Montag, 24. Juli 2017

Letztes Update:08:25:50 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Lahnstein auf dem New Yorker Times Square

Drucken

Schiffstaufe bringt weltweite Werbung

Lahnstein. Die Schiffstaufe des Luxusflusskreuzers, die Anfang Mai in den Oberlahnsteiner Rheinanlagen stattfand, war nicht nur vor Ort ein Erlebnis der Extraklasse. Bilder und Videos verbreiteten sich Dank der zahlreichen Pressevertreter schnell in den Medien und kürzlich flimmerte die Taufe sogar an äußerst prominenter Stelle über die Leinwand: auf dem New Yorker Times Square, an der Kreuzung von Broadway und Seventh Avenue.

„Lahnstein in New York, das ist Wahnsinn“, beschreibt Petra Bückner das Gefühl beim Anblick der Fotos. Sie war als Leiterin der städtischen Touristinformation, die den Kontakt zum Unternehmen pflegt und für die Vermarktung des neuen Anlegers in Oberlahnstein zuständig ist, bei der Organisation ganz dicht mit dabei. „Ein weltweiter Werbeeffekt, das ist unbezahlbar. Dafür hat sich alle Arbeit im Vorfeld gelohnt,“ meint Bückner.

Die Reederei AmaWaterways hatte weder Kosten noch Mühen gescheut, um einen möglichst guten Werbeeffekt für das neue Schiff zu erreichen. Und das ist wahrlich gelungen. Unter dem Link https://www.youtube.com/watch?v=-HqNDWmRA24 ist das offizielle Video der Reederei zur Schiffstaufe zu finden.

Tal toTal wird in Lahnstein eröffnet

Drucken

Jubiläum wird nachgeholt

Lahnstein. Eigentlich hatte der autofreie Raderlebnistag Tal toTal schon im letzten Jahr seinen 25. Geburtstag feiern sollen, alles war organisiert für die offizielle Feier in der „Geburtsstadt“ Lahnstein. Ministerpräsidentin Dreyer, Ex-Ministerpräsident Rudolf Scharping und viele weitere Ehrengäste waren geladen. Wegen der vorausgegangenen Unwetter, Überschwemmungen und Erdrutschen entlang der Strecke fiel der Tag jedoch buchstäblich ins Wasser. Jetzt soll die Jubiläumsfeier an gleicher Ort und Stelle, nämlich in Lahnstein auf dem Gelände von Maximilians Brauwiesen, nachgeholt werden.

„Das Programm steht und wir hoffen natürlich auf schönes Wetter und viele Gäste“, so Petra Bückner, von der städtischen Touristinformation, die die Veranstaltung vor Ort betreut. Neben Oberbürgermeister Peter Labonte hat auch Rudolf Scharping, der den Raderlebnistag für das Mittelrheintal seinerzeit ins Leben gerufen hat, wieder zugesagt.

Am Sonntag, den 25. Juni, von 10 bis 18 Uhr können Radfahrer, Inlineskater, Handbiker und Co. durch das Welterbe rollen. Die B 42 ist von Lahnstein bis Rüdesheim und die B 9 von Koblenz bis Bingen für den Autoverkehr gesperrt.

Zum Silberjubiläum bietet die Köln-Düsseldorfer Schifffahrtslinie ein Sonderticket an diesem Tag an. Eine einfache Fahrt im KD-Streckennetz Koblenz - Rüdesheim kostet 15 Euro inklusive Fahrradzuschlag. Die Strecke kann beliebig gewählt werden Es gelten die normalen Abfahrtszeiten gemäß den aushängenden Fahrplänen. „Die KD fungiert in diesem Jahr als Logistikpartner von Tal toTal. Die Radler können zwischen Koblenz und Rüdesheim an einer beliebigen KD-Anlegestelle ein- und wieder aussteigen. Das Sonderticket ist an jedem KD-Ticketschalter erhältlich, so zum Beispiel in Oberlahnstein am Anleger am Martinsschloss“, informiert Bückner.

Um 11 Uhr beginnt die offizielle Eröffnungsveranstaltung in Lahnstein bei Maximilians Brauwiesen unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Die Band „Meldoy Drift“ und Uli Valnion, der das „Tal toTal Lied“ singt, begleiten musikalisch. Nähere Informationen und Programmhefte sind unter anderem bei der Touristinformation Lahnstein am Salhofplatz erhältlich und über www.tal-total.de abrufbar.

Interessierte sind herzlich dazu eingeladen, den offiziellen Startschuss mitzuerleben und sich im Anschluss auf die Strecke zu begeben.

(Foto: Maximilians Brauwiesen)

Bäderbetriebe der Stadt Lahnstein

Drucken

Liebe Badegäste!

Am Montag, den 29. Mai wird die Freibadsaison 2017 eröffnet.

Das Hallenbad ist bis einschließlich Sonntag, 28. Mai 2017 geöffnet.

Die Mitarbeiter-/innen wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt.

Stadtarchivar Bernd Geil erhält den Hexenkrug 2017

Drucken

Übergabe im Rahmen der Ausstellungseröffnung zur königlich-preußischen Zeit in der Hospitalkapelle

Seit 40 Jahren verleiht der Kur- und Verkehrsverein Lahnstein e.V. (KVL) jedes Jahr den „Hexenkrug“ an eine Person, Institution oder einen Verein, der sich besonders verdient gemacht. Den 41. Krug erhielt nun Lahnsteins Stadtarchivar Bernd Geil, der vom KVL mit dieser Ehrung überrascht wurde.

Im Beisein von Bürgermeister Adalbert Dornbusch erläuterte KVL-Vorsitzender Günter Groß in seiner Laudatio warum der KVL Bernd Geil ausgewählt habe: das Stadtarchiv Lahnstein sei ganz eng mit dem Namen Geil verbunden und das seit nunmehr 15 Jahren. Günter Groß erläuterte die Aufgaben des Stadtarchivs, das die lange und ereignisreiche Geschichte Lahnsteins dokumentiert und seit dem Jahre 2002 im Rhein-Lahn-Kurier regelmäßig Artikel zur Stadtgeschichte, zu Personen, Gebäuden und herausragenden Ereignissen veröffentlicht. Mittlerweile sind es fast 500 solcher Beiträge, die Geschichte lebendig werden ließen. 

Neben der Geschichte des Archivs der beiden ehemaligen Städte Nieder- und Oberlahnstein erinnerte Günter Groß auch an die Anfänge des Lahnsteiner Archivs, das 1971 von Willi Eisenbarth übernommen wurde. Seit 1. Mai 2002 leitet Diplomarchivar Bernd Geil das Stadtarchiv und das Museum der Stadt Lahnstein im Hexenturm.

Seit Oktober 2015 ist das Stadtarchiv aus dem Alten Rathaus in sein neues Domizil im Souterrain der ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Schule am Kaiserplatz umgezogen.

Auch die Aufgaben des Stadtarchivs wurden vom KVL-Vorsitzenden angesprochen anhand denen deutlich wurde, dass Bernd Geil als städtischer Angestellter weit mehr macht, als nur das. „Er setzt sich über das Maß hinaus für Lahnstein ein, und das obwohl er gar kein Lahnsteiner ist“, so Groß augenzwickernd. Der Jubilar Bernd Geil hat 1990 in Koblenz sein Abitur gemacht und danach 6 Semester Geschichte und Germanistik an der Uni Bonn studiert. Nach dem gehobenen Archivdienst war er in Stuttgart und legte dort die Staatsprüfung ab. Nach verschiedenen Stationen und Beförderungen wurde er vor 5 Jahren zum Stadtarchivoberinspektor ernannt. „Befürchtungen vor gut 15 Jahren, als er die Nachfolge von Willi Eisenbarth übernahm, er würde unter staubigen Akten untertauchen und nie mehr gesehen werden, haben sich nicht bewahrheitet“, so der Laudator, der ebenfalls darauf hinwies, dass man Bernd Geil erlebt haben müsse. Er habe eine unnachahmliche Art, trockene Dinge  - und das sind Archivgegenstände meistens – anschaulich rüberzubringen. Darüber hinaus ist der rührige Stadtarchivar auch zu Hause als Familienvater mit 5 Kinder voll eingespannt.

Rhein-Lahn-Nixe Katharina I. dankte dem neuen Hexenkrugträger ebenfalls und beglückwünschte ihn ihm Namen aller Anwesenden.

Bürgerbeteiligung beim Stadtumbau funktioniert

Drucken

Reger Austausch zu den Themen Bauen und Freizeit

Lahnstein. Die ersten beiden Bürgerworkshops zum Stadtumbau Oberlahnstein am vergangenen Dienstag haben gut funktioniert, so das Fazit von Verwaltung und Planungsbüro. 30 Teilnehmer haben trotz des schönen Wetters den Weg in die Stadthalle gefunden und rege miteinander zu den Themen „Bauen und Gestaltung“ und „Kultur, Freizeit und Tourismus“ diskutiert. Und Bürgerbeteiligung war hier wörtlich gemeint. Die Verwaltung hat sich bewusst im Hintergrund gehalten, wie der zuständige Stadtplaner Winfried Hoß erklärt, um den Privatleuten möglichst viel Raum zu geben. Moderiert wurde die Veranstaltung vom beauftragten Planungsbüro WSW & Partner aus Kaiserslautern.

Für den zweiten Bürgerworkshop am Dienstag, 30. Mai, hoffen die Veranstalter auf ein ähnlich gutes Ergebnis. Ab 18 Uhr wird in der Stadthalle über das Thema „Verkehr, Mobilität, Erreichbarkeit und Parken“ gesprochen, um 19.30 Uhr geht es mit der Fragestellung „Infrastruktur, Versorgung, soziales Miteinander“ weiter.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL