Montag, 25. September 2017

Letztes Update:06:42:32 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Das war knapp – Dolphins gewinnen in Hannover

HANNOVER/TRIER. Schlecht gespielt und doch gewonnen. So lautet das Fazit der Doneck Dolphins Trier zum Spiel am Sonntagmittag gegen die Hannover United. Nach einer schlechten Leistung konnte man in der niedersächsischen Hauptstadt mit 77:73 nach Verlängerung gewinnen.

„Eigentlich hätte Hannover den Sieg verdient gehabt. Mit einer solchen Leistung darf man normalerweise das Spiel nicht gewinnen. Vielleicht waren wir am Ende einfach das cleverere Team. Aber mit einer solchen Leistung gewinnen wir gegen München in der kommenden Woche nicht!“ so Spielertrainer Dirk Passiwan nach dem Spiel.

Schon die Voraussetzungen waren bescheiden. Mit Frank de Jong fiel am Samstagabend mit einer fiebrigen Grippe aus, Martin Koltes reiste erst am Sonntag aus familiären Gründen nach Hannover.

„Wir haben eh einen kleinen Kader. Und wenn dann noch ein Spieler ausfällt, werden die Wechselmöglichkeiten nicht größer. Wir mussten Lineups spielen, die wir in dieser Saison noch nicht gespielt haben. Und diese Aufstellungen haben nicht so funktioniert.“

Weiterlesen...

SRC Skilangläufer bei der Skimarathon EM Marxa Beret Spanien/Pyrenäen

Nachdem es bereits seit vielen Jahren einen Zusammenschluss von  weltweiten Skivolksläufen zum Worldloppet-Cup gibt, Haben sich in den letzten Jahren sämtliche rennomierte europäischen Skilanglaufveranstalter zum Euroloppet-Cup zusammengeschlossen und es hat sich eine Skimarathlon-EM jedes Jahr in unterschiedlichen Ländern etabliert. Die diesjährige Skimarathon EM fand in Nordspanien im Grenzort Marxa Beret zu Frankreich in den Pyreanäen statt. Am Tourort der Tour de France dem Bergpass Plan Beret mit über 1875 m Höhe konnten sich am 1. Tag über 30 Km Catherina Freitag mit 2:20 h auf Platz 1 bei den Juniorinnen und Damen 3. Platz, Alexander Puderbach mit 2:17 h als 8. bei den Herren 21, Stefan Puderbach mit 2:02 h als 5  bei den Herren 51 und Marc Krämer mit einer sehr guten Zeit von1:54h als jüngster bei den Junioren als 1. platzieren. Durch die dünnere Höhenluft waren alle überglücklich im Ziel zu sein. Am 2 Tag starteten Marc Krämer und Stefan Puderbach nochmals über 10 km klassisch. Bei einer sehr starken Konkurrenz konnten sich beide in einem großen Teilnehmerfeld von über 200 Startern mit einem 32. und  41. Platz im Gesamtklassement platzieren. Hinzu kamen sehr schwere Schneeverhältnisse mit minus 1 Grad und extremen Neuschnee, der bei allen die Laufzeiten im Schnitt um 10 Minuten langsamer ausfallen lies.

1. Jugendmannschaft des VfL Oberbieber siegreich in der 1. Bezirksliga

Am vergangenen Samstag, den 13.02., gewann die 1. Jugendmannschaft des VfL Oberbieber souverän mit 8:2 gegen den Gegner aus Vallendar/Urbar.

Man startete zu Beginn direkt mit zwei gewonnenen Doppeln, sodass man sich mit einem 2:0 in einer guten Ausgangslage befand.

Von den vier darauffolgenden Einzeln konnte man ebenfalls drei davon für sich entscheiden, Christopher Lohrum gewann sein Einzel mit 3:0, Kevin Weigt mit 3:1 und Patrick Furthmann ebenfalls mit 3:0. Lediglich Jonas Ahlfeld verlor sein Spiel nach einem harten Kampf mit 2:3. Obwohl er 0:2 zurücklag, kämpfte Jonas sich noch einmal auf 2:2 heran, musste am Ende aber doch die Niederlage einstecken.

Doch trotz des verlorenen Spiels führte man zur „Halbzeit“ schon 5:1. Christopher Lohrum und Kevin Weigt gewannen ihre Spiele im Anschluss darauf mit 3:2 und 3:1 und brachten den VfL Oberbieber somit auf eine solide 7:1-Führung. Leider verlor dann aber Patrick Furthmann ebenfalls sein Spiel gegen den schon gegen Jonas Ahlfeld siegreichen Gegner mit 2:3.

Doch Jonas entschied das letzte Spiel des Tages dann mit 3:0 für sich, sodass der VfL Oberbieber das Spiel mit 8:2 souverän gewann und sich nun auf dem 3. Tabellenplatz befindet.

VfL-Abteilungsleiter freute sich mit der Jugendmannschaft: „Wir Erwachsenen haben am Wochenende eher durchwachsen gespielt. Aber unsere Jugend reißt uns immer wieder raus. Die Zukunft des Tischtennis im VfL Oberbieber ist gesichert. Auch dieses Spiel zeigte wieder eindrucksvoll, dass das Saisonziel, nämlich der Gewinn der Meisterschaft, durchaus zu erreichen ist. Ich traue es den Jungs zu.“

Sieg ist Pflicht! Dolphins zu Gast in Hannover

TRIER/HANNOVER. Nach zuletzt schwachen Leistungen und drei Niederlagen in Folge reisen die Doneck Dolphins Trier am Wochenende nach Hannover zum Tabellenletzten. Ein Sieg muss her und ist Pflicht, wenn man im Kampf um die Playoff-Plätze nicht wichtigen Boden verlieren will.

„Es waren schwere Wochen, in denen wir auch nicht gut gespielt haben. Mit Thüringen, Hamburg und Wetzlar waren es starke Gegner. Jetzt müssen wir gegen Hannover den Schalter wieder umlegen  und dort gewinnen“, so Spielertrainer Dirk Passiwan vor dem Spiel gegen den Tabellenletzten.

Mit nur zwei Punkten stehen die Niedersachsen mit dem Rücken zur Wand. Bereits vier Punkte beträgt der Rückstand auf das rettende Ufer und die Mainhatten Skywheelers. Bei noch drei ausstehenden Spielen. Hannover muss gewinnen, um die theoretische Chance auf den Klassenerhalt zu wahren.  Mit Leon Schöneberg und Jan Sadler haben die Uniteds zwei Spieler in ihren Reihen, die in dieser Saison starke Leistungen gezeigt haben und nicht zu unterschätzen sind

„Wir haben in dieser Saison bereits zweimal gegen Hannover gewonnen (Vorbereitung und Hinspiel) und wollen jetzt auch das dritte Spiel erfolgreich gestalten. Es sind für uns jetzt noch vier Spiele, die wir alle gewinnen wollen, um in die Playoffs zu kommen. Wir wissen, was wir in den letzten Spielen falsch gemacht haben. Das müssen wir in Hannover abstellen. Wenn wir das schaffen, werden wir auch die Punkte aus Niedersachsen mit nach Trier nehmen können.“

Verzichten muss Dirk Passiwan am Wochenende allerdings auf Lowpointer Martin Koltes, der aus familiären Gründen die Reise in den Norden nicht antreten wird, so dass nur sieben Delfine zur Verfügung stehen werden.

DONECK Dolphins Trier:
Passiwan, Ferguson, Ciaplinskas, de Jong, Dadzite, Bellers, Finger

 

 

Chancenlos gegen den Deutschen Meister

TRIER. Keine Chance hatten die Doneck Dolphins Trier am Samstagmittag gegen den amtierenden Meister, Pokalsieger und Chanpionsleague-Gewinner aus Wetzlar. Der RSV Lahn-Dill war einfach eine Nummer zu groß für die Trierer, die trotz der Niederlage die Playoffs aus eigener Kraft erreichen können.

Es ist die dritte Niederlage in Folge für die Trierer, die nun schleunigst wieder in die Spur kommen müssen, wollen sie die Playoffs erreichen. „Letzte Woche in Hamburg haben wir richtig schlecht gespielt, gegen den RSV Lahn-Dill war es besser. Leider konnten wir sie nicht wie im Hinspiel ärgern und eine Sensation schaffen“, so Spielertrainer Dirk Passiwan nach dem Spiel.

Das Spiel selber ist schnell wiedergegeben. Lahn-Dill von Anfang an aggressiv in der Verteidigung und vorne mit fast 100 % Trefferquote in Viertel 1. Passiwan wurde konsequent aus dem Spiel genommen und fand kaum ins Spiel. Auf der anderen Seite waren die schnellen Steve Serio und Michael Paye nicht zu stoppen. (15:24)

„Knackpunkt war dann definitiv das zweite Viertel“, so Passiwan. Nur acht Punkte auf Trierer standen 22 Punkte auf Seiten von Wetzlar entgegen. Zu wenig, um in Schlagdistanz zu bleiben. Vor allem gegen eine Mannschaft, die mit Joe Bestwick noch einen echten Topscorer auf der Bank sitzen hatte.

Der britische Center war nach seiner Einwechslung nicht zu stoppen und konnte insgesamt 24 Punkte erzielen.

„Wir müssen den Fokus jetzt auf Hannover legen. Die stehen mit dem Rücken zur Wand und werden gefährlich sein. Wir müssen uns wieder auf unsere Stärken konzentrieren.“

Mit dem Spiel in Hannover am kommenden Wochenenden starten die Wochen der Wahrheit für die Trierer Dolphins. Hannover, München, Kaisersalutern und das Nachholspiel gegen Frankfurt. Vier Spiele, die die Dolphins unbedingt gewinnen wollen und müssen, wenn der Traum von den Playoffs in diesem Jahr wahr werden soll.

Statistik:

Zuschauer: 350

DONECK Dolphins Trier: Passiwan (18), Dadzite (9), Bellers (12), Ferguson (6), Koltes (2), Ciaplinskas (7), Finger (0), Klein (0), de Jong (0)

Beste Schützen auf Seiten der Gäste waren Joe Bestwick und Steve Serio mit jeweils 24 Punkten.

 

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL