Freitag, 26. Mai 2017

Letztes Update:07:22:16 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Dienstag 05.07.2016 – 20.00 Uhr: Brahms-Quintett in der Marksburg

In Braubauch erklingt am 5. Juli um 20 Uhr eines der schönsten Kammermusik-Werke der Romantik als sommerliche Serenade im Festsaal der Marksburg. Dieser Saal besticht durch seine außergewöhnliche Architektur. Die Deckenkonstruktion, wie ein umgedrehter Schiffsrumpf und komplett mit Holz verkleidet, hat in der Mitte eine Höhe von über sieben Metern. Im Jahre 1929 wurde dieser Raum vom Gründer der Deutschen Burgenvereinigung Prof. Bodo Ebhardt konstruiert und erbaut und nach einem großen Brand unter modernen Anforderungen wieder aufgebaut - inkl. einer Klimaanlage. Zwei Terrassen mit traumhaften Blick über das Rheintal grenzen direkt an den Saal, in dem das Konzert stattfindet.

Junge Stipendiaten der Villa Musica spielen u. a. das Klarinettenquintett von Brahms, dieses wunderbar wehmütige und weltbekannte Spätwerk des Komponisten aus dem Jahr 1891. Weitere Stücke sind das wunderschöne Streichtrio in B-Dur von Franz Schubert (D471) sowie Bohuslav Martinu: Streichsextett.
Künstler: Prof. Alexander Hülshoff, Violoncello und Jan Fišer, Violine sowie Stipendiaten der Villa Musica Rheinland-Pfalz

„Kleider machen Leute“ - Ausstellung von Herlinde Koelbel

Die Modedesignerin Herlinde Koelbl kam als Autodidaktin zur Fotografie und arbeitete in der Vergangenheit für renommierte Zeitschriften und Zeitungen. Große Aufmerksamkeit fanden ihre Studien „Spuren der Macht“, die die Verwandlung von Menschen in einem hochrangigen politischen oder wirtschaftlichen Amt über acht Jahre dokumentierte. In der Ausstellung „Kleider machen Leute“, die ab dem 7. Juli in der StadtGalerie Neuwied zu sehen ist, analysiert die Künstlerin die Bedeutung von Kleidung.

60 Personen aus aller Welt präsentieren sich jeweils in ihrer Arbeitsuniform und in ihrem Freizeitdress. Die Uniform erlaubt nicht nur die Zuordnung zu einem Beruf oder Stand, sondern verleiht auch Anerkennung, verändert Körpersprache und Ausstrahlung des Trägers. In Freizeitkleidung hingegen zeigen sich die Menschen individueller, offener und oftmals komplett verwandelt. Vom höchsten General oder der Richterin bis zum Koch oder zur Kaminkehrerin sind alle Schichten vertreten. Die Doppelporträts laden ein zum Nachdenken: Wer bin ich und wie stelle ich mich dar?

Die Ausstellung „Kleider machen Leute“ ist vom 7. Juli bis zum 11. September in der StadtGalerie in der ehemaligen Mennonitenkirche aus dem Jahre 1768 mittwochs 12 bis 17 Uhr, donnerstags bis samstags 14 bis 17 Uhr, sonntags / feiertags 11 bis 17 Uhr, Gruppen nach Vereinbarung zu sehen. Weitere Informationen: Schlossstraße 2, 56564 Neuwied (für Navis: Deichstraße 1), 02631 20687 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

 

Festival RheinVokal mit drei Konzerten in Boppard

RheinVokal 2016 holt authentische Stimmen der Völker an den Mittelrhein. Auch in Boppard finden wieder drei hochklassige Konzerte des Vokalfestivals statt:

Am Samstag, 09. Juli (19 Uhr) schwelgt Fabiola José gemeinsam mit dem Geigenvirtuosen Eddy Marcano und seinem Trío Acústico in der Stadthalle Boppard in Bolero und Merengue. Die Sängerin aus Venezuela ist der Inbegriff von Charisma und füllt in ihrer Heimat ganze Fußballstadien. Und wer Eddy Marcano 2013 bei Villa Musica verpasst hat, sollte ihn jetzt unbedingt erleben: traumwandlerisch sicher in den Passagen über den schwindelerregenden Rhythmen von Cuatro-Gitarre und Bass. Gemeinsam präsentieren sie populäre Lieder und Tänze aus Venezuela.

Eine Woche später, am Samstag, 16. Juli um 19 Uhr ist das Vokalensemble Heinavanker, die legendären Stimmen aus Estland, in der Bopparder Christuskirche zu hören: Wenn sie mit ihren Mönchskutten in mittelalterlichen Kirchen auftreten, werden selbst Alte-Musik-Skeptiker schwach. Sie singen absolut rein, unverfälscht und glaubwürdig. Und in der Christuskirche finden sie genau jenen weiten Raum, den ihre Gesänge brauchen, um sich zu entfalten: geistliche Volkslieder aus ihrer Heimat, Runenlieder und Auszüge aus Messen des Mittelalters.

Am 6. August (19 Uhr) schließlich treten die tschechische Sopranistin Hana Blazíková und der renommierte Zinkenist Bruce Dickey in der Pfarrkirche St. Severus in den musikalischen Wettstreit zwischen Stimme und Zink. Das Instrument wurde im 16. Und 17. Jahrhundert für seine erstaunliche Fähigkeit bewundert, die menschliche Gesangsstimme nachzuahmen. Auf dem Programm stehen barocke Werke u.a. von Alessandro Scarlatti oder Giovanni Bassani, die Instrument wie Stimme jede Möglichkeit gaben ihre Virtuosität zu beweisen.

Karten sind erhältlich bei der Tourist-Information Boppard unter Tel. 0 67 42 – 38 88 sowie im Internet unter www.rheinvokal.de.

 

"Von Bach bis Bacchus"

Freitag 01.07.2016 – 19 Uhr: ZUSATZTERMIN "Von Bach bis Bacchus"

Da die erste Weinprobe so rasch ausverkauft war, wird es eine Zugabe zur Musikalischen Weinprobe mit den Rheinnixen am 1. Juli um 19 Uhr geben - wieder mit den fünf VdP-Winzern des Mittelrheins im Weingut Matthias Müller​ in Spay.

Zum Programm: Johann Sebastian Bach, den leiblichen Genüssen zugetan, und Bacchus, der den Menschen die Kunst des Weinbaus nahebrachte, pflegen die Sinnesfreuden im Götterhimmel Olymp ganz bestimmt weiter, während wir auf Erden das Paradies in der Winzerstube suchen. Die „Rheinnixen“ laden ein, diese fröhliche Zusammenkunft der beiden „Götter" zu feiern und präsentieren edle, süffige und spritzige musikalische Leckerbissen von Bach, Mendelssohn-Bartholdy, Schumann, Zeller, Gershwin u. a. m.  Für das Programm „Von Bach zu Bacchus" wechseln die Nixen nur allzu gern das vertraute Element Wasser gegen einen frischen, edlen Rebensaft und vertrauen auf dessen beflügelnde Wirkung. Die Rheinnixen sind Camille van Lunen, Sopran sowie Juliane Berg, Mezzosopran und Elke Schäfer-Ludin, Klavier. Kuliniarisch wird die musikalische Darbietung durch Weinproben der fünf VdP-Winzer des Mittelrheins begleitet.

Karten gibt es an den bekannten VVK-Stellen, an der Tageskasse und im Internet bei www.mittelrheinmusik.de

„EMMAS GLÜCK“

Kurz vor der Sommerpause präsentiert das Theater am
Ehrenbreitstein noch ein neues Stück.
Kurz vor der Sommerpause präsentiert das Theater am Ehrenbreitstein noch ein
neues Stück. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns bei dieser neuen Premiere
begleiten und mit uns auf dieser Theaterreise mitgehen.

Unter der Regie von Gabriel Diaz erleben Sie in diesem Stück Annika Woyda als
Emma und den jungen Schauspieler Jonas Herkenhoff, der bei uns zum ersten Mal
auf unserer kleinen Bühne der  Mikro-Werkstatt zu sehen ist. Karten sind ab
jetzt zu haben. 

„EMMAS GLÜCK“
PREMIERE:    Freitag, 22. Juli 2016 um 19:30 h


‚Emmas Glück‘  ist eine Geschichte über das Sterben, handelt aber eigentlich von
der unbändigen Lust auf Leben. 
Ort der Handlung ist ein abgelegener, hoffnungslos verschuldeter Bauernhof,
weitab vom Dorf. Die unbekümmerte und eigenwillige Emma wohnt dort.  Emma ist
die Titelfigur des Romans „Emmas Glück“ von Claudia Schreiber, den Kerstin
Wittstamm und Caspar Harlan zu einem Bühnenstück umgeschrieben haben.
Emma lebt mit ihren Schweinen. Ihre Schweine behandelt sie liebevoll bis zum
letzten Tag und schlachtet sie auf ihre ganz eigene, zärtliche Art.
Sie träumt aber von einem andern, erfüllten Leben. “Lieber Gott mach mich
glücklich ODER reich!“: lautet ihr tägliches Gebet. Mit großem Knall wird eines
nachts beides Wirklichkeit.
Der sterbenskranke Max will sich seinen letzten Wunsch erfüllen, fliegt aber auf
seiner Flucht mit gestohlenem Geld und geklautem Auto aus der Kurve und landet
direkt auf dem bäuerlichen Anwesen. Auf einen Schlag hat Emma nun eine
Plastiktüte voller Dollars in Händen und einen Mann im Bett. Ihr herbei
gebetetes Glück bleibt aber nicht unge-stört. Der bestohlene Autohändler sucht
Geld und Wagen, und auch der schon lange vergebens um Emma werbende Ortspolizist geht den Unfallspuren nach.
Der erfolgreiche Roman von Claudia Schreiber, der auch fürs Kino verfilmt wurde,
ist Drama und modernes Märchen, Krimi und wundervoll skurrile Liebesgeschichte
in einem. Manchmal drastisch-derb und gleichzeitig sehr einfühlsam, saukomisch
und ohne Scheu vor den großen Themen. Eine Geschichte, die von der Suche nach dem Glück angetrieben ist, vom Sterben handelt und die unbändige Lust auf Leben
erzählt.

Es spielen: Annika Woyda – Jonas Herkenhoff, Regie: Gabriel Diaz

Preise: 15 € - Termine:

Fr.        29.07.2016         19:30 h        
Fr.        16.09.2016         19:30 h        
Fr.        28.10.2016         19:30 h        
Sa.       12.11. 2016        19:30 h

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL