Donnerstag, 27. Juli 2017

Letztes Update:04:49:42 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Fachberater “Rettungshunde” für den Katastrophenschutz bestellt

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Vier Fachberater für den Bereich „Rettungshunde“ hat Landrat Frank Puchtler jetzt in einer Feierstunde förmlich „bestellt“. Diese sollen künftig bei Katastrophenschutzeinsätzen der Einsatzleitung beratend zur Seite stehen.

Zwei der neuen Fachberater – Mike Späth sowie Florian Stautz – gehören dem Bundesverband Rettungshunde (BRH) an. Der Bundesverband hat im gesamten Bundesgebiet Staffeln gebildet, darunter auch im Rhein-Lahn-Kreis. Neben dieser Rettungshundestaffel gibt es im Kreis eine weitere Rettungshundestaffel, die bei der Freiwilligen Feuerwehr Lahnstein angesiedelt ist. Sie zählt zu den so genannten Landesfacheinheiten, die das Land Rheinland-Pfalz für besondere Einsatzsituationen eingerichtet hat, und kann auch überörtlich eingesetzt werden. Anne Rücker und Jürgen Marhofer sind die beiden Fachberater von der Feuerwehr Lahnstein

Bei Großeinsätzen bildet der Einsatzleiter eine örtliche Führungseinheit, der Führungskräfte der eingesetzten Fachdienste und Organisationen (beispielsweise Fachberater) angehören. Dieser Personenkreis steht mit seinem fundierten Fachwissen der Einsatzleitung beratend zur Seite und erhöht somit auch die Kompetenz einer Führungseinheit. Ziel des Kreisfeuerwehrinspekteurs Guido Erler ist es, diese Kompetenzen für den Brand- und Katastrophenschutz im Kreis weiter zu erhöhen, und so war es naheliegend, auch im Bereich des Rettungshundewesens Fachberater zur Unterstützung der Einsatzleitung zu bestellen, da mittlerweile bei immer mehr Einsätzen (z. B. bei der Suche nach vermissten Person/en) die Rettungshundestaffel vor Ort gebraucht und alarmiert wird.

Neben den zu bestellenden Fachberatern (mit ihren Vierbeinern) konnte Landrat Frank Puchtler bei der Feierstunde auch Vertreter der Wehrleitung der Feuerwehr Lahnstein sowie den Landesbeauftragten von Rheinland-Pfalz und dem Saarland im Bundesverband Rettungshunde (BRH), Henri Paletta, begrüßen. Dieser ist gleichzeitig auch 1. Vizepräsident im BRH. Ihm unterstehen derzeit in beiden Bundesländern 9 Staffeln. Ebenso waren Herr Kreisfeuerwehrinspekteur Guido Erler und seine beiden Stellvertretern Marcus Grün und Lars Ritscher anwesend.

„Nette Nachbarn“ in Nastätten suchen dringend ehrenamtliche Unterstützung

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Dringend weitere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer suchen die „Netten Nachbarn“ (NeNa‘s) in Nastätten. Die NeNa‘s übernehmen seit einigen Jahren kleine Alltagshilfen wie Einkäufe, Begleitung zu Arztbesuchen, Spaziergängen oder einfach Besuche bei einsamen bzw. älteren Menschen. So konnte Ansprechpartnerin Anita Krüger schon viele Hilfen für ältere, kranke oder alleinstehende Menschen vermitteln.  Da aber alle NeNa’s im Einsatz sind, wird zur Zeit dringend Verstärkung gesucht: So wünscht sich eine Dame aus Welterod gelegentliche Einkaufshilfe, eine Dame aus Nastätten würde sich über gelegentliche Besuche, Begleitung bei Spaziergängen und Einkaufshilfe freuen und eine Dame aus Obertiefenbach sucht Begleitung u.a. zu Arztbesuchen .

Der Einsatz der Netten Nachbarn ist unentgeltlich, lediglich sind anfallende Fahrtkosten zu erstatten. Es werden keine pflegerischen oder hauswirtschaftlichen Tätigkeiten wie Putzen u.ä. übernommen. Selbstverständlich unterwirft sich jeder „NeNa“ der Schweigepflicht. Die NeNa’s Nastätten arbeiten in Kooperation mit dem Seniorenbüro des Rhein-Lahn-Kreises mit fachlicher Unterstützung des Pflegestützpunktes Nastätten-Loreley.

Wer also gerne anderen Menschen helfen und bei den „Netten Nachbarn“ Nastätten mitmachen möchte, sollte sich möglichst bald mit Christa Klamp, Pflegestützpunkt Loreley-Nastätten, Tel.: 06772/939-614 oder Anita Krüger, Tel.: 06772/6242.in Verbindung setzen.

Schulklassen für vorbildliches Zahnpflegeverhalten ausgezeichnet

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Elf Grundschulklassen aus dem Rhein-Lahn-Kreis wurden jetzt von der Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege mit eine Urkunde und jeweils 100 Euro für ihr vorbildliche Haltung in Sachen Zahnpflege ausgezeichnet.

Es sind dies die Klassen 3a der Grundschule Dahlheim (betreuende Schul-Zahnärztin: Dr. Sibylle Pfeiffer, St. Goarshausen), die Klasse 2 und 3 der GS Dausenau (Drs. Blum & Partner, Bad Ems), die Klasse 2d der Karl-von-Ibell-Schule in Diez (Dr. Jennifer Schönhardt, Diez), die Klassen 2b und 3b der GS Holzappel (Steffi Gehrke, Holzappel), die Klasse 4 der GS Kamp-Bornhofen, Klasse 4 (Jens Reuter, Lahnstein), die Klassen 3a, 3b und 4b der Mühlbachschule in Miehlen (Dr. Tatjana Anger, Miehlen) sowie die Klasse 2c der Loreleyschule in St. Goarshausen (Dr. Sibylle Pfeiffer, St. Goarshausen).

Prämiert wurden die Grundschulklassen (Klassenstufe 2-4), welche mit mindestens 80 Prozent Rücklaufquote ihre zahnärztlichen Untersuchungsschreiben an das Gesundheitsamt des Rhein-Lahn-Kreises in Rücklauf gegeben haben, d. h.: die definitiv ihre zahnärztliche Vorsorgeuntersuchung mit Stempel des Zahnarztes nachweisen konnten. „Hiermit wird also die vorbildliche Haltung der Schule in Sachen Zahngesundheitserziehung bzw. der Schüler auf dem Gebiet der Zahngesundheit, aber auch das stetige Engagement des entsprechenden Schulzahnarztes ausgezeichnet“, erläutert Sabine Heil, die im Gesundheitsamt für die Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege zuständig ist.

Broschüre “Wohin mit den Kids?” wurde aktualisiert

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Seit zehn Jahren gibt es die Broschüre „Wohin mit den Kids?“, die alle Kinderbetreuungsmöglichkeiten im Rhein-Lahn-Kreis auflistet. Nun wurde sie als Online-Version in einer aktuellen Auflage neu aufgelegt.

Die Broschüre wurde „damals“ von der Gleichstellungsbeauftragten des Rhein-Lahn-Kreises, Alice Berweiler-Kaufmann, und der Beauftragten für Chancengleichheit der Agentur für Arbeit Montabaur, Dorothea Samson, herausgegeben. Beide sind auch – gemeinsam mit Sonja Querbach, der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt beim Jobcenter Rhein-Lahn – für die Neuauflage verantwortlich. Der Bedarf für diese Broschüre ist auch weiterhin gegeben, denn immer selbstverständlicher ist es, dass in Familien beide Eltern berufstätig sind bzw. sein müssen. Zudem steigt die Zahl der alleinerziehenden Mütter und Väter weiter an. Da sich die Betreuungsangebote verändern, Öffnungszeiten ausgeweitet werden und neue Serviceleistungen hinzukommen, wurde die Broschüre bereits mehrfach komplett überarbeitet. „Besonders die Kundinnen und Kunden des Jobcenters sind auf Informationen über Kinderbetreuungsmöglichkeiten angewiesen“, erklärt sie Sonja Querbach, warum nun auch das Jobcenter Rhein-Lahn mitmacht.

Neben den Adressen von Kindergärten und Kinderhorten finden sich in der Broschüre Hinweise zu allgemeinen Angeboten für Eltern und Kinder im Rhein-Lahn-Kreis wie z. B. frühe Hilfe für Schwangere und Eltern kleiner Kinder. Außerdem  sind die Ansprechpartner der Kreisverwaltung, des Jobcenters Rhein-Lahn und der Agentur für Arbeit aufgeführt. Die Broschüre „Wohin mit den Kids?“ steht als Onlineversionen auf der jeweiligen Homepage von Arbeitsagentur, Jobcenter und Kreisverwaltung (www.rhein-lahn-kreis.de).

Zeitgleich wurde auch das „NAVI für Frauen im Rhein-Lahn-Kreis“ von den Gleichstellungsbeauftragten von Jobcenter, Arbeitsagentur und Kreisverwaltung überarbeitet. Auf der Homepage des Rhein-Lahn-Kreises (www.rhein-lahn-kreis.de) können sich Interessiert nun online über das vielfältige Netzwerk an Einrichtungen, Institutionen, Vereinen und Verbänden informieren, die zu den unterschiedlichsten Fragestellungen und Lebensbereichen Hilfestellungen bieten.

Senioren wandern in Singhofen

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Zu einer Wanderung in Singhofen lädt die Wandergruppe des Seniorenbüros „Die Brücke“ am Mittwoch, 26. Juli 2017, um 10 Uhr ein. Treffpunkt ist an der Grundschule in der Schulstraße 16. Die Wanderung geht zunächst in südliche Richtung am Windrad vorbei ein Stück durch den Hunzeler und Pohler Wald zum Sieben-Täler-Blick. Nach einer kurzen Rast geht es weiter zum Limes,  der dort noch deutlich sichtbar ist. Die Wanderer gehen dann einige hundert Meter durch den Limesgraben, um danach den Rückweg nach Singhofen anzutreten.

Die Wanderzeit beträgt rund zweieinhalb Stunden. Festes Schuhwerk, Wanderstöcke und Sonnenschutz werden empfohlen. Das Mittagessen wird im Casino eines Singhofener Betriebes eingenommen. Wanderführer ist Günter Hemmelmann. Anmeldungen bei Anneliese Stöhr, Brunnenplatz 1, 65321 Heidenrod, Tel.: 0176/43408020, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL