Montag, 21. August 2017

Letztes Update:05:21:31 PM GMT

region-rhein.de

RSS

2016 war ein gutes Jahr für die Volksbank Rhein-Lahn-Limburg eG

Drucken

Erste Vertreterversammlung der neuen Bank

„Das Jahr 2016 war ein gutes Jahr“.  So lautete der Tenor der ersten Vertreterversammlung der Volksbank Rhein-Lahn-Limburg eG in der Stadthalle Limburg. Die Vorstandsmitglieder Klaus Merz und Matthias Berkessel ließen vor über 400 Vertretern, Gästen und Mitarbeitern das Jahr 2016 Revue passieren und erläuterten, dass die Fusion gut bewältigt und die Bank für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet sei.

Die Bilanzsumme der Volksbank Rhein-Lahn-Limburg eG mit ihren rund 40.000 Mitgliedern und rund 100.000 Kunden beläuft sich zum Jahresende auf 1,756 Mrd. €, die Kundeneinlagen incl. der in Aktien-, Renten- und Immobilienfonds, anderen Wertpapieren sowie Bausparen, Lebens- und Rentenversicherungen angelegten Geldern summierten sich auf insgesamt 2,155 Mrd. €. Die Summe aller vergebenen Kredite belief sich zum Bilanzstichtag auf 1,296 Mrd. €. Hinzu kommen vermittelte Kredite in der Größenordnung von 430 Mio. €. Der Zins- und Provisionsüberschuss betrug 50,8 Mio €, sodass nach Dotierung einer angemessenen Rücklage 4,1 Mio. € Jahresüberschuss ausgewiesen werden konnte.  Auch die Kommunen im Geschäftsgebiet können sich über das gute Abschneiden einer der größten Steuerzahler freuen: rund 2,3 Mio € zahlte die Bank an Gewerbesteuer.

Weiterlesen...

Plötzlich Stromausfall, und dann?

Drucken

Regionalbeirat Rhein-Lahn beschäftigt sich mit Verhaltensregeln im Krisenfall

Rhein-Lahn-Kreis. Das Licht geht aus, der Kühlschrank geht nicht mehr und  das Lieblingsfernsehprogramm unterbricht plötzlich – Ein Stromausfall dauert in der Regel wenige Minuten und betrifft oft ein überschaubares Gebiet. Trotzdem ist so eine Störung für alle Betroffenen unangenehm. Während die Stromkunden zu Hause warten, beheben Monteure bei Wind und Wetter die Fehlerquelle. Doch was passiert, wenn die Stromversorgung in einem ganzen Landkreis ausfällt? Und das für längere Zeit? Die Mitglieder des Regionalbeirats Rhein-Lahn betrachteten auf ihrer letzten Sitzung in Lahnstein Krisensituationen und Lösungswege.

Jürgen Köchling, der technische Geschäftsführer der Syna GmbH, präsentierte den Anwesenden, was ein großflächiger Stromausfall für einen Netzbetreiber bedeutet. Die Syna GmbH ist die Netztochter der Süwag und somit mit dem Netzbetrieb im Rhein-Lahn-Kreis betraut. In Deutschland baut sich das Stromnetz der Hoch- und Mittelspannung nach dem Prinzip n-1 auf. Das bedeutet: Für jede Leitung die ausfällt, gibt es immer eine andere Leitung, die die Versorgung übernehmen kann. In der Mittelspannung sind hierfür Netzumschaltungen notwendig.

„Neben Umwelteinflüssen müssen wir heute auch auf Angriffe aus der digitalen Welt vorbereitet sein,“ erklärt Köchling. „Wir lassen uns gemäß den Vorgaben des Ministeriums für IT-Sicherheit und der Bundesnetzagentur zertifizieren, um unsere Infrastruktur sicherer zu machen und zu schützen.

Damit Krisenmanagement im Ernstfall funktioniert, üben die Fachleute der Süwag regelmäßig.  Die Süwag arbeitet eng mit den Einheiten des Katastrophenschutzes zusammen. „Für schnelle Hilfe im Ernstfall brauchen wir eine starke Feuerwehr“ betont Landrat Frank Puchtler in seiner Funktion als Vorsitzender des Regionalbeirats. „Ich freue mich, dass die freiwilligen Feuerwehren im Kreis viele Süwag-Mitarbeiter in ihren Reihen haben“ erklärt er weiter.

Hintergrundinformationen

Die Regionalbeiräte beraten die Süwag in Fragen regionaler Unternehmens- und Energiepolitik, identifizieren regionale Projekte und informieren über kommunalpolitische und -rechtliche Entwicklungen. Die Mitglieder wurden auf Vorschlag der kommunalen Partner durch den Aufsichtsrat der Süwag benannt. In der letzten Sitzung des Regionalbeirats Rhein-Lahn am 7. Oktober 2016 wurde Landrat Frank Puchtler erneut einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte erhielt das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden.

Zehn Schritte zum Abschied nehmen

Drucken

Seminar mit Christa Jung und Armin Himmighofen stellt Haltepunkte auf dem Weg durch die Trauer vor


RHEIN-LAHN. (22. Juni 2017) Für Menschen, die von einem Partner oder Lebensgefährten Abschied nehmen müssen, bieten Christa Jung, Trauergbeleiterin aus Lahnstein, und Pfarrer Armin Himmighofen aus Bad Ems ein Trauerseminar an.


Es beginnt mit einem Begrüßungs- und Kennenlern-Abend am Dienstag, 4. Juli und wird an diesem Termin für  September bis Dezember mit den Beteiligten terminlich und räumlich abgestimmt.


Zehn Abende sollen es werden. „Es wird keine offene Gruppe sein, sondern eine Art Weggemeinschaft, die das Ziel hat, sich mit dem Verlust zu versöhnen und getrösteter mit den Erinnerungen weiter zu leben“, erklärt Himmighofen. „Alle sind willkommen, die sich beladen und gelähmt fühlen durch ihre Trauer.


Es wird niemand bekehrt werden“, sagt der Seelsorger. Die Gruppe ist außerdem offen für jede Konfession. Im Mittelpunkt stehe das gemeinsame Empfinden und die Bereitschaft, das Erlebte zu teilen. „Wir wenden uns mit unserem Angebot besonders an die, die in ihrer Trauer feststecken, das Gefühl haben, gar nicht mehr unbeschwert sein zu können.“


Für nähere Informationen über den Ort des ersten Treffens wenden sich Interessierte an Christa Jung Telefon 02621-188556 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .


Zur Finanzierung von Arbeitsmaterial kostet die Teilnahme am Seminar 30 Euro.

Kolping-Kapelle Kamp-Bornhofen e.V.

Drucken

Turnakrobatik auf höchstem Niveau beim Heimatfest

Eine spektakuläre und atemberaubende Show bietet die Kolping-Kapelle Kamp-Bornhofen ihren Gästen beim diesjährigen Heimatfest:

Im Rahmen des Heimatabends am Samstagabend treten die »Bacharacher Oldtimer« auf. Sie sind eine der ältesten Show-Gruppen in Europa mit unzähligen Auftritten im In- und Ausland. Garant der erfolgreichen Shows sind die spektakulären Oldies im Alter zwischen 42 und 80 Jahren. Ihre turnerische Leistungsfähigkeit trainieren sie regelmäßig zwei bis drei Mal wöchentlich. Die akrobatischen und zirkusreifen Höchstleistungen dieser Turnerriege waren bereits bei der Bundesgartenschau, im ZDF-Fernsehgarten, beim RTL-Supertalent sowie beim Sommerfest des Südwestfunks zu bewundern. Showtourneen nach Japan und Brasilien gehören ebenfalls zu den Highlights in der Geschichte dieser Showgruppe.

Freuen Sie sich also auf einen spektakulären Auftritt der Bacharacher Oldtimer beim Heimatabend der Kolping-Kapelle am Samstag, 24. Juni auf dem Flüzerplatz am Rheinufer – Beginn: 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei!

Naspa in Lahnstein hat einen neuen Leiter

Drucken

Finanz-Center wird jetzt von Christian Eisenhut geleitet

Lahnstein. Das Finanz-Center der Nassauischen Sparkasse in Lahnstein hat seit einigen Wochen einen neuen Leiter.

Christian Eisenhut führt von nun an das Finanz-Center und besuchte gemeinsam mit Guido Biron, Direktor/Leiter Privatkundengeschäft des Rhein-Lahn-Kreises, Oberbürgermeister Peter Labonte und Reinhard Theisen, Fachbereichsleiter im Bereich Finanzen, im Lahnsteiner Rathaus.

Neben dem ersten „Kennenlernen“ und der Vorstellung des neuen Leiters, wurde auch über aktuelle und zukünftige Projekte gesprochen.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL