Dienstag, 25. April 2017

Letztes Update:12:11:31 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Unvergessliche Hochzeitstermine im Jahr 2017

Drucken

Lahnsteiner Standesamt hat am 1.7.17 und am 17.7.17 noch Termine frei

Lahnstein. Der Hochzeitstag ist ein ganz besonderes, ja unvergessliches Erlebnis im Leben aller Brautpaare, der jedes Jahr erneut gefeiert wird. Hin und wieder kann es allerdings vorkommen, dass einer der Ehepartner diesen besonderen Tag vergisst. Was hierbei hilfreich und zudem sehr beliebt ist, sind besondere Daten, an denen die Brautpaare „Ja“ zueinander sagen. In diesem Jahr sind die Standesämter vor allem an drei Terminen sehr gefragt.

So gehören neben dem ohnehin sehr beliebten 11.11., dieses Jahr auch der 1.7.17 und der 17.7.17 zu diesen besonderen Terminen, die man sich nicht nur ganz einfach merken kann, sondern die eben auch aufgrund ihrer Zahlenkombination einfach etwas ganz besonders sind.

In Lahnstein gibt es gleich vier wunderschöne Orte an denen man in den heiligen Bund der Ehe treten kann. So kann man sich entweder ganz schlicht im schönen und neu gestalteten Trauzimmer des Rathausgebäudes, Bahnhofstraße 49 a, das „Ja-Wort“ geben oder ganz gegensätzlich, im historischen Hexenturm der Stadt Lahnstein. Auch das historische „Wirtshaus an der Lahn“ lädt mit seinem Charme im Zollturm direkt am Fluss zum Ja-Sagen ein. Last but not least lädt zudem die schöne Hospitalkapelle mit ihrem ganzen eigenen Flair zur Hochzeit mit einem größeren Gästekreis ein und ist besonders für diejenigen geeignet, die das Gefühl einer kirchlichen Umgebung nicht missen möchten.

Für den 1.7.17 und 17.7.17 gibt es nach entsprechender Anmeldung noch die Möglichkeit, von den Lahnsteiner Standesbeamten getraut zu werden.

„Ja“-Sagen ist hier also die Devise.

 

„Repair-Café“ im Lahnsteiner Jugendkulturzentrum

Drucken

Lahnstein. Nach dem das erste Repair-Café  in Lahnstein erfolgreich gegründet wurde und  viele Treffen stattgefunden haben, wird das Jukz-Repair-Team auch 2017 im Haus der Generationen in der Wilhelmstraße 59, damit weitermachen.

Regelmäßig  treffen sich hier ehrenamtliche Bastler/innen und Schrauber/innen mit ausführlichen Kenntnissen im gemütlichen Ambiente des Jukz-Cafés, um Elektro-Kleingeräte wie Küchenmaschinen, Staubsauger und Hifi-Geräte, die sonst keiner mehr repariert und die dem Besucher noch sehr am Herzen liegen, wieder herzurichten.

Nachhaltigkeit und  eine kleine Gegenbewegung zu der Wegwerfgesellschaft ist das Motto dieser Treffen. Darüber hinaus soll sich das Repair-Café zu einem Treff für Jung und Alt und Menschen verschiedener Nationen entwickeln, die sich nicht von ihrem Alltagsgerät trennen wollen oder denen einfach das nötige Geld fehlt.

Repariert wird hier nur, was gewerbliche Werkstätten nicht mehr annehmen. Eine gute Idee, die auch in Lahnstein ihre begeisterten Freunde gefunden hat.

Die Treffen finden jeden zweiten Montag im Monat von 18.00 bis 21.00 Uhr im Jugendkulturzentrum, der Stadt Lahnstein statt.

Die bisher feststehenden Termine im Überblick: 13. Februar, 13. März, 8. Mai und  12. Juni 2017.

Weitere Informationen können telefonisch unter 02621/50604 oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. in Erfahrung gebracht werden.

 

 

Süwag kämpft für ihre Kommunen: Rund 100.000 Euro für Lahnstein

Drucken

Lahnstein. Gute Nachrichten: Im Februar erhält die Stadt Lahnstein eine Steuerrückerstattung von rund 100.000 € auf den Stromverbrauch in der Straßenbeleuchtung. Es war ein langwieriger Rechtstreit, den die Süwag Energie AG 2003 auf eigenes Risiko und unabhängig von den Kommunen begonnen hat. Das Ziel der Verhandlungen: eine Vergünstigung auf die Stromsteuer der Straßenbeleuchtung im Süwag-Netzgebiet. Die Erstattung sollte von Anfang an den Kommunen zugutekommen. 2016, mehr als zehn Jahre nach Beginn des Rechtsstreits, erwirkt die Süwag insgesamt eine Steuererstattung von rund 8,8 Millionen Euro. Die Summe wird nun anteilig an die 346 Kommunen im Netzgebiet ausgezahlt – abhängig vom Energieverbrauch.

Oberbürgermeister Peter Labonte weiß den Einsatz zu schätzen: „Die überraschende Erstattung gleich zu Beginn des neuen Jahres freut uns natürlich sehr. Solche Rechtsprozesse beanspruchen immer viel Kraft und Zeit. Daher danken wir der Süwag für ihr Engagement und die damit verbundene Energie, die so in unsere Stadt fließt.“

„Das positive Ergebnis dieser langen Verhandlungen steht für unser Versprechen ‚Meine Kraft vor Ort‘. Wir sind langjähriger und zuverlässiger Partner unserer Kommunen und setzen uns gerne für sie ein“, erklärt Süwag-Vorstandsmitglied Dr. Markus Coenen.

Bischofsbesuch in Lahnstein

Drucken

Georg Bätzing besucht St. Barbara Kirche

Georg Bätzing, Bischof von Limburg war bei seiner Visite des Bezirkes Rhein-Lahn nach Lahnstein gereist und brachte nicht nur Gottes Segen mit. Getreu seinem Motto, das Bistum und die Menschen kennenzulernen feierte er auch das Pontifikalamt in der St. Barbarakirche. Zusammen mit Innenminister Roger Lewentz, Lahnsteins Bürgermeister, Adalbert Dornbusch, Pfarrer Armin Sturm, Dr. Christian Müller  von der Kolpingfamilie St. Barbara und Stadtratsmitglied, sowie Rudolf Loch, Schulleiter des katholischen Johannes Gymnasiums in Trägerschaft der St. Hildegard-Schulgesellschaft des Bistums Limburg, besuchte er die katholische St. Barbara Kirche und hielt dort die heilige Messe für dutzende Besucher. Schon lange nicht mehr war ein Bischof den Menschen im Rhein-Lahn-Kreis so nah wie Georg Bätzing. Etliche katholische und auch evangelische Besucher freuten sich, den katholischen Bischof treffen und persönlich kennenlernen zu dürfen. Bürgermeister Dornbusch überbrauchte die Grüße und Glückwünsche der Stadt Lahnstein und wünschte Bischof Georg Bätzing für die verantwortungsvollen Aufgaben als neuer Oberhirte der Diözesen Limburg Kraft, Gesundheit und Gottes Segen.

(Foto: Helmut Pfaff/Stadtverwaltung Lahnstein).

 

Baumaßnahmen der DB Netz AG

Drucken

Lahnstein. Die DB Netz AG führt Gleisbaumaßnahmen durch, die aus betrieblichen Gründen in der Nachtzeit durchgeführt werden müssen.

Dadurch kann es in den Nächten von Samstag, den 18. Februar 2017, bis Montag, den 20. Februar 2017, im Bereich des Bahnhofs in Niederlahnstein zu Lärmbelästigungen kommen. Die Arbeiten waren ursprünglich für den 21. Januar  bis 23. Januar 2017 vorgesehen, konnten aber witterungsbedingt nicht durchgeführt werden.

Die beauftragten Unternehmen sind bemüht, die Lärmbelästigung so gering wie möglich zu halten.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL