Montag, 25. September 2017

Letztes Update:02:28:54 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Erleichterung für Lieferanten und Kunden

Drucken

Stadt richtet Ladezonen in Hoch- und Adolfstraße ein

Lahnstein. Anfang September wurden zwei Ladezonen in der Innenstadt von Oberlahnstein eingerichtet. Eine befindet sich in der Hochstraße unmittelbar nach der Kreuzung Kirchstraße/Frühmesserstraße, die zweite in der Adolfstraße vor dem Caritasladen. Diese Flächen können nun wochentags in der Zeit von 9 bis 17 Uhr für das Be- und Entladen angefahren werden. Dauerhaftes Parken ist dort nicht erlaubt.

„Damit können Lieferanten für anliegende Geschäfte und Büros, aber auch ausliefernde Paketdienste ihre Fahrzeuge für die Dauer des Anlieferns ohne lange Parkplatzsuche legal abstellen. Ausliefernde Ladeninhaber wie Kunden der anliegenden Geschäfte können schwere oder sperrige Waren einladen, ohne lange Wege zurücklegen zu müssen“, erklärt Gordon Gniewosz, zuständiger Fachbereichsleiter bei der Stadtverwaltung, die Maßnahme.

Mit der Erleichterung des An- bzw. Auslieferns und des Abholens von Waren leistet die Stadt Lahnstein einen Beitrag dazu, den Nachteil der dortigen Geschäfte und Betriebe gegenüber den Wettbewerbern auf der grünen Wiese zu mindern, denn Ziel der Stadt Lahnstein ist es, Geschäfte in der Innenstadt zu halten und zu stärken.

Weil hier bislang Lieferwagen oder Kundenfahrzeuge öfter auf Fußgängerüberwegen, in Sperrflächen, in Seitenstraßen oder einfach in zweiter Reihe standen und den Verkehr aufhielten oder dessen Sicherheit beeinträchtigten, erzeugen die Ladezonen in diesem sensiblen Innenstadtbereich einen spürbaren Beitrag, Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs zu erhöhen.

Lieferdienste, die bisher darauf bauen konnten, dass dort, wo sie für die Dauer ihrer Ladetätigkeit zwar verbotswidrig, aber nicht die Sicherheit gefährdend oder den Verkehr beeinträchtigend, ihre Fahrzeuge abgestellt hatten, „ein Auge zugedrückt“ wurde, werden darauf aufmerksam gemacht, dass sie dort jetzt konsequent verwarnt werden. Sie müssen die Ladezonen – oder einen gebührenpflichtigen Parkplatz – benutzen. Genauso verwarnt wird, wer die Ladenzonen dauerhaft als Parkplatz zweckentfremdet.

Ausstellung „Nachtschattengewächse“ eröffnet

Drucken

Jugendkulturzentrum zeigt Werke von Yvonne Hornig

Lahnstein. Nach der gelungenen Ausstellung mit Marco D’Agostino, dem einfallsreichen Karikaturisten aus der italienischen Partnerstadt Montesilvano, ist nun mit Yvonne Hornig eine weitere außergewöhnliche Künstlerin im Lahnsteiner Jugendkulturzentrum zu sehen. Die Mixed-Media Künstlerin präsentiert ihre Werke in der Ausstellung „Nachtschattengewächse“, die nun während der regulären Öffnungszeiten und bei den Veranstaltungen zu sehen sind. Der Eintritt ist frei.

Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnung vom achtköpfigen Frauenchor „Voice Shake“, der unter der Leitung von Corinna Schmitz die Veranstaltung begleitete.

Rat vergibt Aufträge für die Goethe-Schule

Drucken

Ehrenkodex beschlossen und ab sofort gültig

Lahnstein. Zu Beginn der Stadtratssitzung gratulierte Oberbürgermeister Peter Labonte allen Ratsmitgliedern, die in der Zwischenzeit Geburtstag hatten sowie Uwe Unkelbach, der für sein vielfältiges Engagement mit dem „Lehner Anker“ ausgezeichnet wurde.

Ohne Gegenstimmen verlief sodann die Ersatzwahl für den Schulträgerausschuss. Die vorgeschlagene Sarah Thunert, die an der Goethe-Schule unterrichtet, wird für die ausgeschiedene Susanne Raschke nachrücken.

Im Anschluss stellte Labonte den aktuellen Sachstand zur Flüchtlingssituation in Lahnstein vor und dankte in diesem Zusammenhang noch einmal den vielen ehrenamtlichen Helfern sowie den Mitarbeitern der Verwaltung, die mit dieser Aufgabe befasst sind.

In diesem Zusammenhang fasste der Stadtrat den Beschluss „Flagge gegen Ausgrenzung, Diskriminierung und Rassismus zu zeigen“ und sich für ein tolerantes und friedliches Miteinander auszusprechen. Dies soll durch geeignete Veröffentlichungen in den Medien und sonstige Aktionen untermauert werden.

Der Stadtrat legte ferner die Bezeichnung der Privatstraßen im Neubaugebiet „Rheinquartier“ fest. Es werden die Straßennamen Am Rheinquartier, Am Schloßpark, Corbusier-Quartier, Victoriaring, Am Wenzelpark und Wenzelplatz vergeben

Beschlossen wurde auch ein Verhaltens- und Ehrenkodex, der ab sofort für die Stadtratsmitglieder gilt.

Für den Neubau eines Mensa- und Küchenbereiches sowie die Durchführung von Sanierungsmaßnahmen im Zuge des Ausbaus der Goethe-Schule für die Ganztagsbetreuung vergab der Stadtrat die entsprechenden Aufträge.

Abschließend wurde über den Sachstand zur Bundesgartenschau 2031 im Mittelrheintal informiert, ebenso wie über die stattgefundene Einwohnerversammlung und die Abstufung der Landes- bzw. Kreisstraßen.

Weitere Informationen zum Stadtrat, den Mandatsträgern und anstehende Sitzungstermine finden sich auf der städtischen Homepage unter www.lahnstein.de (Rubrik Verwaltung, Rat und Gremien).

Warm-up zum Lahnsteiner Bluesfestival

Drucken

FLO BAUER BLUES PROJEKT und King Automatic im Jugendkulturzentrum

Lahnstein. Am Freitag, den 29. September 2017, können sich Bluesfans um 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) mit Flo Bauer und King Automatic im Lahnsteiner Jugendkulturzentrum auf das kommende Festival einstimmen. Karten sind für 8 Euro im Vorverkauf (12 Euro an der Abendkasse) ab sofort beim Jugendkulturzentrum (Telefon 02621 50604, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) erhältlich.

Flo Bauer ist ein junger Künstler aus dem Elsass, der durch die Fernsehshow „The Voice“ bekannt wurde und seit einigen Jahren in der Szene verkehrt. Er arbeitet mit zwei "alten Hasen" der Bluesszene, Pierrot Bauer und Ben Seyller, im Flo Bauer Blues Projekt zusammen. Die Zuhörer erwartet eine Mischung aus Moderne und Erfahrung, die sich in den Kompositionen Bauers widerspiegelt.

Als transglobalen Rock n´ Roll mit klaren Blueseinflüssen bezeichnet die Ein-Mann-Band King Automatic aus Nancy ihren Sound. Er sampelt und loopt seine Farfisa-Orgel, die Gitarre, die Harp und jede Menge Percussion-Instrumente und präsentiert dabei komplex klingende Songs.

Koblenzer Polizeipräsident verabschiedet sich

Drucken

Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte dankt Fromm für die Zusammenarbeit

Lahnstein. Ziemlich genau vor vier Jahren saßen der damals frisch ernannte Leiter des Polizeipräsidiums Koblenz, Wolfgang Fromm, und Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte an gleicher Ort und Stelle. Es war der Antrittsbesuch von Fromm im Lahnsteiner Rathaus. Nun - ein paar Tage vor seinem 65. Geburtstag - verabschiedete sich der oberste Ordnungshüter aus seinem Zuständigkeitsbereich, zu dem auch die Stadt Lahnstein gehört.

Labonte und Fromm kennen sich schon aus gemeinsamen Zeiten bei der früheren Bezirksregierung Koblenz. Aus aktuellem Anlass betonte Labonte die wichtige Bedeutung der Polizei: „Die Arbeit der Polizisten verdient unsere Wertschätzung. Sie arbeiten rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr, damit wir sicher – auch hier in Lahnstein – leben können. Das verdient unsere Anerkennung und unseren Respekt.“

Oberbürgermeister Labonte dankte dem scheidenden Polizeipräsidenten Fromm für die gute und konstruktive Zusammenarbeit. „Die Herausforderungen werden nicht kleiner, doch wir konnten immer auf die Unterstützung der Polizei hier vor Ort bauen“, so der Stadtchef.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL