Mittwoch, 26. April 2017

Letztes Update:12:15:49 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Die „alte“ Nixe im neuen Archiv

Drucken

Hermann-Josef Pott schenkte Stadtarchiv Lahnstein zum Einzug ein Gemälde

Lahnstein. Zur Eröffnung des Stadtarchivs Lahnstein in den neuen Räume am Kaiserplatz überreichte Hermann-Josef Pott ein selbst gemaltes Aquarell, auf dem er das ehemalige Fährboot „Nixe“ an seiner Oberlahnsteiner Anlegestelle verewigt hat. Das Bild wird künftig den Büro- und Benutzerraum schmücken.

Das Stadtarchiv ist montags und freitags von 9 bis 12 Uhr, dienstags von 9 bis 12 und 13.30 bis 16 Uhr, donnerstags von 9 bis 12 und 13.30 bis 18 Uhr geöffnet.

Termine außerhalb dieser Öffnungszeiten sind nach telefonischer Vereinbarung unter der unveränderten Telefonnummer 02621 914-296 oder per Email an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. möglich.

Veranstaltungen und Termine für Lahnsteiner Eventkalender melden

Drucken

Lahnstein. Der halbjährlich erscheinende Eventkalender der Stadt Lahnstein soll pünktlich zur Weihnachtszeit einen Überblick über alle Veranstaltungen in Lahnstein für den Zeitraum von Januar bis Juni 2016 geben.

In der Mitte des Flyers ist wieder eine übersichtliche Karte mit allen Veranstaltungsorten abgebildet und es gibt Informationen zu sämtlichen Stadtführungen und Museen in Lahnstein.

Alle Vereine und Veranstalter werden daher gebeten ihre Termine für diesen Zeitraum an Vereinskoordinator Walter Nouvortne zu melden. Die Informationen müssen spätestens bis zum 31. Oktober vorliegen.

Kontakt:

Walter Nouvortne, Stadthallenpassage, Telefon: 02621 914-170, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Lahnstein setzt auf digitale Ratsarbeit

Drucken

Elektronisches Sitzungsmanagement entlastet Mandatsträger und Verwaltung

Lahnstein. Wandern, Wohlfühlen, Welterbe – WWW – unter diesem Motto präsentiert sich die Stadt Lahnstein ihren Gästen. Idyllisch inmitten des Welterbes „Oberes Mittelrheintal“ und zugleich auch am Welterbe „Limes“ beteiligt, liegt das Städtchen mit rund 18.000 Einwohnern an den Wassern von Rhein und Lahn im Norden von Rheinland-Pfalz.

23 Stunden Beratung, rund 3.500 Seiten Papier, so resümierte Oberbürgermeister Peter Labonte das Arbeitspensum der 32 Lahnsteiner Ratsmitglieder 2014. Doch diese Zahlen stellen nur die Spitze des Eisberges dar. Bevor eine Ratssitzung eröffnet wird, müssen die Sitzungsunterlagen von der Verwaltung erstellt, von der Verwaltungsspitze genehmigt, vervielfältigt und verteilt werden. Neben Kosten für Druck und Papier fallen Portokosten an, das Sortieren und Legen der Unterlagen bindet erhebliche personelle Ressourcen.

Doch auch die Mandatsträger werden durch dieses Prozedere massiv belastet. Die Unterlagen kommen per Post – im ungünstigsten Fall gehen hier schon auf dem Versandweg drei wertvolle Tage zum Studium der Unterlagen verloren – und müssen vor der Sitzung sorgfältig durchgearbeitet werden. Stehen Haushaltsberatungen an, können bis zu 1.000 Seiten Material auf die ehrenamtlichen Ratsmitglieder warten.

Weiterlesen...

Stadt stattet Wegewart mit Fahrzeug aus

Drucken

Auto ermöglicht flexibleres und schnelleres Arbeiten

Lahnstein. Jens Blümel ist als Wanderwegewart und Rheinsteiglotse tagtäglich im Gelände der Stadt Lahnstein unterwegs und kümmert sich um den Zustand der Wege im Stadtgebiet. Naturgemäß hat er dabei viel zu transportieren. Sperrige Gerätschaften, wie Spaten, Hacke, Schaufel, Freischneider, gefüllte Abfallsäcke von den Wanderparkplätzen und Schutzhütten, Pflegemittel, Pflanzen – all dies stellte ihn bisher vor ein Transportproblem. „Das Fahrzeug vereinfacht die täglichen Arbeitsabläufe erheblich. War Größeres zu transportieren, musste ich bisher warten bis ein Fahrzeug des Baubetriebshofes frei war. Das hat viel Zeit gekostet. Die Leute haben sich zum Beispiel gefragt, warum die Müllsäcke an den Wanderparkplätzen liegen. Jetzt kann ich die direkt mitnehmen. Auch die kompletten Gerätschaften, die ich draußen zur Wegepflege benötige, kann ich hinten im Wagen transportieren und gleich vor Ort loslegen oder kurzfristig darauf zugreifen, wenn mir etwas unterwegs auffällt.“

„Unsere Wanderwege sind ein touristisches Pfund mit dem wir wuchern und ein guter Zustand daher sehr wichtig“, ergänzt Petra Bückner, Leiterin der städtischen Touristinformation. „Es war daher keine schwere Entscheidung Gelder aus dem Etat dafür vorzusehen.“

Doch alleine musste sie das Projekt nicht stemmen. Jens Blümel ist in den Wintermonaten beim Baubetriebshof der Stadt Lahnstein eingesetzt und so beteiligte sich auch dieser an den Kosten für das Fahrzeug. „Eine runde Sache, die allen Seiten zu Gute kommt“, finden deshalb auch die Werkleiter Jürgen Becker und Thomas Becher.

Auch das Stadtarchiv Lahnstein selbst hat eine bewegte Geschichte

Drucken

Lahnstein. Die Stadt Lahnstein entstand 1969 durch Zusammenschluss der beiden ehemals selbstständigen Städte Nieder- und Oberlahnstein, die beide auf eine über 1000-jährige Geschichte zurückblicken können. Diese ist in Urkunden, Akten und Amtsbüchern belegbar, die seit dem 14. Jahrhundert erhalten sind.

Bei einer ersten Ordnung der Archivalien im Jahre 1935 bewertete das damals vorgesetzte Staatsarchiv in Wiesbaden das Oberlahnsteiner Stadtarchiv als das „wertvollste im ganzen Kreise“, weil die Altbestände ohne größere Verluste bis in die jüngste Zeit reichen. Das wertvolle Schriftgut wurde seit 1914 in einem Raum des Bodewigmuseums aufbewahrt und stand unter der Leitung von Studienrat Dr. Schönenberg. 1935 erfolgte eine Katalogisierung durch einen Wiesbadener Staatsarchivar. 1938 wurde der pensionierte Lehrer Johann Keiper von der Stadt Oberlahnstein zum ersten Archivpfleger ernannt, der leider im Folgejahr verstarb. Sein Nachfolger wurde bald als Soldat eingezogen. Ein großer Teil der Bestände wurde 1943 auf der Festung Ehrenbreitstein ausgelagert. Nach ihrer Rückkehr wurden die Archivalien in den Räumen des Museumsbaus Bodewigstraße und des Rathauses Kirchstraße untergebracht, ehe sie ins Alte Rathaus umzogen.

Archivare der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz verzeichneten in den Jahren 1957 bis 1960 die Urkunden und das ältere Schriftgut sowie die ehemalige Museumsbibliothek. Zum ehrenamtlichen Archivpfleger hatte sich 1957 der Lahnsteiner Kaufmann Hans Friedrich Karb  zur Verfügung gestellt. Er beantwortete viele Jahre die Anfragen und regte die Ergänzung der Bestände durch Fotokopien von Lahnsteiner Archivunterlagen in fremden Archiven an.

In Niederlahnstein wurden die Akten des Archivs ehemals vom Hauptamt mitbetreut. 1894 vom angehenden Arzt, Geschichtsforscher und späteren Ehrenbürger Dr. Fritz Michel geordnet, wurden die Dokumente weiterhin in Schränken des Rathauses Johannesstraße aufbewahrt. Im 2. Weltkrieg wurden Teile ebenfalls auf die Festung Ehrenbreitstein ausgelagert. Nach Kriegsende kehrten die Akten zurück, wurden geordnet und in einem Verzeichnis festgehalten. Eine hauptamtliche Betreuung fand nicht statt. Mitte der 1960er Jahre wurde das "Archiv" in der alten Schule Johannesstraße untergebracht, ehrenamtlich betreut durch Wilhelm Steil, Mitarbeiter der Stadtverwaltung Niederlahnstein.

Ab 1971 übernahm Willi Eisenbarth die Betreuung des Stadtarchivs, zunächst neben seiner Tätigkeit beim Bauhof, ab 1975 hauptamtlich. Unter ihm wurden die Bestände aus Nieder- und Oberlahnstein im Alten Rathaus zusammengeführt. Willi Eisenbarth legte eine große Sammlung an Fachliteratur, Zeitungen und Zeitungsausschnitten sowie Postkarten und Fotos an, die das Leben in Lahnstein und im regionalen Umkreis dokumentieren.

Seit dem 1. Mai 2002 leitet Diplomarchivar Bernd Geil das Stadtarchiv und das Museum der Stadt Lahnstein im Hexenturm. Neben der Übernahme, Bewertung und Verzeichnung des übernommenen Registraturguts der Stadtverwaltung, das sich vornehmlich aus Akten, Amtsbüchern, Plänen und Karten zusammensetzt, werden auch die wichtigsten Unterlagen der Lahnsteiner Vereine übernommen. Die Überlieferungsbildung wird ergänzt durch das Sammlungsgut. Hierzu zählen schriftliche Nachlässe verstorbener Lahnsteiner Persönlichkeiten und ehemaliger Vereine sowie Zeitungen, Gesetzes- und Verordnungsblätter, Plakate, Fotos und die sogenannte „graue Literatur“ wie Flugblätter, Festschriften, Konzertprogramme, aber auch wissenschaftliche Manuskripte und Schülerfacharbeiten mit lokalem Bezug.

Den Archivnutzern steht eine Dienstbibliothek mit Büchern und Fachzeitschriften zur Regionalgeschichte zur Verfügung. Tageszeitungen sind mit Unterbrechungen seit 1849 vorhanden, bis 1964 auch verfilmt. Hierfür steht ein Lesegerät mit Drucker zur Verfügung.

Rund 300 Besuche, etwa 140 Anfragen weltweit und auch vermehrt genealogischen Anfragen gehen heute jährlich beim Stadtarchiv Lahnstein ein. Daneben betreibt das Stadtarchiv eine breite Öffentlichkeitsarbeit, die sich in Pressebeiträgen und Ausstellungen widerspiegelt. Außerdem hat die Einrichtung die Aufgabe, das Lahnsteiner Zeitgeschehen zu dokumentieren und bei der Aufarbeitung der Stadtgeschichte Hilfestellung zu leisten.

Mit der Neueröffnung des Stadtarchivs in der ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Schule beginnt auch für das städtische Archiv ein neues Kapitel. In den neuen Räumlichkeiten ist genügend Platz zum Lagern des übernommenen bzw. zu übernehmenden Registraturguts vorhanden, das nach der archivischen Bewertung verzeichnet wird und über Findbücher unter Beachtung des Datenschutzes einsehbar ist. Neben dem Magazinraum im Dachgeschoss des Gebäudes, der seit 2004 einen Großteil der Archivalien beherbergt, stehen dem Stadtarchiv nun im Souterrain zwei weitere Magazinräume mit Rollregalanlagen für Akten, ein Kartenraum, ein Verzeichnungsraum und ein Büroraum mit integriertem Benutzerbereich zur Verfügung.

Die Öffentlichkeit kann sich hiervon am 9. und 10. Oktober im Rahmen von Archivführungen ein umfassendes Bild machen. Auf mehreren Ausstellungstafeln wird die Geschichte des Stadtarchivs Lahnstein in Dokumenten und Bildern zu sehen sein.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL