Samstag, 25. November 2017

Letztes Update:09:42:23 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Nordic aktiv Konzept

–nachhaltige ganzjährige Skilanglaufloipe am Stegskopf könnte dem Naturschutz viel mehr helfen – kein Ausschluss des Nordischen Sportes vom Stegskopf

Neuwied, 16.11.2017

Hiermit widerspricht das DSV Nordic aktiv Ausbildungszentrum den Ausführungen der Naturschutzverbände NI, GNOR und Pollichia aus verschiedensten Gründen. Der Skiverein SVS Emmerhausen stellvertretend für die ganzen Skivereine im Skiverband Rheinland e.V. befindet sich seit über 50 Jahren durch den Status des Truppenübungsplatzes Lager Stegskopf in einer geographisch sehr ungünstigen Randlage, obwohl auf etlichen bisher schon freigegebenen Wegen durch die gute Höhenlage nordische Sportarten wie Skilanglauf, Rollski und Nordic Walking möglich wären, so wie es vor 50 Jahren einmal der Fall war. Hierdurch müssen viele Westerwälder Sportler alljährlich in etwas mageren Wintern viele Wege mit dem Auto zurücklegen und die Besucher müssen bei der Anfahrt zum Stegskopf im Dreiländereck umständliche Wege fahren. Hierdurch müssen viele Westerwälder Sportler zum Rollskitraining für das kein Schnee gebraucht wird aufgrund des derzeit rechtlich unsicheren Status ebenfalls viele Kilometer zurücklegen. Dies entspricht bestimmt nicht den Klimazielen im Hinblick auf weniger CO2 Ausstoss. Die Aussage das hierdurch die Wildkatze gestört würde kann so nicht stimmen, da Nordische Sportler immer an Wege gebunden sind auf die sich das vorgeschlagene Konzept vom Ausbildungszentrum bezieht. Das Ausbildungszentrum ist daher total irritiert von der Haltung der drei Naturschutzverbände, da im persönlichen Gespräch mit Vertretern wie Harry Neumann ein anderer Eindruck aufkam, zumal die drei Verbände weitere Wege für Radfahrer und Wanderer wie die Platzrandstrassen gerne geöffnet haben möchten.  Das Prinzip feste Wege für alle Nutzergruppen vom Wanderer über den Skilangläufer, Rollskiläufer bis hin zum Mountainbiker zu definieren findet in vielen Regionen mit Naturschutzgebieten Deutschlands  Anwendung. Beispiele sind hier der Naturschutzpark Hoher Vogelsberg in Schotten, Arberregion Bayrischer Wald, Harzregion um den Brocken sowie viele Bereiche des Schwarzwaldes indem Skilanglaufsport mit dem Naturschutz in Einklang gebracht worden ist und mittlerweile viele Wildtiere ihren Platz haben.

Weiterlesen...

SC 1912 Kamp-Bornhofen

Zaunanlage zur Straße hin wird erneuert

Bei drei Arbeitseinsätzen haben SC-Mitglieder die Vorbereitungen für den Zaunbau zur Straße hin getroffen. Foto: Sven Schneider

Das Projekt „Zaunbau zur Straße“ steht bereits seit 2005 auf der Agenda des SC 1912 Kamp-Bornhofen. Nach Erneuerung der Zaunanlagen zum Rhein und Richtung Norden für rund 30.000 € wurde der Zaunbau Richtung Süden und zur Straße hin aber immer wieder verschoben, weil der Bau des Radweges abgewartet werden sollte bzw. musste. Die Zaunanlage Richtung Süden wurde sodann im letzten Jahr für rund 15.000 € vollzogen und nun kann mit dem letzten Teilstück zu Straße hin, ebenfalls für rund 15.000 €, die Erneuerung der Zaunanlage komplettiert werden. Damit hat der SC insgesamt rund 60.000 € in die Zaunanlage investiert und freute sich hierbei über 55 % Zuschüsse von Kreis und Sportbund (Land). Damit ist das Investitionsvolumen in den letzten 15 Jahren auf über 110.000 € gestiegen. Den finanziellen Eigenanteil dieser für einen ehrenamtlich geführten Verein enormen Summe wurde jährlich bei den Pfingstturnieren erwirtschaftet und angespart. Übrigens: Es sind noch einige Restmittel übrig geblieben, mit den auch 2 neue Tore zum Preis von 3.200 € angeschafft werden. Auch diese Investition wird gefördert: der Sportbund gewährte dem SC hierfür einen Zuschuss von 660 €.

SC-Vorsitzender Frank Kalkofen dankte allen SC-Aktiven und Norbert Kolmer vom VfL Osterspai für die tolle Unterstützung bei den Arbeitseinsätzen, ganz besonders Bauleiter und Fußballabteilungsleiter Sven Schneider für die Organisation, sowie Vorstandsmitglied Thomas Morkramer und dem zweiten Vorsitzenden Heribert Weinand für die Materialbeschaffung.

VfL Osterspai e.V.1920 -TISCHTENNISABT.-

2. Bezirksliga: Osterspai I – Fachbach III 4:9

Im wichtigen Heimspiel gegen den Tabellennachbar von der Lahn mussten die Spieler der 1. VfL-Tischtennismannschaft am vergangen Spieltag eine bittere Niederlage hinnehmen.  Aufgrund der  derzeit langen Verletztenliste, wird es für das Team um Spielertrainer Ottmar Schnitzius eine schwierige Saison werden, in der das Hauptaugenmerk auf die Abstiegsränge sein wird.

Für Osterspai punkteten: Robert Runkel, Ottmar Schnitzius 2, Steffen Clos.

HINWEIS: Am Freitag, 24. November findet kein Tischtennistraining statt !!

DONECK Dolphins treffen auf starke Aufsteiger

TRIER. Am kommenden Samstag ist es wieder soweit. Die DONECK Dolphins Trier treffen am Samstag, den 25.11. um 18 Uhr in der heimischen Halle der Universität auf den Aufsteiger Baskets 96 Rahden. Dass dies allerdings kein Selbstläufer wird, wissen die Dolphins und wollen mit Teamgeist und Konzentration ihre weiße Heimweste behalten.

Nach dem grandiosen Sieg in Köln, trotz des Fehlens von Diana Dadzite und mit nur 7 Spielern, haben die DONECK Dolphins Trier am Wochenende den starken Aufsteiger aus Rahden zu Gast. Der Verein aus dem Norden will unbedingt die nächsten Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einfahren. Die Mannschaft ist ein schwerer Gegner und wird den Trierern alles abverlangen. „Wir wissen, dass es keine leichte Aufgabe wird. Zwar hat die Mannschaft erst zwei Punkte auf dem Konto, aber einen erfahrenen Trainer mit Josef Jaglowski, der sein Team sicherlich top einstellen wird. Die Mannschaft selber hat immer enge Spiele geliefert. Mit Gomez und Ruggeri haben sie zwei Spieler in den Reihen, die jederzeit ein Spiel alleine entscheiden können. Und dahinter haben sie mit Cajo und Quali zwei erfahrene Leute in ihren Reihen.“ Die Gastgeber dürften also gewarnt sein. Mit der Rückkehr von Diana Dadzite ins Team hat Spielertrainer Passiwan aber wieder mehr Optionen. Auch der manchmal unruhige Aufbau aus dem Spiel gegen Köln wird hoffentlich wieder besser gestaltet werden. „Natürlich ist es schön, dass Diana wieder zurück ist. Sie kann unser Spiel lenken und der Offensive Ruhe geben“.

Doch auch in der Defensive muss die Lettin zusammen mit ihren Mannschaftskameraden hart arbeiten. Dass dies in den letzten Spielen geklappt hat, zeigen die Ergebnisse. „Wir müssen einfach immer 100 % geben in dieser Liga, die so eng zusammen ist, wie noch nie in den letzten Jahren.“

Die Dolphins schwimmen aktuell auf Platz 2 in der RBBL und überzeugen vor allem durch einen tollen Teambasketball. Wenn Sie konsequent wie bisher in der Defense über 40 Minuten arbeiten und durch die tollen Fans getragen, vorne die Körbe machen, sollten auch diese Punkte in Trier bleiben und der zweite Platz gehalten werden.

Kader: Passiwan, Wright, Davey, Doesken, Rossi, Beijer, Heimbach, Dadzite

DONECK Dolphins Trier siegen in Köln

TRIER/KÖLN. Die DONECK Dolphins Trier gewinnen auch ihr Spiel gegen die RBC Köln 99ers mit 79:44 (22:10/38:20/55:30) und bleiben damit auf Kurs Playoffs. Dank einer starken Teamleistung und eines überragenden ersten Viertels konnte man am Ende souverän die Punkte aus der Domstadt entführen und bleibt in der Tabelle oben dabei.

Auch ohne Diana Dadzite, die am lettischen Nationalfeiertag mit der höchsten Ehrung des Landes ausgezeichnet wurde, zeigten die Dolphins, dass sie in diesem Jahr die Playoffs erreichen können und wollen. Mit nur sieben Spielern angereist konnten man die starke Form der letzten Spiele bestätigen. Angeführt von Topscorer Dirk Passiwan, der in diesem Spiel 34 Punkte erzielen konnte, starteten die Gäste wie die Feuerwehr. Die 99ers wurden in den ersten 5 Minuten regelrecht überrolt. Mit 16:4 war der Grundstein für den Erfolg schon früh gelegt.

Zwar kam Köln besser ins Spiel, jedoch stand die Defensive der Trierer sicher und vorne wurde über weite Strecken ansehnlicher Basketball gespielt. „Natürlich ist es nicht einfach, Diana zu ersetzen. Jedoch haben wir heute als Team gezeigt, dass wir stark genug sind, ihr Fehlen zu kompensieren.“

Der Spielaufbau, den sonst die Lettin übernimmt,  wurde auf verschiedene Schulter verteilt, so dass die Kölner sich nicht auf das Spiel der Gäste einstellen konnten. Die Kölner, die in dieser Saison noch sieglos sind, konnten den starken Dolphins nichts entgegensetzen. Auch wenn sie erstmals in dieser Saison mit dem kompletten Kader angetreten sind. „Ich gehe davon aus, dass die Kölner in dieser Saison noch ihre Punkte holen werden. Sie sind jetzt komplett und werden sich finden. Gut, dass dies noch nicht an diesem Wochenende passiert ist. Wir sind mit unserer Leistung sehr zufrieden und blicken jetzt auf die nächste Woche und das Spiel gegen Aufsteiger Rahden.“

Scoring: Passiwan (34), Wright (10), Davey (4), Heimbach (2), Doesken (0), Beijer (10), Rossi (19)

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL