Montag, 25. September 2017

Letztes Update:06:42:32 PM GMT

region-rhein.de

RSS

„Angekommen. Und wie geht es weiter?

Beschäftigung von geflüchteten Menschen“

Veranstaltungsankündigung des Jobcenters Landkreis Mayen-Koblenz

Die Beschäftigung von anerkannten Flüchtlingen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die uns alle heute und in Zukunft angeht. Die Menschen sind angekommen. Aber wie geht es weiter?

Das Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz und der  Bundesverband mittelständische Wirtschaft Mittelrhein (BVMW) laden alle Unternehmen, Personalvertretungen und andere interessierte Gäste der Region Mayen-Koblenz  zur Fachveranstaltung ‚Angekommen. Und wie geht es weiter? Beschäftigung von geflüchteten Menschen‘ am 14.09.2017, 18.00 bis 21.00 Uhr, in die Mittelrhein-Halle in Andernach.

Die Veranstaltung möchte Unternehmen aus der Region Mayen-Koblenz informieren und sensibilisieren für die Beschäftigung von Menschen mit Flüchtlings- und Migrationsgeschichte. Welche Chancen,  Möglichkeiten, Hürden und Förderungen gibt es für arbeitsuchende Menschen und die Betriebe? Wie gestaltet sich der Weg eines geflüchteten Menschen in Arbeit? Mit einer Talkrunde von Arbeitsmarktexperten und einem anschließenden interaktiven Austausch an Infoständen erhalten die Teilnehmer breite und tiefe Einblicke, Unterstützung und Impulse zu diesem Thema.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Um eine verbindliche Anmeldung bis zum 08.09.2017 unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. wird gebeten.

Weitere Informationen unter www.myk-zukunft.de oder www.jobcenter-myk.de .

Warum Frauen AfD wählen – Vortrag und Diskussion mit Nicole Höchst

Am Dienstag, den 12.09.2017 lädt die Alternative für Deutschland (AfD) zum Vortrag mit Diskussion in den Jugend- und Kulturbahnhof in Bad Breisig ein. Eingeladen ist Nicole Höchst. Sie ist  Regierungsschuldirektorin und Leiterin des Bundesfachausschusses Bildung in der AfD. Nach einem interessanten Vortrag besteht Gelegenheit zur Diskussion.

Nicole Höchst, aussichtsreiche Kandidatin für den Bundestag und Bildungsexpertin in der AfD

Der Kreisvorstand der AfD Ahrweiler lädt zu einem spannenden Vortragsabend ein. Es sprechen Kathrin Koch, Direktkandidatin der AfD im Wahlkreis Ahrweiler, sowie Nicole Höchst, erfahrene Bildungsexpertin mit langjähriger Schulpraxis und Leiterin des Bundesfachausschusses Bildung der AfD.

Nicole Höchst erläutert die katastrophalen Folgen der jahrzehntelangen rot-grünen Bildungspolitik aus erster Hand. »Die AfD fordert ein differenziertes Schulsystem, das jedes Kind optimal nach seiner Begabung fördert«, so Höchst.

Aber nicht nur um Schule wird es gehen. Kathrin Koch: »Wir werden den Bogen über alle für Frauen und Familien wichtigen Themen spannen: von Mutterschaft und Karriere über Teilzeitarbeit, Förderung von Familien, Kitas, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die Gleichberechtigung von Frauen in der Auseinandersetzung mit dem fundamentalistischen Islam, bis zur Sicherheit auf Festen und in der Öffentlichkeit.« Sie lädt alle interessierten Frauen ein, sich ein eigenes Bild von der AfD und ihren frauenpolitischen Lösungen zu machen.

Der Kreisvorstand der AfD Ahrweiler freut sich auf die rege Teilnahme interessierter Frauen und Männer und eine anregende Diskussion. „Nehmen Sie Ihre Chance wahr, die AfD und Ihre Persönlichkeiten selbst kennenzulernen!“ lädt Kathrin Koch, Kreisvorsitzende der AfD, die Wählerinnen und Wähler ein. Einlass ist ab 18.30 Uhr, die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr, der Eintritt ist frei.

Der Kreisvorstand

Landesmuseum Koblenz / Festung Ehrenbreitstein

Erleben Sie Ruanda mit allen Sinnen!

Ruanda-Aktionstag am 10. September 2017

Am 10. September 2017 findet in der Festung Ehrenbreitstein im Rahmen der aktuellen Sonderausstellung „Frauen – Flechten – Formen“ ein Ruanda-Aktionstag statt, der um 10:00 Uhr von Innenminister Roger Lewentz eröffnet wird.

Das Landesmuseum Koblenz bietet zwischen 10 bis 16 Uhr ein hochinteressantes Programm für die ganze Familie an. Dazu gehören kreative Workshops, in denen etwa Ketten aus selbst gemachten Papierperlen hergestellt oder Papiertüten mit ruandischen Mustern bedruckt werden.  Kurzfilme vermitteln Eindrücke des afrikanischen Landes, in spielerischen Aktionen kann Wissen über den Kontinent Afrika getestet werden.

Die ruandische Tanzgruppe Umucyo wird ihr Können zeigen und danach einen Workshop anbieten, in dem die Grundschritte ruandischer Frauentänze selbst erlebt werden. Mitmachen ist hier ausdrücklich erwünscht.

Die Kuratorin der Sonderausstellung bietet Führungen für Erwachsene und Familien an, zudem findet ein Ausstellungsgespräch mit Annonciata Haberer-Mukamurenzi und Dr. AnnaMaria Brandstetter von der Universität Mainz statt, bei dem sich Besucherinnen und Besucher bei einem Gang durch die Ausstellung unterhalten können.

An mehreren Infoständen präsentieren sich u.a. der Partnerschaftsverein RheinlandPfalz/Ruanda e.V. sowie viele weitere interessante Partner. Als kulinarisches Schmankerl wird landestypisches Fingerfood angeboten.

Die Ausstellung „Frauen – Flechten – Formen. Kunsthandwerk aus Ruanda“ ist noch bis zum 29.10.2017 im Landesmuseum Koblenz der GDKE Rheinland-Pfalz zu sehen und zeigt das vor allem von Frauen produzierte Kunsthandwerk Ruandas und dessen historische Entwicklung bis in die heutige Zeit. Sowohl der Aktionstag als auch die Ausstellung wurden in Kooperation mit dem Partnerschaftsverein Rheinland- Pfalz/Ruanda e.V. erstellt.

When Art meets Flamenco

Der Gitarrist und Sänger Klaus Mäurer, die Flamenco – Tänzerin Ana Alarcon und die Künstlerin Sandra Hundelshausen sind am Sonntag, den 17.09.2017 zu Gast bei der Stommel Stiftung in Urbar und entführen in die andalusische Welt des Flamenco. Das Publikum kann dabei live erleben, wie sich Tanz, Musik und Kunst gegenseitig ergänzen und inspirieren: Während Klaus Mäurer und Ana Alarcon den Flamenco auf der Bühne in all seinen expressiven Ausdrucksformen präsentieren, wird Sandra Hundelshausen parallel dazu einen „Tanz auf dem Papier“ zeigen, indem sie Ana Alarcon, aber auch die dynamische Kraft des Flamenco selbst im Verlauf der Aufführung auf einem lebensgroßen Keilrahmen malerisch portraitiert. Weitere lebensgroße Werke von Sandra Hundelshausen flankieren die Aufführung. Lassen Sie sich überraschen.

Klaus Mäurer ist seit mehr als 30 Jahren ein Garant für meisterliche Flamenco-Musik, wurde Preisträger im Jahr der europäischen Musik und war musikalischer Botschafter des spanischen Sektherstellers Freixenet. Er spielt „souverän und perfekt" (Extra-Post, Trier), „virtuos und beeindruckend" (Kölner Stadtanzeiger) und mit „authentischem Ausdruck der Gefühle des Lebens" (Frankfurter Neue Presse)

Die Flamenco-Tänzerin Ana Alarcon wurde in Almeria (Andalusien) geboren und erhielt dort ihre tänzerische Ausbildung. Sie entstammt einer Musikerfamilie und tanzt seit ihrer frühsten Kindheit in unterschiedlichsten Formationen in Spanien und Deutschland. Vor 20 Jahren begann ihre erfolgreiche Zusammenarbeit mit Klaus Mäurer.

Sandra Hundelshausen beschäftigt sich fokussiert mit der Umsetzung von Tanz in Zeichnung und Malerei. 2014/15 hat sie beispielsweise die Proben der Koblenzer Ballettkompanie mit Zeichnungen begleitet. Die Werke der Künstlerin waren bisher u.a. zu sehen und mitzuerleben bei der Frauenkunstmesse in Bonn, der Gemeinschaftsausstellung des Kunstvereines Mittelrhein im Haus Metternich, bei einer Performance mit Barbara Heinisch in der Kunsthalle der EKA Trier sowie bei der Nacht der Museen in Koblenz.

Wann und wo? Sonntag, 17.09.2017, 17.00 Uhr, Stommel Stiftung Urbar, Bornstaße 23, Urbar. Karten zum Preis von 12,- € (8,- € bis 16 J.) bei www.stommel-stiftung.de, beim Café Galestro (Jesuitenplatz Koblenz), bei der Sparkasse Urbar und an der Abendkasse.

Ausgezeichnetes Stück für Jugendliche: "Deportation Cast" ab Montag im Theater Koblenz

Deportation Cast
Schauspiel von Björn Bicker

In dem mit dem Jugendtheaterpreis ausgezeichneten Schauspiel gelingt dem in Koblenz geborenen Autoren Björn Bicker eine Auseinandersetzung mit dem Thema Abschiebungen ohne erhobenen Zeigefinger. Im Mittelpunkt des Geschehens steht eine Familie aus dem Kosovo: Zehn Jahre nach ihrer Flucht aus der Heimat führt das zwischen der Bundesregierung und dem neu gegründeten Staat Kosovo geschlossene Rücknahmeabkommen dazu, dass der Vater zusammen mit seiner Frau und den drei in Deutschland aufgewachsenen Kindern zurück in seine Geburtsstadt muss.

Tief verstört bleibt ein Mitschüler der Tochter in Deutschland zurück: Er hat sich verliebt in dieses Mädchen, das seit 10 Jahren ganz selbstverständlich mit ihm zur Schule ging und einfach dazugehörte. Er versteht zudem nicht, warum sein Vater als Pilot Dienst nach Vorschrift macht und auch sogenannte Abschiebeflüge fliegt.

Die geschickte Gegenüberstellung zweier Familiengeschichten, in denen sich Jugendliche neben ihren Eltern und zugleich in der Welt zu positionieren versuchen - ergänzt um eine Kommentarebene der mittelbar an der Abschiebung Beteiligten - lässt dieses Schauspiel zu einem ungemein spannungsgeladenen Theaterereignis werden, das keine vorgefertigten Lösungen anbietet und sich vor allzu schnellen Schuldzuweisungen hütet. Die beteiligten Personen werden als Teil des Systems gezeigt, in dem jeder die ihm zugewiesene Rolle spielt.

Inszenierung: Olga Wildgruber
Bühne und Kostüme: Franz Gronemeyer
Dramaturgie und Theaterpädagogik: Anne Riecke

Mit: Laura Bleimund, Dorothee Lochner, Marcel Hoffmann, Ian McMillan

Premiere am Montag, den 4. September 2017 um 10:00 Uhr auf der Probebühne 4

Weitere Vorstellungen bis Juni 2018 auf www.theater-koblenz.de

Kontakt, Karten und Informationen:
Theaterkasse im Forum Confluentes, Zentralplatz 1, täglich von 10:00 bis
18:00 Uhr geöffnet, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841
Internet: www.theater-koblenz.de

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL