Mittwoch, 26. April 2017

Letztes Update:12:15:49 PM GMT

region-rhein.de

RSS

„Die schwimmende Krippe leuchtet auf der Wied“

Drucken

Seit dem 1. Advent erstrahlt im Wiedtal wieder das „Weihnachts- und Krippendorf Waldbreitbach“. Bei einem Fackelzug durch den Ort wurden alle Attraktionen erstmals für diesen Winter erleuchtet. Mit 150 Gästen wurde beim anschließenden Festabend der Auftakt zur Jubiläumssaison gefeiert. Die neueste Attraktion der Gemeinde im Westerwald ist die schwimmende Krippe auf der Wied mit 8 m Breite und 1,80 m hohen Figuren. Von wechselnden Farben wird sie in der Dämmerung eindrucksvoll beleuchtet.

Die weltweit größte Naturwurzelkrippe steht in der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt. Sie wurde 1989 zum ersten Mal aufgebaut und erhielt 1998 einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde. Somit wird in dieser Saison das 25. Jubiläum des Weihnachts- und Krippendorfs gefeiert. Der "Stern von Bethlehem" im Wald über Waldbreitbach ist ein mit 3.500 Glühbirnen und 50 Krippen bestückter Wanderweg auf 1,9 km. Am 2. und 3. Adventwochenende findet der Christkindchenmarkt statt. Alle Attraktionen können täglich besucht werden, der Eintritt ist frei.

Ein Muss ist der Besuch im Internationalen Krippen- und Bibelmuseum von Krippenbaumeister Gustel Hertling mit mehr als 2.200 Krippen aus aller Welt auf 700 m² Ausstellungsfläche. Das Museum ist täglich von 11.00 - 18.00 Uhr geöffnet, Eintritt 5,00 € pro Person.

Jeden Samstag und Sonntag werden um 15.00 Uhr Führungen über den „Kleinen Krippenweg“ angeboten. Diese dauern 1,5 Stunden und kosten 3,00 € pro Person. Start ist ohne Anmeldung in der Tourist-Information.

Weitere Informationen zu allen Angeboten können kostenfrei beim Touristik-Verband Wiedtal angefordert werden.

Tourismus legt in den ersten drei Quartalen zu

Drucken

Mehr Gäste und mehr Übernachtungen

Der rheinland-pfälzische Tourismus verzeichnete im Zeitraum von Januar bis September 2014 ein Gäste- und Übernachtungsplus. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems übernachteten mehr als sieben Millionen Gäste im Land, das waren zwei Prozent mehr als in den ersten neun Monaten des Jahres 2013. Die Gäste blieben im Durchschnitt etwas kürzer als im Vorjahr und buchten gut 19 Millionen Übernachtungen; 0,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Tourismusregionen

Vier der neun Tourismusregionen - Rheintal, Mosel-Saar, Eifel, Pfalz - wiesen eine positive Entwicklung des Gäste- und Übernachtungsaufkommens aus. Dagegen nahmen in Rheinhessen, an der Ahr und im Naheland zwar die Gästezahlen zu, die Übernachtungen gingen jedoch zurück. In den Gebieten Westerwald-Lahn und Hunsrück waren beide Werte rückläufig, wobei der Hunsrück von einem starken Nachfragerückgang, insbesondere in der Region um den Flughafen Hahn, betroffen war.

Betriebsarten

Ein höheres Gäste- und Übernachtungsaufkommen als im Vorjahreszeitraum wurde im Campingtourismus, in Privatquartieren und gewerblichen Kleinbetrieben, in Hotels, in Pensionen sowie in Ferienhäusern und Ferienwohnungen registriert. In den Hotels garnis, Ferienzentren, in Vorsorge- und Rehabilitationskliniken sowie in Erholungs-, Ferien- und Schulungsheimen konnten zwar mehr Gäste begrüßt werden; die Übernachtungszahlen gingen hier jedoch zurück. Gasthöfe sowie Jugendherbergen, Hütten und ähnliche Einrichtungen verzeichneten ein Minus bei Gästen und Übernachtungen.

Herkunft

Mehr als 5,4 Millionen Übernachtungsgäste aus Deutschland besuchten Rheinland-Pfalz. Das waren 2,4 Prozent mehr als im Zeitraum Januar bis September 2013. Die Zahl ihrer Übernachtungen lag bei über 14,2 Millionen und stieg damit um 0,8 Prozent. Dazu kamen mehr als 1,6 Millionen Gäste (plus 0,4 Prozent) aus dem Ausland, die über 4,8 Millionen Übernachtungen buchten (plus 0,8 Prozent).

Die Ergebnisse basieren auf der monatlichen Befragung aller Beherbergungsbetriebe mit zehn und mehr Fremdenbetten, der Betreiber von Camping- und Reisemobilplätzen mit zehn und mehr Stellplätzen sowie der Kleinbetriebe in Städten und Gemeinden mit einem Prädikat als Heilbad, Luftkurort, Erholungsort oder Fremdenverkehrsort.

Autor: Wolfgang Ellermeyer (Referat Unternehmensstatistiken)

Zahlreiche Stadtführungen machen Braubachs Altstadt erlebbar

Drucken

Seit Jahren bietet die Tourist-Information Braubach Stadtführungen durch die historische Altstadt an.

Von Ostern bis Mitte Oktober finden alle 14 Tage samstags offene Führungen statt, an denen Gäste und Bürger ohne vorherige Anmeldung teilnehmen können. Für fast jeden gewünschten Zeitpunkt werden vorab gebuchte Führungen angeboten, wahlweise mit ein- oder zweistündiger Dauer.

Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, stehen derzeit 3 Stadtführer zur Verfügung.

Seit vergangenem Jahr sind zwei junge Braubacher, Bastian Clos und Johannes Wörle dabei, die den langjährigen und erfahrenen Stadtführer Karlheinz Fickinger unterstützen. Mit Bastian Clos wird damit eine Tradition innerhalb der Familie Clos weitergeführt. So hat sein Großonkel Willi Clos viele Jahre erfolgreich zahlreiche Gruppen durch Braubach geführt, bis er im letzten Jahr auf eigenen Wunsch von der Stadt Braubach in den Ruhestand verabschiedet wurde. Auch heute noch stellt er gern sein Wissen den jungen Nachfolgern zur Verfügung.

Johannes Wörle hat sich außerdem auf englische Stadtführungen spezialisiert.

Spezielle Kinderstadtführungen für Kinder ab 6 Jahren gehören ebenfalls zum festen Angebot der Tourist-Information.

Besonders beliebt sind die kulinarischen Stadtführungen, die mit einer Weinverkostung und regionalen Spezialitäten der Braubacher Gastronomie begleitet werden. Die Weine werden von der Weinexpertin Ute Heinz vorgestellt. Diese kulinarischen Führungen finden mehrmals im Jahr statt und können auch für Gruppen gesondert gebucht werden.

Außerdem bietet die Welterbegästeführerin Gabriele Handschuch aus Koblenz zweimal im Jahr sogenannte Welterbeführungen durch Braubach an.

Buchungen und Informationen:
Tourist-Information Braubach
Rathausstr. 8
56338 Braubach
Tel. 02627 / 976001
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.braubach.de

Tourismus

Drucken

Mehr Umsatz und Beschäftigte im Gastgewerbe

Das rheinland-pfälzische Gastgewerbe setzte in der Zeit von Januar bis September 2014 mehr um als im Jahr zuvor. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Landesamtes in Bad Ems stiegen die Umsätze nominal - also zu jeweiligen Preisen - um 3,6 Prozent. Real - d. h. um Preisveränderungen bereinigt - lagen die Umsätze 1,5 Prozent über denen der ersten neun Monate 2013. Deutschlandweit nahmen die Gastgewerbeumsätze nominal um 3,5 und preisbereinigt um 1,3 Prozent zu.

Umsatzentwicklung nach Wirtschaftszweigen

In der Gastronomie, in der zwei Drittel des Gastgewerbeumsatzes erwirtschaftet werden, fielen die Zahlen nominal um 2,7 und real um 0,6 Prozent höher aus als im Vorjahr. Die Umsätze der Caterer und Erbringer sonstiger Verpflegungsdienstleistungen stiegen dabei um 2,9 Prozent nominal und um 0,9 Prozent real. Die speisengeprägte Gastronomie, zu der Restaurants, Cafés, Eissalons und Imbissstuben zählen, verzeichnete nominal einen Zuwachs von 1,3 Prozent. Preisbereinigt entsprach das einem Umsatzrückgang von 0,9 Prozent. Das rheinland-pfälzische Beherbergungsgewerbe konnte in den ersten neun Monaten eine Steigerung des Gäste- und Übernachtungsaufkommens verzeichnen und setzte nominal 4,6 Prozent mehr um. Preisbereinigt entsprach das einem Plus von 2,5 Prozent.

Beschäftigung

Die insgesamt gute Umsatzentwicklung schlug sich auch in der Beschäftigtenzahl nieder, die gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,9 Prozent stieg.  Die Zahl der Teilzeitkräfte wuchs um zwei Prozent und die der Vollzeitkräfte um 1,8 Prozent.

Die Daten stammen aus der monatlichen Stichprobenerhebung bei ausgewählten Gastgewerbeunternehmen in Rheinland-Pfalz. Durch das Handelsstatistikgesetz wird die Zahl der zu befragenden Einheiten auf höchstens fünf Prozent aller Unternehmen begrenzt. Die Angaben für Filialbetriebe von Hotel- und Restaurantketten mit Sitz in einem anderen Bundesland sind in den Ergebnissen enthalten. Da es sich um eine Stichprobenerhebung handelt, liegen absolute Werte sowie Regionalangaben nicht vor.

Autor: Wolfgang Ellermeyer (Referat Unternehmensstatistiken)

Lebensfreude in der Restaurantküche erleben

Drucken
Die neue Küche im Hotel Weinberg-Schlösschen ist ein voller Erfolg. Für die Kochveranstaltungen des Familienhotels im Mittelrheintal wurde die Restaurantküche zu einer Eventlocation erweitert und ausgebaut.

„Kochen ist Lebensfreude“ lautet das Motto bei den beiden Köchen Marc und Florian Lambrich im Weinberg-Schlösschen in Oberheimbach am Mittelrhein. Passend dazu findet regelmäßig eine Kochschule statt. Außerdem können die Gäste bei den vielfältigen kulinarischen Angeboten Geschmäcker aus aller Welt erleben - so zum Beispiel bei dem Menü „In sieben Gängen um die Welt“. Als Köche mit internationaler Erfahrung kennen sich Marc und Florian sehr gut mit exotischen Gerichten aus. Die beiden Profis sind sich sicher: In fast jedem steckt Talent zum kochen: „Viele trauen sich nicht an außergewöhnliche Gerichte heran. Gemeinsam mit anderen zeigen wir unseren ‚Kochschülern‘, wie sie aus wenigen Zutaten mit ein paar Kniffen und etwas Geschick ein Gourmet-Menü zaubern“, so Marc Lambrich, einer der Profiköche. „Der Spaß beim Kochen soll hier im Mittelpunkt stehen. Um hierfür auch den entsprechenden Rahmen bieten zu können, haben wir bei Planung der neuen Küche darauf geachtet, den Fokus besonders auf das Design und die Funktionalität zu legen“, ergänzt sein Bruder Florian Lambrich. Die Köche geben den Teilnehmern eine Anleitung und diese können dann nach Lust und Laune in der modernen Restaurantküche kreativ werden. Für die neue Küche wurde extra angebaut, um mehr Raum zu schaffen. Somit eignet sich diese ebenfalls gut für die verschiedenen Kochevents des Duos. In den Räumlichkeiten der ehemaligen Restaurantküche entstand ein funktionaler Tagungsraum.
Das Weinbergschlösschen bietet zwei Varianten der Kochschule an. Eine Möglichkeit ist die Teilnahme an der Kochschule inklusive Übernachtungen und Frühstück. Darüber hinaus gibt es das Kochevent, bei dem drei Teams für Vorspeise, Hauptgang und Dessert gebildet werden. Die beliebte Kochschule findet regelmäßig statt und wird auch durch viele saisonale Events ergänzt. Aktuelle Termine sind stets www.weinberg-schloesschen.de zu finden.

Über Weinberg-Schlösschen

Seit 1957 befindet sich das 3-Sterne-Hotel im Besitz der Familie Lambrich. Bereits in dritter Generation kümmert sich die Familie persönlich um die Wünsche und Belange seiner Gäste. Idyllisch gelegen, im Zentrum des oberen Mittelrheintals, besticht das Traditionshotel mit einer attraktiven Kulisse und liebevoll eingerichteten Hotelzimmern. Für kulinarische Highlights sorgen die international erfahrenen Chefköche Florian und Marc Lambrich. Das Hotelangebot umfasst zudem zwei Tagungsräume, Kapazitäten für Hochzeiten, Betriebsfeiern oder Seminare. Attraktive Angebote wie die Teilnahme an der hauseigenen Kochschule oder verschiedene Arrangements bestimmen das breite Angebot des Familienunternehmens.

http://www.weinberg-schloesschen.de

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL