Samstag, 25. März 2017

Letztes Update:08:31:37 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Zahl der Touristen in Rheinland-Pfalz gestiegen

Drucken

Thomas Roth: Tourismus ist tragende Säule der Wirtschaft im Land

Mainz. Das Statistische Landesamt hat heute, am 22. November 2016, in Bad Ems die Tourismuszahlen des Zeitraums von Januar bis September 2016 vorgestellt. In den ersten neun Monaten des Jahres haben insgesamt 7,46 Millionen Gäste aus dem In- und Ausland in Rheinland-Pfalz übernachtet. Damit wurde der Vorjahreswert um 1,8 Prozent überschritten. Dazu sagte der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Landtag-Rheinland-Pfalz, Thomas Roth:

„Wir leben in einem schönen Bundesland, welches jährlich Millionen Gäste aus dem In- und Ausland anzieht. Rheinland-Pfalz ist als Tourismusstandort hoch attraktiv. Die heute vom Statistischen Landesamt bestätigen das.

Gleichwohl der gleichbleibend guten Entwicklung der Tourismusbranche in unserem Land, steht Rheinland-Pfalz im Wettbewerb mit zahlreichen anderen Freien- und Urlaubsdestinationen in ganz Europa.

Die Tourismusbranche ist einer der tragenden Säulen unserer heimischen Wirtschaft. Jeder zehnte Arbeitsplatz in Rheinland-Pfalz ist vom Tourismus abhängig. Um weiterhin für Besucher und Gäste aus allen Teilen der Welt attraktiv zu sein, wollen wir das Land als Tourismusstandort nachhaltig stärken.

In der vergangenen Woche hat der Landtag auf Initiative der Regierungskoalition einen Antrag verabschiedet, der vorsieht, das Tourismuskonzept des Landes weiterzuentwickeln und an die touristischen Erfordernisse der Zukunft anzupassen. Dabei stehen vor allem der Ausbau von Breitbandversorgung und Verkehrsinfrastruktur im Vordergrund. Ebenso wollen wir unter anderem die Angebote des ÖPNV und des barrierefreien Reisens fortentwickeln.“

 

Tourismus in Rheinland-Pfalz ist Erfolgsgeschichte

Drucken
Anlässlich der heutigen Landtagsdebatte zum "Wirtschafts- und Standortfaktor Tourismus in Rheinland-Pfalz" erklärt der tourismuspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Fredi Winter: "Der Tourismus in Rheinland-Pfalz entwickelt sich sehr gut: Die Übernachtungszahlen steigen kontinuierlich, 2015 gab es erstmals mehr als 25 Millionen Übernachtungen im Land. Zudem wurden 166 Millionen Tagesgäste verzeichnet. Im Bereich Tourismus existieren in Rheinland-Pfalz mittlerweile über 150.000 Arbeitsplätze. Ohne Zweifel ist eine Ursache für die positive Entwicklung die Tourismusstrategie 2015. Auf diesen Erfolgen kann aufgebaut werden, gemeinsam mit den Partnern des Touristiknetzwerks ist nun die Tourismusstrategie 2025 zu entwickeln. Gerade für das Querschnittsthema Tourismus sind Kooperationen von großer Bedeutung."

Winter betont: "Als tourismus- und strukturpolitisches Zukunftsprojekt unterstützt die SPD-Fraktion die Bewerbung des Mittelrheintals zur Bundesgartenschau 2031. Wichtige Themen sind in diesem Zusammenhang die Weiterentwicklung der Infrastruktur, insbesondere des Breitbandausbaus, des öffentlichen Personennahverkehrs und der Ausbau von barrierefreier Angebote. In den für die Branche wichtigen Themen Nachfolgeregelungen, Betriebsübergaben und Arbeitszeitgesetz setzt die SPD-Fraktion auf eine einheitliche Bundesregelung. Zudem kommt es auf Jahresarbeitszeiten und eine klare Definition des Saisonbetriebs an."

Winter ergänzt: "Der 16. Tourismustag Rheinland-Pfalz in der vergangenen Woche hat gezeigt, dass die weitere Verzahnung von Weinbau und Tourismus immens wichtig ist. So kann die Wertschöpfung in der Region gestärkt werden. Weitere tourismuspolitisch wichtige Themen sind Wandern, Wein, Radfahren, Natur, Kultur, Kulinarik und die Qualitätsentwicklung."

Weihnachtsdorf Waldbreitbach – Fackelzug startet am 26.11.2016

Drucken

Zur Eröffnung des Weihnachtsdorfs Waldbreitbach startet am Samstag, 26.11.2016 um 18.00 Uhr wieder der Fackelzug am Zunftbaum. Im Schein der Fackeln und mit Begleitung durch den Musikverein Wiedklang wird jede Attraktion erstmals für diese Saison beleuchtet und präsentiert. Anschließend gibt es Glühwein und Döppekoche im urigen Handwerksmuseum an der Wied.

Neu in diesem Jahr ist die Schokolade aus dem Weihnachtsdorf Waldbreitbach. Eine Edelvollmilch der Sorte „Isla Martinique“ mit 42 % Kakaoanteil. Die Plantagen der Antillen-Insel liefern diese feinen Criollo Kakaobohnen. Handgeschöpft in der Confiserie Vogel in Braunfels, die sich bereits mit Kräuterwind-Produkten einen Namen gemacht hat. Mit handwerklichem Fingerspitzengefühl und Leidenschaft hergestellt durch Konditormeister Andreas Vogel. Die 100 g Tafel ist mit zwei verschiedenen Motiven zu haben: dem schwimmenden Adventskranz oder der schwimmenden Krippe auf der Wied. Sie ist für 3,50 € in der Tourist-Information und Waldbreitbacher Geschäften erhältlich.

Am 2. und 3. Adventwochenende (3.-4.12.2016 und 10.-11.12.2016) findet der Christkindchenmarkt statt. Wie jedes Jahr besucht auch das Christkind mit Geschichten, Gedichten und kleinen Geschenken den Markt. Der Markt ist samstags von 11.00 - 20.00 Uhr und sonntags von 11.00 – 19.00 Uhr geöffnet. Vom 5.-9.12.2016 findet in diesem Jahr erstmals auch unter der Woche ein kleiner Christkindchenmarkt täglich von 13.00 – 19.00 Uhr statt. Am 3.-4.12. gibt es außerdem von 11.00 – 19.00 Uhr einen Selbermacher-Weihnachtsbasar im Kolpinghaus mit tollen Geschenkideen, Schmuck, Lederwaren und Betonarbeiten. Handarbeit aus der Region!

Schnellmeldung Tourismus September 2016

Drucken

Plus beim Gäste- und Übernachtungsaufkommen

Die rheinland-pfälzischen Tourismusbetriebe verzeichneten im September 2016 einen Anstieg der Gäste- und Übernachtungszahlen. Nach ersten vorläufigen Berechnungen des Statistischen Landesamtes in Bad Ems besuchten 1,17 Millionen Gäste das Land, das waren sechs Prozent mehr als im September 2015. Die Besucherinnen und Besucher blieben durchschnittlich 2,5 Tage und buchten 2,96 Millionen Übernachtungen (plus 1,1 Prozent).

Von Januar bis September 2016 kamen 7,46 Millionen Gäste nach Rheinland-Pfalz, die fast 19,62 Millionen Übernachtungen buchten. Bei den Gästeankünften war im Vergleich zu den ersten neun Monaten des Vorjahres ein Zuwachs von 1,9 Prozent zu verzeichnen; die Übernachtungen gingen leicht um 0,2 Prozent zurück.

Diese ersten vorläufigen Ergebnisse basieren auf der monatlichen Befragung aller Beherbergungsbetriebe mit zehn und mehr Fremdenbetten, der Betreiber von Camping- und Reisemobilplätzen mit zehn und mehr Stellplätzen sowie der Kleinbetriebe in Städten und Gemeinden mit einem Prädikat als Heilbad, Luftkurort, Erholungsort oder Fremdenverkehrsort. Zu diesem frühen Zeitpunkt können lediglich Eckzahlen veröffentlicht werden. Die Veröffentlichung fachlich und regional untergliederter Ergebnisse ist für den 22. November 2016 geplant.

Autor: Wolfgang Ellermeyer (Referat Analysen/Auswertungen)

Tourismus: IHKs fordern stärkeren Fokus auf Fachkräftesicherung und Betriebsübernahmen

Drucken

IHK-Arbeitskreis Tourismus im Gespräch mit Wirtschaftsminister Volker Wissing

Bei einem intensiven Arbeitsgespräch mit Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing haben die rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern (IHks) einen stärkeren Fokus des Ministeriums auf betrieblich relevante Themen gefordert. Insbesondere die Fachkräftesicherung und Unternehmensnachfolge werde in den kommenden Jahren im Hotel- und Gaststättengewerbe an Bedeutung gewinnen, sagt Albrecht Ehses, tourismuspolitischer Sprecher der IHks.

Die Kammern regen ein spezifisches Förderprogramm für die Dauer der Unternehmensübergabe an. Dabei sollen gezielt Betriebsberatungen und Investitionen zur Modernisierung oder Erweiterung des Betriebs unterstützt werden. „Eine längere Frist, um gesetzliche Auflagen zu erfüllen, würde das Gastgewerbe zudem auch für Existenzgründer deutlich interessanter machen“, sagt Ehses.

Grundsätzlich kritisch äußerte sich der IHK-Arbeitskreis zu aktuellen Überlegungen einiger Kommunen, zusätzliche Tourismus- oder Gästebeiträge einzuführen. Dies würde unnötig Bürokratie erzeugen und zu Lasten möglicher betrieblicher Investitionen gehen. Die IHKs stehen daher auch der Einführung einer Hygieneampel im Bereich der Lebensmittelkontrolle ablehnend gegenüber. Es bestehe kein Bedarf: „Die geltenden Gesetze sind ausreichend.“

Wissing betonte, dass für ihn die HOGA-Branche ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor ist, der dem ländlichen Raum eine Entwicklungsperspektive bietet. Wissing sagte zu, die angesprochenen Themen in seine Meinungsbildung mit einzubeziehen und einen regelmäßigen Austausch mit dem IHK-Arbeitskreis zu pflegen.

Der Arbeitskreis Tourismus der IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz besteht seit 2010. Er setzt sich aus Vertretern der Tourismuswirtschaft und aus Hoteliers und Gastronomen zusammen und beschäftigt sich mit aktuellen Fachthemen, um dazu ein gemeinsames Meinungsbild der Tourismuswirtschaft auf Landesebene zu erarbeiten.

 

 

 

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL