Dienstag, 25. April 2017

Letztes Update:10:25:21 AM GMT

region-rhein.de

RSS

DONECK Dolphins reisen zum Titelfavoriten

TRIER. Am kommenden Samstag müssen die DONECK Dolphins Trier zum großen Favoriten der ersten Rollstuhlbasketball-Bundesliga reisen. Um 16 Uhr kommt es in Wetzlar zum Aufeinandertreffen mit dem RSV Lahn-Dill, der in diesem Jahr wieder nach der deutschen Krone greifen will.

Es wird wohl eines der leichteren Spiele für das Team um Topscorer Dirk Passiwan werden. Gegen die Mannschaft von Nationaltrainer Nicolai Zeltinger wäre alles andere als eine klare Niederlage eine Sensation.

„Lahn-Dill hat eine Mannschaft, die unglaublich tief und qualitativ hochwertig besetzt ist“, weiß Dirk Passiwan vor dem Spiel in Wetzlar. „Wir haben in dieser Saison bereits zweimal gegen diese Mannschaft gespielt und zwei deutliche Niederlagen kassiert. Wir werden uns aber nicht kampflos geschlagen geben. Da sind wir Sportler genug. Jedes Spiel beginnt bei 0:0 und wenn wir alles geben, können wir auch in Wetzlar bestehen.“

Hoffnung gibt den Trierern das gute Auftreten der letzten beiden Wochen. Mit einer guten Defensive schaffte man es im ersten Spiel der Rückrunde, die BG Baskets aus Hamburg über lange Zeit zu ärgern. Gegen Köln folgte dann in der letzten Woche ein wichtiger Sieg im Kampf um den Klassenerhalt.

Ein kleiner Vorteil auf Trierer Seite: Der Titelfavorit startet erst im Spiel gegen die Dolphins in die Rückrunde. „Vielleicht ist das ein Vorteil für uns, wir sind bereits im Rhythmus.“

Der Fokus im Spiel gegen den RSV Lahn-Dill wird und muss ganz klar in der Defensive liegen. „Mit Thomas Böhme, Mike Paye und Piotr Luszynsk haben sie Spieler in ihren Reihen, die schwer zu stoppen sind und jederzeit ein Spiel ganz alleine entscheiden können!“

Kader: Dirk Passiwan, Diana Dadzite, Edgaras Ciaplinskas, Ryan Wright, Tracey Ferguson, Jack Davey, Valeska Finger, Martin Koltes, Frank Dösken

 

VfL Osterspai - Abteilung Tischtennis

TTZ Zugbrücke Grenzau IV – VfL Osterspai I  3:9

Beim Tabellenschlusslicht der 2. Bezirksliga konnte das 1. Herrenteam einen überzeugenden Auswärtserfolg erzielen. Nach einer Spielzeit von knapp 2 Stunden konnte man mit 2 Punkten im Gepäck die Heimreise aus dem verschneiten Westerwald antreten.

Für Osterspai punkteten: Runkel/Helbach, Clos/Clos, Ottmar Schnitzius (2), Karsten Helbach (2), Stefen Clos, Christian Clos, Dieter Baumgarten

Dolphins feiern wichtigen Sieg im Rheinland

TRIER. Das Ziel war klar. Mit einem Sieg gegen die Köln 99ers wollte man wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt mit nach Trier nehmen, um den Konkurrenten auf Abstand zu halten. Mit dem 79:64 (39:26) gelang den Dolphins dies eindrucksvoll.

„Es war wohl das beste erste Viertel in dieser Saison. Wir haben da weitergemacht, wo wir gegen Hamburg aufgehört hatten“, so ein sichtlich erfreuter Dirk Passiwan nach dem Spiel in der Domstadt.

In der Defensive stand man gut, in der Offensive konnte man sich immer wieder freie Würfe erarbeiten, die im ersten Viertel vor allem Diana Dadzite verwandeln konnte.

Die frisch gekürte lettische Sportlerin des Jahres zeigte über 40 Minuten ein sehr gutes Spiel und konnte bis zur Schlusssirene 27 Punkte erzielen.

„Bis zur Halbzeit hatten die Kölner kaum eine Chance, ich habe aber in der Pause darauf hingewiesen, dass wir uns nicht darauf ausruhen dürfen.“ Diese Ansprache kam nur bedingt beim Team an. Punkt um Punkt kämpften sich die Kölner bis auf drei Punkte heran. „Da haben uns die Gastgeber richtig gefordert. Aber ich bin froh, dass wir so gefestigt waren, um uns von ihrem Lauf zu erholen und selber wieder Akzente setzen zu können.“

Vor allem Passiwan war es in dieser Phase, der den Abstand wieder weiter ausbauen konnte. Nach der schwachen Leistung gegen Hamburg in der vergangenen Woche, zeigte der Nationalspieler, warum er zu Recht als einer der besten Spieler in dieser Sportart gilt. Mit insgesamt 31 Punkten, 18 Rebounds und 9 Assists führte er seine Mannschaft zu einem am Ende hochverdienten Sieg.

„Jetzt heißt es weiter fokussieren. Am nächsten Wochenende haben wir das leichteste Spiel der Saison vor der Brust.“ Dann reisen Die DONECK Dolphins zum Favoriten auf die Meisterschaft. Gegen den RSV Lahn-Dill habe man nichts zu verlieren, so Passiwan, der aber trotzdem nach Wetzlar fahren will, um dort die Sensation zu schaffen.

Kader: Dirk Passiwan (31), Diana Dadzite (27), Edgaras Ciaplinskas (10), Ryan Wright (6), Jack Davey (3), Valeska Finger (n.e.), Martin Koltes (n.e.), Frank Doesken (0), Tracey Ferguson (2)

DONECK Dolphins zu Gast beim Tabellennachbarn

TRIER. Am kommenden Samstag steht für die DONECK Dolphins Trier ein vorentscheidenes Spiel in der ersten Rollstuhlbasketball-Bundesliga an. Dann trifft man ab 17 Uhr auf die Köln 99ers. Mit einem Sieg könnten die Trierer einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt gehen.

Dass dies kein leichtes Spiel für das Team um Trainer Dirk Passiwan wird, weiß man aus dem Hinspiel. Zwar gelang den Trierern ein am Ende deutlicher 72:57 Sieg, jedoch waren die Kölner besser, als das Ergebnis es widerspiegelt.

„Wir dürfen nicht nach Köln fahren und denken, dass es ein Selbstläufer wird“, so Passiwan, „die Kölner werden alles daransetzen, die Niederlage aus dem Hinspiel vergessen zu machen und punktemäßig mit uns gleich zu ziehen.“

Sollten die Kölner es schaffen, einen Sieg mit 16 Punkten Unterschied einzufahren, würden sie sogar in der Tabelle an den Dolphins vorbeiziehen, da der direkte Vergleich für die Domstädter sprechen würde.

„Das wollen wir verhindern! Auch wenn wir mit Diana Dadzite und Jack Davey zwei angeschlagene Spieler haben, werden wir über 40 Minuten alles geben, um die Kölner auf Distanz zu halten und unseren Platz in der Tabelle zu sichern.“

Dass die Dolphins spielerisch und kämpferisch in der Liga mithalten können, zeigten sie am vergangenen Wochenende, als man lange Zeit dem großen Favoriten aus Hamburg Paroli bieten konnte und die Weltauswahl aus der Hansestadt am Rande einer Niederlage hatte. „Darauf können und müssen wir aufbauen. Dann klappt es auch mit einem Sieg am Samstag in Köln.“

Kader: Dirk Passiwan, Diana Dadzite, Edgaras Ciaplinskas, Ryan Wright, Jack Davey, Valeska Finger, Martin Koltes, Frank Doesken, Tracey Ferguson

 

 

Rheinlandligist SV Windhagen beginnt mit der Vorbereitung nach der Winterpause

Fünf Wochen bereitet sich die erste Mannschaft des SV Windhagen ab kommenden Sonntag auf die verbleibenden 16 Spiele in der Rheinlandliga vor, um das Ziel „Klassenerhalt“ zu erreichen. Die Aktiven sind fest gewillt alles dafür zu tun, dass das die  Rheinlandliga kein einmaliges Abenteuer bleibt und man auch in der nächsten Saison in der höchsten Amateurklasse des Verbandes spielen darf. Die Chance ist gut, das Ziel zu erreichen. Es bleibt aber ein langer harter Weg.

Bisher hat die Mannschaft nachgewiesen, dass sie in der Liga mithalten kann. Es wurde aber auch deutlich, dass dies nur mit einer hundertprozentigen Leistung funktioniert. Mit 23 Punkten steht der SV Windhagen als Tabellendreizehnter im Soll und hat aktuell sechs Mannschaften in der Tabelle hinter sich. Die Anzahl der Absteiger kann Ende der Saison zwischen zwei und fünf Teams variieren, abhängig von der Anzahl der Absteiger aus der Oberliga  und dem Abschneiden des Tabellenzweiten in der Aufstiegsrelegation. Hier möchte man sich aber nicht auf irgendwelche Rechenspiele einlassen, so dass das Minimalziel Platz 14 lautet.

Personell haben sich einige Konkurrenten im Abstiegskampf verstärkt. Der SV Windhagen hat aber wie in den Vorjahren in der Winterpause kaum Veränderungen vorgenommen und vertraut dem vorhandenen Kader. Mit Oliver Focke, der zum SV Rheinbreitbach zurückkehren wird, gibt es nur einen Abgang. Als Neuzugang kann der Spielführer der Aufstiegsmannschaft Alexander Alt gesehen werden, der nach seinem halbjährigen Studienaufenthalt in den USA in der Rheinlandliga bisher noch nicht zum Einsatz kam, jetzt aber wieder zur Verfügung steht. Auch Stephan Krist kann nach langer Verletzungspause wieder aktiv sein, während Adrian Glos sich in der Winterpause einen Fußbruch zuzog und nun vorerst  ausfallen wird. Bis zum Start in Betzdorf stehen für den SV Windhagen fünf Testspiele an. Das erste Spiel bestreitet man am Sonntag, den 22.1. beim Mittelrhein-Bezirksligisten FV Oberkassel. Es folgen Spiele gegen die Bezirksligisten Bad Honnef und Ataspor Urmitz, sowie gegen die Landesligisten Deutz und Homburg-Nümbrecht.

 

Saison 16/17  Wintervorbereitung SV Windhagen I

So 22.01.2017 14.30 Uhr
FV Oberkassel (Bezirksliga) – SV Windhagen I

Rasenplatz/Kunstrasen Oberkassel, Am Stingenberg, 53227 Bonn

So 29.01.2017 15.15 Uhr
SV Deutz (Landesliga) – SV Windhagen I

Kunstrasenplatz Dr.-Simons-Straße, Dr.-Simons-Str. 10, 50679 KÖLN

Mi 01.02.2017 20.00 Uhr
SV Windhagen I  - Ataspor Urmitz (Bezirkslga)

Kunstrasen, Hohner Straße 2, 53578 WINDHAGEN

So. 05.02.2017 15.00 Uhr
FV Bad Honnef - SV Windhagen I
Kunstrasenplatz, Schmelztalstraße, 53604 Bad Honnef

So 12.02.2017 15.15 Uhr
Homburg-Nümbrecht (Landesliga) – SV Windhagen I

Kunstrasen, Mateh-Yehuda Str. 9, 51588 Nümbrecht

So 19.02.2017 15.30 Uhr
Meisterschaft (A) SG 06  Betzdorf – SV Windhagen I

Stadion, Rasenplatz, Eberhardystr., 57518 Betzdorf

Saison 16/17  Wintervorbereitung SV Windhagen II (Kreisliga B)

Sa. 04.02.2017 13.00 Uhr
SV Windhagen II – DJK Neustadt/F. II

Kunstrasen, Hohner Straße 2, 53578 WINDHAGEN

So. 12.02.2017 14.30 Uhr
SV Rheinbreitbach I – SV Windhagen II

Kunstrasen, Westerwaldstr. 33-55, 53619 RHEINBREITBACH

Fr 17.02.2017 18.00 Uhr
SV  Windhagen II – SG Puderbach II

Kunstrasen, Hohner Straße 2, 53578 WINDHAGEN
Sa. 25.02.2017 13.00 Uhr
FV Rot Weiß Erpel  - SV Windhagen II

Kunstrasenplatz, Jahnstr., 53579 Erpel

Mi. 01.03.2017 19.00
SV Windhagen II - FC Unkel 80
Kunstrasen, Hohner Straße 2, 53578 WINDHAGEN
So. 05.03.2017 15.30 Uhr
Meisterschaft (A) SG  Vettelschoß – SV Windhagen II

Kunstrasen, Sportplatz, 53560 VETTELSCHOß

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL