Donnerstag, 23. November 2017

Letztes Update:11:48:08 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Friedenskindertag

Koblenz. Am 03.10.2017 findet im Rahmen der Interkulturellen Wochen in der Kulturfabrik, Mayer-Alberti-Str. 11, von 12:00 – 17:00 Uhr eine Veranstaltung der Friedenkinder e.V. statt.

Die Besucher erwartet ein vielfältiges Spiel- und Bastelangebot sowie Auftritte vom Koblenzer Jugendtheater, der Johannes Gymnasium Schulband sowie von Clown Zopp und dem Zauberer Tim Salabim. Wolfgang Jablonski und Nico Maler von der Rheinischen Philharmonie bieten das „musikalische Klassenzimmer“, ein Jugend Gospelchor, die Stonehead Stompers und Django Reinhardt runden das Programm ab. Der Eintritt ist frei.

„Orange beflügelt“.

Unter diesem farbigen Motto steht die neue Ausstellung der in Trier lebenden und arbeitenden Künstlerin Ruth Weber in der Tagungsstätte Trier der Deutschen Richterakademie. Die Ausstellung beginnt am Donnerstag, 19.10.2017, um 19.30 Uhr mit einer festlichen Vernissage in den Räumlichkeiten der Tagungsstätte. Gezeigt werden mehrere Dutzend Gemälde der aus Trier stammenden Künstlerin.

Die Vernissage wird durch den Direktor der Deutschen Richterakademie Dr. Stefan Tratz eröffnet. Anschließend führt Josef Thul aus Trier, beruflich Richter am Amtsgericht Wittlich, in das Werk von Ruth Weber ein. Musikalisch wird die Vernissage durch die Musikerinnen Elke Steffes und Lisa Weber an ihren Klarinetten umrahmt. Die vom 19.10.2017 bis zum 14.12.2017 dauernde Ausstellung ist Dienstag bis Donnerstag von 09.00 – 16.30 Uhr und am Freitag von 09.00 – 14.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Zum Ausstellungsmotto sagt die Künstlerin Ruth Weber: „Orange strahlt, regt an, macht gute Laune!“. Die Farbe würde sprichwörtlich den menschlichen Geist beflügeln und lasse eine wohlige Wärme entstehen. Durch ihr Leuchten ziehe die Farbe den Blick des Betrachters magisch an. Ihr komme es auf die Wirkung der Farben an. Grundsätzlich arbeite sie themenbezogen. Aktuell sei die Natur ihr Hauptarbeitsfeld, so Ruth Weber.

Ruth Weber absolvierte ein Kunststudium an der Europäischen Kunstakademie Trier. Sie ist langjährige Kursleiterin unter anderem für Malerei mit Kindern sowie Linolschnitt an der katholischen Familienbildungsstätte Remise in Trier Ehrang.

Ihre Werke hat Ruth Weber bereits mehrfach der Öffentlichkeit präsentiert. Unter anderem war sie 2012 an einer Gemeinschaftsausstellung in der Sparkasse Trier beteiligt. Im Jahr 2016 stellte sie zum Thema „Zauber des Waldes“ im Kulturkreis Altes Amt in Schönecken aus.

Ruth Weber: „Orange beflügelt“, Deutsche Richterakademie, Berliner Allee 7, 54295 Trier;

Vernissage: 19.10.2017, 19.30 Uhr; Ausstellung vom 19.10. bis zum 14.12.2017;

Öffnungszeiten: dienstags bis donnerstags 09.00 – 16.30 Uhr, freitags 09.00 – 14.00 Uhr;

Eintritt frei.

„Orange beflügelt“.

Unter diesem farbigen Motto steht die neue Ausstellung der in Trier lebenden und arbeitenden Künstlerin Ruth Weber in der Tagungsstätte Trier der Deutschen Richterakademie. Die Ausstellung beginnt am Donnerstag, 19.10.2017, um 19.30 Uhr mit einer festlichen Vernissage in den Räumlichkeiten der Tagungsstätte. Gezeigt werden mehrere Dutzend Gemälde der aus Trier stammenden Künstlerin.

Die Vernissage wird durch den Direktor der Deutschen Richterakademie Dr. Stefan Tratz eröffnet. Anschließend führt Josef Thul aus Trier, beruflich Richter am Amtsgericht Wittlich, in das Werk von Ruth Weber ein. Musikalisch wird die Vernissage durch die Musikerinnen Elke Steffes und Lisa Weber an ihren Klarinetten umrahmt. Die vom 19.10.2017 bis zum 14.12.2017 dauernde Ausstellung ist Dienstag bis Donnerstag von 09.00 – 16.30 Uhr und am Freitag von 09.00 – 14.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Zum Ausstellungsmotto sagt die Künstlerin Ruth Weber: „Orange strahlt, regt an, macht gute Laune!“. Die Farbe würde sprichwörtlich den menschlichen Geist beflügeln und lasse eine wohlige Wärme entstehen. Durch ihr Leuchten ziehe die Farbe den Blick des Betrachters magisch an. Ihr komme es auf die Wirkung der Farben an. Grundsätzlich arbeite sie themenbezogen. Aktuell sei die Natur ihr Hauptarbeitsfeld, so Ruth Weber.

Ruth Weber absolvierte ein Kunststudium an der Europäischen Kunstakademie Trier. Sie ist langjährige Kursleiterin unter anderem für Malerei mit Kindern sowie Linolschnitt an der katholischen Familienbildungsstätte Remise in Trier Ehrang.

Ihre Werke hat Ruth Weber bereits mehrfach der Öffentlichkeit präsentiert. Unter anderem war sie 2012 an einer Gemeinschaftsausstellung in der Sparkasse Trier beteiligt. Im Jahr 2016 stellte sie zum Thema „Zauber des Waldes“ im Kulturkreis Altes Amt in Schönecken aus.

Ruth Weber: „Orange beflügelt“, Deutsche Richterakademie, Berliner Allee 7, 54295 Trier;

Vernissage: 19.10.2017, 19.30 Uhr; Ausstellung vom 19.10. bis zum 14.12.2017;

Öffnungszeiten: dienstags bis donnerstags 09.00 – 16.30 Uhr, freitags 09.00 – 14.00 Uhr;

Eintritt frei.

Theater: Katharina von Bora liest Luther die Leviten

Rhein-Lahn-Kreis. „Ungehaltene Rede einer ungehaltenen Frau – Katharina von Bora liest Luther die Leviten“ So heißt das Theaterstück, das am Sonntag, 15. Oktober 2017 im Diezer Sophie-Hedwig-Gymnasium aus Anlass des „Internationalen Tages der Frauen im ländlichen Raum“ zu sehen sein wird. Die Aufführung ist eine Kooperationsveranstaltung der Gleichstellungsstellen des Rhein-Lahn-Kreises und der Verbandsgemeinde Diez sowie des Kreisverbandes Rhein-Lahn der Landfrauen.

Der „Internationale Welt-Landfrauentag“ wurde 1995 auf der Frauen-Weltkonferenz der UNO in Peking ins Leben gerufen. Offiziell von den Vereinten Nationen als Weltgedenktag proklamiert wurde dieser Tag zum ersten Mal am 15. Oktober 2008. Durch eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit sollen die Probleme der Frauen in ländlichen Gebieten stärker ins Bewusstsein gerückt werden. Dabei wird auch die entscheidende Bedeutung der Frauen in ländlichen Gebieten weltweit bei der Bekämpfung der Armut, der Förderung der ländlichen Entwicklung und der Verbesserung der Ernährungssituation hervorgehoben.

Die Gleichstellungsbeauftragte des Rhein-Lahn-Kreises, Alice Berweiler-Kaufmann, freut es besonders, dass aus Anlass dieses Tages zum wiederholten Male eine Kooperationsveranstaltung mit den Landfrauen des Rhein-Lahn-Kreises durchführt werden kann. Denn auch für den Rhein-Lahn-Kreis gelte es, z.B. im Hinblick auf die demographische Entwicklung besonders „das Frauenleben“ auf dem Land in den Blick zu nehmen!

Im Rhein-Lahn-Kreis haben sich rund 1400 „Frauen, die auf dem Lande leben“, dem hiesigen Landfrauen-Kreisverband angeschlossen, bundesweit sind es rund 550.000 Frauen – von jung bis hoch betagt, von der gestandenen Bäuerin bis zur modernen Managerin –, die in diesem großen Landfrauen-Netzwerk verbunden sind. Insbesondere Fortbildungen und gegenseitige Unterstützung bietet der Verband für die Frauen an: Politik, Bildung, Gesundheit, Freizeit, Familie und Ernährung – so bunt wie das Frauenleben auf dem Land ist, so abwechslungsreich ist auch die Bandbreite der Angebote.

In dem Theaterstück verkörpern vier Frauen – die jüngste 23, die älteste über 50 – die Frau, die hinter dem berühmten Martin Luther stand und für seine Bodenhaftung sorgte: Katharina von Bora. Sie schimpft, scherzt, lacht und weint, fleht und tröstet. „Du willst immer verstehen, aber wir müssen auch hinnehmen. Das lernt man in der Natur. Aber Du gehst nicht zu den Bäumen, du bleibst in der Studierstube sitzen und suchst in den Büchern, was man draußen von den Blättern ablesen kann“, sagt sie ihm.

Die „ungehaltene Rede einer ungehaltenen Frau“ ist ein Lobgesang auf das Leben mit all seiner Schönheit und den Wunden, die es schlägt. Eine Rede im Vertrauen auf die eigene Intuition und mit dem Mut, jenen entgegenzutreten, die „schon immer zu wissen glauben wie es geht“. Ein zeitloser und mutiger Appell für ein selbstbewusstes Leben auf Augenhöhe für Frau und Mann. Die vier Schauspielerinnen, die die Katharina von Bora verkörpern, halten aber nicht nur eine Rede, sondern kochen auch eine Suppe und laden ihr Publikum ein, die Suppe danach gemeinsam auszulöffeln.

Die Inszenierung des Dörnberger „volxtheaters“ unter der Regie von Rochus Schneider war bereits in seiner ersten Fassung 2014 erfolgreich. Neuinszeniert und mit der Musik von Lucrecia Auad-Best und Rochus Schneider versehen, feierte das Stück im Lutherjahr 2017 erneut Erfolge, so u.a. im Juni in der ausverkauften Stadthalle Hadamar.

Die Aufführung des Stückes „Ungehaltene Rede einer ungehaltenen Frau – Katharina von Bora liest Luther die Leviten“ findet am Sonntag, 15. Oktober 2017, in der Aula des Sophie-Hedwig-Gymnasiums in Diez statt. Einlass ist um 17.30 Uhr, um 18 Uhr begrüßen Landrat Frank Puchtler, Christa Röppel, die Vorsitzende der Landfrauen Rhein-Lahn, und Alice Berweiler-Kaufmann, die Gleichstellungsbeauftragte des Rhein-Lahn-Kreises, die Gäste. Der Eintritt kostet 14 Euro (ermäßigt: 11 Euro). Vorverkauf: Information des Kreishauses, Insel Silberau 1, 56130 Bad Ems und „volxtheater“-Festival Büro, Tel.: 06439/9299-792 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Weitere Informationen: Tel.: 02603/972-285, E Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , oder Tel.: 06432/501-268, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Aktion zur 15. Woche des Sehens auch in Lahnstein

Woche des Sehens

in der Geschäftsstelle Volksbank-Rhein-Lahn-Limburg eG,  Salhofplatz, Lahnstein.

Informationsstand "Auswirkungen bei Sehverlust im Alltag"

Am 12.10.17  von 14:00 bis 17:30 Uhr

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL