Es referierte der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Loreley, Werner Groß, zu aktuellen kommunalpolitischen Themen der Verbandsgemeinde.

Zunächst informierte er über das Thema „Starkregenkatastrophe 2016 und ihre Folgen“. Dabei sprach er beispielhaft die entstandenen Schäden in Kamp-Bornhofen, Sauerthal, Dahlheim und Wellmich an und wies auf Probleme bezüglich der Zuständigkeiten für die Beseitigung dieser Schäden hin. Als Problem bei Schäden von privaten Grundstückseigentümern sprach er die mangelnde Elementarversicherung vieler dieser Eigentümer an. Er informierte über den Förderumfang der Landesregierung zur Beseitigung der Schäden, zum Hochwasserschutzkonzept (90 %) und betonte, dass mit weiteren Unwettern zu rechnen sei, wogegen man sich wappnen müsse. Das Thema insgesamt müsse noch länger bearbeitet werden.

Das zweite und derzeit sehr aktuelle Thema war „die Brücke“. Diesbezüglich wies er auf die Betonsituation zwischen dem rheinland-pfälzischen Wirtschaftsminister Volker Wissing und dem Landrat des Rhein-Hunsrück-Kreises, Marlon Bröhr, hin, die aufzuweichen sei. Während Wissing eine kommunale Beteiligung am Bau der Brücke fordere, beharre Bröhr ausschließlich auf dem Bau einer Brücke in alleiniger Zuständigkeit des Landes. Da die Fronten sehr verhärtet seien, müsse angestrebt werden, den Prozess wieder in Gang zu setzen. Dazu habe er sich zusammen mit dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Nastätten bereit erklärt, als Vermittler zu fungieren. Dazu merkte ein Veranstaltungsteilnehmer an, dass eine Buga 2031 ohne Brücke keinen Sinn mache.
Weiterlesen...

Sieger des Preisskates kommt aus Nastätten

Drucken

Der Sieger des diesjährigen Preisskates der CDU Seelbach / Attenhausen kommt aus Nastätten. Der Vorsitzende Stefan Merz konnte Herrn Johann Korcovski den ersten Preis in Form eines Umschlages mit dem Preisgeld von 50 EUR überreichen. Er erreichte in 2 Runden von je 36 Spielen einen Punktestand von 2184 Punkten.

Aber auch auf den nachfolgenden Positionen ging niemand leer aus, jeder konnte Geld- oder Sachpreise mit nach Hause nehmen. Für die Überstützung des Preisskates durch die heimische Wirtschaft sagt der Ortsverband deshalb herzlichen Dank. Auch war der Frauenanteil bei den Skatspielern mit 15% der Teilnehmer erstaunlich hoch.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL