Montag, 24. Juli 2017

Letztes Update:08:25:50 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Vor 25 Jahren wurde dem Baareschesser ein Denkmal gesetzt

Drucken

Lahnstein. Der Baareschesser sitzt seit 25 Jahren am Rande des ebenfalls 1992 neugestalteten Festplatzes an der Lahn. In Bronze gegossen und auf einem tragbaren kastenförmigen Trog sitzend verrichtet er seine Notdurft und verkörpert so den Spitznamen der Niederlahnsteiner. Verschmitzt schauend zeigt er dabei sein blankes Gesäß in Richtung Oberlahnstein.

Das Dorf Niederlahnstein bestand bis noch weit ins 19. Jahrhundert im Wesentlichen nur aus den Häusern entlang der Lahn, also aus der „Emser Straße“, „Lahnstraße“, „Johannesstraße“ und deren Seitengässchen. Eine Kanalisation im heutigen Sinne gab es nicht. Die etwas wohlhabenderen Bürger hatten ihr Häuschen mit Puddelsenke im Hinterhof, was damals schon als großer Fortschritt galt. Die ärmeren Bürger verrichteten ihre Notdurft in Pfannen, Eimern und Bahren, die sie dann der Einfachheit halber am nächsten Morgen ungeklärt („bar“) in die nahe Lahn auskippten. Vielleicht aber auch gleich in der Art, wie es die Figur am Lahnufer darstellt. Dabei wurden sie erstaunt und amüsiert von den Oberlahnsteinern auf der anderen Lahnseite beobachtet und so dauerte es nicht lange, bis die Niederlahnsteiner ihren Spitzname hatten.

Offiziell heißt es auf der angebrachten Bronzetafel: „Zur Reinhaltung des Brunnenwassers brachten die Bewohner des rechten Lahnufers schon im Mittelalter große Opfer. In Ermangelung von frischem Quellwasser mussten sie sich mit Grundwasser versorgen und verzichteten deshalb auf die Anlage von Sickergruben. Zur Sauberhaltung des Grundwassers benutzten sie stattdessen als Toilette die „Baare“. Die „Baareschesser“ leisteten so schon vor vielen hundert Jahren einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz!“

Weiterlesen...

Die Deutsche Bahn arbeitet in der Nacht

Drucken

Lahnstein. Die DB Netz AG führt in der Nacht von Samstag, den 24. Juni, bis Sonntag, den 25. Juni 2017, im Bereich Bahnhof Oberlahnstein Gleisbaumaßnahmen durch, die aus betrieblichen Gründen in der Nachtzeit durchgeführt werden müssen. Dadurch kann es zu Lärmbelästigungen kommen.

Die beauftragten Unternehmen sind bemüht, die Lärmbelästigung so gering wie möglich zu halten.  Die Stadtverwaltung Lahnstein und die Deutsche Bahn bitten die betroffenen Anwohner um Verständnis.

Kur- und Verkehrsverein Lahnstein e.V.

Drucken

16. Kerchemer Bierwoche in Kirchheimbolanden gefeiert  -  Rhein-Lahn Nixe Katharina I. beim Festumzug dabei

Die Kerchemer Bierwoche auf dem Festplatz von Kirchheimbolanden gilt mir rund 10.000 Besuchern aus Nah und Fern als das größte Lokalevent. Über 20 Brauereien überzeugen hier mit mehr als 50 Biersorten.

Sechs Tage steht der legendäre Hopfensaft im Mittelpunkt des Kirchheimbolandener Stadtlebens. Neben einer Vielzahl an Verkaufsbuden und standesgemäßen Leckereien werden die Gäste des legendären Events musikalisch bestens unterhalten. Startschuss ist das vor dem Fassanstich stattfindende Bierseminar, bei dem jeder sein Fachwissen rund um das deutsche Traditionsgetränk vertiefen und erweitern kann.

Krönendes Highlight war der am Sonntag durch die Stadt promenierende Festumzug, an dem zahlreiche Vereine und „Hoheiten“ von Nah und Fern teilnahmen. Auch Rhein-Lahn-Nixe Katharina I. war in diesem Jahr beim alle zwei Jahre stattfindenden Fest dabei.

Straßensperrungen anlässlich „Tal total“ am 25. Juni 2017 in Lahnstein

Drucken

Lahnstein. Aus Anlass der Großveranstaltung „Tal total“ am Sonntag, den 25. Juni 2017, sind die innerstädtischen Straßen „Johannesstraße“, „Brückenstraße“, „Westallee“, „Hochstraße“ und „Braubacher Straße“, sowie die B 42 ab der Auffahrt Oberlahnstein in Richtung Süden für jeglichen Kraftfahrzeugverkehr gesperrt.

Um den Durchgangsverkehr mit Kraftfahrzeugen im Stadtteil Oberlahnstein zu verbessern, wird in der Zeit von 10 bis 18 Uhr die Einbahnstraßenregelung in der Straße „Oberheckerweg“ ab dem Ende der „Sebastianusstraße“ bis zur Straße „Zum Helmestal“ aufgehoben.

Sitzung des Fachbereichsausschusses 4 in Lahnstein

Drucken

Lahnstein. Der Fachbereichsausschuss 4 befasste sich in seiner Sitzung am 8. Juni 2017 umfassend mit dem Thema „Straßenbeleuchtung“ Im nichtöffentlichen Teil wurde dem Stadtrat der Neuabschluss eines Straßenbeleuchtungsvertrages empfohlen. Im öffentlichen Teil nahm sodann die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik einen breiten Raum ein. Vertreter der Süwag erläuterten das Vorhaben, das zu einer deutlichen Energieeinsparung für die Stadt Lahnstein führen würde und daher vom Ausschuss befürwortet wurde.

Weiterhin war die Benennung der Straßen im Neubaugebiet Rheinquartier Thema in der Ausschusssitzung. Bei der Bezeichnung der Privatstraßen folgte man der Anregung des Investors, wonach die Bezeichnungen „Am Schloßpark“, „Corbusier-Quartier“, „Victoriaring“, „Am Wenzelpark“ und „Wenzelplatz“ verwendet werden sollen. Eine letztendliche Entscheidung hierzu, wie auch zur LED-Technik der Straßenbeleuchtung, erfolgt durch den Stadtrat in seiner Sitzung am 29. Juni 2017.

Darüber hinaus hat der Ausschuss die Ausschreibung für kleinere Tiefbauarbeiten im öffentlichen Straßen- und Kanalbereich für die Jahre 2018 bis 2020 auf den Weg gebracht und die Beauftragung des Ingenieurbüros Weinand aus Neuhäusel mit der Ausbauplanung der Straße im Lindenweg beschlossen.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL