Freitag, 26. Mai 2017

Letztes Update:12:05:39 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Die Tourist-Information St. Goar ist jetzt leicht zu erkennen

Drucken

Mit dem neuen Schriftzug „Tourist-Information“ am Eingang der neuen Räumlichkeiten der Tourist-Information St. Goar in der Heerstraße 127 ist jetzt das Büro auch von außen eindeutig als Anlaufstelle für Touristen und Einheimische zu erkennen.

Am neuen Standort bewerben sich die TI-Leiterin Sandra Meyer und ihre Stellvertreterin Heike Opfer (im Bild v.r.n.l.) außerdem um die I-Marke, dem bundesweiten Qualitätssiegel für Tourist-Informationen. Die Auszeichnung erfolgt durch den Deutschen Tourismusverband. Am bisherigen Standort war dies nicht möglich, da dort die als Mindestkriterium geforderten Toiletten nicht in Reichweite waren.

Das Team der Tourist-Information ist zuversichtlich, dass sich das Gebäude auch bald mit dem national und international bekannten weißen I auf rotem Grund schmücken können wird.

Neues GastgeberJournal 2017/2018 für das Wiedtal erschienen

Drucken

Welche Wanderwege gibt es in der Umgebung? Wo kann der Besuch übernachten? Wo besonders gut essen gehen? Welche Freizeitangebote gibt es? Und was sind besonders schöne Aussichtspunkte?

All diese Fragen beantwortet das neue Gastgeber-Journal 2017/2018 für das Wiedtal. Herausgeber der 36-seitigen Broschüre ist der Touristik-Verband Wiedtal e.V. In dem neuen Katalog stellen sich zahlreiche Hotels, Restaurants, Gasthöfe, Ferienwohnungen sowie die Campingplätze am Wiedufer vor. Freizeittipps gibt es zu den Themen Wandern und Radfahren, dem Weihnachtsdorf, Aussichtspunkten und zu besonderen Ausflugszielen in die Region.

„Das Magazin hat ein modernes Layout bekommen und wirkt so besonders freundlich und ansprechend. Es ist kostenfrei in der Tourist-Information und bei den Restaurants und Hotels erhältlich. Außerdem als PDF oder Blätterkatalog auf www.wiedtal.de“, so Florian Fark, Leiter der Tourist-Information in Waldbreitbach.

Landtag setzt Enquête-Kommission zum Tourismus ein

Drucken

Steven Wink: Rheinland-Pfalz als Tourismusstandort stark und attraktiv halten

Mainz. Der Landtag Rheinland-Pfalz hat heute, am 26. Januar 2017, die Einsetzung einer Enquête- Kommission zur Weiterentwicklung des Tourismuskonzepts des Landes beschlossen. Der Antrag wurde von der Regierungskoalition mit Unterstützung der CDU-Fraktion in das Plenum eingebracht. Dazu sagte der tourismuspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz, Steven Wink:

„Die Tourismusbranche ist einer der tragenden Säulen unserer heimischen Wirtschaft. Jeder zehnte Arbeitsplatz in Rheinland-Pfalz ist vom Tourismus abhängig. Um weiterhin für Besucher und Gäste aus allen Teilen der Welt attraktiv zu sein, wollen wir das Land als Tourismusstandort nachhaltig stärken.

Wir leben in einem schönen Bundesland, welches jährlich Millionen Gäste aus dem In- und Ausland anzieht. Rheinland-Pfalz ist als Tourismusstandort hoch attraktiv. Die monatlich vom Statistischen Landesamt vorgelegten Zahlen bestätigen das.

Trotz der gleichbleibend guten Entwicklung der Tourismusbranche in unserem Land, steht Rheinland-Pfalz im Wettbewerb mit zahlreichen anderen Ferien- und Urlaubsdestinationen in ganz Europa.

Daher müssen wir uns jetzt an die Arbeit machen, um den Grundstein dafür zu legen, Rheinland-Pfalz als Tourismusstandort nachhaltig stark und attraktiv zu halten.

Dafür bestehen exzellente Voraussetzungen. Die besonders günstige Lage des Landes mit seinen abwechslungsreichen und vielfältigen Landschaften im Herzen Europas und der zu beobachtende Trend zu kürzeren Reisen macht unser Rheinland-Pfalz zu einer der interessantesten Tourismusregionen in ganz Europa.

Die FDP-Fraktion ist daher ausgesprochen froh darüber, dass wir gemeinsam mit den Koalitionspartnern von SPD und Grünen sowie den Kollegen der CDU an dieser Stelle eine Enquête-Kommission einsetzen.

Die Analyse und das Erarbeiten von Lösungsvorschlägen für die Herausforderungen der Zukunft werden im Fokus der Kommissionsarbeit stehen und ich bin mir sicher, dass aus dieser Arbeit fruchtbare Ergebnisse erwachsen werden.“

Breite Mehrheit im Landtag für Enquete-Kommission Tourismus

Drucken
Der Landtag hat in seiner heutigen Plenarsitzung einstimmig die Einsetzung einer Enquete-Kommission "Wirtschafts- und Standortfaktor Tourismus in Rheinland-Pfalz" beschlossen. Dazu erklärt die designierte Obfrau der SPD-Fraktion in der Enquete-Kommission Tourismus, Nina Klinkel:

"Der Tourismus ist für Rheinland-Pfalz von großer Bedeutung. Im Jahr 2015 wurde ein Allzeithoch bei den Gästeankünften erreicht. Die Übernachtungen überschritten im selben Jahr erstmals die 25 Millionen-Grenze. Hinzu kommen 166 Millionen Tagesgäste. 7,2 Milliarden Euro spült der Tages- und Übernachtungstourismus aktuell ein. Der Tourismus wirkt als Umsatzbringer und Jobmotor. Es gibt kaum einen Wirtschaftsbetrieb, der nicht vom Tourismus profitiert. Als Standortfaktor verbessert der Tourismus die Infrastrukturausstattung und erhöht die Attraktivität unserer Regionen als Lebens-, Wohn- und Unternehmensstandort. Gerade im ländlichen Raum leistet er einen wichtigen Beitrag zur Daseinsvorsorge", so Klinkel.

"Gleichwohl müssen wir selbstkritisch feststellen, dass der rheinland-pfälzische Tourismus im 10-Jahresvergleich bundesweit die geringste Wachstumsdynamik aufweist. Das durch seine Kulturlandschaften geprägte Rheinland-Pfalz konnte nicht im selben Maße vom Städtetourismus als zentralem Wachstumsfaktor im Tourismus profitieren. Zukünftig muss unser Land sein naturräumliches Potenzial, sein historisches Erbe, seine Kurorte sowie den Wein als Kulturgut noch besser nutzen. Durch eine zeitgemäße Weiterentwicklung seiner Alleinstellungsmerkmale kann der rheinland-pfälzische Tourismus zukunftsfest aufgestellt werden. Neben Verbesserungen der Infrastruktur, insbesondere des öffentlichen Nahverkehrs, sowie dem flächendeckenden Breitbandausbau muss auch die Barrierefreiheit nachhaltig weiterentwickelt werden", hebt Klinkel hervor.

"Die Enquete-Kommission soll nun Vorschläge erarbeiten, wie der Tourismus in Rheinland-Pfalz weiterentwickelt werden kann. Sie soll Handlungsfelder diskutieren, Schwerpunkte identifizieren und mit Expertinnen und Experten aus den verschiedenen Tourismusverbänden, der Industrie- und Handelskammer und den Kommunalen Spitzenverbänden Lösungen erarbeiten. Angelehnt an die sechs Strategiefelder der rheinland-pfälzischen Tourismusstrategie wird die Enquete-Kommission Lösungsvorschläge zu folgenden Handlungsfeldern Konzentration auf chancenreichste Themen und Zielgruppen, Profilierung durch Regionalität, Kultur und Natur, Wachstum auf Auslandsmärkten, Qualität als Fundament für den Erfolg, Organisation und Finanzierung sowie Tourismusgewerbe im Fokus der Tourismusstrategie", führt Klinkel aus.

"Das Gremium sollte nun schnellstmöglich seine Arbeit aufnehmen. Die Enquete-Kommission wird dem Landtag Bericht erstatten; geplant ist die Unterrichtung des Landtags über erste Ergebnisse des Gremiums in Form von Zwischenberichten. Die Herausforderungen und Zukunftschancen des Tourismus in Rheinland-Pfalz sollen darin in seiner Breite skizziert und Vorschläge für neue Entwicklungsmöglichkeiten des Tourismus entwickelt werden", so Klinkel abschließend.

Zum Hintergrund:

Die Enquete-Kommission besteht aus zwölf Mitgliedern des Landtags sowie sechs weiteren Mitgliedern, die nicht dem Landtag angehören. Als externe Mitglieder sind vorgesehen: der Tourismus- und Heilbäderverband Rheinland-Pfalz e. V., die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH, DEHOGA, die Arbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern RLP und die Kommunalen Spitzenverbände. Die SPD-Fraktion hat als Obfrau in der Enquete-Kommission die Abgeordnete Nina Klinkel benannt. Der SPD-Abgeordnete Fredi Winter soll stellvertretender Vorsitzender werden. Zudem werden für die SPD-Fraktion Giorgina Kazungu-Haß, Heiko Sippel und Sven Teuber dem Gremium angehören.

Touristische Zukunft: IHK Koblenz befragt Übernachtungsbetriebe im Rheintal

Drucken

Koblenz, 25.01.2017: Die Zahl der gewerblichen Übernachtungsbetriebe im Rheintal sinkt stetig. Vor diesem Hintergrund untersucht die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz gemeinsam mit der Romantischer Rhein Tourismus GmbH, welche Entwicklung des Beherbergungssektors in der Ferienregion „Romantischer Rhein“ in den kommenden Jahren zu erwarten ist. Dazu werden vom 13. Februar an Inhaber von Beherbergungsbetrieben telefonisch, online und postalisch durch die dwif-Consulting GmbH befragt.

Der Tourismus hat für das Mittelrheintal eine enorme regionalökonomische Bedeutung. „Unsere Untersuchung soll die Grundlage für eine verlässliche Prognose über die künftige Angebotsvielfalt, die touristische Attraktivität, aber auch mögliche Versorgungsengpässe in den Rheintalgemeinden schaffen“, so Christian Dübner, IHK-Tourismusreferent. „Die Auskünfte der Betriebe leisten einen wertvollen Beitrag, einen realitätsnahen Überblick über die künftige Marktsituation im Rheintal zu erhalten und Angebot und Nachfrage zusammenzubringen.“ Alle Auskünfte würden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Schon jetzt ist klar: Eines der branchenbestimmenden Themen der nächsten Jahre ist das Thema Unternehmensnachfolge. Daher hat die IHK Koblenz gemeinsam mit der Romantischer Rhein Tourismus GmbH eine ergänzende Studie in Auftrag gegeben, um Informationen darüber zu erhalten, wo in den kommenden Jahren Betriebe zur Übergabe anstehen oder es zu marktbereinigenden Prozessen kommen wird.  „Wir wollen herausfinden, wie viele der insgesamt rund 900 gewerblichen und privaten Übernachtungsbetriebe in der Ferienregion Romantischer Rhein bereits die Unternehmensnachfolge geregelt haben“, sagt Dübner. „Sie sorgen für attraktive Ortskerne, ortsgebundene Arbeitsplätze – und für die eigene Altersversorgung.“

Die IHK Koblenz kann den Prozess einer Unternehmensnachfolge durch zahlreiche Maßnahmen unterstützen und Inhabern beratend zur Seite stehen. Ausgewählte Instrumente sind unter www.ihk-koblenz.de, Nr. 138 abrufbar.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL