Sonntag, 26. März 2017

Letztes Update:06:22:58 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Cellomatinee

In der kommenden Stunde der Philharmonie kommen die Liebhaber des Cellos voll und  ganz auf ihre Kosten. Ein Ensemble aus den Reihen der Rheinischen Philharmonie spielt am Sonntag, 17. April 2016 (11.00 Uhr, Görreshaus) eine reine Cellomatinee. Die Musiker Xiaoyi Bi, Sergej Rossoha, Bettina Hagedorn, Mareike Schünemann, Krisztina Megyesi, Yoël Cantori, Catherine Lukitz und Bora Lee präsentieren zu acht ihr Orchesterinstrument.

Zu dieser besonderen kammermusikalischen Formation werden Stücke von Barock bis zum 19. Jahrhundert präsentiert. Den Titel „Viva Cello ‚La Follia‘“ erhielt die Matinee durch das gleichnamige Stück „La Follia“ von dem Barockkomponisten Antonio Vivaldi. Die „Follia“ ist ein melodisch-harmonisches Satzmodell, im Barock oft als Vorlage für Varationswerke genutzt. Aus dem Italienischen übersetzt heißt es so viel wie „Narrheit“, „Tollheit“ oder „Wahnsinn“ und verspricht damit ein spannendes Werk Vivaldis.

Neben diesem Stück stehen noch weitere Kompositionen u.a. vom spanischen Komponisten Manuel de Falla, dem Franzosen Marin Marais und dem Begründer der modernen Operette Jaques Offenbach auf dem Programm. Zum Abschluss erklingt eine Cello-Version der berühmten Suite aus „Carmen“ von Georges Bizet. Um 10.15 Uhr lädt die Rheinische Philharmonie vor dem Konzert dazu ein, eine Einführung zu hören.

Im Überblick:

So 17 04 16 | 11:00 Uhr

Görreshaus, Koblenz

Stunde der Philharmonie 11

Viva Cello „La Follia“

Xiaoyi Bi, Violoncello

Sergej Rossoha, Violoncello

Bettina Hagedorn, Violoncello

Mareike Schünemann, Violoncello

Krisztina Megyesi, Violoncello

Yoël Cantori, Violoncello

Catherine Lukits, Violoncello

Bora Lee, Violoncello

Luigi Boccherini

La musica notturna di Madrid

Antonio Vivaldi

La Follia

Manuel de Falla

Seis Canciones Populares Españolas

Marin Marais

Les Folies d’Espagne

Jacques Offenbach

Grande Scène Espagnole

Jacques Offenbach

Introduction-Prière-Boléro

Georges Bizet

Suite aus „Carmen“

Ab 10:15 Uhr Einführung

Karten: Tageskasse - www.ticket-regional.de

 

 

Elektrofahrzeuge locken Fuhrparkbetreiber und Festungsbesucher

Fachtagung,  Ausstellung und Fahrzeugschau am 22. April in Koblenz-Ehrenbreitstein

Drinnen diskutieren die Fachleute, vor der Tür ist zu sehen, worum es geht: Beim „Tag der Elektromobilität“ am Freitag, 22. April, auf der Festung Ehrenbreitstein präsentieren sich Autos, Zweiräder, Segways auf dem großen Innenhof. Der Vielfalt ist eines gemeinsam - der elektrische Antrieb.

Insbesondere die Betreiber kommunaler und gewerblicher Fahrzeugflotten will die Energieagentur Rheinland-Pfalz mit der eintägigen Fachveranstaltung für eine Entscheidung zugunsten von Elektrofahrzeugen gewinnen. Denn deren Vorteile liegen auf der Hand: Bei Abgaswerten und Lärmschutz sind Elektromotoren nur durch Fahrräder zu schlagen; zugleich können Gemeinden und Firmen bei Bürgern und Mitarbeitern ein deutliches Zeichen für Umweltbewusstsein und zukunftsorientierte Mobilität setzen.

Experten aus Forschung und praktischer Anwendung präsentieren bei dem Fachforum von 10 bis 15 Uhr im Kuppelsaal eine Vielzahl von Aspekten, die bei Elektrofahrzeugen im Fuhrpark zu beachten sind. Einen besonderen Akzent setzt die Tagung dabei auf die Vermittlung von Erfahrungswerten aus der Praxis und die Information über Fördermöglichkeiten im Bereich Elektromobilität.

Als Kooperationspartner der Energieagentur beteiligen sich die Energieversorgung Mittelrhein (evm), die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz und die Stadt Koblenz, für die Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hoffmann-Göttig zu den Forumsbesuchern sprechen wird. Begleitet wird das Fachprogramm von einer Ausstellung, die Innovationen und interessante Lösungen beim elektrischen Fahren vorstellt. Nach Abschluss der Fachtagung um 15 Uhr ist auch sie für jedermann zugänglich.

So wie der Festungshof, auf dem 10 bis 18 Uhr Straßenfahrzeuge und Ladesäulen zu bestaunen sind. Viele regionale Anbieter zeigen dort ihr Angebot: ob Twizy oder Porsche, eGolf, Zoe oder Leaf, außerdem Pedelecs, Roller, Segways. Besucher der Festung erleben so - unabhängig vom Fachforum - E-Mobilität ganz unmittelbar, „zum Anfassen“.

Anmeldungen zum Fachforum sind ausschließlich online möglich unter www.energieagentur.rlp.de/veranstaltungen/elektromobilitaet-koblenz; Anmeldeschluss ist der 15. April. Die Teilnehmergebühr beträgt 30 Euro (Eintritt zur Festung und Verpflegung sind enthalten). Weitere Auskünfte erteilt die Energieagentur Rheinland-Pfalz über ihr Regionalbüro Rhein-Mosel-Eifel unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder telefonisch: 0261 - 57 94 19 55. Besucher der Fahrzeugschau oder der Ausstellung im Saal (ab 15 Uhr zugänglich) müssen lediglich den Festungs-Eintritt entrichten.

Virtuoser Ballettabend ab Samstag im Theater Koblenz: "Mozart. Una Fantasia."

Mozart. Una Fantasia.
Ballettabend von Steffen Fuchs
Musik von Wolfgang Amadeus Mozart

Seine eigene Biografie weist Mozart als Mann der Extreme, als Lebemann und auch als hart Arbeitenden aus. Wer versucht, Wolfgang Amadeus Mozart zu begreifen, findet ihn in seiner Musik.

Schonungslos blickt der Komponist Mozart in seinen Werken den Menschen tief in die Seelen und in die Herzen.

Die wunderbaren, überirdischen Melodien können bei genauerem Hineinhören kaum verbergen, dass menschliche Brüche hinter ihnen lauern. So wird Mozart mit seiner Musik zum Vermittler zwischen dem Göttlichen und dem Irdischen.

Steffen Fuchs sieht Mozart als einen Getriebenen, der ruhelos suchend niemals ankommt und dazugehört, obwohl er sich danach zu sehnen scheint. Für den Ballettabend versteht der Choreograf die Musik des österreichischen Komponisten als eine immer wieder neu zu entdeckende Landschaft, in der sich auf sonnigen Wiesen unvermutet nachtschwarze Klüfte auftun. Kein Weg ist wirklich befestigt und sicher. Schaut man zurück, hat sich die Landschaft bereits verändert, denn der Zuhörer hat sich verändert. Der einzig stete Begleiter wird damit der Zweifel.

Entlang der musikalischen Form von vier Konzertarien für Sopran, die das Herzstück des Ballettabends bilden, wird das ganze Spannungsfeld zwischen virtuosem Kunststück und empfindsamer Seelenmusik choreographisch ausgelotet.

Mit: Lisa Gottwik, Clara Jörgens, Chiho Kawabata, Kaho Kishinami, Meea Laitinen, Léa Périchon, Ami Watanabe, Pierre Doncq, Arkadiusz Glebocki, Tim Leonard, Alexey Lukashevich, Emmerich Schmollgruber, Rory Stead, Nathaniel Yelton und Hana Lee

Staatsorchester Rheinische Philharmonie

Musikalische Leitung: Hiroaki Masuda
Choreografie: Steffen Fuchs
Choreografie "How I would like to": Andreas Heise
Bühne: Dorit Lievenbrück
Kostüme: Jula Reindell
Dramaturgie: Juliane Wulfgramm

Premiere am Samstag, den 16. April 2016 um 19:30 Uhr im Großen Haus

Weitere Vorstellungen: 19./ 28. April; 15./ 29. Mai; 2./ 5./ 8./ 17./ 18. Juni

Werkeinführung 30 Minuten vor jeder Vorstellung im Oberen Foyer
Publikumsgespräche am 17. und 18. Juni im Anschluss an die Vorstellung

Kontakt, Karten und Informationen:
Theaterkasse im FORUM CONFLUENTES, Zentralplatz 1, täglich von 10:00 bis
18:00 Uhr geöffnet, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841

"Supergute Tage" ab Freitag im Theater Koblenz

Supergute Tage
Schauspiel von Simon Stephens nach dem Roman von Mark Haddon
Im Vorgarten der Nachbarin findet der 15-jährige Christopher einen erstochenen Hund und wird beschuldigt, die Tat begangen zu haben. Wenngleich seine Unschuld schnell bewiesen ist, beschließt der Teenager, auf eigene Faust zu ermitteln. Schwierig ist das besonders deshalb, weil Christopher kein „normaler” Junge ist. Wohl fühlt er sich in der Welt der Zahlen. Spielend leicht kann er auch alle Länder und deren Hauptstädte aufzählen. Aber der Umgang mit fremden Menschen verwirrt ihn zutiefst.

Dennoch taucht er ein in diese „normale” Welt der anderen und stößt dabei auf eine nicht vermutete Wahrheit über seine eigene Familie, die zur Zerreißprobe für Eltern und Kind wird und alle bisherigen Ordnungen erschüttert.

Nachdem in der Spielzeit 2011/2012 mit Laiendarstellern und Schauspielern des Ensembles aufgeführten Stück „Port” zeigt das Theater Koblenz ein weiteres, tief berührendes Schauspiel des vielfach ausgezeichneten englischen Dramatikers Simon Stephens. Das Stück basiert auf einem Roman von Mark Haddon, der schon bald nach seinem Erscheinen zum Kult-Roman wurde. Die von Publikum und Kritikern gleichermaßen euphorisch aufgenommene Adaption für die Bühne des Royal National Theatre erhielt 2013 sieben Laurence Olivier Awards.

Mit: Ian McMillan, Raphaela Crossey, Reinhard Riecke, Tatjana Hölbing, Jana Gwosdek, Magdalena Pircher, Jan Käfer, Jona Mues

Inszenierung: Claudia Göbel
Bühne und Kostüme: Dorit Lievenbrück
Musik und Video: Thomas Wolter
Dramaturgie: Anne Riecke

Premiere am Freitag, den 15. April 2016 um 20:00 Uhr auf der Probebühne 4
(Zugang Deinhardpassage)

Die weiteren Vorstellungen am 23./ 25./ 26./ 27./ 28./ 30. April sowie am
8./ 9./ 10. Mai sind momentan ausverkauft. Nicht abgeholte Karten werden ab
einer Stunde vor Beginn der Vorstellung frei verkauft.

„Supergute Tage“ ist ab 25. Oktober 2016 wieder auf dem Spielplan.

Kontakt, Karten und Informationen:
Theaterkasse im FORUM CONFLUENTES, Zentralplatz 1, täglich von 10:00 bis
18:00 Uhr geöffnet, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841

Walderlebnis für Senioren

Koblenz. Zu einem erlebnisreichen Waldspaziergang für Senioren am Donnerstag, 21. April, um 15.00 Uhr lädt die Waldökostation ein. Während des Spaziergangs werden Geschichten erzählt und Wahrnehmungsaktionen durchgeführt. An schönen Plätzen wird gerastet und viel Interessantes über Pflanzen und Bäume berichtet. Ein gemütlicher Ausklang findet im Anschluss bei Kaffee und Kuchen in der Waldökostation statt.
Gerne können hierfür eigene Kuchenkreationen beigesteuert werden. Anmeldung unter 0261/921 7715 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL