Freitag, 26. Mai 2017

Letztes Update:12:05:39 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Sportplakette des Landes

Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Menschen durch Sport zusammenführen

Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat sieben aktive Spitzensportler und Spitzensportlerinnen sowie fünf Engagierte, die in Vereinen und Verbänden Verantwortung übernehmen, mit der diesjährigen Sportplakette des Landes ausgezeichnet. Mit dabei war auch der Minister des Innern und für Sport, Roger Lewentz. „Das Land Rheinland-Pfalz verleiht seit mehr als einem halben Jahrhundert die Sportplakette, um Menschen, die sich für den Sport in unserem Land engagieren, zu danken und ihre Arbeit anzuerkennen. Eines verbindet all unsere Preisträger und Preisträgerinnen: Sie haben sich um den Sport, um unser Land und damit um die Menschen verdient gemacht“, sagte die Ministerpräsidentin. Die Sportplakette ist die höchste Auszeichnung des Landes für den Sport. Sie wird an national und international erfolgreiche Leistungssportlerinnen und Leistungssportler sowie an verdiente ehrenamtliche Funktionsträgerinnen und -träger verliehen. Durch den Abend in der Staatskanzlei führte Moderator Marius Zimmermann.

2016 sei mit der Handball-Europameisterschaft, der Fußball-Europameisterschaft, den Olympischen und Paralympischen Spielen sowie der Kunstrad-Weltmeisterschaft ein Jahr sportlicher Großereignisse gewesen, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. „Unsere Sportler und Sportlerinnen haben wieder einmal gezeigt, dass sie sympathische und faire Botschafter und Botschafterinnen unseres Landes sind“, zeigte sie sich stolz.

In Rheinland-Pfalz seien rund 1,5 Millionen Menschen als Mitglieder in den etwa 6.300 Sportvereinen innerhalb des Landessportbundes aktiv. Das sei mehr als ein Drittel der Bevölkerung. „Vereinsarbeit, besonders in Sportvereinen und Sportverbänden, ist ein Ehrenamt, in dem sich viele Menschen engagieren. Es hat einen unglaublich großen Wirkungskreis und ist wichtig für das Miteinander und den sozialen Zusammenhalt im Land“, so die Ministerpräsidentin weiter. Die Sportförderung sei der Landesregierung deshalb ein Herzensanliegen. „Dabei ist es mir wichtig, dass wir als Landesregierung, gemeinsam mit den Sportverbänden und Sportvereinen, einen Schwerpunkt der Förderung auf Projekte setzen, die Menschen zusammenführen“, betonte sie. „Denn Sport verbindet. Sport erreicht Menschen unterschiedlicher Herkunft, Schichten und Altersklassen. Er lebt von Gemeinschaft und kann ein Instrument der Inklusion und Integration sein“, erläuterte sie.

Die Ministerpräsidentin dankte dem Landessportbund, den Verbänden, Vereinen, Ehrenamtlichen sowie Sportlern und Sportlerinnen herzlich für ihre engagierte Arbeit. „Welche Wettkämpfe auch immer für Sie in diesem Jahr anstehen: Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und natürlich eine stabile Gesundheit, sodass Sie sich voll auf Ihren Sport konzentrieren können“, sagte sie an die sportlich Aktiven gewandt.

Auf Vorschlag des Landessportbundes wurden in diesem Jahr ausgezeichnet:

Christin Hussong, Herschberg

LAZ Zweibrücken

Gold bei den U23-Europameisterschaften im Speerwerfen 2015, Deutsche Meisterin 2016, Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro

Denis Kudla, Schifferstadt

VfK Schifferstadt

Bronzemedaille bei Olympischen Spielen in Rio de Janeiro (85 kg/greco)

Dr. Roland Leroux, Stadecken-Elsheim

Präsident des Basketballverbandes Rheinhessen

Moritz Moos und Jason Osborne, Mainz

Mainzer Ruderverein

2. Platz bei den Europameisterschaften im Leichtgewichts-Doppelzweier 2016, Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro

Marion Pangsy, Koblenz

Vizepräsidentin der ARGE Ringen Rheinland-Pfalz

Jörg Roos, Neuwied

Verbandstrainer des Leichtathletikverbandes Rheinland

Hartmut Schäfer, Mainz

Präsident des Südwestdeutschen Baseball- und Softballverbandes

Claudia Schmidt, Darmstadt

IG Therapeutisches Reiten Rhein-Main, Teilnahme an den Paralympischen Spielen im Dressurreiten Grade II

Julia und Nadja Thürmer, Budenheim

Radfahrer Verein 1905 Mainz-Finthen, Weltmeisterinnen 2015 und 2016 im Kunstradfahren

Alfred Zimmermann, Speyer

Sportkreisvorsitzender Speyer und Präsident des Ruderverbandes Pfalz

Turnverein 1888 e. V. Bad Hönningen

10 Jahre Nordic Walking-Gruppen

Die beiden Nordic Walking-Gruppen des Turnvereins 1888 e. V. Bad Hönningen blicken in diesem Jahr auf ihr 10-jähriges Bestehen zurück. Eine Gruppe trifft sich dienstags um 9.30 Uhr auf dem Parkplatz "Am Tannenbusch/Oelsberg" und geht anspruchsvolle Wege durch den Bad Hönninger Wald. Die andere Gruppe hat ihren Treffpunkt mittwochs um 10.00 Uhr auf dem großen Parkplatz am Rhein und folgt in der Regel den Wegen entlang des Rheins.

Zur Feier des 10-jährigen Jubiläums war natürlich eine besondere Nordic Walking-Wanderung angesagt. Am 9. Mai trafen sich 20 Mitglieder beider Gruppen um 9.30 Uhr auf dem Parkplatz "Am Tannenbusch/Oelsberg". Es folgte eine rd. 10 km lange Wanderung über Berg und Tal nach Waldbreitbach. Die Anstrengung wurde belohnt durch den Anblick der wunderschönen frühlingshaften Landschaft des Westerwalds bei strahlendem Sonnenschein. Das bewegte eine Reihe von Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu der übereinstimmenden Bemerkung: "Wir Glücklichen haben die Urlaubslandschaft vor der Tür". Abgerundet wurde das Jubiläum durch ein Mittagessen bei entspanntem Zusammensein in Waldbreitbach. Anschließend ließ sich ein Teil der Nordic Walker mit dem Auto abholen. Die übrigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ließen es sich jedoch nicht nehmen, nach Bad Hönningen zurück zu walken. Unterwegs belohnten diese sich bei einer kurzen Rast auf der Malberg-Hütte mit Kaffee und Kuchen und einem letzten Blick in die westerwälder Landschaft. Der Abendsonne entgegen ging es dann die letzten Kilometer zurück zum Ausgangspunkt in Bad Hönningen.

Dieses sportlich umrahmte Jubiläum wird allen Beteiligten in guter Erinnerung bleiben.

Interessierte an einer Teilnahme am Nordic Walking finden Informationen auf der Internetseite des Turnvereins:  www.tv1888-bad-hoenningen.de

Text: Franz Jansen - Fotos: Turnverein 1888 e. V. (Fotos zur Vergrößerung anklicken)

Scherf/Berg steigen in die Standard B-Klasse auf

Das Zehn-Tänze-Paar des Tanz- und Sportzentrum Mittelrhein Christian Scherf / Carina Berg ertanzte sich bei der TBW-Trophy in Karlsruhe seine letzten Punkte, die es für den Aufstieg gebraucht hat. In einem starken Feld von 18 Paaren tanzten sich über drei Runden souverän ins Finale; dort erreichten sie den vierten Platz und stiegen damit in die nächsthöhere Leistungsklasse, die Hauptgruppe B Standard, auf. In der Lateinamerikanischen Sektion tanzen die beiden jungen Sportler in der zweithöchsten deutschen Leistungsklasse, der Hauptgruppe A. Ziel der beiden ist es, bald auf Kombinationsturnieren das TSZ Mittelrhein zu vertreten, ein weiterer Schritt zu diesem Ziel ist mit dem jetzigen Aufstieg erfolgt.

Tanzen lernen kann beim TSZ Mittelrhein jeder Mann und jede Frau! Schnuppern ist immer erwünscht, einfach vorbeikommen und unverbindlich mitmachen. Infos gibt es auf www.tsz-mittelrhein.de.

Foto: privat

Medenrunde startet Anfang Mai

Die Tennissaison 2017 wirft ihre Schatten voraus. Abgeschlossen wurden inzwischen die Instandsetzungsarbeiten an der Tennisanlage und dem Clubhaus des Kauber Tennisclubs. Unterstützung gab es nicht nur durch tatkräftige Helfer, sondern auch eine schmackhafte Stärkung durch den Vorstand.

In Kürze startet die Medenrunde 2017 in der der Kauber Tennisclub wieder in einer Spielgemeinschaft mit dem TC Loreley St.Goarshausen antritt. Nähere Informationen zur Meisterschaftsrunde des Tennisverbandes Rheinland können der Homepage des  Verbandes entnommen werden. In der Altersklasse M 65 spielt man in der C-Klasse, Gr. 196 und in der Altersklasse M 70 in der B-Klasse, Gr. 203. Die Heimspiele der M 65 finden in St.Goarshausen-Wellmich und der M 70 in Kaub statt. Die M 70, für die federführend der KTC verantwortlich ist, hat folgende Spieler gemeldet: Burkhard Gemmerich, Franz Lurz, Klaus Rörsch, Berthold Kremb, Armin Stillarius, Joachim Meinhold, Hubert Meckel, Alfons Daum , Norbert Rössler und Manfred Ysner.

Altersbedingt muss man feststellen, dass dem Verband immer weniger Mannschaften in diesen Altersklassen zur Verfügung stehen und die Reisen zu Auswärtsspielen länger werden.

Die Meisterschaftsrunde in diesem Jahr sieht folgende Paarungen vor.

M 70

Termin

Spielbeginn

Heimmannschaft

Gastmannschaft

 

 

 

 

08.05.2017

11.00 Uhr

SGW Gebhardshain

Kaub/St.Goarshausen

15.05.2017

11.00 Uhr

Kaub/St.Goarshausen

Miehlen/Nastätten

22.05.2017

11.00 Uhr

TC Siershahn

Kaub/St.Goarshausen

29.05.2017

11.00 Uhr

VfL Altendiez

Kaub/St.Goarshausen

19.06.2017

11.00 Uhr

Kaub/St.Goarshausen

VfL Kirchen

26.06.2017

11.00 Uhr

Kaub/St.Goarshausen

Nister/Alpenr./Hattert

 

SV Schwarz-Weiß Friedrichssegen : SG LOeWeN 1:2 (1:1)

Letzten Samstag reisten unsere LOeWeN über die schönen Straßen des Vordertaunus nach Friedrichssegen. Nach den beiden letzten Spielen (SG LOeWeN : SG Miehlen/Nastätten II 1:0 = hoch verdienter Sieg mit späten Tor von E. Schlapak und SG LOeWeN: BoReiBo III 1:3 = verschlafene erste 20 min) wollte sich unsere Mannschaft bei bestem Fußballwetter, wie im Hinspiel, mit drei Punkten belohnen.
Bedingt durch eine Geburtstagsf...eier zweier in der LOeWeN-Szene namenhafter Ultras konnte man leider einigen Spielern die kurze Nacht ansehen. Doch dank dem Ersatzcoach C. Klothen und einer Polizeikontolle waren unsere Jungs schnell wieder wach und auf dem steinigen Hartplatz wurde sich gemeinsam mit drei Kanonenkugeln der Heimmanschafft warm gemacht.
Von Beginn an sahen die mitgereisten Fans ein Spiel, das durch die widrigen Platzbedingungen bestimmt war. Unsere Mannschaft versucht mit hohen Bällen auf die Stürmer S. Peiter und F. Baulig sich Chancen zu erabeiten. Die meiste Gefahr konnten beide Teams aber durch Standardsituationen erarbeiten - So gelang auch die 1:0 Führung durch die Heimmannschaft in der 22 min. Unbeeindruckt durch den Rückstand spielten unsere LOeWeN in den nachfolgenden Minuten ruhig ihr System weiter. Kurz vor der Pause konnte dann C. Klothen mit einem schönen Freistoß aus einer Distanz von 18 m zum 1:1 einnetzten.

In der Halbzeitpause wurde der erste Wechsel durchgeführt. Für M. Pohl spielte N. Trauthoff weiter.

Nach der Pause entwickelte sich ein hitzigeres Spiel. Doch durch die vielen unqualifizierten Äußerungen von der Heimtribüne ließen sich unsere LOeWeN nicht beeindrucken und spielten gewohnt sicher weiter. In der 52 min wurde F. Baulig im Strafraum gefoult - Klarer Elfer. Unser Mann für die Standards - C. Klothen - verwandelt den anschließenden Elfmeter sicher links oben im Tor. Nach 66 min wurde für den hart ackernden F. Baulig - P. Ullrich eingewechselt. Die gegnerische Offensive versuchte nun auch mit hohen Bällen sich Chancen zu erspielen. Doch durch unseren Torhüter J. Nocher wurde jeder Angriff spätestens vereitelt. Besonders zu erwähnen ist auch das starke Debüt von J. Rammersbach der in seinem ersten Spiel für die LOeWeN ein starkes Spiel zeigte. In der Nachspielzeit wurde M. Nassau für S. Peiter eingewechselt - viele Akzente konnte er nicht mehr setzen da der gut leitende Schiedsrichter pünklich Abpfiff.

Nach dem Spiel wurde im Lierschieder Vereinsheim noch lange in den Mai gefeiert.

Es spielten: J. Nocher, M. Willmann, E. Schlapak, H. Arz, C. Klothen, C. Rücken, M. Pohl, J. Rammersbach, M. Schlapak, F. Baulig, S. Peiter, N. Trauthoff, P. Ullrich, M. Nassau

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL