Donnerstag, 23. November 2017

Letztes Update:11:48:08 AM GMT

region-rhein.de

RSS

„Stunde der Philharmonie“

Das erste Konzert der beliebten Kammermusikreihe „Stunde der Philharmonie“ der Spielzeit 2017/18 am 15. Oktober 2017 um 11:00 Uhr im Görreshaus Koblenz wartet mit einem ungewöhnlich großen Ensemble auf. Zwölf Musiker werden dem Publikum ein sorgfältig ausgewähltes Programm präsentieren, welches so manche Überraschung birgt. Allein die Zusammensetzung des Ensembles lässt aufhorchen. Musiker des Rhine Phillis Orchestra treffen hier auf weitere Mitglieder der Rheinischen Philharmonie. Dabei verschmelzen Posaune, Klavier und Schlagzeug mit den Instrumenten Flöte, Oboe, Englischhorn, Klarinette, Horn, Violine, Bratsche und Cello zu einem besonderen Klangerlebnis.

Die gespielten Stücke stehen ganz im Zeichen der Posaune (engl. trombone). Das Programm ist der CD „Night Over Lake Tarawera“ des mitwirkenden Posaunisten Ludwig Nuss entnommen. Darunter finden sich Eigenkompositionen von Ludwig Nuss sowie Arrangements von Stücken anderer Komponisten wie Jerome Kern, Kurt Weill, Henry Mancini oder Johnny Mercer. Jene Arrangements sind Resultate einer Zusammenarbeit von Ludwig Nuss und Michael Abene, dem US-amerikanischen Jazz-Pianisten und ehemaligen Chefdirigenten der WDR Big Band. Bassist John Goldsby, der an der Produktion der CD unmittelbar beteiligt war, wird auch an der Matinée als ausführender Musiker teilnehmen – ebenso wie Ludwig Nuss‘ Sohn Benyamin am Klavier.

Im Zentrum des Programms steht der Lake Tarawera, der 39 Kilometer lange See am Fuße des Mount Tarawera auf der Nordinsel Neuseelands. Dieser geheimnisumwobene Ort hat Ludwig Nuss zu seinen Kompositionen und Arrangements inspiriert. Mit seiner Posaune macht er die Mystik des Ortes und die damit verbundenen Emotionen auf besondere Weise erlebbar.

Wir laden Sie an diesem Sonntagvormittag herzlich ein, jene fantastische Musik in seltener Besetzung zu erleben.

In Kürze:

So 15 10 17

11:00 Uhr | Koblenz | Görreshaus

STUNDE DER PHILHARMONIE

KAMMERKONZERT

LOVE SONGS FOR TROMBONE

Ludwig Nuss, Posaune

Benjamin Nuss, Klavier

John Goldsby, Kontrabass

Dominik Wimmer, Schlagzeug

Wolfgang Jablonski, Flöte

Lourdes Higes Márquez, Oboe und Englischhorn

Alexandra von Hammel-Herche, Klarinette

Simon William Lewis, Horn

Kirill Terentiev, Violine

Olga Turkot, Violine

Vladislav Turkot, Viola

Bettina Hagedorn, Violoncello

Werke von Weill, Mancini, Mercer und anderen

Vor dem Konzert gibt es um 10:15 Uhr eine Einführung im Foyer.

KARTEN

Orchesterbüro | t: 0261 3012-272

Ticket Regional | www.ticket-regional.de

Stipendiatenkonzert der Bienko-Stiftung

Die Musikschule der Stadt Koblenz und das Casino zu Coblenz laden zu dem diesjährigen Konzert der Bienko-Stiftung am Sonntag, 22.10.2017, 17:00 Uhr in das Görreshaus, Eltzerhoftstraße 6, ein.

Die diesjährigen Stipendiaten stellen sich mit ausgewählten Werken u.a. aus deren Programmen des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ vor. Darüber hinaus wird das Sinfonieorchester unter der Leitung von Dorothea Buchwald bekannte Filmmusiken zu Gehör bringen.

Die Gertrud-Bienko-Stiftung ist eine rechtsfähige öffentliche Stiftung und verfolgt überwiegend öffentliche Zwecke. So unterstützt die Stiftung Konzertveranstaltungen der Musikschule, werden begabte und förderungswürdige Musikschüler und Musikschülerinnen gefördert und mit Stipendien ausgestattet. Daneben hilft die Stiftung bei Ankauf von Instrumenten und Noten.

Nach dem Konzert lädt die Casinogesellschaft zu einem kleinen Stehempfang ein.
Der Eintritt zu diesem Konzert beträgt € 10,-, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre frei

Wenn Mauern einstüzen ...

Plötzlich ist sie da, die Krise, das Drama. Wenn die Beziehung zerbricht, wenn ein schlimmes Ereignis oder eine Krankheit uns überrascht. Die Welt kommt ins Wanken. Mauern stürzen ein, Beziehungen stehen vor dem Aus. Nichts ist mehr, wie es vorher war.
Was bleibt sind bohrende Fragen:  Warum, wieso und weshalb gerade ich? Wie soll oder kann es weiter gehen? 
Im Vortrag an der vhs geht es um Optimismus und neuen Mut. Warum manchmal Mauern einstürzen müssen, damit wir die Sonne wieder neu erblicken können.
Termin: Mi., 18.10.2018 von 19:00 - 20:30 Uhr
Anmeldung und weitere Informationen bitte unter www.vhs-koblenz.de oder (0261) 1269-3702/-3711/-3730/-3740.

Hochzeitsplanung leicht gemacht

Wer jetzt schon über der Planung seiner Hochzeit nachdenkt ist in dem Wochenendkurs "Hochzeitsplanung leicht gemacht" an der vhs genau richtig. Er beinhaltet alle wichtigen Themen rund um die Organisation einer Hochzeit, wie z. B. Budget- und Konzeptplanung. Eine Hochzeitsplanung nimmt sehr viel Zeit in Anspruch, so dass eine professionelle Bedarfsermittlung, Planung und vor allem Durchführung notwendig ist. Es bedarf an einem erfahrenen Umgang mit den benötigten Dienstleistern. Damit am Hochzeitstag alles reibungslos läuft, wird in diesem Kurs das notwendige Fachwissen sowie alle Tipps, Tricks und Kniffe der Planung & Umsetzung vermittelt. Das Brautpaar wird somit selbst zum Planungsprofi ihrer eigenen Hochzeit.
Termin: Sa., 21.10.17 von 10:00 - 16:30 Uhr
Anmeldung und weitere Informationen bitte unter www.vhs-koblenz.de oder (0261) 1269-3702/-3711/-3730/-3740.

Der „aktuelle Fund“: Rotliegend von Rheinland-Pfalz

Landesmuseum Koblenz, Haus der Archäologie, Festung Ehrenbreitstein, Contregarde rechts

Eröffnung: Montag, 16. Oktober, 18:30 Uhr

Laufzeit: 17.10.2017 bis 9.9.2018

Erstmalig ist im Rahmen des „aktuellen Fundes“ die Erdgeschichte Rheinland-Pfalz im Haus der Archäologie zu Gast. Die kleine Kabinettausstellung präsentiert so spektakuläre Tiere wie Süßwasserhai oder Krokodil und zeigt zugleich, woraus sich ein durchschnittlicher Fundkomplex bei Grabungen vor dem Haus-, Straßen- oder Windkraftanlagenbau zusammensetzt.

Mit dem Begriff „Rotliegend“ werden in Deutschland Gesteine aus dem Zeitabschnitt des Unteren Perm bezeichnet (ca. 300-270 Millionen Jahre vor heute). Das Rotliegend verdankt seinen Namen den häufig durch Eisenoxid  rot gefärbten Gesteinen.

Südlich des Hunsrücks erstreckt sich eines der größten Rotliegend-Gebiete Europas, das Saar-Nahe-Becken. Neben Gesteinen vulkanischen Ursprungs finden sich dort vor allem Ablagerungen ehemaliger Flüsse, Süßwasserseen und Sümpfe. Diese Sedimentgesteine sind reich an Fossilien und für die wissenschaftliche Erforschung dieses Zeitabschnittes von internationaler  Bedeutung.

Das Klima zur Zeit des Rotliegend war anfangs tropisch und gekennzeichnet durch Sumpfwälder mit Farnen, Schachtelhalmen und Siegelbäumen. In der Folgezeit wurde es aber immer trockener, bis schließlich ein wüstenähnliches Klima herrschte.

Aus dieser Zeit haben sich Fische und Amphibien, Schalen von Krebsen und  Muscheln, Landpflanzen, Insekten und andere Uferbewohner sowie als häufigste Amphibienfunde molchähnliche Tiere erhalten.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL