Samstag, 19. August 2017

Letztes Update:09:03:45 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Das Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz mit stilistischer Vielseitigkeit in den Rheinanlagen

Förderverein Rheinanlagen e.V. präsentiert im August das zweite Musik-Highlight in der Konzertmuschel
Das 4. Promenadenkonzert des Jahres 2017 am Sonntag, 27.08.2017, von 15:.00 bis ca. 16:15 Uhr, hat das Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz speziell für die Gäste in den Rheinanlagen ein abwechslungsreiches Programm (heute unter dem Dirigenten Christian Küchenmeister) mit großer stilistischer Vielseitigkeit vom traditionellen Marsch über Bearbeitungen klassischer Werke, Originalkompositionen für Blasorchester, verschiedene Solokonzerte bis hin zu Unterhaltungsmusik auf hohem Niveau zusammengestellt. Lassen Sie sich überraschen… Das Konzert wird Christian Küchenmeister dirigieren.
Seit mehr als einem halben Jahrhundert ist das Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz ein sympathischer Werbeträger für die rheinland-pfälzische Polizei und ein musikalischer Botschafter des Bundeslandes an Rhein und Mosel. 1953 als „Polizei-Musikkorps“ gegründet, etablierte sich das sinfonische Blasorchester schon bald als ideales Bindeglied zwischen den Bürgern und der Polizei.
Durch Gastspiele in ganz Deutschland und im europäischen Ausland und durch zahlreiche Auftritte in Funk und Fernsehen hat das Polizeiorchester Rheinland-Pfalz einen besonderen Bekanntheitsgrad erlangt. Das Orchester ist Teil der Bereitschaftspolizei des Landes Rheinland-Pfalz und steht seit dem 01.09.2014 unter der Leitung von Stefan Grefig. Das Repertoire der 37 professionellen Musikerinnen und Musiker ist so vielseitig wie die Aufgaben des Orchesters. Es reicht von klassischer sinfonischer Musik bis zu zeitgenössischer Originalliteratur und von traditioneller Marschmusik bis hin zur Unterhaltungsmusik.
Die Konzerte beginnen jeweils um 15.00 Uhr und enden gegen ca. 16.15 Uhr. Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei. Der Förderverein freut sich jedoch über eine freiwillige Spende, mit der die Fortführung der Promenadenkonzerte unterstützt wird.

Informationen zum Förderverein: www.foerderverein-rheinanlagen.de
Weiterlesen...

Europäische Fledermausnacht – auch auf dem Remstecken

Eine Fledermaus-Exkursion veranstaltet die Waldökostation des Umweltamtes nächste Woche Freitag, 25. August am Remstecken. Los geht es um 19.00 Uhr in der Waldökostation. Dort wird zunächst in einem kindgerechten Bildvortrag über das Leben der Fledermäuse informiert. Im Anschluss werden in einem Spaziergang die Jagdreviere dieser interessanten Säugetiere erkundet. Mit der Taschenlampe und Ultraschall-Detektoren, lassen sich bei guter Witterung verschiedene Fledermausarten am Ententeich bei ihrer nächtlichen Insektenjagd aufspüren und beobachten.

Für die kostenlose Veranstaltung, die auch für Kinder ab 6 Jahren geeignet ist, ist keine Voranmeldung notwendig. Spenden werden gerne entgegengenommen.

Einladung zur Info-Veranstaltung am 30. August

„Zukunftsfähige Mobilität im ländlichen Raum“

Bürgerbus und Ruftaxi in der Verbandsgemeinde Asbach

„Zukunftsfähige Mobilität im ländlichen Raum - Bürgerbus und Ruftaxi in der Verbandsgemeinde Asbach“ lautet das Thema einer öffentlichen Informationsveranstaltung zu der die Kreisverwaltung Neuwied am Mittwoch, 30. August 2017, 19 Uhr, in den Gasthof Höfer, Hauptstraße 53, 53567 Buchholz, einlädt.

„Der Mobilität kommt gerade im ländlichen Raum eine zentrale Rolle zu. Sie soll den Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, auch ohne PKW am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, ihren Arbeitsplatz zu erreichen sowie auch den Zugang zu zentralen und unverzichtbaren Dienstleistungen der täglichen Versorgung oder des Gesundheitswesens zu sichern“, betont Achim Hallerbach, 1. Beigeordneter des Landkreises Neuwied und zuständiger Dezernent für Planung und Kreisentwicklung, in seiner Einladung.

Es gibt immer mehr Gemeinden, die sich um die Mobilität ihrer Bürgerinnen und Bürger in Form von Bürgerbussen und Ruftaxis bemühen. Dabei handelt es sich um ein ergänzendes Angebot zum bestehenden ÖPNV. Hauptsächlich richtet sich der Dienst an ältere bzw. in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen. Wie dies in der Praxis realisiert werden kann, soll im Rahmen der Veranstaltung aufgezeigt werden.

Das Programm sieht folgende Redner bzw. Beiträge vor: Achim Hallerbach, 1. Kreisbeigeordneter (Eröffnung und Begrüßung), Michael Christ, Leiter der Bauabteilung der VGV Asbach (ÖPNV in der Verbandsgemeinde Asbach, Bürgerbusse in Rheinland-Pfalz – Was bewegt das Land?), Dr. Holger Jansen, Leiter Projekt Bürgerbusse Rheinland-Pfalz (Bürgerbus konkret – Das Projekt in Langenlonsheim), Ralph Hinz, Beauftragter für den Bürgerbus für die Verbandsgemeine Langenlonsheim und Berater im Projekt Bürgerbusse Rheinland-Pfalz (Flexible Bedienungsformen in ÖPNV – Anrufsammeltaxi und Anruflinienfahrten), Daniel Junghans, Bereichsleiter Verkehr und Wettbewerb beim Verkehrsverbund Rhein-Mosel. Die Veranstaltung soll gegen 21 Uhr zu Ende sein.

Mittelrhein Musik Festival Finale „Unbreakable Live“

Nils Landgren Funk Unit in Festung Ehrenbreitstein

KOBLENZ. Der Festivalsommer am Mittelrhein endet mit dem Abschlusskonzert "Unbreakable Live" am 26. August 2017 um 20 Uhr in der Festung Ehrenbreitstein: NILS LANDGREN „Mr. Red Horn“ spielt mit seiner FUNK UNIT das Finale des Mittelrhein Musik Festivals.

Landgren zählt als einer der erfolgreichsten europäischen Jazzmusiker zu den ganz wenigen, die mit Jazz ein breites Publikum weit über die Szene hinaus begeistern. Zum OpenAir-Konzert nach Koblenz kommt der Mann mit der metallic-roten Posaune mit seiner fesselnd groovenden NILS LANDGREN FUNK UNIT, die seit Jahren für erfolgreiche CDs und euphorisch bejubelte Konzerte von Stockholm bis Peking sorgen. Funk Unit spielte u. a. beim Montreux Jazz Festival, beim deutschen JazzBaltica-Festival in Salzau oder beim Playboy Jazz Festival in Los Angeles. In die Festung Ehrenbreitstein kommt die Groove-Connection mit kombinationsstarken Teamplayern und beschlagenen Edeltechnikern mit dem brandneuen Programm „Unbreakable Live“.

Nils Landgren erreicht mit seinen eigenen Produktionen regelmäßig den German Jazz Award und erhielt 2013 in Schweden den Grammy für sein Lebenswerk sowie in 2012 den Sir George Martin Music Award. Als Sänger zeigt Nils Landgren, wo „man das Gemüt immer am zuverlässigsten trifft: mitten ins Herz“ (Die Welt). Kurz: Nils Landgren ist ein Rastloser, ein Getriebener und dabei zugleich immer unerschütterlich positiv, tiefenentspannt und gut gelaunt.

Genau die richtige Mischung für das Finale des Festivals, das mit 20 Konzerten einen wesentlichen Beitrag zur kulturellen Stärkung der Region Mittelrhein leistet- auch im Hinblick auf die Bundesgartenschau 2031. Die etablierte Veranstaltungsreihe schlägt seit 2000 jeden Sommer mit ihrem breit gefächerten Angebot Brücken, nicht nur über den Rhein. Die Kulturveranstaltungen an den verschiedenen Spielorten rechts und links des Rheins stärken die Identifikation mit dem UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal. Burgen und Schlösser sowie andere Baudenkmäler, Ausflugsziele und Wanderwege werden für das breit gefächerte Publikum durch passende Programme neu erlebbar gemacht.

Eintrittskarten (Kategorie I: 39 €, Kat. II: 29 €, Erm.: 19 €) für das FINALE des MITTELRHEIN MUSIK FESTIVALS sind erhältlich an allen bekannten VVK-Stellen, telefonisch bei der Ticket-Hotline: 0651 9790777, ggf. an der Tageskasse und im Internet unter www.mittelrheinmusik.de

20 Jahre ZIRP-Stipendium – Jubiläumskonzert in Schloss Engers

Drei ehemalige Stipendiaten der ZIRP zeigen am 10. September 2017 um 11 Uhr auf Schloss Engers ihr mitreißendes Können:

Der aus Koblenz stammende Geiger Maximilian Simon spielt die D-Dur-Sonate des Russen Sergej Prokofjew. Die Münchner Geigerin Anna Sophie Dauenhauer, aus Kaiserslautern stammend, hat sich gemeinsam mit ihrem langjährigen Duopartner Lukas Maria Kuen für die e-moll Violinsonate des Engländers Edward Elgar entschieden. Lukas Maria Kuen, Pianist im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und offizieller Begleiter des ARD Musikwettbewerbs, wird in diesem Konzert auch gemeinsam mit Maximilian Simon musizieren. Im Zentrum des Konzerts steht das packende Schlagzeug-Stück eines Flüchtlings: Psappha des aus Griechenland geflohenen Iannis Xenakis, den Frankreich mit offenen Armen empfing. Die Schlagzeugerin Leonie Klein aus Wittlich ist die Solistin in dieser grandiosen Architektur für Trommeln und Hölzer.

Mit dem Stipendium fördert die ZIRP seit 20 Jahren gemeinsam mit der Landesstiftung Villa Musica begabte Musikerinnen und Musiker aus Rheinland-Pfalz am Beginn ihrer Laufbahn.

Eintrittskarten zu 20 € (50 % Ermäßigung für Schüler, Studenten und Schwerbehinderte, Kinder bis 18 Jahre zahlen 6 €) sind unter 06131 / 9251800 und auf www.villamusica.de erhältlich.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL