Donnerstag, 25. Mai 2017

Letztes Update:08:15:37 AM GMT

region-rhein.de

Luxusliner AmaKristina wurde in Lahnstein feierlich getauft

Drucken

Reederei finanzierte Anlegestelle vor Ort mit

Lahnstein. Ein Erlebnis der Extraklasse fand dieser Tage in den Oberlahnsteiner Rheinanlagen statt. Die international agierende Reederei AmaWaterways, die sich an der Finanzierung der neuen Anlegestelle auf Höhe des Parkplatzes beteiligt hatte, taufte in einem feierlichen Rahmen ihr neues Flusskreuzfahrtschiff.

„Wir sind sehr stolz, dass die Reederei Lahnstein als Taufort ausgesucht hat. Solch ein Ereignis ist schon etwas ganz Besonderes“, meinte Petra Bückner, Leiterin der Lahnsteiner Touristik, die die Kontakte zur Reederei pflegt und die Veranstaltung seitens der Stadt mit organisiert hat.

Weder Kosten noch Mühen hatte der Veranstalter gescheut, um die Taufe zu einem unvergesslichen Erlebnis werden zu lassen.

Vor der malerischen Kulisse des Mittelrheintals wurde das ankommende Schiff mit Wasserfontänen auf dem Rhein und zu den Klängen des TGO-Fanfarenzuges begrüßt.

Die Gäste schritten von der Gangway über einen „blauen Teppich“ an Land und wurden stilecht von Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte, seiner Frau und Rhein-Lahn-Nixe Katharina I. begrüßt.

Ein kleiner Mittelaltermarkt mit den Spielmannsleuten „Ranunculus“ sorgte gleich neben dem Festzelt für uriges Flair.

Die malerische Kulisse des Rheintals tat bei strahlendem Sonnenschein ihr Übriges dazu.

Vom Empfang und der Örtlichkeit begeistert, zeigten sich die Eigentümer der Reederei Rudi Schreiner und seine Ehefrau Kristin Karst, die zugleich auch Taufpatin war.

So fanden sie beide sehr herzliche Worte in ihren Ansprachen und dankten der Stadt Lahnstein ausdrücklich für ihre Unterstützung.

Oberbürgermeister Peter Labonte gab die Komplimente gerne zurück und wünschte „allseits gute Fahrt und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel“.

Nachdem sich die Ehrengäste ins Goldene Buch der Stadt eingetragen hatten, wurden zum Zeichen der gegenseitigen Verbundenheit die Flaggen von Stadt und Reederei ausgetauscht, bevor die eigentliche Taufzeremonie – beginnend mit dem Segen für das Schiff von Pfarrer Armin Sturm – vollzogen wurde.

Auf Anhieb zerschmetterte die Champagnerflasche am Schiffsrumpf, so dass einer hoffnungsvollen Zukunft nichts mehr im Wege steht.

(Fotos: Alexandra Schäfer/Stadtverwaltung Lahnstein)